Autor Thema: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?  (Gelesen 8649 mal)

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 15674
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?
« Antwort #250 am: März 07, 2018, 15:40 »
Hast du in der Legende zu den Bildern die Bezeichnungen der Insuline vertauscht?


Nein, das ist korrekt. Die Pfeile zeigen, wann der Bolus im Blut ankommt. Und da kommt Alt immer später als ein Analogon (wie die Pfeile zeigen)

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Dirk B.

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 505
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?
« Antwort #251 am: März 07, 2018, 19:10 »
Hast du in der Legende zu den Bildern die Bezeichnungen der Insuline vertauscht?


Nein, das ist korrekt. Die Pfeile zeigen, wann der Bolus im Blut ankommt. Und da kommt Alt immer später als ein Analogon (wie die Pfeile zeigen)

Viele Grüße,
Jörg

Ja ich dachte mir schon das ich da wieder falsch liege. Hätte ich doch bloß nix gesagt. Ich dacht die Pfeile fliegen um die Wette, und da ist Alt eindeutig vor Analogen.  ??? Ist das in Ordnung wenn ich das auf eine Unterzuckerung schiebe die ich zu dem Zeitpunkt nicht hatte? :wech:

ICT - Metformin - Hühnersuppe

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 15674
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?
« Antwort #252 am: März 12, 2018, 12:48 »
Ist das in Ordnung wenn ich das auf eine Unterzuckerung schiebe die ich zu dem Zeitpunkt nicht hatte? :wech:

Ja, das würde ich auch so sehen. Man kann postprandial zwei Messungen unterscheiden: eine zum Wirkmaximum der Dosis (bei Analoga nach 60-90 Minuten und bei Alt-/Normalinsulin nach 90-120 Minuten) und eine zum Ende der Wirkdauer (bei Analoga nach 3-4h und Alt nach 5-6h). Natürlich hängt das auch von der Dosis ab, denn 12 I.E. wirken länger als 4 I.E. Als Faustregel kann man die Zeiten aber nehmen, denn es geht da nicht so sehr darum, bis wann das letzte Molekül verbraucht ist, sondern ab wann keine signifikante Auswirkung mehr auf den BZ zu erwarten ist.

Und so kann man dann die erste Messung zur Beurteilung des SEA nehmen und die zweite zur Beurteilung der Gesamtdosis. Hat man da am Ende eine Hypo, war die Gesamtdosis zu hoch. Das kann aber mehrere Ursachen haben, je nachdem, ob das nur ein Korrekturbolus war oder ob Mahlzeiten+Korrektur zusammen: BE verschätzt, Messung ungenau, Nachwirkung von körperlicher Aktivität, Auswirkung von Hormon- oder Medikamentenspiegeln, Anormalitäten am Injektionsort usw. usf.

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Online Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2166
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?
« Antwort #253 am: März 12, 2018, 14:29 »
Gut erklärt  :super:

Gefährlich sind die Zeitangaben dennoch, weil es jetzt wieder Leute gibt, die daraus eine Formel basteln ohne die vielen Störfaktoren zu beachten. Selbst wenn dann so eine Formel mal ausnahmsweise und zufällig passen sollte, diese Infos können nur als "Schätzhilfe" dienlich sein.
Gruß vom Gyuri

„Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen“
(Karl Valentin)

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 15674
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?
« Antwort #254 am: März 13, 2018, 13:18 »
Gefährlich sind die Zeitangaben dennoch, weil es jetzt wieder Leute gibt, die daraus eine Formel basteln ohne die vielen Störfaktoren zu beachten. Selbst wenn dann so eine Formel mal ausnahmsweise und zufällig passen sollte, diese Infos können nur als "Schätzhilfe" dienlich sein.

Korrekt. Man kann das berechnen, aber dazu ist mehr nötig als nur ein paar BZ-Werte. Man muss dann insbesondern die TDD (Total daily dose) der letzten paar Tage mit einbeziehen, bzw. welche Korrekturen da erforderlich waren. Außer dem AdviceDevice kenne ich da auch keinen anderen Rechner: http://www.advicedevice.de/
Ich hab damit mal meine Therapiegrößen berechnen lassen (Basalprofil, BE-Faktoren und Korrekturregeln) und war selber ganz erstaunt, wie nah das Ergebnis an dem liegt, was ich täglich nutze.

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Kladie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 862
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?
« Antwort #255 am: März 13, 2018, 14:29 »
Hallo Joerg,

bitte nicht vergessen zu erwähnen, dass die AdviceDevice nur für Type 1 entwickelt worden ist wenn man deinem Link glaubt. Auch Dr. med. Bernhard Teupe ist (überwiegend) Type 1 fixiert.

Zitat
AdviceDevice - Erstes Navigationssystem für die Therapie von Typ-1-Diabetes
Wir sollten aus der Vergangenheit lernen
und in der Zukunft alles ausprobieren.

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 15674
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?
« Antwort #256 am: März 14, 2018, 11:10 »
bitte nicht vergessen zu erwähnen, dass die AdviceDevice nur für Type 1 entwickelt worden ist wenn man deinem Link glaubt. Auch Dr. med. Bernhard Teupe ist (überwiegend) Type 1 fixiert.

Stimmt, Kladie, das sollte man dazu wissen. Und auch, dass Dr. Teupe vorwiegend Pumpis behandelt und diese auch mehr Nutzen aus dem AD ziehen können. Dr. Teupe schreibt im Handbuch dazu ja selber, dass Diabetiker mit ICT, bzw. Typ-2 und MODY-Diabetiker es nicht verwenden sollten. Eben weil die zugrundeliegenden Regelwerke auf diese Diabetiker nicht vollständig umzusetzen sind.

Wie umfangreich der Rechner ist kann man sich in etwa vorstellen, wenn man bedenkt, dass das deutsche Handbuch über 350 Seiten hat. Und das ist nur für Typ-1 mit Pumpe, also einer Diabetes- und Behandlungsform, die sich aufgrund weniger unbekannter Größen am einfachsten berechnen lässt. (DM2/MODY hat eine variable Resistenzlage und variable Eigensekretion, ICT ein anderes, weniger gut beeinflussbares Wirkspektrum im Basalinsulin)

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline LordBritish

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 5583
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?
« Antwort #257 am: März 15, 2018, 08:27 »
Wie umfangreich der Rechner ist kann man sich in etwa vorstellen, wenn man bedenkt, dass das deutsche Handbuch über 350 Seiten hat.

Das AD ist auch nur als Empfehlung zu sehen, unabhängig davon wie gut es funktioniert.
Die letztere Entscheidung trifft der Patient selber, er muss ja auch den Bolus-Vorschlag entsprechend in die Pumpe eingeben :zwinker:

Viele Grüße
Markus


Offline ralfulrich

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2827
  • Country: de
  • HTC HD2 - MS Lumia
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?
« Antwort #258 am: März 15, 2018, 09:55 »

Die letztere Entscheidung trifft der Patient selber, er muss ja auch den Bolus-Vorschlag entsprechend in die Pumpe eingeben :zwinker:


Und im closed Loop macht das dann allein der Bolusrechner...  ;D

Grüße
Ralf
Humalog / Huminsulin Basal NPH / WinXP Pro Firefox IE 10 / Win7 IE 11 / SiDiary Win32 USB WM 6.5 / Win10 Mobile

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 15674
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Aufsteh-Phänomen - wie schnell, wie hoch?
« Antwort #259 am: März 15, 2018, 10:50 »
Und im closed Loop macht das dann allein der Bolusrechner...  ;D

Die (Closed Loops) werden auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Und je nachdem wie gut die sind, wird man sich dann um Dawn- oder Aufstehphänomen keine Gedanken mehr machen müssen.

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

 

Back to top