Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 ... 10
1
Allgemeiner Bereich / Re: Trulicity spritzen - Nebenwirkungen?
« Letzter Beitrag von Joerg Moeller am Gestern um 12:27 Nachmittag »
Es gibt nämlich immer Dinge, die gut für die Gesundheit sind auch wenn es von den KKen nicht bezahlt, bzw nicht genehmigt wird.

Da hast Du recht! Einfachstes Beispiel: BZ-Streifen für DM2 ohne Insulin. Wenn man in bestimmten Situationen, bzw. nach bestimten Mahlzeiten mal den BZ messen kann, dann sieht man ja viel eher, welchen Effekt die Aktion/Mahlzeit auf den BZ hat. Ich fände das viel motivierender, als einfach einmal im Quartal das 1c zu bestimmen.

Dass die Kassen sparsam wirtschaften müssen ist schon klar und richtig. Trotzdem sollten die auch in die Zukunft investieren. Und da spart ein Diabetiker, der ohne Amputation und Blindenhund auskommt auch schon enorme Mengen ein. :knatschig:

Viele Grüße
Jörg
2
Allgemeiner Bereich / Re: Trulicity spritzen - Nebenwirkungen?
« Letzter Beitrag von Gyuri am August 11, 2018, 22:50 »
(…)Wir werden wohl mit 178 cm ähnlich groß sein(…)
Nicht ganz!
Viele Jahre lang war ich 173cm hoch. Bei der letzten amtlichen Messung (zwecks Schwerbehinderung) wurden aber nur noch 170cm gemessen. Ich bin also geschrumpft und werde wohl weiter schrumpfen.
Da ich aber mein ganzes Leben lang leichtes Übergewicht hatte, wäre es vermessen "im hohen Alter"  :greis: nun Idealgewicht anzustreben.
 :zwinker: Wenigstens meine Lederhose sollte mir schon weiterhin passen.

Aus der Zeit, als ich bis zu 50 Stufen zur Wohnung überwinden musste (jetzt sind es dank Lift nur noch 5 Stufen) weiß ich, dass man mit weniger Übergewicht viel leichter hoch kommt. Ich muss jetzt meine Kräfte anders einteilen, seit ich meine Frau im Rollstuhl bewege … und ich kann es mir genau genommen nicht mehr leisten krank zu werden.
Selbst Sport betreiben ist bei mir mit meinen Behinderungen nicht mehr drin.
Wie schlimm es ist, überhaupt nichts mehr für seine Kondition zu tun, sehe ich seit über 20 Jahren bei meinem 84-jährigen Vater (auch Diabetiker, auch Herzpatient, auch Wirbelsäulenprobleme, auch Übergewicht), der jetzt garnix mehr kann.  :nein: So will ich nicht enden - selbst wenn ich kaum glaube, dass ich mal 84 Jahre alt werde!
3
Allgemeiner Bereich / Re: Trulicity spritzen - Nebenwirkungen?
« Letzter Beitrag von Dirk B. am August 11, 2018, 17:27 »
Hallo Kladie,

eigentlich hat sich das verselbstständig was ich da vor 11 Jahren gemacht habe. Ich hatte vor allem als ich leichter wurde sehr viel Spaß am Radfahren. Zuerst war es die Masse die zu bewegen war auch bei kurzen Strecken einen großen Effekt und später als der Spaß immer mehr zu nahm war es die Strecke die den Effekt brachte. Ich bin an dern Wochentagen zwischen 40 und 50 km bei jedem Wind und Wetter gefahren. Den Weg zur Arbeit durch Umwege verlängert. An den Wochenenden waren es zwischen 100 und 130 km am Tag. Alles mit dem Mountainbike und vieles davon auch im Gelände (dann natürlich viel weniger Kilometer aber auch viel anstrengender). Ich war zu der Zeit Fit wie ein Turnschuh. Keine Diabetes Symptome mehr, keine Tabletten mehr.
ich werde das Heute nicht mehr schaffen. Jedenfalls nicht so schnell und so viel. Aber wenn ich den Ar*** irgendwann wieder hoch kriege dann wird das auch was.

LG

Dirk
4
Allgemeiner Bereich / Re: Trulicity spritzen - Nebenwirkungen?
« Letzter Beitrag von Kladie am August 11, 2018, 17:13 »
Zitat
orginal Dirk B.:
Ich bin vor 11 Jahren mal diesen Weg ohne Medikamente oder Diäten gegangen. Mit zunächst angepasster Ernährung und moderater Bewegung, wobei ich vor allem den Teil "Bewegung" sehr stark steigerte, gelang es mir innerhalb von 11 Monaten 77 Kilo abzunehmen. Ich habe dieses Gewicht auch für fast 6 Jahre mit sehr viel Sport halten können.
Ich denke das ist wohl der Königsweg! Bei den "biggest Loosern" würdest du auf dem Treppchen landen.

So extrem abzunehmen ist aber schon eine besondere Leistung. Das soll bei mir wesentlich langsamer vonstatten gehen. Wie bei Gyuri sind die 80 kg mein Ziel (Wir werden wohl mit 178 cm ähnlich groß sein) Bisher habe ich die 85 kg nur durch strenges Einhalten der Essenszeiten und Portionsgrößen hinbekommen. Bewegung kommt später noch hinzu weil ich zur Zeit mit dem Rücken zu tun habe. Gewicht halten soll aber auch funktionieren wenn Bewegung wegfallen muß oder Eßsünden mal vorkommen.
Da ich schon vor meiner Diabetesdiagnose mein Gewicht täglich dokumentiert habe, kann ich sagen, daß die Gewichtszunahme erst durch Insulin schleichend eintrat. In ca 10 Jahren etwa 10 kg. Daran kann ich sehen, daß meine Disziplin wohl ausreichend ist wenn mein Ziel erst mal erreicht ist. Mein HbA1c ist ja auch in dieser Zeit mehr oder weniger konstant um die 5,5% gewesen. (Dem Libre verdanke ich den einzigen Ausrutscher von 5,9% wie an anderer Stelle geschrieben)

Für mich ist klar: Ohne Einschränkungen geht es nicht und die müssen psychisch eingeplant sein.
5
Allgemeiner Bereich / Re: Trulicity spritzen - Nebenwirkungen?
« Letzter Beitrag von Gyuri am August 11, 2018, 13:17 »
(…)
… und nur so am Rande: Von knappen 95kg bin ich jetzt auf 88,2kg runter.
Da gab es bei mir ebenfalls Veränderungen. Erst ging es auf 86kg runter … und als mir das Trulicity versagt wurde :-\ ging nicht nur das geschätzte HbA1c wieder steil hoch, sondern auch das Gewicht bis 91kg. Ich drückte dann auf die Fressbremse, was mich aktuell wieder auf 87kg runter brachte.

Der gemessene HbA1c-Wert liegt jetzt bei mir übrigens bei 7,2%, ein Wert, den ich nicht glauben mag. :nein:
Genauso meine Frau: Sie lag die letzten Jahre immer über 10% was sich auch im Libre so darstellte. Jetzt soll sie angeblich auch bei 7,2% liegen.
Das gemeinsame Labor hatte wohl einen schlechten Tag …


Langfristig strebe ich 80kg an, was bedeutet, dass ich deutlich weniger haben muss (Idealgewicht oder auch etwas mehr) um dann die 80kg halten zu können. Gestern gab es nach der Zwangspause die erste Spritze. Sollte ich das Ziel innerhalb der drei Monate nicht schaffen, werde ich (so oder so) eher nicht mehr weiter mit Trulicity arbeiten. Der Arzt warnte schon vor, dass die Wirkung meist etwas nachlässt.

Nebenwirkungen:
Meine Frau hatte NUR die unangenehmen Nebenwirkungen. Da war Durchfall auch dabei. Und auch ich kann nicht gerade über Verstopfung klagen.  :verlegen2:
Der Arzt meinte, dies sei nicht typisch. Die meisten Trulicity-Patienten klagten nach einer Eingewöhnung mehr über Verstopfung.
Na ja, so reagiert halt jeder anders.

6
Allgemeiner Bereich / Re: Trulicity spritzen - Nebenwirkungen?
« Letzter Beitrag von Dirk B. am August 11, 2018, 11:54 »
Zitat
orginal Gyuri:
Es wird nicht alles verschrieben, was zu besseren Ergebnissen führt, sondern nur so viel dass ein vertretbarer Zustand gesichert wird.
Das ist genau meine Meinung. Allerdings muss man unterscheiden zwischen PKV und GKV. Aber allgemein geht es immer ums liebe Geld.

Deine Entscheidung für Trulicity finde ich aber toll. Es gibt nämlich immer Dinge, die gut für die Gesundheit sind auch wenn es von den KKen nicht bezahlt, bzw nicht genehmigt wird. Da gibt es dann aber keinen Unterschied zwischen PKV und GKV.
Vor ein paar Jahren habe ich mir das Libre gekauft ohne zu wissen ob es die PKV bezahlt. Die kontinuierliche Messung hat mich dermaßen interessiert, daß ich auch die 180€ bezahlt habe. Glücklicherweise zahlte die PKV und ich hatte keine Probleme anschließend die Sensoren auch noch bezahlt zu bekommen.

Auch ich kämpfe seit Jahren gegen meine Kilos, obwohl ich "nur" einen BMI von ca 28 habe.
Vor 2 Wochen habe ich eine Woche in einem Hotel mit meiner Frau und auf deren Initiative eine Art "Fastenkur" durchgeführt. Dort bekam ich pro Tag 1200 kcal und wir haben uns strikt an den Ernährungsplan gehalten. Am Ende kam eine Gewichtsreduktion von 3 kg zusammen. Das ist nicht genug um mein Idealgewicht zu erreichen aber es war ein Anfang und ich mache zur Zeit in ähnlicher Weise weiter. Bisher sind schon 5 kg weniger zusammen gekommen und ich blicke auf ein Gewicht, daß ich schon seit 7 Jahren nicht mehr erreicht habe. Dadurch benötige ich jetzt schon 30 - 40 % weniger Insulin gegenüber dem Vormonat. Das motiviert mich weiter an meinem Idealgewicht zu arbeiten. Das mache ich ohne Medikamente oder sonstige Hilfsmittel und wenn der Wille da ist, sollte ich irgendwann mal erfolgreich sein. Wenn es soweit ist werde ich es berichten.

Ich bin vor 11 Jahren mal diesen Weg ohne Medikamente oder Diäten gegangen. Mit zunächst angepasster Ernährung und moderater Bewegung, wobei ich vor allem den Teil "Bewegung" sehr stark steigerte, gelang es mir innerhalb von 11 Monaten 77 Kilo abzunehmen. Ich habe dieses Gewicht auch für fast 6 Jahre mit sehr viel Sport halten können.

Leider war es ein schleichender psychischer Niederschlag der mich zunächst ebenso schleichend immer weniger Sport machen und immer mehr Gewicht zulegen ließ. Aber das ist eine andere Geschichte der ich, wenn mir das nochmal gelingen sollte auch anders begegnen würde.

Aber meine Erkenntnis aus der älteren und jüngeren Vergangenheit ist das neben der vernünftigen Ernährung die Bewegung das a und o zum besseren BMI ist. Alles was ich Medikamentös erreiche wird mir wieder weggenommen sobald ich das Medikament das mich dahin brachte absetze. Auch das was ich über Ernährung und Sport erreiche wird mir wieder weggenommen wenn ich das "absetze". Aber bei dem zweiten kann ich absolut sicher sein das es kaum negative Nebenwirkungen hat, nichts außer Mühe kostet, und ich das beliebig lange fortsetzen kann.

Wie schwer der Weg ist der mich einmal zum Erfolg brachte ist braucht mir niemand zu erzählen. Denn im Moment stehe ich auch wieder vor diesem (Fett) Berg den es zu bewältigen gilt. Ich bin 11 Jahre älter und das erleichtert das alles nicht unbedingt. Aber wenn ich mein Gewicht angehe dann nur so wie ich es damals tat.
7
Allgemeiner Bereich / Re: Trulicity spritzen - Nebenwirkungen?
« Letzter Beitrag von Dirk B. am August 11, 2018, 11:33 »
Neues von der "Lurchi-Front"  :zwinker:

Mein Diabetologe strich mir Trulicity aus meinen Medikamenten weil …

Na das wäre eine längere Geschichte.

Ich will es kurz machen:
Trulicity kostet viel Geld (über 300€ im Quartal)
… und grundsätzlich: Es wird nicht alles verschrieben, was zu besseren Ergebnissen führt, sondern nur so viel dass ein vertretbarer Zustand gesichert wird.
Bezüglich Diabetes bedeutet das, dass alle Diabetiker mit einem HbA1c-Wert unter 7,4% als gut eingestellt gelten und mit keinen zusätzlichen Rezepten rechnen können.

"Ja nuuuuun! Es geht mir nicht um einen Durchschnittswert für irgend einen Langzeitwert. Ich will ein Profil an mir sehen, das dem eines Gesunden ähnelt und nicht nur im Durchschnitt. UND ich will endlich von meinem BMI >30 weg!"

Mein Arzt hatte dafür Verständnis. Ich musste aber seine Probleme auch verstehen. So kamen wir überein, dass ich zwölf Trulicity-Spritzen selbst bezahle, in der Hoffnung meine Ziele innerhalb drei Monaten zu erreichen. Ich bekam also ein Privatrezept. Einen Versuch ist es mir wert und die 300€ für drei Monate spare ich zum Teil wieder ein, weil ich dann weniger essen  :mahl: will.

Ich werde euch hier auf dem Laufenden halten.  :coolman:

Würdest du denn nicht automatisch auch ohne Trulicity abnehmen wenn du für 300.- weniger isst und dir ein anderes günstigeres "Abführmittel" besorgst? Ich glaube nicht das du mit einer 3 Monats "Kur" mit Trulicity nachhaltig deinen BMI von 30 senken kannst. Da wird es wohl einer Dauermedikation bedürfen.

Ich entschuldige mich für den Vergleich von Trulicity mit einem Abführmittel. Bei mir hat es so gewirkt.

LG

Dirk
8
Allgemeiner Bereich / Re: Trulicity spritzen - Nebenwirkungen?
« Letzter Beitrag von Kladie am August 11, 2018, 10:48 »
Zitat
orginal Gyuri:
Es wird nicht alles verschrieben, was zu besseren Ergebnissen führt, sondern nur so viel dass ein vertretbarer Zustand gesichert wird.
Das ist genau meine Meinung. Allerdings muss man unterscheiden zwischen PKV und GKV. Aber allgemein geht es immer ums liebe Geld.

Deine Entscheidung für Trulicity finde ich aber toll. Es gibt nämlich immer Dinge, die gut für die Gesundheit sind auch wenn es von den KKen nicht bezahlt, bzw nicht genehmigt wird. Da gibt es dann aber keinen Unterschied zwischen PKV und GKV.
Vor ein paar Jahren habe ich mir das Libre gekauft ohne zu wissen ob es die PKV bezahlt. Die kontinuierliche Messung hat mich dermaßen interessiert, daß ich auch die 180€ bezahlt habe. Glücklicherweise zahlte die PKV und ich hatte keine Probleme anschließend die Sensoren auch noch bezahlt zu bekommen.

Auch ich kämpfe seit Jahren gegen meine Kilos, obwohl ich "nur" einen BMI von ca 28 habe.
Vor 2 Wochen habe ich eine Woche in einem Hotel mit meiner Frau und auf deren Initiative eine Art "Fastenkur" durchgeführt. Dort bekam ich pro Tag 1200 kcal und wir haben uns strikt an den Ernährungsplan gehalten. Am Ende kam eine Gewichtsreduktion von 3 kg zusammen. Das ist nicht genug um mein Idealgewicht zu erreichen aber es war ein Anfang und ich mache zur Zeit in ähnlicher Weise weiter. Bisher sind schon 5 kg weniger zusammen gekommen und ich blicke auf ein Gewicht, daß ich schon seit 7 Jahren nicht mehr erreicht habe. Dadurch benötige ich jetzt schon 30 - 40 % weniger Insulin gegenüber dem Vormonat. Das motiviert mich weiter an meinem Idealgewicht zu arbeiten. Das mache ich ohne Medikamente oder sonstige Hilfsmittel und wenn der Wille da ist, sollte ich irgendwann mal erfolgreich sein. Wenn es soweit ist werde ich es berichten.
9
Allgemeiner Bereich / Re: Trulicity spritzen - Nebenwirkungen?
« Letzter Beitrag von Gyuri am August 10, 2018, 23:31 »
Neues von der "Lurchi-Front"  :zwinker:

Mein Diabetologe strich mir Trulicity aus meinen Medikamenten weil …

Na das wäre eine längere Geschichte.

Ich will es kurz machen:
Trulicity kostet viel Geld (über 300€ im Quartal)
… und grundsätzlich: Es wird nicht alles verschrieben, was zu besseren Ergebnissen führt, sondern nur so viel dass ein vertretbarer Zustand gesichert wird.
Bezüglich Diabetes bedeutet das, dass alle Diabetiker mit einem HbA1c-Wert unter 7,4% als gut eingestellt gelten und mit keinen zusätzlichen Rezepten rechnen können.

"Ja nuuuuun! Es geht mir nicht um einen Durchschnittswert für irgend einen Langzeitwert. Ich will ein Profil an mir sehen, das dem eines Gesunden ähnelt und nicht nur im Durchschnitt. UND ich will endlich von meinem BMI >30 weg!"

Mein Arzt hatte dafür Verständnis. Ich musste aber seine Probleme auch verstehen. So kamen wir überein, dass ich zwölf Trulicity-Spritzen selbst bezahle, in der Hoffnung meine Ziele innerhalb drei Monaten zu erreichen. Ich bekam also ein Privatrezept. Einen Versuch ist es mir wert und die 300€ für drei Monate spare ich zum Teil wieder ein, weil ich dann weniger essen  :mahl: will.

Ich werde euch hier auf dem Laufenden halten.  :coolman:
10
Newsflash / Re: Schlafapnoe begünstigt die diabetische Retinopathie
« Letzter Beitrag von Joerg Moeller am August 10, 2018, 11:14 »
Im angeführten Artikel habe ich gelesen das mit Maske dann das Risiko wieder gering ist.

Sagen wir mal es ist dann wieder auf dem Level wie bei Diabetikern ohne Schlafapnoe.

Ich denke die Schlafapnoe hat grundsätzlich einen negativen Einfluss auf mikrovaskuläre Erkrankungen, also nicht nur af die Augen, sondern z.B. auch auf die Nerven (Stichwort PNP). Zum einen kommt es primär zu einer O²-Unterversorgung und zum anderen werden durch den O²-Mangel vermehrt Stresshormone ausgeschüttet. Die erhöhen den Blutdruck und der ist auch nicht so gut für die Gefäße.

Viele Grüße
Jörg
Seiten: 1 2 3 ... 10
Back to top