Autor Thema: Messen im Auge  (Gelesen 9091 mal)

Offline Angelheart

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 342
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Messen im Auge
« Antwort #20 am: Juni 19, 2009, 09:35 »
Für die nicht-Trekkies (soll es ja Gerüchten zufolge auch geben :zwinker: ):
  :zwinker: Das alleine wäre für mich ein legitimer Grund zur Hetze.

Offline diabollisch

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 16
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Messen im Auge
« Antwort #21 am: August 09, 2013, 10:33 »
Nochmal zurück zum Messen im Auge:
Bin da zufällig drüber gestolpert, und die scheinen da schon sehr weit zu sein: www.eyesense.com

Es wird ja auch nichts direkt ins Auge implantiert, sondern in die Bindehaut. Lokale Betäubung beim Augenarzt,  wohl in 3 Minuten erledigt.
Die Messung selbst soll dann (lange) 20 Sek dauern, aber ok. Ich könnte mir das für mich sehr gut vorstellen.
Der Sensor muss 1x pro Jahr gewechselt werden, hält sich also auch in Grenzen.
Die Genauigkeit scheint sogar besser als beim "traditionellen" Messen zu sein, zumindest aber ebenbürtig.

Bei 2000 Teststreifen pro Jahr ~ ca. 1200€ hat diese Lösung gute Chancen sogar günstiger zu sein...

Ich bin gespannt ob das im nächsten Jahr wirklich so auf den Markt kommt, die klinischen Studien deuten zumindest darauf hin.

Also, ick wär dabei...

Offline Ylvi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Messen im Auge
« Antwort #22 am: August 09, 2013, 23:39 »
Oh, dann berichte mal, wenn das herauskommen sollte, wie das abläuft! So richtig vorstellen kann ich mir das nicht :staun:, aber man weiß nie, wie sich die Dinge technisch noch entwickeln werden. Tricorder ...  :lachen: das ist richtig gut!
"Nicht weil es schwer ist fangen wir es nicht an, weil wir es nicht anfangen ist es schwer."
(Seneca)