Diabetesinfo-Forum

Using Insulin (Everything You Need for Success With Insulin)

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 16099
    • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Mal angenommen euer Diabetesteam lässt euch einen Basaltest machen. Wenn die der Meinung sind daß Fett/Eiweiß keinen Einfluss auf den BZ haben, dann müssten sie es ja eigentlich okay finden wenn ihr statt auf das ganze Essen nur auf KH verzichtet...

Sollten sie wirklich dieser Meinung sein halten sie Gluconeogenese vermutlich für ein Fischerdorf auf Guam. Zu den Substraten die zur Gluconeoegenese herangezogen werden gehören neben Laktat auch glucogene Aminosäuren (Eiweiß) und Glycerin (Fett).

Die pauschale Aussage, daß man F/E nicht berücksichtigen muß ist genauso falsch wie der Satz 'Als insulinspritzender Diabetiker kann man genauso essen wie ein Nicht-Diabetiker'. (Da  müsste es nämlich heißen '...wie es für einen Nicht-Diabetiker empfohlen wird')

@Franc: laienverständliche Texte dazu sind mir auch nicht bekannt, aber google doch einfach mal nach Gluconeogenese. Ich hab das aus dem kleinen Löffler (Lehrbuch für Biochemie).

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/


Offline Franc

  • Full Member
  • ***
    • Beiträge: 128
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 3
  • Therapie: Insulin-Pen
Hallo Jörg,

woher weißt Du, das ich genau diese Sätze - ohne Klammern - gehört habe  :)

Die pauschale Aussage, daß man F/E nicht berücksichtigen muß ist genauso falsch wie der Satz 'Als insulinspritzender Diabetiker kann man genauso essen wie ein Nicht-Diabetiker'.
(Da  müsste es nämlich heißen '...wie es für einen Nicht-Diabetiker empfohlen wird')
Die Klammern wurden dadurch ergänzt, dass man sich natürlich immer entsprechend der Nahrungspyramide und der Regel:
Täglich sollte die Nahrungsverteilung zu
ca. 55 Kohlenhydrate,
25-30 Prozent als Fett
15-20 Prozent als Eiweiß
aufgenommen werden. Dann wurde noch darauf hingewiesen, dass Fett die Umwandlung von KH in Zucker verzögert und das wars. Zu meinen Essgewohnheiten (kein Frühstück, meist nur einen Apfel/Schokoriegel zum Mittag und dann Abends 1-2 mal warm) wurde nur gesagt, warum sollten sie das jetzt ändern - lassen sie alles beim Alten, "bei mir" (Arzt) sieht es auch nicht geregelter aus.
Und aus meiner kurzen Einzelerfahrung kann ich nur sagen, es passt bisher gut - was natürlich nicht heissen soll dass das bei allen so ist bzw. sich nicht auch ändern kann.

Wegen der Gluconeogenese habe ich auch mal eine Frage - werde dafür aber mal lieber einen neuen Thread aufmachen, da das hier nicht mehr passt.

Gruß
Franc


Offline Ina

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 405
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Sollten sie wirklich dieser Meinung sein halten sie Gluconeogenese vermutlich für ein Fischerdorf auf Guam.
;D ;D ;D

Hallo Franc,

wenn Du das IMMER so machst ist Dein Eßstil wahrscheinlich in Deine BE- und sonstigen Faktoren klammheimlich mit eingerechnet. Uns wenn's stressfrei funktioniert würde ich da sicher nix ändern. Zumal Dein Doc anscheinend kein Erhährungs-Apostel ist, was ja schonmal klasse ist.

Nur wenn Du es dann doch mal anders machen möchtest ("Obstsalat zum Abendessen" oder einfach mal keinen Appetit...) DANN solltest Du irgendwie Insulin reduzieren weil Du den FE-Anteil, der in Deinem Bolus steckt, ja nicht brauchst.

Die ICT ist da auch oft nicht so fein angepasst wie die Pumpentherapie und soll ja ein bisschen mehr "wegstecken".

Die Teupe-Artikel im Insuliner sind wirklich gut, vielleicht kannst Du sie Dir ja zuschicken lassen, ist nicht wirklich teuer - es waren die Nummern 89 und 90.

Nach dem Durchlesen kannst Du ja dann einen Thread aufmachen à la "Bitte um Hilfe beim Durchblick"  ;D ;D ;D

Ade, Ina
« Letzte Änderung: Mai 09, 2011, 08:17 von Ina »


Offline Llarian

  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 2353
    • Country: 00
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Die Insuliner-Artikel sind wirklich gut, vielleicht kannst Du sie Dir ja zuschicken lassen, ist nicht wirklich teuer - es waren die Nummern 89 und 90.
Wieso? Du meinst doch die Teupe-Artikel, oder?

Grüße
Anja


Offline Ina

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 405
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Hast recht, Anja. Da "Der Insuliner" ja selber nicht schreibt dachte ich das sei irgendwie mitgemeint.
Hab's inzwischen berichtigt.

Ade, Ina


Offline Llarian

  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 2353
    • Country: 00
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Die Teuoe-Artikel stehen auf den Seiten von Matthias Chrostek im Netz. Zwar mit etwas zeitlichem Versatz, weil er das ganze privat betreibt und sicher auch noch anderes zu tun hat, aber irgendwann landen die dort.
http://www.chrostek.de

Grüße
Anja


Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 16099
    • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Dann wurde noch darauf hingewiesen, dass Fett die Umwandlung von KH in Zucker verzögert und das wars.

Ja, das ist auch richtig: fettige Speisen verbleiben länger im Magen, kommen also später im Zwöffingerdarm an (und erst von dort wandern die KH ja ins Blut). Deswegen soll man beim glykämischen Index ja auch nicht so fixiert sein auf den GI der einzelnen Lebensmittel, sondern auf den GI der Gesamtmahlzeit. Und der kann durch Fett enorm gesenkt werden.

"Normale" Fett- und Eiweißmengen sind ja im Essensbolus schon eingerechnet. Diese ganzen Berechnungen für FPE (Fett-Protein-Einheiten) gelten für die Mengen, die über das Normalmaß hinausgehen. Grenzwerte, ab wann was als übermssig gilt gibt es nicht, da das individuell ist. Jeder hat seinen BE-Faktor (im Idealfall) auf seine Ernährungsweise abgestimmt. Nimmt er jetzt mehr F/E zu sich, als er das normalerweise tut, dann kann er dieses Mehr besonders abdecken. Und da hat sich die Regel "200 Kcal. sind genauso zu insulinieren wie eine BE" als ganz brauchbar herausgestellt. Besonders wenn man die zeitliche Verzögerung mit berücksichtigt und das zumindest mit Normalinsulin, besser noch mit verzögertem Bolus (bei Pumpis) oder NPH-Insulin (nicht Pen'nern) berücksichtigt.

Zitat
Zu meinen Essgewohnheiten (kein Frühstück, meist nur einen Apfel/Schokoriegel zum Mittag und dann Abends 1-2 mal warm) wurde nur gesagt, warum sollten sie das jetzt ändern - lassen sie alles beim Alten,

Ja, sehe ich auch so.

Man kann einen Diabetes behandeln, indem man die Regeln befolgt. Aber die hohe Schule ist es, diese Regeln möglichst passgenau für den eigenen Tagesablauf anzupassen. Wenn man das Prinzip dieser Regeln verstanden hat ist das kein großes Ding.

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/


Offline Andreas

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 667
    • Country: 00
    • Laufen mit Diabetes - Sport mit Insulin
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Beziehungsweise Fett-Protein-Einheiten nach DDG:

1 FPE = 100 Kcal Fett/Eiweiß

Eine gute Diabetes-Therapie muss einfach sein.



Offline Ina

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 405
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Beziehungsweise Fett-Protein-Einheiten nach DDG:
1 FPE = 100 Kcal Fett/Eiweiß
- Die musste dann aber anders insulinieren als die Althausener 200kcal... hoffe ich jedenfalls.

Schreib' doch mal kurz die zu den FPEs passende Regel hierher damit wir vergleichen können.
Fänd' ich interessant.

Ade, Ina


Offline Joa

  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 3600
    • Country: aq
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Die FPE Regeln findest Du im FPE-Thread ziemlich hinten.

Gruß
Joa
Typ 1 seit 85;  Pumpe seit 1988; P 754/Apidra