Autor Thema: Neue LibreLink App  (Gelesen 3838 mal)

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2811
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Neue LibreLink App
« Antwort #30 am: September 10, 2020, 13:01 »
Nach dem Aktivieren eines Sensors, erst mit dem FSL(1) Anzeigegerätes und dann durch die LibreLink-App, machte ich bei dem ersten Vergleichs-Scan eine verwirrende Beobachtung.  :o

Die beiden Scannwerte unterschieden sich beachtlich, die gezeigten Kurven sahen jedoch sehr ähnlich aus.  :gruebeln:

Das ließ mir keine Ruhe und ich verglich die beiden „historischen Daten".
Um es kurz zu machen: die Unterschiede waren dort minimal bis gleich Null. Ich erspare euch also die entsprechende Excel-Tabelle.  :banane:

Dennoch … was ich auf den Anzeigen gesehen habe, habe ich (und meine Frau auch) gesehen.

Was war geschehen?

Wir setzten den Sensor unmittelbar nach dem Abendessen und aktivierten ihn mit dem FSL(1) sofort. So entstand eine eine "Zwangspause" von 60 Minuten, nach denen ich mit LibreLink aktivieren konnte.
Das allein sollte noch zu keinen großen Maßunterschieden führen.

A-BER in der Stunde naschte meine Frau unerfasste Süßigkeiten. Als ein Scan durchgeführt wurde, fand ein steiler Anstieg statt und es genügten schon die wenigen Sekunden beim Wechsel der Auslesegeräte, um scheinbar starke Unterschiede festzustellen.

Das war für mich der allererste Fall von dem Abbott warnt, dass ein Scan deutlich hinter einem blutigen Ergebnis nachhinken kann.

Nun gut, blutig hatten wir nicht gemessen! Aber eine Scan-Reihe zeigt sehr wohl mit Zeitversatz die gleiche Veränderung an.

Wir werden zukünftig unsere FSL-Anzeigegeräte (wie schon geschrieben) nur noch zum Aktivieren und für blutige Messungen nutzen. Es wird sonst nur noch mit LibreLink gemessen und mit LibreView ausgewertet.  :super:
Gruß vom Gyuri

Praktisch
kann ich
Theoretisch
alles

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2811
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Neue LibreLink App
« Antwort #31 am: September 15, 2020, 23:00 »
Es ist zwar mehr das "Verdienst" von LibreView als von LibreLink, aber alles funktioniert halt "Hand in Hand".

So muss ich jetzt ganz klar einen großen Vorteil der Kombination L.-Link mit L.-View gegenüber FSL 1oder2 mit der FSL-Software feststellen.

ENDLICH kommen Mahlzeitenprofile zustande, mit denen man etwas anfangen kann, und nicht erst wenn man einen Auswertezeitraum von 90 Tagen wählt. Über 90 Tage kann man meist sowieso nichts auswerten, weil man in dem Zeitraum einige Änderungen zu den Mahlzeiten haben kann.

So sieht es jetzt bei mir schon nach 14 Tagen aus.  :super: Die FSL-Software gab mir da immer nur ganz klägliche und lückenhafte Infos.


Erstmals wird bei Libre zwischen einem prä- und postprandialen Zielbereich unterschieden.

Zugegeben, "Nachts" stehen da bei mir nicht allzuviele Infos. Aber in der Zeit esse ich auch in aller Regel nichts mehr.

Man sieht auch in den Diagrammen, dass es Präprandial einzelne Werte an der Untergrenze (70mhg/dL) gegeben hat und ich mich postprandial immer wieder mit Werten > 100mg/dL erholte. Das funktionierte auch IMMER ganz gut ohne Alarme oder gar Trendpfeile.  8)

Die für mich unbefriedigenden Streuungen vor und nach dem Essen sind dann auch in den den Tagesmustern gut zu erkennen … ich meine sogar viel besser.
Gruß vom Gyuri

Praktisch
kann ich
Theoretisch
alles