Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 ... 10
1
Allgemeiner Bereich / Re: Kaffee statt Insulinspritze?n
« Letzter Beitrag von Hinerk am Gestern um 09:10 Nachmittag »
Moin,
da sieht man es wieder, moderne junge Leute arbeiten stilgerecht mit Halbautomaten wahrscheinlich auch eine Ausbildung zum Barista genossen und ich fern der coolen Welt nehme leicht siedenes Wasser und schütte dieses über einen mit Kaffee gefüllten Filter in eine Kaffeekanne.
Eben old fashioned.

MlG

Hinerk

Pro Tasse nehme ich ca. 10 Gramm Pulver vielleicht unterstützt das ja Kladie‘s Meinung
2
Allgemeiner Bereich / Re: Kaffee statt Insulinspritze?
« Letzter Beitrag von Gyuri am Gestern um 07:52 Nachmittag »
… auch spontan!

Seit ich in meiner neu eingerichteten "Barista-Ecke" im Flur *) einen Kaffee aus Nicaragua verarbeite, haben sich meine Glukosewerte deutlich verbessert.  :narr:



Nur am Rande: Den Meterstab benötige ich um abschätzen zu können, wie tief ich nach so einem "Hallo-Wach" geschlafen habe.  :wech:

zu *)
Im Flur stehen die Sachen, weil in der kleinen Küche leider kein Platz mehr dafür da ist.
3
Allgemeiner Bereich / Re: Kaffee statt Insulinspritze?
« Letzter Beitrag von Andi am Gestern um 03:57 Nachmittag »
Zu dem 'reisserisch' fällt mir ganz spontan ein:

KAFFEE INTRAVENÖS

Wie genial ist das denn?  ;D
4
Allgemeiner Bereich / Kaffee statt Insulinspritze?
« Letzter Beitrag von Floh am Gestern um 03:00 Nachmittag »
Schöne, reißerische Überschrift, aber ich sehe noch keinen Nachteil. Mehr Insulin nötig? Stärkeren Kaffee trinken!

Hier ist das Original (auch nur Zeitung, ich war zu faul noch nach deren Quelle zu suchen):

"A new study with diabetic mice showed that an implant that contains hundreds of thousands of designer cells inserted under the skin could be triggered by coffee to produce a drug that controlled the animals’ blood sugar levels. To raise the dose, the scientists simply administered stronger coffee. Biotech (theguardian.com)"

https://www.theguardian.com/science/2018/jun/19/could-coffee-replace-insulin-injections-for-diabetics
5
Allgemeiner Bereich / Re: Trulicity spritzen - Nebenwirkungen?
« Letzter Beitrag von Gyuri am Gestern um 01:30 Nachmittag »
Bin ich jetzt der einzige Trulicity-Nutzer hier?  :kratz:

Oder meinen die anderen Nutzer, es sei nicht Wert darüber Worte zu verlieren?

Ich meine, bei mir kann man schon sehr deutliche Unterschiede von Vorher : Nachher feststellen.
Hier habe ich die lettzen 45 Tage vor Trulicity mit den 45 Tagen mit Trulicity verglichen.
Vorher:


Nachher:


Das augenscheinlichste, wenn auch nicht übermäßig aussagekräftig, wäre der Langzeitwert über die Zeiträume "geschätzt":

7,0% : 5,2%

Dieser wird aus dem Tagesdurchschnitt berechnet: 153mg/dl : 103mg/dl

Mein Essverhalten habe ich nicht sonderlich geändert … oder ich habe etwas anders geschätzt?
113g KH : 123g KH (was sogar noch etwas höher wäre)

Mit Vorsicht sinddie Insulin-Tages-Durchschnitte zu bewerten. Früher vergaß ich öfter mal die Eingabe - dennoch, deutlich weniger Apidra gespritzt:
46,7 I.E. : 35,1 I.E.

Bei den Lantus Einheiten sieht man die Eingabefehler deutlich. Ich spritze IMMER 30 Einheiten,meist am späten Vormittag.
Gezeigt werden hingegen: 20,0 I.E. : 22,7 I.E.

Was diese Diagramme fast schon verheimlicht: Die Verteilung der KH sind seid Trulicity etwas anders. In der Früh ist der Hunger voll da, lässt zu Mittag nach und am Abend kommen noch mehr kleine aber feine Mahlzeiten dazu … manchmal!

Irgendwie habe ich aber immer ein etwas flaues Gefühl im Bauch. Mir wird auch immer wieder schwindlig, was aber nichts mit Unterzucker zu tun hat.

Mein subjektives Unterzuckergefühl lässt sich nur sehr selten wirklich messen. Libre zeigt MIR bei niedrigen Werten meist noch weniger. Im Zielbereich sind die Unterschiede zwischen Libre und blutiger Messung maginal. Bei hohen Werten mache ich kaum Gegenmessungen; da sind mir die Teststreifen zu teuer für.  :rotwerd:

So kann ich festhalten, dass ich mit Trulicity nur kaum in ein echtes Hypo falle, auch wenn in der Nacht da manchmal was gezeigt wird. Fühle ich dann "Unterzucker" vertilge ich etwas Süßigkeiten ohne zu spritzen … und alles wird wieder gut.
Sieben Spritzen Trulicity habe ich jetzt hinter mir. Die nächsten Tage werde ich mir eine 12er Packung verschreiben lassen.

So schnell mein starkes Übergewicht weg war, so langsam geht es jetzt weiter runter. "Nüchtern" bringe ich z.Zt. <88kg auf die Waage.
Die gewünschte 80kg-Grenze werde ich wohl so schnell erreichen.

Jetzt los! Trulicity-Patienten bitte melden und Erfahrungen schildern!

6
Kaffeeklatsch / Re: Ich fühle mich heute besch...eiden, weil ...
« Letzter Beitrag von Hinerk am Gestern um 12:31 Nachmittag »
Moin Jörg.
Du hast natürlich recht es ist ein Divisor.
Meine Basis Korrektur Zahl ist 30 nachts oder um 12:00 Uhr
Verbunden mit den Zeitfaktoren zwischeni 15 und 30.

MlG

Hinerk
In meinem Programm habe ich den Begriffs Austausch vorgenommen.
7
Kaffeeklatsch / Re: Ich fühle mich heute besch...eiden, weil ...
« Letzter Beitrag von Joerg Moeller am Gestern um 11:47 Vormittag »
geht dein Spielchen schon wieder los? Jeder der nicht deiner Meinung ist wird als überheblich tituliert?

Sorry Leute, aber hier stehe ich auf Hinnerks Seite. Egal was ihr von seinem Vorgehen haltet, aber das alles als "Spielchen" zu bezeichnen hat schon etwas geringschätziges an sich.

Ich hab in seinen letzten Beiträgen in diesem Thread nichts lesen können á la "Ich habe den heiligen Gral gefunden, folget mir nach"; da hätte ich ihn sicher drauf angespochen.
Ob er jetzt einen Rechner verwendet oder sich das mit Hühnerknochen ausknobelt ist doch egal, solange es bei ihm passt und solange er das nicht als allgemeingültig postuliert.

Ansonsten: siehe Oggys Beitrag.

Viele Grüße
Jörg
8
Kaffeeklatsch / Re: Ich fühle mich heute besch...eiden, weil ...
« Letzter Beitrag von Joerg Moeller am Gestern um 11:32 Vormittag »
Jetzt habe ich noch eine randfrage.
Mahlzeitenfaktoren: morgens 2,0; mittags 1,7, abends 2,0
Korrekturfaktor 20, Zielwert 100 mg/dl Zielbereich 80-120 mg/dl

Ist der Korrekturfaktor Zeit unabhängig immer 20?

Nein, das ist ja nur ein Muster, um mal zu zeigen, welche Daten optimalerweise in so einer Eigenanamnese enthalten sind.
Bei mir persönlich schwanken die Korrekturregeln ("Faktor" ist ja eigentlich mathematisch gesehen falsch, müsste eigentlich Divisor heißen) im Tagesverlauf zwischen 15 bis 25.

Früher hab ich mal den ganzen Tag mit 20 gerechnet und dann Anpassungen nach Bauchgefühl vorgenommen. Bauchgefühl nutze ich heute auch noch, aber nicht mehr so oft.
Ich hab mir mal just for fun mit dem AdviceDevice von Dr. Teupe meine Therapiegrößen berechnen lassen. Und weil das Ergebnis so auffällig gut zu dem passte, was ich selber im Lauf der Zeit entwickelt habe, hab ich davon auch direkt die Korrekturregeln übernommen.

Viele Grüße
Jörg
9
Kaffeeklatsch / Re: Ich fühle mich heute besch...eiden, weil ...
« Letzter Beitrag von Oggy am Gestern um 11:18 Vormittag »
@all
Macht was Ihr wollt - aber nicht hier :boese:
Oggy hat schlecht geschlafen und üble Laune - das im Vorhinein:
Sucht Euch einen Spielplatz, wo Ihr Euch zanken könnt - mir schnurzpiepegal auf welcher Grundlage Ihr das machen wollt.
Wer Sich nicht leiden kann oder will - der gehe sich aus dem Weg.
Ich spiele hier bestimmt nicht Schülerlotsen.
Jetzt ist ver*** nochmal Schluß - sonst platzt mir der Kragen und ich nehm allen den Stift aus der Hand!
Ist das angekommen?
10
Kaffeeklatsch / Re: Ich fühle mich heute besch...eiden, weil ...
« Letzter Beitrag von Kladie am Gestern um 10:52 Vormittag »
Hallo Hinerk,

geht dein Spielchen schon wieder los? Jeder der nicht deiner Meinung ist wird als überheblich tituliert?
Bist Du ein Sonntagsking weil Du die passenden Mengen Insulin spritzt ohne zu wissen warum? Deine Zahlenspielchen (wie Gyuri es treffend beschrieb) haben rein gar nichts mit deinem tatsächlichen BZ zu tun. Jedenfalls bist du uns den Nachweis immer noch schuldig.

Sei froh wenn deine Betazellen deine Berechnungsfehler noch ausgleichen können. Das funktioniert bei mir noch besser als bei dir aber als Sonntagskind bezeichne ich mich trotzdem nicht. D A S ist Überheblichkeit von dir!

Du kannst nach wie vor deinem Rechner vertrauen und gute Werte erzielen. Vermeide es aber doch bitte deine Vorgehensweise als etwas substantielles zu bezeichnen. Jedenfalls wäre für mich dein Rechner ein Fiasko neben dem zusätzluchen Aufand, den ich treiben müsste.
Übrigens bist du für mich in guter Gesellschaft. Abbott hat mit seinem Bolusrechner bei mir den gleichen Stellenwert. Voodoo ginge eventuell auch.
Seiten: 1 2 3 ... 10
Back to top