Diabetesinfo-Forum

Diabetesfragen => Diabetes-Technik => Thema gestartet von: Taurec am November 14, 2018, 18:04

Titel: Dexcom G6
Beitrag von: Taurec am November 14, 2018, 18:04
Hallo,

ich bin eben (zugegeben durch Werbung) über das Dexcon G6 (https://www.dexcom.com/de-DE/de-dexcom-g6-cgm-system) gestolpert.
Ich nutze seit ca 2 Jahren das Freestyle Libre und die Möglichkeit das der Sensor nicht mehr aktiv abgefragt werden muss sondern direkt an mein Telefon kommuniziert und ALARM gibt wenn mein Wert außerhalb der Norm ist finde ich genial. Von daher überlege ich einen Wechsel.

Hat schon jemand Erfahrung mit dem System?

Gruß

Taurec
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Floh am November 14, 2018, 20:12
Mit dem G6 nicht, ich bin noch be "G4" (das heißt dann Platinum ist aber egal).

Als Alternativen gibt es derzeit noch das Eversense XL CGM und den Navigator von Abbott.

Und ich sehe gerade (weil ich nachschaun musste, wie das Ding von Abbott heißt), dass noch ein paar weitere Systeme gibt: https://www.diabsite.de/geraete/cgm-systeme/index.html

Ich fand Alarme eine der wichtigsten Funktionen. Sonst ist das Libre nur schön, mit Alarm bekommt ein CGM einen deutlichen Zusatznutzen.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 15, 2018, 07:40
Mit dem G6 nicht, ich bin noch be "G4" (das heißt dann Platinum ist aber egal).

Ich habe auch das G4 von Dexcom und bin damit sehr zufrieden, das XDRIP hatte ich auch getestet, doch die mobile Lösung mit Handy und App brauche ich nicht. Ich hoffe das es noch lange die Transmitter für das G4 gibt, da weiß ich wie die Anzeige mit den Gegebenheiten zu interpretieren ist.
Ich denke auch das es beim G6 vermutlich wesentlich weniger Blutzuckerteststreifen gibt. Meine Erfahrung zeigt mir das in bestimmten Situationen eine Blutmessung erforderlich ist.

Nachteil ist das man beim Transmitter die Batterie nicht einfach wechseln kann wie z.B. bei einer Fernbedienung.
Ich denke das hat mit der Wasserdichte zu tun...

Das ist aber beim G6 denke ich auch so oder :kratz:

Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Gyuri am November 15, 2018, 09:14
(…) Meine Erfahrung zeigt mir das in bestimmten Situationen eine Blutmessung erforderlich ist.
(…)
Diese Erfahrung habe ich auch mit unseren beiden FS Libre gemacht.
Aufgrund der verschiedenen Verläufe bei mir und bei meiner Frau muss ich diese "bestimmten Situationen" viel öfter mit Blutmessungen überwachen.
Ich kenne jetzt weder das G4 noch das G6 sondern nur das Libre, gehe aber davon aus, dass die Messverfahren/-ergebnisse viel ähnlicher sind als man dies zwischen CGM und "Blutsaugern" anfangs geglaubt hatte zu erhalten.
Von daher tut man meiner Meinung nach dem Libre sicherlich etwas Unrecht.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 16, 2018, 07:30
(…) Meine Erfahrung zeigt mir das in bestimmten Situationen eine Blutmessung erforderlich ist.
(…)
Diese Erfahrung habe ich auch mit unseren beiden FS Libre gemacht.
Aufgrund der verschiedenen Verläufe bei mir und bei meiner Frau muss ich diese "bestimmten Situationen" viel öfter mit Blutmessungen überwachen.
Ich kenne jetzt weder das G4 noch das G6 sondern nur das Libre, gehe aber davon aus, dass die Messverfahren/-ergebnisse viel ähnlicher sind als man dies zwischen CGM und "Blutsaugern" anfangs geglaubt hatte zu erhalten.
Von daher tut man meiner Meinung nach dem Libre sicherlich etwas Unrecht.

Das Libre hatte ich Anfangs auch, eben privat finanziert... das war auch OK, es meckert halt nur nicht :zwinker:
Beide Geräte (CGMS & FSM) werden ja mittlerweile von der KK nach ärztlicher Verordnung durch einen Diabetologen, bei entsprechender Indikation bezahlt.

Vor-, aber auch Nach-teilig ist beim CGMS das der Wert alle 5 Minuten ermittelt und angezeigt wird mit Alarmmeldung und nicht alle 15 Minuten im nachhinein wie beim FGM auf Befehl.
Den Umgang mit den vielen Daten musste ich erst mal lernen, wie die Werte bei mir zu interpretieren sind.
Bei einen neuen System muss ich wieder von vorne beginnen...

Das CGMS/FGM ist neben den Blutzuckermessungen jedenfalls eine zusätzliche Info und der individuelle Umgang muss gelernt werden.
SiDiary mit der Excel Vorlage, Insulinpumpenprotokoll von Ralf Ulrich, hat mir dabei sehr geholfen.

Die Dokumentation braucht zwar etwas Zeit am Tag, doch das Ergebnis ist entsprechend gut (keine schwere Hypo und wesentlich weniger leichte Hypos).

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Gyuri am November 16, 2018, 10:39
(…)

Das Libre hatte ich Anfangs auch, eben privat finanziert... das war auch OK, es meckert halt nur nicht :zwinker:
(…)
Auch das Libre "meckert"
Jedenfalls meckert es beim Scan mit verschiedenen Tonfolgen.
OK - es meckert nicht zwischendurch. Der Sinn des ganzen ist aber wohl bei allen Geräten mit diesem System, dass man sich einen Überblick verschafft, der Tendenzen erahnen lässt.
So weiß ich praktisch immer wo es hin geht gehen könnte, wenn ich nichts unternehme. Nur ein kleines Beispiel von heute früh:
(https://up.picr.de/34348065cv.jpg)
Wieder mal zeigte mir das Libre UNTERZUCKER an.
In der Früh um 3 Uhr wusste ich, dass ich nicht nur meine 3 bis 5 IE brauche, sondern dass auch ein zwei BE nicht schlecht wären. (auch ohne Meckern)
Um 10 Uhr war das anders … weil das immer so ist. :zwinker:

(https://up.picr.de/34348066kq.jpg)
Das verrät mir aber kein Meckern, sondern ein Blick in die Historie.
Ohne Korrektur und Nahrung gehts kurz vor dem Frühstück wieder hoch; da wäre spritzen nicht gut. :nein:

(https://up.picr.de/34348067it.jpg)
Und würde ich zu JEDER Meldung eine Gegenmessung durchführen, so hätte ich allein in den letzten 7 Tagen 11 Teststreifen benötigt.
Gegenmessungen mache ich aber nur, wenn ich "LO" lese oder das Gefühl habe, wo ganz anders zu sein.

Warum ich das jetzt hier bei Dexcom berichte?
Ich bin der Überzeugung, dass ich bei meiner "Strategie" auch mit anderen Geräten genauso vorgehen könnte und dass MIR so ein Zwischendurchalarm nichts bringt und ich ihn ganz sicher abschalten würde.  :zwinker:
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 16, 2018, 11:08
Warum ich das jetzt hier bei Dexcom berichte?
Ich bin der Überzeugung, dass ich bei meiner "Strategie" auch mit anderen Geräten genauso vorgehen könnte und dass MIR so ein Zwischendurchalarm nichts bringt und ich ihn ganz sicher abschalten würde.  :zwinker:

Das geht nur bedingt, nicht jeder Alarm lässt sich abschalten bei <50 mg/dl kommt in jeden Fall ein Alarm.
Der Sinn und Zweck wäre beim CGMS sonst auch verfehlt, es soll ja einen Alarm geben.
Ich meinte zu Beginn  auch zur Arzthelferin, kann man die nervigen Alarme auch ausschalten... :wech:

Die Alarme wegen Hyperglykämie und stark steigenden Werten kann man ausschalten.
Ein paar Einstellungen hier und da und das Gerät nervt nur noch selten mit Alarmen.

Die Alarme sind zwar nervig, aber hier und da sehr sinnig und ich kann schneller bzw. vorzeitig eingreifen ehe es zu spät ist und
ggf. ein "Taxi" mit Blaulicht auftaucht :zwinker:

Das FGM erfüllt auch seine Aufgabe und macht Sinn, keine Frage, kommt halt ganz auf das Gesamte an und was nötig ist.
Beim Dexcom erhält man auf Knopfdruck den aktuellen Wert (max. 5 Minuten alt).

Es ist egal ob FGM oder CGMS, in manchen Situationen ist eine Messung mit Blut erforderlich um einen zeitnahen Wert zu haben.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am November 16, 2018, 12:21
Das CGMS/FGM ist neben den Blutzuckermessungen jedenfalls eine zusätzliche Info und der individuelle Umgang muss gelernt werden.

Kann man nicht oft genug sagen. :ja:

Wie sieht das eigentlich im Moment aus: drückt man Diabetikern das Ding einfach in die Hand und sagt "Dann mach mal" oder gibt es da zumindest eine kurze Einweisung, wie man mit den Messwerten am bestenn umgehen sollte (also z.B., dass man nicht bei jedem Ausreißer direkt am Insulin rumschrauben sollte?

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Andi am November 16, 2018, 12:53
Wie sieht das eigentlich im Moment aus: drückt man Diabetikern das Ding einfach in die Hand und sagt "Dann mach mal" oder gibt es da zumindest eine kurze Einweisung,

Bei MIR hat mir mein DOC das FSL (fast) einfach auf's Auge gedrückt.
Lediglich ein oder zwei Hinweise wollte er mir auf den weg geben, aber da war ich schon schneller, wie es meine Art ist.
Ihm kam es drauf an, dass mit dem FSL nicht hektisch in blindem Aktionismus verfallen wird, sondern, wenn es der Zustand erlaubt, der Messwert hinterfragt oder blutig geprüft wird.
Da ich technikaffin bin, verstehen wir uns da eigentlich recht gut.
Ich persönlich freue mich hier über den für mich gestiegenen Komfort.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Floh am November 16, 2018, 13:22
Zitat
Wie sieht das eigentlich im Moment aus: drückt man Diabetikern das Ding einfach in die Hand und sagt "Dann mach mal" oder gibt es da zumindest eine kurze Einweisung, wie man mit den Messwerten am bestenn umgehen sollte (also z.B., dass man nicht bei jedem Ausreißer direkt am Insulin rumschrauben sollte?

Bezahltes Dexcom habe ich jetzt etwas über ein Jahr. Da gibt es am Anfang eine Schulung von mehreren Stunden (die Beraterin sagte sie plant typischerweise vier Stunden - ich hatte wesentlich weniger, weil vorher schon xDrip gebastelt). Die Schulung ist meiner Ansicht nach nicht unbedingt notwendig - das kann man sich wahrscheinlich auch selbst erarbeiten. In jedem Fall muss aber am Ende der Einarbeitung klar sein, was das Ding macht. Ich verstehe daher durchaus, warum Nintamed (ist das immer noch Nintamed?) aus rechtlichen Gründen auf der Schulung besteht.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 16, 2018, 14:01
Wie sieht das eigentlich im Moment aus: drückt man Diabetikern das Ding einfach in die Hand und sagt "Dann mach mal" oder gibt es da zumindest eine kurze Einweisung, wie man mit den Messwerten am bestenn umgehen sollte (also z.B., dass man nicht bei jedem Ausreißer direkt am Insulin rumschrauben sollte?

Ich meine jetzt ins 3 Jahr zu gehen... das Gerät wird zum Arzt geschickt und hier macht die geschulte Mitarbeiterin eine Einführung in die Handhabung des Gerätes und das legen des Sensors. Ansonsten bei Problemen usw. können Sie gerne anrufen. Eine kurze Einführung wie sich die Werte verhalten gab es zu dem Zeitpunkt nicht, egal wo man schaute.

Es gab allerdings ein käuftlich zu erwerbendes Buch vom Kirchheim-Verlag. Mit einfachen Worten Lerarning by Doing und Google.

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Gyuri am November 16, 2018, 14:42
(…) oder gibt es da zumindest eine kurze Einweisung, wie man mit den Messwerten am bestenn umgehen sollte (also z.B., dass man nicht bei jedem Ausreißer direkt am Insulin rumschrauben sollte?

Viele Grüße
Jörg
Ich fürchte, dass es dort genauso wie bei Abbott fäuft.
Ich meine, Abbott macht genau diesen Fehler ihr Produkt als voll kompabeatle zu blutigen Messreihen anzubieten und lässt den Anwender im Irrglauben, er könne so genauso weiter arbeiten. Ärzte und Schulungspersonal übernehmen diese Halbwahrheiten dann 1:1.
Ich möchte nur an die "ewigen" Streitereien erinnern die ich mit Kladdie mehrfach und an verschiedenen  Stellen führte (immer im freundschaftlichen Ton!). Dies könnte man mit anderen Geräten sicher auch so machen - sagt mir meine Glaskugel voraus.  :zwinker:

Zitat
direkt am Insulin rumschrauben …
sollte man sowieso nicht, wie ich es schon beim Streit um eine Boluskorrektur zu erklären versuchte. Das ist meiner Meinung nach nicht direkt ein Thema eines bestimmten Messsystems.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Floh am November 16, 2018, 15:15
Zitat
sollte man sowieso nicht, wie ich es schon beim Streit um eine Boluskorrektur zu erklären versuchte. Das ist meiner Meinung nach nicht direkt ein Thema eines bestimmten Messsystems.

Sollte man als Typ1 ausgesprochen dringend ;)

Wenn mein Messwert ein paar Stunden nach dem Essen bei 300mg/dl liegt wird da von alleine nichts besser. Da ist Korrigieren angesagt :)
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Kladie am November 16, 2018, 16:58
Zitat
orginal Floh:
Wenn mein Messwert ein paar Stunden nach dem Essen bei 300mg/dl liegt wird da von alleine nichts besser. Da ist Korrigieren angesagt

Gyuri meinte wohl wieder ausschließlich Type 2 Diabetiker die aber nur in seltenen Fällen eine Pumpe haben. Vielleicht hat er aber auch nur eine etwas andere Vorstellung vom Begriff "herumschrauben".

Bei jedem Type 1 muß ein erhöhter BZ korrigiert werden. Je geringer der BZ über normal ist, umso schwieriger ist es die richtige Menge Insulin zu ermitteln, aber bei 300 mg/dl einige Stunden nach einer Mahlzeit ist es absolut notwendig.

Als Type 2 verzichte ich z. B. aufs korrigieren, da es eigentlich nicht notwendig ist und das ganze Management verkompliziert. Eher verzichte ich aufs messen und spritze bei der nächsten Mahlzeit mit erhöhtem Ausgangs-BZ etwas mehr als normal. Deshalb benötige ich auch kein CMS mit Alarmfunktion. Wenn das Libre vernünftige Werte anzeigen würde, wäre es ideal für mich.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Gyuri am November 16, 2018, 20:36
 :rotwerd: Ja, ich hatte da mehr an Typ2er gedacht.
Konsequenter Weise müsste man aber dann sagen, dass Typ 1er tunlichst bei der Blutzuckerermittlung bleiben sollten und die Finger von Dingen lassen, die ihnen nicht die benötigten Daten liefern. Es steht mir aber nicht zu, dazu Ratschläge zu geben.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am November 17, 2018, 08:07
Das CGMS/FGM ist neben den Blutzuckermessungen jedenfalls eine zusätzliche Info und der individuelle Umgang muss gelernt werden.

Kann man nicht oft genug sagen. :ja:

Wie sieht das eigentlich im Moment aus: drückt man Diabetikern das Ding einfach in die Hand und sagt "Dann mach mal" oder gibt es da zumindest eine kurze Einweisung, wie man mit den Messwerten am bestenn umgehen sollte (also z.B., dass man nicht bei jedem Ausreißer direkt am Insulin rumschrauben sollte?

Viele Grüße
Jörg

Gegenüber Dexcom muss in einem Schreiben bestätigt werden dass man eine Schulung zum Gerät erhalten hat.

Ich habe hier mit drei weiteren Patienten von einer Diabetesberaterin eine einstündige Einweisung erhalten, die denkerisch auch sinnvoll ist. Generell kann ich mir viel selbst beibringen und nutze dazu auch das Internet, aber hier war es wirklich hilfreich. In einer Stunde waren alle Fragen beseitigt.

Ich werde wahrscheinlich auch aufs G6 umgestellt, derzeit bediene ich sehr zufrieden und erfolgreich das G5.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Nordseekueste am November 18, 2018, 17:04
Wie sieht das eigentlich im Moment aus: drückt man Diabetikern das Ding einfach in die Hand und sagt "Dann mach mal" oder gibt es da zumindest eine kurze Einweisung, wie man mit den Messwerten am bestenn umgehen sollte (also z.B., dass man nicht bei jedem Ausreißer direkt am Insulin rumschrauben sollte?

Für das G6 werden Webinare für Einsteiger undUmsteiger angeboten, mind. daran muss man auch teilgenommen haben.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 19, 2018, 07:21
Wie sieht das eigentlich im Moment aus: drückt man Diabetikern das Ding einfach in die Hand und sagt "Dann mach mal" oder gibt es da zumindest eine kurze Einweisung, wie man mit den Messwerten am bestenn umgehen sollte (also z.B., dass man nicht bei jedem Ausreißer direkt am Insulin rumschrauben sollte?

Für das G6 werden Webinare für Einsteiger undUmsteiger angeboten, mind. daran muss man auch teilgenommen haben.

Eine Veranstaltung von Roche sprich Webinar hatte ich auch gemacht, da gab es kaum Infos. Das Webinar war gut, da ein Arzt und Moderator das Webinar zusammen geführt hatten und man auch Fragen per Chat stellen konnte.

Die erwähnten Webinare mit Teilnahmepflicht sind neu. Fürs erste anlegen war ich froh darüber das die Diabetesberaterin, wenn ich dran denke was ein Fehler kostet. Ich hatte Anfangs Respekt und hatte vorher genau in die Anleitung bzw. Videos geschaut um nicht etwas falsch zu machen.
Mit der Zeit ist es dann jedoch Routine, war beim Libre kein Thema, doch beim Dexcom war es etwas anders.

Das Dexcom hatte ich über eine Verordnung und das Libre privat finanziert.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 19, 2018, 07:22
Wie sieht das eigentlich im Moment aus: drückt man Diabetikern das Ding einfach in die Hand und sagt "Dann mach mal" oder gibt es da zumindest eine kurze Einweisung, wie man mit den Messwerten am bestenn umgehen sollte (also z.B., dass man nicht bei jedem Ausreißer direkt am Insulin rumschrauben sollte?

Für das G6 werden Webinare für Einsteiger undUmsteiger angeboten, mind. daran muss man auch teilgenommen haben.

Eine Veranstaltung von Roche sprich Webinar hatte ich auch gemacht, da gab es Anfangs kaum Infos, aber dann gab es das Webinar.
Es war gut, da ein Arzt und Moderator das Webinar zusammen geführt hatten und man auch Fragen per Chat stellen konnte.

Die erwähnten Webinare mit Teilnahmepflicht sind neu. Fürs erste anlegen war ich froh das die Diabetesberaterin alles "überwachte"´..., wenn ich dran denke was ein Sensor kostet. Ich hatte Anfangs Respekt und hatte vorher genau in die Anleitung bzw. Videos geschaut um nicht etwas falsch zu machen.
Mit der Zeit ist es dann jedoch Routine, war beim Libre kein Thema, doch beim Dexcom war es etwas anders.

Das Dexcom hatte ich über eine Verordnung und das Libre privat finanziert.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6 meine Erfahrung
Beitrag von: Sonnschein am Dezember 22, 2018, 11:30
Ich habe vor gut einem Monat Dexcom G6 von meiner Krankenkasse genehmigt bekommen.
Der Vorteil ist beim Dexcom G6, dass Unterzuckerungen und Überzuckerungen akustisch signalisiert werden.
Dafür gibt es aber viele kleine Probleme, die noch nicht gelöst sind.
Z.B. hält der Sensor nicht zuverlässig. Man muss ihn zusätzlich fixieren.
Die Handy App funktioniert nur für ausgewählte - wenige - Telefone.
Man muss seine Messdaten umständlich per USB mit einem Uploader, der noch offiziell im Beta Stadium ist, in die Cloud laden, wo man dann wiederum die Daten exportieren kann, um sie z.B. selbst zu analysieren, oder seinem Arzt zukommen zulassen.
Auch allgemein vermittelt mir das System noch viele experimentelle Züge.
Was auch nicht zu unterschätzen ist, dass die Messtoleranz bei ca. 2mmol/l liegt. Das kann in brenzlichen Situationen über Leben und Tot entscheiden.
Kurz um, es gibt noch viel Potenzial nach oben.


Ich habe heute morgen diesen Beitrag gelesen: https://www.heise.de/select/ct/2019/01/1546168527643783

Sicher ist das alles ebenfalls noch im entstehen, aber ich finde diesen Ansatz bedeutend besser, da der Sensor nicht störend am Bauch klebt, sondern unter der Haut sitzt.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Dezember 22, 2018, 19:22
Sozusagen steckt ein Teil des neuen Sensors noch in der Entwicklung  :zwinker:

Ich hoffe das es noch lange den Transmitter für mein G4 gibt, da weiß ich wann und wie die Werte gegenüber Blut zu deuten sind.

Den Sensor zum implantieren, wie beim Eversense, kann ich mir nicht vorstellen, ebenso eine längere Liegedauer des Sensors wie beim G6.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Frau_Holle am Dezember 26, 2018, 18:29
Markus, solange es die G4/G5-Sensoren gibt, kannst Du ja notfalls auch abgelaufene G4-Transmitter mit neuen Batterien ausstatten. Ein G4-Transmitter refurbished hält locker wieder ein Jahr. Dies als Lösug, falls irgendwann die G4 Transmitter vom Markt verschwinden sollten.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Dezember 26, 2018, 18:48
Markus, solange es die G4/G5-Sensoren gibt, kannst Du ja notfalls auch abgelaufene G4-Transmitter mit neuen Batterien ausstatten. Ein G4-Transmitter refurbished hält locker wieder ein Jahr. Dies als Lösug, falls irgendwann die G4 Transmitter vom Markt verschwinden sollten.


In der Theorie sollte das Klappen, doch in der Praxis habe ich das beim ersten Transmitter nicht hinbekommen.
Solange meide ich eben den Umstieg. Sobald ich gezwungen bin zu wechseln, werde ich meinen Doc bitten mir mehr Teststreifen aufzuschreiben weil...

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Januar 10, 2019, 19:44
Hallo,

Habe seit Montag das G6 montiert.

Grundsätzlich gibt es folgende Verbesserungen zum G5:

- Sensor lässt sich mit einer Hand anbringen, ähnlich Libre. So gehts nun auch am Arm, auch wenn Dexcom eher weiterhin den Bauch empfiehlt.

- Der Sensor ist etwas kleiner und stört nicht mehr so.

- In der App kann man zwei verschiedene Grenzwerte einstellen mit Angabe der Uhrzeit und Wochentag. Finde ich klasse, da ich nachts gerne mit anderen Grenzwerten arbeite wie tagsüber.

- Es wird berechnet, ob man in den nächsten 20 Minuten in einer 55mg/dl Hypo landen könnte. Zuvor konnte man hier nur mit einem 1. Warnwert, z.B. bei 90mg/dl, arbeiten allerdings unabhängig von der Fallrate. Finde ich super!

- Kalibrieren ist kein muss mehr. Man muss einen Code eingeben, alternativ kann man dennoch Kalibrieren.

- Der Sensor hält 10 Tage und ist angeblich günstiger wie zuvor. Der G7 soll nur noch so viel kosten wie das Libre.

- Die Genauigkeit ist etwas verbessert. Ich hab jetzt mal frech diese Woche zwei Sensoren (G5+G6) getragen. Dabei lagen beide Sensoren relativ genau beieinander. Der G6 lag tendenziell wenn dann etwas höher (5%), dafür reagiert er etwas schneller nach Nahrungsaufnahme oder Insulingabe. Das ist natürlich jetzt nur eine Beobachtung und jeder Sensor ist etwas anders. Ob die Werte ohne Kalibrierung zum BZ- Messgerät in etwa passen kann ich erst in ein paar Wochen sagen.

 - Man kann nun Paracetamol einnehmen ohne dass dies die Messwerte verfälscht.


Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Januar 10, 2019, 20:36
Habe seit Montag das G6 montiert.

Grundsätzlich gibt es folgende Verbesserungen zum G5:

Ich bin gespannt, was Du noch berichtest... ich werde wohl in ca. 4 Wochen den neuen Sensor bekommen.
Noch bin ich skeptisch, es hört sich mehr nach Werbung an... was die Diabetesberaterin so sagte.
Naja jedenfalls ist es mit persönlicher Einweisung, die Webinare wären nur zu bestimmten Terminen und in der Praxis ist der Termin sehr individuell.

Gespannt bin ich mit der Anzeige des Wertes auf einem anderen Gerät wie eine Smartwatch oder auch aufs Handy.

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Januar 10, 2019, 20:49
Die bisher größte Verbesserung meiner Lebensqualität im Bezug auf Diabetes ist durch Insulinanaloga und die aktive Darstellung der Glukosewerte auf der Smartwatch erfolgt.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Januar 11, 2019, 07:03
Die bisher größte Verbesserung meiner Lebensqualität im Bezug auf Diabetes ist durch Insulinanaloga und die aktive Darstellung der Glukosewerte auf der Smartwatch erfolgt.

Reizen würde mich eine SmartWatch mit den Werten auf jedenfalls, doch welche nimmt man :kratz:

Es soll eher eine erschwingliche Variante sein, sprich keine Apple SmartWatch...

Viele Grüße
Markus

Titel: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Januar 11, 2019, 19:54
Tja, das ist nicht so einfach. Ich hab die Apple Watch gewählt, da ich auch ein IPhone besitze. Sprich, Smartphone und Smart Watch synchronisieren sich. Auch mit Telefonanrufen, SMS usw...hat also auch noch weitere Vorteile. Was noch nicht geht ist (meines Wissens), dass der der Sensor direkt mit der Watch kommuniziert sondern über das Smartphone.

Zu allen anderen Lösungen kann ich leider nichts sagen. Da hilft bestimmt googeln.

Apple ist sicher die beste Smartwatch auf dem Markt, aber im Preis entsprechend hoch. Ich wollte diese Funktion unbedingt haben und der Preis war mir danach gesehen egal, auch wenn Investitionen in dieser Höhe gespart werden müssen.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Januar 12, 2019, 16:59
Tja, das ist nicht so einfach. Ich hab die Apple Watch gewählt, da ich auch ein IPhone besitze. Sprich, Smartphone und Smart Watch synchronisieren sich. Auch mit Telefonanrufen, SMS usw...hat also auch noch weitere Vorteile. Was noch nicht geht ist (meines Wissens), dass der der Sensor direkt mit der Watch kommuniziert sondern über das Smartphone.

Der Vorteil ist natürlich das alles zueinander kompatibel ist, doch es sollte auch mit wesentlich günstiger Hardware funktionieren, wenn sie gelistet ist.
Ich sehe zumindest bei mir nur das Problem um so bequemer und schneller der Wert sichtbar ist, desto eher reagiere ich auch.

Das war auch denke ich ein Hauptpunkt warum ich Anfangs eine Abneigung hatte... naja mal schauen wie es wird.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Januar 12, 2019, 18:02
Hier ist eine Liste mit kompatiblen Geräten:

https://www.dexcom.com/dexcom-international-compatibility

Was auch eine Möglichkeit ist: Älteres Modell der Apple Watch kaufen. Hat irgendwelche Funktionen weniger, aber die Dexcom Anzeige sollte gemäß Liste funktionieren. Die 2er z.B. Sollte wesentlich günstiger zu haben sein wir die aktuelle 4er.

Musst Die nur mal die Funktionen auf Apple durchlesen.

Mich wundert, wieso Dexcom keine günstige Uhr anbietet. Mit Uhrzeit und Pulsmesser für unter 100 Euro würden da sicher genügend verkauft. Könnte sogar das Anzeigegerät komplett ersetzen.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Januar 21, 2019, 18:51
Musst Die nur mal die Funktionen auf Apple durchlesen.

Mich wundert, wieso Dexcom keine günstige Uhr anbietet. Mit Uhrzeit und Pulsmesser für unter 100 Euro würden da sicher genügend verkauft. Könnte sogar das Anzeigegerät komplett ersetzen.


Wenn ich jetzt eine AppleWatch nehmen würde, bräuchte ich kein Handy (Android oder Apple) oder braucht man das dann noch zusätzlich?


Hat sich bereits erledigt, mal schauen ob es auch ohne xDrip funktioniert, sonst eben über xDrip aber keine Apple Smartwatch.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Januar 22, 2019, 22:20
Bei dem G5 wurde in jedem Fall das IPhone zur Applewatch benötigt. Ich dachte zunächst beim G6 gehts auch ohne und hatte das irgendwo gelesen, allerdings kann ich das zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigen.

Wenn du „nur“ das Handy nutzt, das vibriert auch in der Hosentasche, sodass du erkennen kannst ob ein Alarm besteht. Oder eben verschiedene Töne.

Ich benötige die Uhr aber auch, um bei Besprechungen oder beim Autofahren mal eben drauf schauen zu können.

Bei Android weiß ich leider nicht, ob es auch eine Uhr gibt, die nicht über das Smartphone kommuniziert.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Januar 23, 2019, 07:08
Hallo David,

vielen Dank, ich habe mich entscheiden, nachdem Dexcom nicht wirklich was zu Geräten sagen kann und nur den Link rumschickt mit den OS-Versionen...
Ich habe mich entschieden nach einer SmartWatch zu suchen unabhängig vom Dexcom G6 & Co. und springe zumindest beim Dexcom ins kalte Wasser. No Risk No Fun  :zwinker:
Dann sammle ich neue Erfahrungen auf einen mir völlig unbekannten Gebiet (SmartWatch).

Ich habe meine Priorität auf die SmartWatch gelegt, wie sie mir ohne den Dexcom, von der Optik her gefällt.
Entweder es klappt oder nicht und es gibt ja auch noch xDrip.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Januar 23, 2019, 20:18
Hallo Markus,

Das liest sich doch nach einem guten Plan.
Ich vermute, Du wirst vom CGM begeistert sein. Das ist echt eine andere Welt und für eine Typ-1 Diabetes Therapie ein Meilenstein.

Wünsche gutes Gelingen!
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Januar 23, 2019, 20:24
Hallo David,

Danke, ich bin schon gespannt auf den Umstieg von G4 auf G6, wie es wirklich mit der Genauigkeit aussieht das man keine BG-Messung mehr braucht usw..
Ich bin da noch skeptisch ob es mehr Werbeversprechen ist oder ob es wirklich so ist.

Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Januar 23, 2019, 21:58
Hallo Markus,

Ich denke das muss man selbst herausfinden. Hier kommt es auch auf den Anspruch an. Das CGM halte ich für ausreichend genau, da Hypos doch bisher alle gut erkannt wurden. Das ist zunächst die Hauptsache. Zu Beginn des G6 hatte ich gleichzeitig noch ein Kalibrierbedürftiges G5 verpflanzt. G5 am Bauch/ G6 am Arm. Die entstehenden Kurven kann man im CLARITY (das ist die zugehörige Software) übereinander legen, bzw. passiert dies automatisch.

Zwei Tage füge ich hier mal ein:

(https://uploads.tapatalk-cdn.com/20190123/202acad96242a5bfb4e3bcdbda4912cf.jpg)

(https://uploads.tapatalk-cdn.com/20190123/37faeb2f2b0e7fa9fd31fcaa311cc7a4.jpg)

Man sieht hier „relativ“ gleich verlaufende Kurven (die sich übereinander gelegt zu einem Feld verbinden), obwohl das G5 kalibriert werden musste (c). Das G6 wurde in diesem Zeitraum nicht kalibriert.

Am 1. Tag und etwas noch am 2. Tag waren die Werte etwas abweichend zum BZ, etwa so wie beim G5 auch. Dann habe ich es aus Interesse auch 1x Kalibriert, sonst in den 10 Tagen nicht.

Beim 2. Sensor habe ich einen Fehler befürchtet (Anzeige BZ viel zu hoch) und dieser hat sich auch bewahrheitet. Hab dann auch kalibriert.

Meines Erachtens hilft es mal zu vergleichen, aber wenn ich dies tue passt es bisher wirklich meistens absolut klasse.

Was ich vermute: Das Dexcom weicht im Bereich über 200mg/dl stärker zum BZ ab wie bei niedrigen Werten. Das kann ich akzeptieren, denn unten MUSS ein solches System einfach genau sein.

Beim Libre war das bei mir leider andersrum, niedrige Werte stimmten nicht und hohe eher schon. Vielleicht ist das generell sehr schwer die Genauigkeit im gesamten Messwertbereich gleich zu halten.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Januar 24, 2019, 07:33
Hallo David!

Ich denke das muss man selbst herausfinden. Hier kommt es auch auf den Anspruch an. Das CGM halte ich für ausreichend genau, da Hypos doch bisher alle gut erkannt wurden. Das ist zunächst die Hauptsache.

Das wäre die Hauptaufgabe, da muss ich dann auch selber testen wie sich das gegenüber den G4 verhält.
Ich hoffe es klappt schnell mit dem G6 und das alte G4 hält nebst Transmitter noch lange genug, dass ich es parallel benutzen kann für 1 Woche oder so.

Zu Beginn des G6 hatte ich gleichzeitig noch ein Kalibrierbedürftiges G5 verpflanzt. G5 am Bauch/ G6 am Arm. Die entstehenden Kurven kann man im CLARITY (das ist die zugehörige Software) übereinander legen, bzw. passiert dies automatisch.

Danke für den Tipp, Clarity benutze ich fast nur für das auslesen, sonst ist SiDiary bei mir im Einsatz.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Gyuri am Januar 24, 2019, 09:58
(…)
Beim Libre war das bei mir leider andersrum, niedrige Werte stimmten nicht und hohe eher schon. (…)

 :gruebeln: Diesen Eindruck gewinne ich inzwischen auch immer mehr, kann dies aber nicht durch Zahlen belegen.
Ich vermute mal, dass da systematische Abweichungen (prozentual oder eher absolut) der verschiedenen Messsysteme zum Tragen kommen.
Ich komme damit so oder so auch ohne Kalibrierung klar.

Meine "roten" Messwerte sehe ich ganz gelassen  8) wenn ich keine Unterzuckererscheinungen habe.
Ich bin aber als Typ2 mit einer noch arbeitenden BSD in der Lage, auch größere Schwankungen nicht unmittelbar bekämpfen zu müssen.

Und die extrem hohen Werte bei meiner Frau nehme ich so wie sie angezeigt werden, weil es bei Libre 400mg/dl gleichgültig ist, wenn es vielleicht blutig 300 oder 500mg/dl wären.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Kladie am Januar 24, 2019, 14:26
Zitat
orginal Duff Rose:
Beim Libre war das bei mir leider andersrum, niedrige Werte stimmten nicht und hohe eher schon. Vielleicht ist das generell sehr schwer die Genauigkeit im gesamten Messwertbereich gleich zu halten.

Genau so, wie ich es auch beobachten musste. Da ich mich aber zu mehr als 80% im niedrigen BZ Bereich befinde, habe ich mich dazu entschlossen aufs Libre komplett zu verzichten. Jetzt verlasse ich mich auf gelegentliche, blutige Kontrollmessungen und auf meine Erfahrung mit meinem persönlichen Diabetes.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Januar 25, 2019, 07:17
Genau so, wie ich es auch beobachten musste. Da ich mich aber zu mehr als 80% im niedrigen BZ Bereich befinde, habe ich mich dazu entschlossen aufs Libre komplett zu verzichten. Jetzt verlasse ich mich auf gelegentliche, blutige Kontrollmessungen und auf meine Erfahrung mit meinem persönlichen Diabetes.

Ich hatte auch das Libre anfangs genutzt, als die KK das noch nicht übernommen hatte.
Aufgrund meiner Erfahrungen habe ich mich und mein Doc fürs Dexcom entschieden (KK zahlte G4 trotzdem es G5 schon gab).
Aber ich war damit zufrieden, hätte auch das G5 mit Eigenanteil bekommen.

Nachdem ich das G4 schon über 2-3 Jahre habe, traue ich meinen eigenen Gefühl mehr als einen Wert von einen Gerät.
Oft merke ich eine bevorstehende Hypo eher als das Gerät, eben mit Sichtweise auf das ganze.
Das Gerät weiß nichts von der Bewegung und dem noch wirkenden Insulin.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Kladie am Januar 25, 2019, 10:46
Hallo LordBritish

Zitat
orginal LordBritish:
Ich hatte auch das Libre anfangs genutzt, als die KK das noch nicht übernommen hatte.
Aufgrund meiner Erfahrungen habe ich mich und mein Doc fürs Dexcom entschieden

Da ich meinen Diabetes mittlerweile sehr gut kenne ist eine kontinuierliche BZ Messung bei mir eigentlich nicht mehr notwendig. Es ist zwar angenehmer zu scannen aber da ich kaum öfter als 3-4 mal am Tag messen muß kann ich damit leben.
Ist eben doch viel einfacher als Type 2 mit noch (einigermaßen) funktionierender Soffwechselregulation zu leben. Ich würde deshalb nicht gerne mit einem Type 1 tauschen wollen wenn man eine Wahl hätte. So ist das Dexcom für mich noch nie eine Option gewesen. Sollte ich doch noch mal ein CGMS brauchen, würde ich es aber sicher gerne mal ausprobieren.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Januar 25, 2019, 13:46
Schade, da hatte ich zu früh gefreut und mit der Tatsache abgefunden das es ein G6 werden soll und keine neuen Sensoren.
Zu meinem erstaunen waren es jetzt G4 Sensoren anstatt dem besprochenen G6 Gerät nebst Sensoren.

Jetzt hatte ich mich schon damit abgefunden und freute mich doch irgendwie auf das G6 und jetzt gibt es 1 Quartal lang noch G4.
Ich hoffe nur das der Transmitter auch solange hält, aber wenn nicht wäre es aus meiner Sicht nicht sinnvoll wieder einen Transmitter zu bezahlen und das Material aufzubrauchen.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Januar 26, 2019, 19:36
Angeblich sollte es preistechnisch im Interesse der Krankenkasse sein auf das G6 zu wechseln, zumindest wenn man das G5 vorher hatte.

Aber gut, ein Quartal wirst du überstehen...;-)...dennoch verständlich etwas ärgerlich.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Januar 27, 2019, 08:07
Hallo David!

Angeblich sollte es preistechnisch im Interesse der Krankenkasse sein auf das G6 zu wechseln, zumindest wenn man das G5 vorher hatte.

Aber gut, ein Quartal wirst du überstehen...;-)...dennoch verständlich etwas ärgerlich.

Beim G4 ist es wohl nicht wirklich anders, sind ja die gleichen Sensoren, nur der Transmitter ist ein anderer.

Die Diabetesberaterin sagte mir eben auch das es günstiger wäre und die BZ-Streifen würden dann auch wegfallen bzw. werden deutlich weniger benötigt.
Der Wert vom G6 darf für Therapieentscheidungen her genommen werden.

Nun gut ich werde sehen ob die KK gut kalkuliert hat und ob der Transmitter auch nach den Plan der KK solange durchhält.
Ich weiß nicht was ist, wenn der Transmitter plötzlich sagt ich bin so gut wie leer.
Da habe ich 2 unterschiedliche Erfahrungen gemacht, am nächsten Tag und erst 2 Wochen später Batterie leer.

Wie bist Du mit dem G6 zufrieden, welche Erfahrungen konntest Du mittlerweile sammeln?

Viele Grüße
Markus
Titel: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Januar 27, 2019, 14:26
Hallo Markus,

Erfahrung ist relativ, ich setze heute erst meinen 3. Sensor.
Der 2. hat heute Morgen, also am 10. Tag keine Werte mehr übermittelt, wahrscheinlich weil sich das Pflaster mittlerweile stark gelöst hat. Hier kann ich aber sagen, dass der Kleber bei mir am Arm länger hält wie der 2. Sensor am Bauch. Ich habe das Gefühl beim Duschen wir der Sensor am Bauch wie abgespült, und am Arm ist das nicht ganz so.

Dennoch meine ich der Kleber hält etwas besser wie beim G5.

Bis jetzt bin ich einfach begeistert. Die Warnungen werden automatisch weniger (kein Kalibrieren mehr) und ich vertraue zumindest bis jetzt den angezeigten Werten. Das ist für mich das allerwichtigste. Kontrollmessungen mache ich hin und wieder, am ersten Tag mach Setzen des Sensors würde ich das auch empfehlen. Da spinnt er noch ein bisschen.

Natürlich müssen noch ein paar Sensoren ins Land gehen um auch eine Therapieverbesserung bestätigen zu können. Aber ehrlich gesagt bin ich mir da ziemlich sicher.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Februar 02, 2019, 09:27
Hallo David,

nachdem ich es nicht mehr für möglich gehalten habe funktioniert es jetzt G4 mit der Anzeige auf der Smartwatch  :banane:

Ich habe das xDrip und die Smartwatch nebst Handy 2-3 Stunden liegen lassen und plötzlich war die Anzeige ohne Änderung an HW & SW da.
Ich bin gesapnnt wie es beim G6 und Android nebst SmartWatch wird.

Keine Ahnung warum das so ist, aber zeitweise muss der G4 Empfänger den Wert anzeigen und aktiv sein.
Anfangs war es mher spielerei, doch bequem ist es schon die Anzeige in der App von der SmartWatch  8)

Viele Grüße
Markus
Titel: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Februar 02, 2019, 21:48
Hallo Markus, absolut genial! Schön dass es schon funktioniert.

Für mich ist es ein Meilenstein dass der Wert auf der Watch angezeigt werden kann. Und soweit ich weiß arbeitet Apple an einer Lösung den Glukose Wert künftig ganz ohne zusätzliche Hardware ermitteln zu können.
Und da muss man sagen, das ist plausibel. Diabetes ist ein Riesen Markt und Firmen wie Apple & Co haben den finanziellen Background um solche Lösungen umzusetzen.

Hier Infos:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Blutzuckermessung-per-Apple-Watch-dauert-noch-ein-Weilchen-3936071.html

Ich habe einen wirklich guten Hausarzt. Der meinte damals bei der Manifestierung meines DM dass die Zeit mit mir arbeitet da auf diesem Gebiet unheimlich viel entwickelt wird. Und siehe da, in nur 12 Jahren hab ich und dem Gebiet schon einiges gesehen oder gelesen. Das spricht für uns.

Bei mir gibt es ab und zu mal Abbrüche an der Anzeige, dann muss ich einmal Frau klicken und die Watch holt sich die aktuellen Glukosedaten. Daran könnte man noch arbeiten. Die Alarme werden durch Klopfen auf der Haut angedeutet und mit dem Blick drauf weiß man sofort was los ist.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Februar 02, 2019, 21:58
Noch eine wichtige Info: Anscheinend gibt es von manchen Krankenkassen Zuschüsse für die Anschaffung einer SmartWatch. Das hat mir ein Arbeitskollege diese Woche gesagt:

https://trendblog.euronics.de/mobile-web/smartwatches-diese-zuschuesse-zahlen-die-krankenkassen-52066/

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Februar 03, 2019, 09:22
Noch eine wichtige Info: Anscheinend gibt es von manchen Krankenkassen Zuschüsse für die Anschaffung einer SmartWatch. Das hat mir ein Arbeitskollege diese Woche gesagt:

https://trendblog.euronics.de/mobile-web/smartwatches-diese-zuschuesse-zahlen-die-krankenkassen-52066/

Danke für die Info, das war mir neu das die KK zu Smartwatches und Fitness-Armbändern etwas dazu gibt.

Viele Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Februar 27, 2019, 06:51
Hallo David,

nach einiger Zeit kann ich jetzt berichten... xDrip mit dem Dexcom G4.
Wenn das Dexcom G6 da ist bin ich gespannt, ob es kompatibel ist...

Ich hätte nicht gedacht das die SmartWatch mit x-Drip doch so praktisch ist.
Ich dachte immer, dann sehe ich ja ständig den ZZW und reagiere ggf. zu schnell bei hohen Werten, die nachher aber wieder sinken.

Nicht mehr das Dexcom am Gürtel hervorkramen und die Alarme bekomme ich am Handgelenk auch eher mit.

Die vivoactive 3 finde ich gut, sie passt genau zu dem was ich mir vorgestellt hatte ohne Apple Produkte. Ich denke ja nicht das an Mischbetrieb von Apple SmartWatch und Android Smartphone klappt.
Einziger Nachteil ist bis jetzt das Armband, da werde ich wohl mal ein anderes besorgen.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Februar 27, 2019, 11:25
Hallo Markus,

Klingt nach einer guten Lösung! Toll, dass es klappt.

Wo bunkerst du das X-Drip? Das ist evtl. Der einzige kleine Nachteil, zusätzliche Hardware mitnehmen zu müssen. Muss dieses Teil aufgeladen werden, ist mit Akkus versehen? Und was hat es gekostet...

Fragen über Fragen ;-)
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Februar 27, 2019, 12:48
Hallo David,

noch ist die Lösung nicht mobil, liegt auf dem Tisch ohne Gehäuse, aber zu Hause funktioniert es.
Blöd das die benötigten Materialien zur Zeit nicht lieferbar sind, ich hätte Lust dazu ein weiteres X-Drip zu basten das dann All-In-One ist und andere Akkus verwendet.

Ich würde es dann am Gürtel bzw. am Pumpengürtel tragen.
Der Akku hält 3-5 Tage durch und dann ist er platt, da gibt es noch andere Baupläne die Energiesparender sind.

Wie viel ich insgesamt bezahlt hatte, gute Frage müssten so 40-50 Euro gewesen sein und die Zeit zum basteln mit löten.

Die Lösung hat zugegeben den Nachteil das ein zusätzliches Kästchen mitgenommen werden muss. Soweit ich jedoch gelesen hatte bekommt man das sogar in ein TicTak Dose. Nur der Akku dürfte dann nicht so lange halten und öfters geladen werden.

Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Februar 28, 2019, 21:34
Hallo Markus!

Was hat Du nochmal für ein Smartphone?

Ich finde die Lösung klasse, das ist echt so eine kleine Marktlücke. Klar, der Nachteil liegt an der extra Hardware. Die habe ich aber auch, denn ohne Dexcom hätte ich auch keine Smartwatch. Ich hatte in meinem Leben nie eine Armbanduhr und mit dieser Situation auch keine Probleme. Jetzt habe ich eine Uhr, die mir noch immer wieder sagt, dass ich mal eine Minute durchatmen soll. Verrückte Welt.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am März 01, 2019, 12:16
Hallo David,

ja die Erde dreht sich und verändert sich... manchmal schon erschreckend was es neues gibt.

Ich habe ein Android Phone Sony XPERIA Modelnummer F3111

Das mit der Armbanduhr kenne ich, damals vor über 10 Jahren nach der Teupe-Schulung brauchte ich auch eine.
Wegen der Umstellung der Zeit an der Pumpe... aber das war mir dann doch zu viel und habe es mit der Zeit Umstellung gelassen.

Die Smartwatch ist nach meinen Geschmack und ich bin zufrieden trotz anderer Abmessungen.
Die Form ist etwas anders, ich habe mich aber schnell dran gewöhnt.

Mit dem Akku und der Laufzeit experimentiere ich noch, so das zumindest das X-Drip länger Power hat.
Beim Handy habe ich gemerkt, da BT immer aktiv ist, hält der Akku nur noch ~1,5 Tage anstatt ~5-6 Tage.

Nun bin ich etwas mehr ausgestattet:
- Smartphone
- xDrip
- SmartWatch

Viele Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am April 11, 2019, 07:47
Hallo David,

nächste Woche (kurz vor Ostern) sollte ich mein G6 bekommen, wenn alles wie zugesagt klappt.
Jedenfalls der Termin zur Einweisung steht, jetzt muss nur noch der Sensor/Set wie zugesagt da sein.

Ich habe Zweifel das die Werte alleine schon durch den Systemtausch besser werden, wie mir gesagt wurde.

Wie sind Deine bisherigen Erfahrungen beim Systemwechsel.

Eine wirkliche Umstellung ist es ja nicht, wenn ich mir das Video zum setzen des Sensors anschaue.
Naja ich fand das bisherige Vorgehen nicht schwer, nachdem ich das 2-3 mal gemacht hatte.
Jetzt fühle ich mich etwas eingeschränkt, da ein mögliches verlängern nicht mehr möglich ist :kratz:

Gut fand ich eben das der Sensor meistens für 7 Tage auch klebte und es nicht nötig war  den Sensor zu überkleben,
damit er weiterhin hält.

Ich habe zwar keine wirkliche Rötung der Klebestelle, doch nach 5-6 Tagen fängt es an der Stelle schon an zu jucken.
Ich bin gespannt wie der Sensor hält und wie es mit dem Juckreiz wird.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Frau_Holle am April 11, 2019, 17:52
Hallo Markus,

doch, der G6 kann auch verlängert werden. Im xdrip+ kannst Du auswählen, dass das automatisch passiert. Der G6 wird dann am 9. Tag automatisch neu gestartet. Weitere Möglichkeiten findest Du auf der Seite https://pepmeup.org/2018/12/08/dexcom-g6-neustarten-verlaengern/

Ich bin und bleibe so lange wie möglich  beim G5, weil ich es in der Allergiezeit zu schätzen weiß, wenn ich nach 7 Tagen den Sensor entfernen kann und meiner Haut nicht zuviel zumute.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am April 11, 2019, 18:55
Hallo Manuela,

ganz freiwillig ist der Wechsel nicht... naja es ist günstiger usw. waren die Argumente.
Ob das Pflaster den auch länger hält, es wäre ja jetzt schon das es öfters nach ein paar Tagen juckt...
Es hält genauso gut/schlecht wie bisher war die Antwort.

Es ist angeblich genauer und das G4 wäre das erste Messgerät und es hätte sich einiges getan.
Keine Ahnung wie es wirklich wird, ich habe mich dann jedoch überreden lassen (bzw. hatte ich keine andere Wahl).
Das G4 war dann noch erstmal 0,5 Tage ausgefallen trotz geladenen Akku usw..
Hotline erstmal nicht erreicht.

Ich bin gespannt und denke erstmal positiv, meckern bei der Dia.Tante kann ich ja immer noch :zwinker:

Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am April 11, 2019, 19:29
Hallo Markus,

also bei mir passen die Werte mit dem G6 phänomenal. Ich hatte nicht einen Ausfall, lediglich wenige Male musste ich etwas gegen "Kalibrieren". Definitiv besser wie beim G5 (wobei das bei mir auch schon gut war.

Das Pflaster ist in etwa gleichwertig, kann schon nach ein paar Tagen anfangen sich zu lösen. Tipp: Nicht direkt nach dem Duschen setzen, da ist wohl die Haut nicht so aufnahmefähig für den Kleber. Ich warte 2 Stunden, dann desinfiziere ich kurz (das hat zumindest keine negativen Auswirkungen) und setze den Sensor auf die trockene Haut. Hab mir zur Sicherheit noch Fixpflaster (Rocktape) im Internet bestellt. Ist halt sehr teuer für das bissl Kleber. Aber gut.

Am Arm habe ich so ein wenig Probleme, dass der Faden oft in den Muskel sticht oder auf einen Nerv trifft. Das merke ich mindestens 2 Tage und manchmal auch länger (etwas unangenehme Schmerzen). Allerdings spielen die Werte dann nicht mehr verrückt, das war zuvor beim Libre und auch G5 der Fall. Es scheint, als habe ich wenig Fett am Arm, dafür stört mich der Sensor am Bauch etwas mehr.

Das Setzen des G6 Sensors ist ähnlich dem Libre und wesentlich angenehmer wie beim G4/G5. Absolute Verbesserung.

Nachteil:
10 Tage Tragedauer! Bei 10 Tagen kommt man niemals immer auf den gleichen Wochentag, und das ist bei mir ein Problem. Ich bin oft im Ausland bzw. "Unterwegs", und manchmal bin ich schockiert wenn die Meldung zum Sensorwechsel kommt und ich habe den Folgesensor nicht dabei. Bei 7 Tagen (G5) oder 14 Tagen (Libre) konnte ich den Sensorwechsel immer auf den Sonntag legen. Wenn man das im Hinterkopf hat hilft es etwas, bei 10 Tagen muss man zwangsläufig öfter mal in die App schauen, was man aber sicher von alleine nicht immer tut. Wenn der G7 dann mal bis 14 Tage geht und ein entsprechendes Pflaster hat, dann wäre ich noch etwas zufriedener.

Wie schon angesprochen kann man den Sensor auch verlängern, dazu benötigt man eine abgeschirmte Tasche oder eine Mikrowelle. Mit der Mikrowelle hat es bei mir geklappt, die habe ich aber im Ausland relativ selten dabei.
Ob ich im Flugzeug mal fragen sollte ob die meine Lesegerät mal zwei Stunden in die Boardmikrowelle stecken?  :staun: :duck:

Übrigens habe ich noch 3 Stück G5- Sensoren übrig. Die sind als Reserve entstanden, als ich die vorherigen verlängert habe. Da ich keinen Transmitter mehr habe, verschenke ich die demjenigen, der sich zuerst meldet.  :zwinker:

Viele Grüße!
 
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am April 12, 2019, 07:02
Hallo David,

Danke für Deinen Bericht.

Ich habe bedenken wie lange das Pflaster im Originalzustand hält und ob es Reaktionen bei der Haut gibt.
Die längere Liegedauer macht mir etwas Sorgen, ob das wirklich genauso gut/schlecht für die Haut ist  :-\
Ich finde es blöd das die Liegedauer jetzt länger ist, sonst war das am Sonntag immer praktisch.
Da konnte ich beim Duschen auch immer die Klebereste gut entfernen, die Haut und die Klebeschicht ist dann schon angeweicht.

Ich hoffe nur das ich den Sensor alleine setzen darf ohne den ersten Sensor unter Aufsicht zu setzen.
Mir würde es missfallen die alten Sensoren nicht bis zum versagen des Transmitters zu nutzen.
Ist ja schon ein enormer Kostenfaktor Anzeigegerät, Transmitter nebst Sensoren.

Mal schauen wie sich der "Wachhund" (Diabetesberaterin) dann mit Teststreifen verhält.
Letztes mal hatte ich etwas Probleme noch welche zu bekommen... dürfte jetzt noch schwerer werden.
Da man ja angeblich keine Teststreifen mehr braucht bzw. fast 0.

Naja kommt immer darauf an, welche Sprechstundenhilfe das Fax für die Rezeptbestellung erhält und ob der Wachhund das mitbekommt  :zwinker:

Ich habe keine Lust die Versuchsratte zu sein, wo dann wie beim G4 festgestellt wurde das die Messung mit Blut doch bei einigen Situationen sinnvoll ist und nicht nur fürs kalibrieren.

Viele Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am April 12, 2019, 13:13
Hallo Markus,

Ich glaube der Versuchshund waren bereits andere aus dem Ausland.

Natürlich kann man nicht pauschalisieren dass das G6 bei Jedem besser funktioniert.

Ich empfehle Dir zu Beginn blutige Kontrollmessungen um ein Gefühl oder besser ein Vertrauen entwickeln zu können. Beachte dabei die zeitversetzte Steig- oder Fallrate.

Da dass System für eine Kalibrierung ausgestattet ist denke ich schon dass ein Teststreifenkontingent zugesagt wird. Wahrscheinlich aber eben nicht so viele.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am April 12, 2019, 14:43
Hallo David!

Ich empfehle Dir zu Beginn blutige Kontrollmessungen um ein Gefühl oder besser ein Vertrauen entwickeln zu können. Beachte dabei die zeitversetzte Steig- oder Fallrate.

Da dass System für eine Kalibrierung ausgestattet ist denke ich schon dass ein Teststreifenkontingent zugesagt wird. Wahrscheinlich aber eben nicht so viele.

Blutige Messungen sind eh schon geplant, sofern ich da genügend bekomme.
Aber ich habe mir schon Argumente zu Recht gelegt, was kosten ein möglicher RTW-Einsatz gegenüber Teststreifen.
Ach im Grunde hatte ich noch nie einen Hubschrauber, wäre mal was Neues  :wech:

Viele Grüße
Markus



Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am April 18, 2019, 23:22
So jetzt bin ich seit heute Mittag in Besitz des G6 und nach anfänglichen Misstrauen schon begeistert.
Es scheint wesentlich genauer zu sein und die Werte passen besser zu meinen empfinden.
Jetzt muss sich nur noch zeigen wie es sich bei Bewegung verhält und wie schnell es reagiert.

Das Beste finde ich das bei jeder Lieferung ein Transmitter dabei ist und für die Sensoren ein Jahresrezept ausgestellt wird.
Somit dürfte das Problem mit der Haltbarkeit des Transmitters und der Batterie ein Ende haben.
Da hatte ich total große Unterschiede von 1 Tag bis 12 Tage... naja das G4 ist jetzt Geschichte.

Viele Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am April 24, 2019, 08:27
Seit gestern habe ich auch die offizielle App gefunden und eingerichtet.
Vielleicht habe ich die Möglichkeiten für die SmartWatch noch nicht gefunden, doch so ist es sehr mager und xDrip bot/bietet wesentlich mehr.

Gut finde ich das es auch ohne xDrip-Bausatz funktioniert, heute versuche ich dann die Übermittlung mit dem Codes des Transmitters (in x-Drip).
Etwas umständlich, da der Code nur auf der Verpackung des Transmitters steht und nicht 100% identisch ist mit dem Code des offiziellen Anzeigegerätes. Blöd, wenn der Karton im Schrank schlummert, hätte ich nie gedacht das der noch benötigt wird.

Ich habe in einer Woche bereits 3 mal gemerkt das der Wert nicht passt bzw. zu langsam reagiert.
Mal schauen ob die 50 Teststreifen pro Quartal ausreichen... ich denke nicht.
Da werde ich mal einen Termin beim Doktor machen müssen um mehr zu bekommen.

Noch sammele ich Beispiele aus der Praxis die für mich gelten.

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am April 24, 2019, 09:44
Hallo Markus,
für was benötigst Du mit dem G6 das Xdrip? Geht es Dir da um Aufzeichnungen von KHs, Insulin, Sport etc. um Daten zu sammeln?

Zitat
Vielleicht habe ich die Möglichkeiten für die SmartWatch noch nicht gefunden
Ich weiß leider nicht wie das bei Android funktioniert....zumindest habe ich bei Apple die Dexcom-App auf der Watch laden müssen und dann hat sich das Ganze automatisch synchronisiert.

Zitat
Ich habe in einer Woche bereits 3 mal gemerkt das der Wert nicht passt bzw. zu langsam reagiert.
Die Reaktionszeit ist naturbedingt zeitverzögert, jedoch bei mir eindeutig etwas schneller wie mit dem G5. Ich denke, eine schnellere Reaktionszeit bekommst Du mit einem CGM/FGM nicht hin. Das geht Stand heute nur mit blutigen Messungen.
Ging es nur um die Zeitverzögerung oder waren die Werte nach dem Anstieg/ Abfall auch abweichend?

Ich hatte am Samstag mit meinem aktuellen Sensor auch einen kleinen Kampf. Dieser hat in der ersten Nacht durchweg viel zu niedrig angezeigt, musste den Alarm ausschalten sonst wäre der Sensor+Handy aus dem Fenster geflogen. Am nächsten Morgen dann wurde es langsam, zudem habe ich einmalig kalibriert. Seitdem wieder absolut perfekt für meine Zwecke, ich hatte nicht einen Sensorausfall seit Start mit dem G6 im Januar.
Interessant ist, dass das Setzen des letzten Sensors Schmerzen verursacht hat, die auch die Ganze Nacht anhielten. Anscheinend habe ich irgendwie wieder einen Nerv oder Muskel im Arm getroffen und das hat die Werte durcheinander gebracht. Ich muss mal überlegen wieder auf den Bauch zu gehen, allerdings bleibt mir dann wieder weniger Platz zum Spritzen. Würde den Bereich gerne so gut es geht entlasten.

Übrigens habe ich mir bei Zuckerschmuck ein fertig zugeschnittenes Rocktape bestellt, um bei einem Thermenbesuch mit meinen Kinder (da tobt der Papa auch mal im Wasser) den Sensor und vor Allem den Transmitter nicht zu verlieren. Das Zeug ist der Hammer. Wird einfach über das Tape des Sensors geklebt und hält wie verrückt. Ich dachte schon das geht nie wieder ab, aber entgegen war das Abziehen absolut Schmerzfrei.
Dexcom sollte mal bei Rocktape anrufen, bei solchen Abnahmemengen kann das doch kein Problem in der Kalkulation sein.  :baeh:
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am April 24, 2019, 11:41
Hallo David,

es erscheint nur eine Info auf der SmartWatch, aber Einstellungen sind nicht möglich bzw. schätze ich sind es die Einstellungen vom G6 Anzeigegerät.

Das die Verzögerung physisch bedingt ist dachte ich mir... naja ist halt die Meinung der Diabetesberaterin.
Ich habe das Gefühl das sie mich in die Schubblade gepackt hat der Junge macht Zuviel des Guten.

Mag auch an der ein oder anderen Stelle passen, doch mit mehr Teststreifenfreiheit würde ich mich besser fühlen und schnell genug handeln. Mal schauen was der Doc sagt, ob es ähnlich abläuft wie beim G4, mit den Unterschied das ich anstatt 200 Teststreifen/Quartal nur noch 50 Teststreifen bekomme.

Ich sammele jetzt erst mal Beweise und dann gehe ich den Weg über den Doktor.

Genauer ist das G6 keine Frage, aber schneller ist es nicht wirklich viel.

Die Pflaster von Zuckerschmuck habe ich bereits beim G4 verwendet und es gibt ja jetzt welche fürs G6.

Viele Grüße
Markus

Update:
Die Pflaster für G6 sind jetzt da und bei der SmartWatch App von Dexcom scheint es kein Watchinterface zu geben!?
Ich fand das WatchInterface das mit xDrip(+) kompatibel ist sehr gut, farblich hinterlegter Wert usw..

Update2:
Der erste Sensor ist getauscht und gleich eine negative Erfahrung... der Transmitter hat seinen Dienst verweigert.
Sehr gut und freundlich war die Hotline, für einen Sonntag sehr gut erreichbar ca. 20 Minuten Warteschleife.

Zum Glück ist das G4 noch nutzbar  :banane:

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Mai 10, 2019, 19:40
Update:

Nach einen weiteren Tausch des Sensors hatte ich die gleichen Probleme wie das letzte mal... Abbruch während der Aufwärmphase.
Nachdem ich ungefähr 1 Stunde in der Warteschleife verbracht hatte, hatte ich tatsächlich einen Menschen am anderen Ende der Leitung  :banane:

Das wäre wohl ein Problem der Sensoren, bei einen weiteren Sensor sollte das Problem eigentlich nicht nochmal sein.
Naja aber eigentlich  :zwinker: eine Garantie konnte er natürlich nicht geben.
Er sendet mir in jeden Fall einen Ersatzsensor zu, der dann am Dienstag da sein sollte und ich brauche den Sensor nicht einschicken.

Bis jetzt bin ich nicht vom G6 begeistert, die häufigen Probleme und Fehler... zudem ich auch nur noch 50 Teststreifen im Quartal bekomme.
Na da habe ich jetzt ein gutes Argument für mehr Teststreifen, die lange Zeit in der Hotline und immer wieder neuen Sensoren.

Also auf einen neuen Sensor  :prost:

Viele Grüße
Markus

Titel: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Mai 11, 2019, 22:45
Hallo Markus,

Das ist ja wirklich ärgerlich. Vielleicht ist es einfach ein unglücklicher Start, denn große Probleme habe ich von Dexcom noch nirgends gelesen.

Ich hab gerade ein kleines Problem, ich habe mir am letzten Tag den Sensor im Bett abgerissen. Das Pflaster hält bei mir ab und zu nicht so gut, sodass sich dieses abrollt bis zum Sensor Gehäuse.

Ich kann mir aber kaum vorstellen dass das bei dir so schlecht weitergeht. 2 Montagssensoren sollten Genug sein.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Mai 12, 2019, 10:25
Hallo David,

bei der Trefferquote sollte ich mal Lotto spielen :zwinker:
Ersatz ist kein Problem, ohne große Diskussion, nur eben ein paar Daten z.B. LOT - Nummer und der Ersatz kommt.

Kennst Du die Pflaster von www.zuckerschmuck.com
die sind gut, wenn sich das Pflaster löst.
Die hatte ich beim G4 und da hielt das Pflaster vom Sensor nicht so gut.
Ich nehme das Zuckerschmuck Pflaster gerne her, da die Pflaster für den Sensor zugeschnitten sind.
Es gibt zudem auch noch andere Designs...

Bis jetzt hält das Original von Dexcom ganz gut, vorher desinfizieren und länger abtrocknen lassen und nach dem setzen den Rand nochmal mit den Finger festdrücken.
Es gibt da auch noch so ein Haltegurt, ob das was ist/taugt frage ich mich allerdings.
Keine Ahnung wie das im Nachgang machbar ist oder es gleich implementiert werden muss.

Viele Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juni 11, 2019, 09:19
Jetzt habe ich das Gerät einige Zeit um es soweit beurteilen zu können, ob es bei mir nennenswerten Unterschiede gibt.

PRO: Keine Kalibrierung mehr notwendig, Ausnahme: Aufforderung durch CGMS
PRO: gefühlt genauere Werte nach der Aufwärmphase

Contra: Bei 2 von 4 Sensoren, Fehler bei der Initialisierung, jedoch ohne Diskussion gab es Ersatz (30-60m Minuten Hotline - Warteschleife)
Contra: Es gibt wesentlich weniger Blutzuckerteststreifen (Abhängig von der Arztpraxis?)

Meine bisherige Erfahrung/Gefühl ist ohne zusätzliche Kalibrierung ist das CGMS genauer.
Die Mitarbeiter in der Hotline machten einen Kompetenten freundlichen Eindruck.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am Juni 11, 2019, 11:34
...jedoch ohne Diskussion gab es Ersatz (30-60m Minuten Hotline - Warteschleife)
Das ist aber lange. Geht das denn nicht auch per Email?
Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juni 11, 2019, 12:14
...jedoch ohne Diskussion gab es Ersatz (30-60m Minuten Hotline - Warteschleife)
Das ist aber lange. Geht das denn nicht auch per Email?

Das könnte ich mal fragen, ob das auch möglich wäre... beim nächsten Anruf.
Beim Anruf habe ich jedoch einen Menschen dran und weiß gleich Bescheid ob und wann der Ersatz kommt.
Der letzte Sensor funktionierte einwandfrei :-))

Die werden ja ein Qualitätsmanagement haben.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Juni 11, 2019, 16:06
Hallo Markus,

Die Sensorfehler wundern mich. Ich habe im Vergleich seit Januar (wieviele Sensoren sind das, etwa 15?) genau 0 Fehler erfahren.

Somit vermute ich mal frech, dass sich dieses Contra bei Dir noch etwas entschärft.

Gruß David
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juni 11, 2019, 17:57
Hallo David!

Die Sensorfehler wundern mich. Ich habe im Vergleich seit Januar (wieviele Sensoren sind das, etwa 15?) genau 0 Fehler erfahren.

Somit vermute ich mal frech, dass sich dieses Contra bei Dir noch etwas entschärft.

Ich denke auch das sich das bessert, positiv fand ich die Bearbeitung, nur die Hotline Schleife war etwas laaaaang und das Zweimal.
Aber für Feiertags war das noch gut.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juni 19, 2019, 09:07
Nun darf ich mal wieder zum MRT und eine weitere CD mit den Aufnahmen nebst Bericht sammeln.

Bei dem G4 sah es so aus das das CGMS (Transmitter + Anzeigegerät) nicht mit ins MRT durfte, bei den G6 ist es ebenso.
Ich denke für den gestochenen Sensor gilt das gleiche und habe den auch immer zu abgelegt.
Beim G4 konnte man die Tragedauer mit entsprechender Vorsicht verlängern, beim G6 geht es auch soweit ich gelesen habe.
Nur 10 Tage Tragedauer ist genug, das juckende Pflaster usw..

Für den Übergang habe ich dann Teststreifen und werde mir dann wohl noch einen weiteren Sensor aufschreiben lassen dürfen.
Noch sehe ich keine Probleme, nur wie sieht das bei einer Jahresverordnung aus, darf der Arzt ein zusätzliches Einmalrezept trotz Jahresverordnung ausstellen?
MRT sollte ja als Begründung reichen.

Viele Grüße
Markus

Titel: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Juni 19, 2019, 20:19
Hallo Markus,

In Deinem Fall sollte der Diabetologe ein paar mehr BZ Streifen rausrücken. Klar kann man das mit Gegenmessungen oder auch dem MRT erklären. Die sollen da nicht so knauserig sein.

Das G6 kann man verlängern, ist etwas komplizierter wie beim G5 aber geht. Ich hab meinen Sensor aktuell 16 Tage drin und er funktioniert tadellos....könnte aber trotz Rocktape jeden Moment einfach abfallen.

Ach ja, Einzellieferung gibt es vermutlich nicht. Eher eine frühere Ausstellung des Folgerezeptes, wobei ich auch da nicht weiß ob Dexcom „mitrechnet“.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juni 20, 2019, 06:59
Hallo David,

Dexcom hat sich leider noch nicht auf meine eMail gemeldet, aber ich erwarte jeden Tag eine Info.
Wenn es schon in der Warteschleife die Ansage läuft das man auch eine eMail an xy schreiben kann (soll).

Ich möchte vorher mögliche Lösungen in der Hinterhand haben, falls sich die KK quer stellt.
Die MRT-Untersuchung nach 2 Jahren ist vorgesehen, da braucht man ja auch eine entsprechende Überweisung (somit ist alles dokumentiert).
Ist ja etwas anderes als eine Erkältung, da wo es eh nur um ggf. eine Krankschreibung geht.

Bisher war ich mit dem Ergebnis beim kontaktieren von Dexcom zufrieden und habe bei defekten Sensoren auch ohne bitten und betteln mit der LOT-Nummer einen neuen bekommen. Nur die lange Wartezeit von 30-70 Minuten in der Warteschleife könnte optimiert werden.  :hilfe:
Auch wenn die Hotline Erreichbarkeit endete während des Wartens, wird man noch verbunden.
 
Die starke Auslastung ist auf beiden Seiten, aber die Ma. sind freundlich und hilfsbereit.
Aber gut zu wissen das der Weg mit dem Verlängern noch klappt.
Das Pflaster hält bei den bisherigen Sensoren ganz gut, besser als früher obwohl der Klebstoff der gleiche sein dürfte.

Ich habe die Vermutung das es an der Form des Transmitters liegt.


Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: ralfulrich am Juni 20, 2019, 12:27
Da gibt es doch Erfahrungsberichte wonach nur der Transmitter für ein MRT entfernt werden soll.
Der Sensor selbst muss nicht gezogen werden...  :gruebeln:

https://insulinclub.de/index.php?thread/28644-dexcom-g4-sender-vorübergehend-entfernen-für-mrt/&postID=441403&highlight=G6%2B%2BMRT#post441403

Grüße
Ralf
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juni 20, 2019, 16:39
Nach Erfahrungsberichten hatte ich nicht gesucht, da es das G6 ist und nach meinen Ermessen kann man den Transmitter nicht mehr so leicht lösen, wenn überhaupt. Beim G4 ging es mit den Fingern gut, einfach die Zwei Kunststoffnasen nach Außen biegen. Jetzt muss man die Halterung abknicken um den Transmitter zu lösen und wieder bei einen neuen Sensor einsetzen zu können.

Ich hatte jedoch immer alles abgelegt nebst Insulinpumpe und alles neu verwendet.
Die Sensoren hatte ich mir dann mühselig "erwirtschaftet" und den Sensor verlängert, bei 3-4 Tagen längere Liegedauer war es bei MIR kein Problem.
Im Gegenteil hatte ich das Gefühl das der Sensor beim G4 nach 7 Tagen genauer war.

Bei 10 Tagen Tragedauer sehe ich jedoch die Haut als Problem, nach der Tragedauer juckt es ja jetzt schon 1-2 Tage vorher (~8 Tag).

Noch habe ich keine Antwort von Dexcom wg. ein paar offenen Fragen u.a. die Verordnung für weitere Sensoren trotz Jahresrezept.
Ich gehe davon aus das das Jahresrezept x Sensoren und Transmitter beinhaltet und alles weitere muss mit einer neuen Jahresverordnung oder separat erfolgen.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am Juni 21, 2019, 13:14
Die Sensoren hatte ich mir dann mühselig "erwirtschaftet" und den Sensor verlängert...
Wieso? Das müsste dann doch auch eigentlich die Kasse zahlen, wenn wegen eines medizinischen Grundes der Sensor früher gewechselt werden muss.


Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juni 24, 2019, 07:35
Die Sensoren hatte ich mir dann mühselig "erwirtschaftet" und den Sensor verlängert...
Wieso? Das müsste dann doch auch eigentlich die Kasse zahlen, wenn wegen eines medizinischen Grundes der Sensor früher gewechselt werden muss.

Eigentlich schon, doch bin ich auf den Gedankentrip (gewesen) es ist ein Jahresrezept und mit x Stück auf den Zeitraum verteilt.

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am Juni 24, 2019, 12:18
Eigentlich schon, doch bin ich auf den Gedankentrip (gewesen) es ist ein Jahresrezept und mit x Stück auf den Zeitraum verteilt.

In der Regel schon, aber hier muss man ja den Sensor ziehen. Das MRT ist ja kein Privatvergnügen.

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juni 25, 2019, 07:19
Eigentlich schon, doch bin ich auf den Gedankentrip (gewesen) es ist ein Jahresrezept und mit x Stück auf den Zeitraum verteilt.

In der Regel schon, aber hier muss man ja den Sensor ziehen. Das MRT ist ja kein Privatvergnügen.

So komme ich mir manchmal schon vor, wenn ich an die RV denke... und die KV ist auch nicht besser.

Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juli 07, 2019, 09:41
Hallo David!

Die Sensorfehler wundern mich. Ich habe im Vergleich seit Januar (wieviele Sensoren sind das, etwa 15?) genau 0 Fehler erfahren.

Somit vermute ich mal frech, dass sich dieses Contra bei Dir noch etwas entschärft.

Ja das Kontra ist jetzt schwächer... doch die Rückmeldung für die Schulung könnte optimiert werden.
Entweder der Postbote hat den Wisch vertilgt  :burger:  oder das so angeblich wichtige Dokument (darf nicht als Fax geschickt werden) wurde bei Dexcom verbummelt.
Meine Praxis hat das weggeschickt und ich und die Diabetesberaterin hatten das gemeinsam ausgefüllt.

Ich hoffe es ist jetzt angekommen und mit dem Ersatzsensor wg. dem MRT gibt es dann keine Probleme.
Ich mag nicht wirklich anrufen, die Wartezeit in der Hotline ist zum  :kreisch:

Viele Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Juli 07, 2019, 10:31
Hallo Markus!

Oh ha. Diese Krankenkassen-Bürokratie...wieso stellt der behandelnde Diabetologe nicht einfach die Schulung sicher und unterschreibt dafür?

Übrigens ist mir vor wenigen Tagen ein Sensor im Schussgerät hängen geblieben. Schließlich musste ich den wieder komplett mit Gerät von der Haut entfernen. Das hatte ich so noch nicht.

Nun wird dann wohl auch bei mir mal die Warteschleife fällig....

Ansonsten ist das genau mein System. Ich bin immer wieder erfreut, wie viel einfacher und vor Allem besser meine BZ- Einstellung geworden ist. Allem im Vordergrund werden durch relativ genaue Messung sowie Alarmierung Hypos vermieden. Das ist doch mal ein Mehrwert.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juli 07, 2019, 11:06
Hallo David!

Oh ha. Diese Krankenkassen-Bürokratie...wieso stellt der behandelnde Diabetologe nicht einfach die Schulung sicher und unterschreibt dafür?

Genau so war es auch, nur offensichtlich wurde es im Hause Dexcom verbummelt, ich war ja schon der Dritte an dem Tag in der Praxis.

Übrigens ist mir vor wenigen Tagen ein Sensor im Schussgerät hängen geblieben. Schließlich musste ich den wieder komplett mit Gerät von der Haut entfernen. Das hatte ich so noch nicht.

Das der Sensor im Schussgerät hängen blieb hatte ich auch noch nicht, aber fast.
Seitdem teste ich vorsichtig ob der Sensor sich löst, falls nicht kann ich noch nachdrücken.

Nun wird dann wohl auch bei mir mal die Warteschleife fällig....

Da bin ich mal gespannt was die sagen, falls Du durchkommst - Viel Erfolg!

Ansonsten ist das genau mein System. Ich bin immer wieder erfreut, wie viel einfacher und vor Allem besser meine BZ- Einstellung geworden ist. Allem im Vordergrund werden durch relativ genaue Messung sowie Alarmierung Hypos vermieden. Das ist doch mal ein Mehrwert.

Deine Erfahrung kann ich bestätigen, aber auch beim G4 war es so das es ohne nicht mehr geht.

Viele Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Frau_Holle am Juli 07, 2019, 16:54
Hi Ihr Zwei, genau dieser Fehler, dass der Sensor nicht aus der Setzhilfe zu lösen ist, kam wohl bei anderen auch schon vor. Ich habe - allerdings von Nutzern aus den USA - schon häufiger davon gehört bzw. Bilder davon gesehen.

Wenn es um das Formular für das Webinar geht, kannst Du beim "normalen Kundenservice" anrufen. Dort kommt man recht schnell dran. Kein Vergleich zur Wartezeit für technische Anliegen. Nachdem ich die Erfahrung gemacht hatte, dass Dexcom Rezepte nicht erhält, wenn sie mit normaler Post rausgehen, schicke ich diese mittlerweile per Einschreiben.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juli 07, 2019, 19:14
Wenn es um das Formular für das Webinar geht, kannst Du beim "normalen Kundenservice" anrufen. Dort kommt man recht schnell dran. Kein Vergleich zur Wartezeit für technische Anliegen. Nachdem ich die Erfahrung gemacht hatte, dass Dexcom Rezepte nicht erhält, wenn sie mit normaler Post rausgehen, schicke ich diese mittlerweile per Einschreiben.

Es geht nicht um das Formular für das Webinar, ich habe die Diabetesberaterin gewählt. Da war mir ein Mensch aus Fleisch und Blut doch lieber gewesen.
Ich finde es interessant das ich der Dritte war, wo das so war an dem Tag.

Ein Einschreiben kostet auch wieder einiges und bis jetzt glaube ich zumindest das Rezepte ankommen.
Ein Jahr habe ich erstmal Ruhe, ist ein Jahresrezept.

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juli 16, 2019, 09:07
Zumindest der Weg per eMail scheint zu funktionieren, wobei ich keine Antwort auf mein Anliegen bekommen habe.
Naja eine Lese Bestätigung reicht auch, wo dann nach wenigen Tagen ein Paket mit der Quartalslieferung gekommen ist.
Jetzt weiß ich nur noch nicht, wie das mit dem Zusatzsensor wg. dem MRT ausschaut...

Jetzt drängt es zumindest nicht mehr so arg.

Grüße
Markus

P.S. Der Service und Erreichbarkeit bei Dexcom ist noch ausbaufähig  ;D
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Juli 24, 2019, 16:33
Hallo David!

Oh ha. Diese Krankenkassen-Bürokratie...wieso stellt der behandelnde Diabetologe nicht einfach die Schulung sicher und unterschreibt dafür?

Genau so war es auch, nur offensichtlich wurde es im Hause Dexcom verbummelt, ich war ja schon der Dritte an dem Tag in der Praxis.

Übrigens ist mir vor wenigen Tagen ein Sensor im Schussgerät hängen geblieben. Schließlich musste ich den wieder komplett mit Gerät von der Haut entfernen. Das hatte ich so noch nicht.

Das der Sensor im Schussgerät hängen blieb hatte ich auch noch nicht, aber fast.
Seitdem teste ich vorsichtig ob der Sensor sich löst, falls nicht kann ich noch nachdrücken.

Nun wird dann wohl auch bei mir mal die Warteschleife fällig....

Da bin ich mal gespannt was die sagen, falls Du durchkommst - Viel Erfolg!

Ansonsten ist das genau mein System. Ich bin immer wieder erfreut, wie viel einfacher und vor Allem besser meine BZ- Einstellung geworden ist. Allem im Vordergrund werden durch relativ genaue Messung sowie Alarmierung Hypos vermieden. Das ist doch mal ein Mehrwert.

Deine Erfahrung kann ich bestätigen, aber auch beim G4 war es so das es ohne nicht mehr geht.

Viele Grüße
Markus

Tja, das mit der Warteschleife ist wohl so eine Sache. Gestern ca. 1 Stunde und wegen Zeitmangel abgebrochen, heute 2 Stunden bis anscheinend der Netzanbieter einen Schlussstrich gezogen hat.

Und dann haben die nur bis 17:00 Uhr die Hotline frei. Wer bitte kann mehrmals Stundenlang in der Warteschleife hocken, wenn man dazu noch berufstätig ist?
Ach nee, aktuell habe ich ja Urlaub...darf mich aber damit jetzt rumärgern anstelle mich zu erholen.

Das darf so nicht sein.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juli 24, 2019, 17:39
Tja, das mit der Warteschleife ist wohl so eine Sache. Gestern ca. 1 Stunde und wegen Zeitmangel abgebrochen, heute 2 Stunden bis anscheinend der Netzanbieter einen Schlussstrich gezogen hat.

Und dann haben die nur bis 17:00 Uhr die Hotline frei. Wer bitte kann mehrmals Stundenlang in der Warteschleife hocken, wenn man dazu noch berufstätig ist?
Ach nee, aktuell habe ich ja Urlaub...darf mich aber damit jetzt rumärgern anstelle mich zu erholen.

Das darf so nicht sein.

Zumindest ist die Warteschleife auch nach Geschäftsschluss noch aktiv und wird scheinbar auch bedient.
Jedenfalls ging es mir so bei einer Reklamation an einem Feiertag war das meine ich.

Den Ärger mit der Hotline kann ich aus eigener Erfahrung nachvollziehen,
Produkt gut, teilweise Fehleranfällig mit schlecht erreichbarer Hotline.

Mein Problem wegenen Ersatzsensor hat sich erstmal erledigt, mein Doc schreibt mir dann Teststreifen auf.
Falls es Probleme mit dem Diabetesdrachen gibt, soll ich auf Ihn verweisen.
Er meinte nur mit ins MRT darf weder der Sensor noch der Transmitter nebst Anzeigegerät.
Nicht messen geht nicht...

Was für ein Problem gibt es bei Dir :kratz:

Weiterhin schönen Urlaub.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Juli 24, 2019, 22:18
Danke!

Mein Problem ist noch das alte mit dem Applikator der nicht funktionierte. Hatte mich nur noch nicht gekümmert, da keine Zeit für 2 Stunden Warteschleife. ;-)
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juli 25, 2019, 07:00
Mein Problem ist noch das alte mit dem Applikator der nicht funktionierte. Hatte mich nur noch nicht gekümmert, da keine Zeit für 2 Stunden Warteschleife. ;-)

Hast Du es schon mal per eMail versucht, wie es auch angesagt wird...
Ich hatte extra eine Lesebestätigung angefordert, diese wurde auch von Dexcom gesendet, doch eine Antwort habe ich bis heute nicht.
Zumindest wäre es ein Versuch Wert, vielleicht bekommst Du eine Rückmeldung.

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Juli 26, 2019, 22:56

Hast Du es schon mal per eMail versucht, wie es auch angesagt wird...


Ja, Mail hab ich versucht. Es kam relativ schnell eine Antwort.

Zunächst soll ich mich an den technischen Support wenden, mit Angabe der Telefonnummer. Lustig, denn ich hatte in meinem Mail schon die Versuche inkl. Warteschleife erwähnt. Dazu kam kein Wort.

Dann wurde aber auch angegebenen, dass mein Claim intern an den Support weitergeleitet wird. Seitdem habe ich nichts mehr gehört.

Anscheinend sind die völlig überlastet. Da das Produkt bei mir bis auf einen Fall hervorragend funktioniert habe ich jetzt keine große Angst, muss aber wohl mit der Tatsache leben dass es keinen kurzfristigen Support geben kann. Und das wiederum kann ich bei einem medizinischen Produkt nicht wirklich verstehen.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juli 27, 2019, 08:29
Anscheinend sind die völlig überlastet. Da das Produkt bei mir bis auf einen Fall hervorragend funktioniert habe ich jetzt keine große Angst, muss aber wohl mit der Tatsache leben dass es keinen kurzfristigen Support geben kann. Und das wiederum kann ich bei einem medizinischen Produkt nicht wirklich verstehen.

Ich denke auch das die völlig überlastet sind bzw. unterbesetzt.

Wird auch mit dem G6 zusammenhängen, ich meine das G4 und G5 soll es Ende des Jahres nicht mehr geben.
Keine Sensoren und Transmitter End of Life sozusagen.

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am Juli 29, 2019, 12:03
...muss aber wohl mit der Tatsache leben dass es keinen kurzfristigen Support geben kann. Und das wiederum kann ich bei einem medizinischen Produkt nicht wirklich verstehen.

Ich auch nicht. Ich muss ehrlich sagen, dass mich das eher abschreckt. Ich hatte auch schon mal über ein G6 nachgedacht, aber nach dem was ich hier so lese verkneif ich mir das lieber. Dann warte ich doch lieber auf eine neue Pumpe und nehm dann die 640G mit deren Sensor (falls es die 670G nicht rechtzeitig schafft in D verfügbar zu werden)

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Juli 29, 2019, 12:55
Dann warte ich doch lieber auf eine neue Pumpe und nehm dann die 640G mit deren Sensor (falls es die 670G nicht rechtzeitig schafft in D verfügbar zu werden)

Wenn der Support besser erreichbar ist, wäre es nicht schlecht, zumal es dann nur 1 Gerät ist anstatt 2.

Bis jetzt funktioniert das G6 auch ganz gut, nachdem ich das Gerät mit seinen Macken und Tücken kenne.
Ist nur blöd, wenn der Sensor nachdem Warm-up bzw. beim Warm-up einen Fehler meldet.
Dann braucht man einen Menschen aus der Hotline um Ersatz zu bekommen.

Es ist in jedem Fall sinnvoll noch ausreichend Teststreifen zur Sicherheit und eben solche Fälle zu haben.
Bei mir waren es 2 Sensoren bei der Quartalslieferung die einen Fehler meldeten.

Etwas warten in der Schleife ist ja kein Problem... aber es nervt Stunden in der Schleife zu sein.

Wäre gut zu wissen, wie es bei Medtronic und der Hotline aussieht...

Viele Grüße
Markus


Titel: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Juli 29, 2019, 13:28

Ich auch nicht. Ich muss ehrlich sagen, dass mich das eher abschreckt. Ich hatte auch schon mal über ein G6 nachgedacht, aber nach dem was ich hier so lese verkneif ich mir das lieber. Dann warte ich doch lieber auf eine neue Pumpe und nehm dann die 640G mit deren Sensor (falls es die 670G nicht rechtzeitig schafft in D verfügbar zu werden)

Viele Grüße
Jörg

Hallo Jörg,

Das Produkt Dexcom G6 ist an und für sich fabelhaft, zumindest für ICT. Eine Pumpe mit Kombination ist wahrscheinlich die Zukunft, wird aber auch seine Kinderkrankheiten haben. Diese wiederum sind auch mit einem Kundenservice zu klären.

Ich benötige den Dexcom Service nun zum ersten Mal dieses Jahr.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am Juli 30, 2019, 10:28
Ja, je mehr Technik, desto mehr Optionen für Probleme, das stimmt schon.

Aber ich erwarte dann trotzdem, dass mir bei Problemen unkompliziert weitergeholfen wird. Bei den Preisen, die die Krankenkasse zahlt sollte man das erwarten können. Notfalls müssen die eben ihr Support-Team vergrößern. So wahnsinnig viele User in deutschsprachigen Ländern werden die ja auch nicht haben.

Viele Grüße
Jörg
Titel: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Juli 31, 2019, 19:33
Ja, je mehr Technik, desto mehr Optionen für Probleme, das stimmt schon.

Aber ich erwarte dann trotzdem, dass mir bei Problemen unkompliziert weitergeholfen wird. Bei den Preisen, die die Krankenkasse zahlt sollte man das erwarten können. Notfalls müssen die eben ihr Support-Team vergrößern. So wahnsinnig viele User in deutschsprachigen Ländern werden die ja auch nicht haben.

Viele Grüße
Jörg

Vollkommen richtig!

Wahrscheinlich werden die ihr Support Team vergrößern, allerdings geht die Kalkulation hier zu Lasten des Kunden.

Das scheint ein Trend zu sein, ich sehe das auch an Produkten aus der Industrie. Da lässt man den Kunden das Produkt fertig entwickeln, einfach um die lange Testphase zu umgehen um am Ende zum Beispiel als Trendsetter schließlich ganz vorne zu stehen. Mit den ganzen Sensoren, der sensiblen Technik und vor Allem den etlichen Schnittstellen wird das auch nicht gerade leichter.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am August 01, 2019, 10:24
Wahrscheinlich werden die ihr Support Team vergrößern, allerdings geht die Kalkulation hier zu Lasten des Kunden.

Das ist für mich eine logische und nachvollziehbare Konsequenz. Mitarbeiter wollen ja auch entlohnt werden.
Wenn da Umstrukturierungen, die höhere Kosten nach sich ziehen, dann aber auch mit einem Plus an Qualität einhergehen, hätte ich kein Problem damit.

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 16, 2019, 14:21
Aber ich erwarte dann trotzdem, dass mir bei Problemen unkompliziert weitergeholfen wird. Bei den Preisen, die die Krankenkasse zahlt sollte man das erwarten können. Notfalls müssen die eben ihr Support-Team vergrößern.

Bei meinen 3-5 Anrufen wg. unterschiedlichen Dingen u.a. 2 defekte Sensoren war alles einwandfrei nur durchgeben der LOT Nummer und OK.
Nur bis ich jemanden erreicht hatte über die Hotline war eine Katastrophe und kostete Nerven und Geduld.
Wenn der Sensor vom G6 die Aufwärmphase überlebt, sind bei mit wenigen Ausnahmen die Werte gut zu gebrauchen und das besser als beim G4.

Wichtig ist die Kombination mit Brain 1.0 und den Regelwerken von Teupe, sowie manchmal etwas Geduld.

Viele Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am August 20, 2019, 07:32
So, der 25.07. ist ein paar Monde her. Keiner meldet sich mehr zu meinem defekten Sensor.

Am Freitag gehts zum Diadoc, da muss ich dann mal Teststreifen aufschreiben lassen.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 21, 2019, 06:49
So, der 25.07. ist ein paar Monde her. Keiner meldet sich mehr zu meinem defekten Sensor.

Am Freitag gehts zum Diadoc, da muss ich dann mal Teststreifen aufschreiben lassen.

So geht es mir auch mit der eMail die ich an Dexcom geschrieben hatte, seit Wochen keine Rückmeldung.
Das "Problem" hatte ich jetzt mit Rücksprache beim Doc gelöst und zwar Teststreifen.
Sollte es Probleme geben und die Arzthelferin die zusätzlichen Teststreifen verweigern, kurze Info.

Ich hatte aber genügend Teststreifen und war beruhigt zu wissen es gibt eine Notlösung.

Mir ging es in den 4-5 Tagen ohne Messgerät gut, die Belastung (Alarme, ZZW-Wert immer bekannt) durch das CGMS waren nicht da.

Ich würde in jeden Fall mit dem Arzt sprechen und mir ein Puffer mit Teststreifen zulegen.
Bei z.B. MRT darf das Gerät auch nicht mit in den Untersuchungsraum und das CGMS kann genauso wie eine Insulinpumpe auch mal defekt sein  :gruebeln:

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am August 21, 2019, 11:18
...und das CGMS kann genauso wie eine Insulinpumpe auch mal defekt sein  :gruebeln:

Guter Hinweis, hätte ich jetzt auch nicht so auf dem Schirm gehabt :super:

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 21, 2019, 15:27
 ;D
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Rüdi am August 21, 2019, 23:52
So, der 25.07. ist ein paar Monde her. Keiner meldet sich mehr zu meinem defekten Sensor.

Am Freitag gehts zum Diadoc, da muss ich dann mal Teststreifen aufschreiben lassen.

[…] Ich hatte aber genügend Teststreifen und war beruhigt zu wissen es gibt eine Notlösung. […]

Grüße
Markus

Mmh, irgendwie stehe ich etwas auf dem Schlauch. Weshalb bekommt man vom Arzt Teststreifen verschrieben und keinen neuen Sensor?

Gruß Rüdi
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 22, 2019, 08:04
So, der 25.07. ist ein paar Monde her. Keiner meldet sich mehr zu meinem defekten Sensor.

Am Freitag gehts zum Diadoc, da muss ich dann mal Teststreifen aufschreiben lassen.

[…] Ich hatte aber genügend Teststreifen und war beruhigt zu wissen es gibt eine Notlösung. […]

Grüße
Markus

Mmh, irgendwie stehe ich etwas auf dem Schlauch. Weshalb bekommt man vom Arzt Teststreifen verschrieben und keinen neuen Sensor?

Meine Auskunft von meiner Praxis war, sie haben eine Jahresverordnung die eine Anzahl x enthält.
Weitere Sensoren dürfen wir nicht verordnen,  hierfür ist Dexcom zuständig (aber auch nach mehreren Versuchen telefonisch und per eMail nicht erreichbar.
Da ich Zwischenzeitlich mit meinen Doc gesprochen hatte, sagte er nur das geht nicht sie müssen messen...
also mit Teststreifen und falls es Probleme gibt sollte ich sagen Herr Doktor hat gesagt...

Wie genau das mit der Verschreibung läuft und warum weiß ich nicht.
Fakt war/ist das es keine weiteren zusätzlichen Sensoren gibt und auf die Rückmeldung von Dexcom warte ich immer noch, da es deren "Problem" ist.

Viele Grüße
Markus

Titel: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am August 22, 2019, 09:43
So, der 25.07. ist ein paar Monde her. Keiner meldet sich mehr zu meinem defekten Sensor.

Am Freitag gehts zum Diadoc, da muss ich dann mal Teststreifen aufschreiben lassen.

[…] Ich hatte aber genügend Teststreifen und war beruhigt zu wissen es gibt eine Notlösung. […]

Grüße
Markus

Mmh, irgendwie stehe ich etwas auf dem Schlauch. Weshalb bekommt man vom Arzt Teststreifen verschrieben und keinen neuen Sensor?

Gruß Rüdi

Ja, das ist leider der Nachteil. Läuft direkt über Dexcom, somit ist man da sehr abhängig. Bei Libre ist das aber ebenso.

Auf der einen Seite verständlich (der Hausarzt will bestimmt nicht in die Reklamationsabwicklung geraten), auf der anderen Seite läuft man da seinen Problemchen hinterher.

Ich arbeite in der Industrie, wenn man da 4 Wochen auf eine Reklamation nicht antwortet, braucht man mit dem entsprechenden Kunden künftig nicht mehr rechnen.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am August 22, 2019, 10:20
Ich arbeite in der Industrie, wenn man da 4 Wochen auf eine Reklamation nicht antwortet, braucht man mit dem entsprechenden Kunden künftig nicht mehr rechnen.

 :ja:
Bei mir (im SiDiary-Support) ist die Regel, dass werktags innerhalb maximal 24h geantwortet wird.
Ich hab aber auch schon Mails bekommen, in denen Kunden sagten, sie hätten am Datum XY schon eine Mail geschrieben, aber keine Antwort bekommen. Und diese besagt Mail kam definitiv nie bei uns an. Es kann also durchaus Sinn machen, auf eine Supportanfrage nochmal nachzufassen.

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: ralfulrich am August 22, 2019, 12:03
Vielleicht auch mal eine Lesebestätigung anfordern? :gruebeln:

Grüße
Ralf
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 22, 2019, 18:01
Vielleicht auch mal eine Lesebestätigung anfordern? :gruebeln:

Ja ich weiß das die Mail am um x Uhr gelesen wurde, doch eine Antwort habe ich bis heute noch nicht und im SPAM-Ordner ist auch keine Mail.
Aber ich brauche auch nicht nachfragen, dass Problem besteht nicht mehr.

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Frau_Holle am August 22, 2019, 18:36
Angeblich soll es demnächst ein Formular von Dexcom geben, um Sensoren online zu reklamieren.

Das Problem mit dem Support ist angeblich, dass zu wenige Mitarbeiter da sind und dass der Support jetzt erst mal von Schottland (?) nach Mainz (zurück-)verlegt werden soll.

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass eine E-Mail zwar mit der (Standard-)antwort erledigt wird, dass gebeten wird, sich bei Reklamationen an die Hotline zu wenden und dass angeblich die Mail an den technischen Support weitergeleitet wurde. Auf meine (mehrtägige stundenlange) in-Warteschleifen-Ausharren-Erlebnisse habe ich endlich eine Mitarbeiterin erreicht, die mir dann sagte, dass die E-Mail wahrscheinlich nicht beantworbeitet würde, sondern dass eben telefonisches Melden der bessere Weg sei.

Übrigens haben in den vergangenen vier oder fünf Tagen einige Dexcom-G6-user von Dexcom eine unverbindliche Extra-Lieferung von 3 Sensoren erhalten. Eventuell ein Zusammenhang zu dem offenen Brief von Elke Austenat: https://elkeaustenat.de/2019/07/23/betrifft-dexcom-offener-brief-an-krankenkassen/
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am August 22, 2019, 18:56
Hehe.

Ich habe heute Post von Dexcom erhalten.

Mit Spannung den Brief geöffnet!

Es ist das Bestätigungsformular, dass ich die Lieferung vom 13.06.2019 erhalten habe. Ich soll das Formular binnen einer Woche nach ERHALT DER LIEFERUNG zurücksenden.

Für mich heißt das, die hängen komplett zwei Monate hinterher. Mit dem ausgefüllten Schreiben erhalten die ja erst das Geld von der Krankenkasse.

Mal sehen, wie das weitergeht.

Morgen mal den Diabetologen fragen, vor allem nach ordentlich vielen Teststreifen!
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 22, 2019, 20:02
Gut Ding braucht Weile  :zwinker:

Manchmal scheinen die Briefe bzw. Antworten mit Freiumschlag nicht anzukommen.
Das sieht mir stark nach extrem ausgelastete Mitarbeiter aus die dann natürlich auch Fehler machen könnten.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 22, 2019, 20:07
Kennt einer den Fehler beim Dexcom G6  ???

Anzeige Original Anzeigegerät
Sensorfehler Bitte warten...

Das erscheint bei dem aktuellen Sensor häufiger und verschwindet i.d. R. auch innerhalb von 3 Stunden.
Etwas verwirrt bin ich dann, wenn anschließend die komplette Kurve angezeigt wird  :gruebeln:

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am August 22, 2019, 21:22
Japp, hatte ich schon mal.

Das war gegen Ende der Nutzungszeit eines Sensors und liegt m. E. An diesem selbst. Das Lesegerät hatte beim nächsten Sensor dann keine Probleme mehr.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 23, 2019, 06:23
Japp, hatte ich schon mal.

Das war gegen Ende der Nutzungszeit eines Sensors und liegt m. E. An diesem selbst. Das Lesegerät hatte beim nächsten Sensor dann keine Probleme mehr.

So was in der Art dachte ich mir und zur Sicherheit habe ich genügend Teststreifen. 2 Tage ohne Sensor wird ebenso gut klappen wie 4 Tage ohne wg. dem MRT.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am August 23, 2019, 10:58
Vielleicht auch mal eine Lesebestätigung anfordern? :gruebeln:

Der kannst Du auch nicht immer vertrauen: https://www.blaudirekt.de/blog/2012/03/9-gruende-um-auf-lesebestaetigung-bei-e-mails-zu-verzichten/

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 23, 2019, 17:53
Mal wieder Hotline und laaaaange Wartezeit in der Schleife.
Der neue Sensor startet nicht und bricht beim Warmup ab und dann kann man die Aufwärmphase nur nochmal starten.
Nach 3 mal hatte ich die Schnauze voll und hänge jetzt in der Technikhotline seit laaanger Zeit.

Das System ist gut und gefühlt genauer, doch hat wohl noch etliche Kinderkrankheiten  :daumenrunter:
 :mauer: :kotz:

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am August 23, 2019, 18:37
Oh je.

Ich war beim Diabetologen...er meinte wenn’s nicht geht soll ich ihm Bescheid geben, aber vorher nochmal ein Erinnerungsmail schreiben.

Dann heute Nachmittag, etwas 5 Stunden später kam ein Mail von Dexcom dass sie einen Ersatzsensor versendet haben.

Zufall oder nicht? Vermutlich Zufall.

Für die eigenen Nerven ist es wohl besser man schreibt per Mail. Abheben tut da anscheinend keiner, wenn man anruft.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 23, 2019, 19:00
Für die eigenen Nerven ist es wohl besser man schreibt per Mail. Abheben tut da anscheinend keiner, wenn man anruft.

Doch auch dort passieren Zeichen und Wunder nach 3 Anrufen und jetzt ~50 Minuten Wartezeit, hatte ich einen echten Menschen am anderen Ende der Leitung  :lachen:

Gelernt habe ich jetzt auch noch was, dass steht auch NICHT in der Anleitung.
Vor dem starten des neuen Sensors soll man 15 Minuten warten, damit der Sensor auch als neu erkannt wird.
Naja ich bekomme einen neuen zugeschickt, also alles OK und jetzt warte ich noch bis zum Start des nächsten Sensors.

Blöd jetzt hatte ich nur vergessen noch bezüglich dem MRT zu fragen, aber egal die Umgehungslösung ging besser als ich dachte und stärkte mein Selbstvertrauen.

Grüße
Markus

Ergänzung:
Jetzt hatte ich auch das gleiche Problem mit den Sensor der sich nicht vom Applikator löst.
Na mal schau ob es mit der eMail klappt und ich in x Tagen einen weiteren Sensor per Post bekomme.

Update:
So nachdem ich jetzt nach einen weiteren mal einen Menschen am Telefon hatte, habe ich auch weitere Infos.

Es ist oft erforderlich das für weitere Infos zu telefonieren und im Moment auch noch bei Reklamationen wenn sich der Sensor nicht löst usw.. Ich sollte in jeden fall keine Gewalt anwenden, der Sensor soll sich leicht lösen.
Im Moment braucht es noch den Anruf, im September soll es dann jedoch ein Formular geben und Dexcom meldet sich dann zurück,
falls noch Fragen oder Lösungsmöglichkeiten vorhanden sind.

gestern Sensor 1~ 60 Minuten Telefon
heute Sensor 2~ 140 Minuten Telefon und ~40 Minuten.
Solangsam bekomme ich ein Gefühl wann man anruft und dann warten sollte,
mit der Taktik war ich jetzt erfolgreicher als es immer wieder zu probieren und wenige Minuten~10 Minuten zu warten

Update2:
Heute hatte ich dann einen Sensor der im Applikator blieb nachdem ich erneut den Sensor gesetzt hatte,
also wieder Telefon-Marathon.

Aber erfolgreich, bei einem unplanbaren MRT-Termin ersetzen sie gerne den Sensor.
Wichtig ist, weder Sensor noch Transmitter dürfen dem MRT ausgesetzt sein,
sozusagen Ey Du kummst hier net rein  :trost:

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am August 29, 2019, 10:39
sozusagen Ey Du kummst hier net rein  :trost:

 :lachen:
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 29, 2019, 14:01
Die Flut an Problemen und Fehlern scheint kein Ende zu finden.
Jetzt war ich soweit zufrieden und jetzt kommt die Meldung Signalverlust,
obwohl keine Veränderung des Standortes usw. war.

Irgendwo scheint mit der Transmitte die Probleme zu verursachen  :gruebeln:

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am August 29, 2019, 15:13
Die Flut an Problemen und Fehlern scheint kein Ende zu finden.
Jetzt war ich soweit zufrieden und jetzt kommt die Meldung Signalverlust,
obwohl keine Veränderung des Standortes usw. war.

Irgendwo scheint mit der Transmitte die Probleme zu verursachen  :gruebeln:

Grüße
Markus

Das ist ja echt ärgerlich. Und schade, dass du wiederkehrende Probleme erfährst.

Wie lange musst du den Transmitter noch tragen (Batterielebensdauer) ?
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am August 29, 2019, 18:56
Wie lange musst du den Transmitter noch tragen (Batterielebensdauer) ?

Ich meine es wären noch ~2 Monate, konnte man das irgendwo genau ablesen?
Achja die Batterielebensdauer, doch die sagt nichts über die Tage aus oder?
Danach wären es noch 54% und die Chance beim nächtsen Transmitter wieder ein so gutes Exemplar zu erwischen.
Das was mich stört ist die laaaaaange Warteschleife, da braucht es Geduld.
Es ist denke ich besser dran zu bleiben, anstatt es immer wieder neu zu versuchen.

Wenn mich der Diabetesdrachen nach meiner Zufriedenheit fragt, werde ich sagen das G4 war um Welten besser.
Keine Hotline erforderlich, beim G6 sehr oft wg. defekten Sensoren und Zuverlässigkeit Note 6.
Naja immerhin wurde bis jetzt alles anstandslos ersetzt und auch der Sensor wegen der MRT-Aufnahme wurde ersetzt.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Frau_Holle am September 03, 2019, 13:58
Mittlerweile ist das Online-Formular für Sensor-/Transmitter-Reklamationen verfügbar: https://dexcom-intl-de.custhelp.com/app/support_request


Außerdem beliefert Dexcom nach und nach jeden Kunden mit 3 zusätzlichen Sensoren.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am September 03, 2019, 16:06
Super, Danke für die Info, dann haben die Stunden in der Hotline endlich ein Ende.
Da passte meine Info mit Mitte/Ende September  :banane:

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am September 03, 2019, 18:51
Mittlerweile ist das Online-Formular für Sensor-/Transmitter-Reklamationen verfügbar: https://dexcom-intl-de.custhelp.com/app/support_request


Außerdem beliefert Dexcom nach und nach jeden Kunden mit 3 zusätzlichen Sensoren.

Ein sehr guter Weg!
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am September 05, 2019, 15:28
So ich habe heute Post von Dexcom bekommen... Anfangs dachte ich noch  :kotz: haben die wieder die Empfangsbestätigung verbummelt  :mauer:
Think positiv wäre besser gewesen, Dexcom liefert kostenlos 3 Sensoren pro Kunde.

Zumindest ist die Unzufriedenheit offensichtlich angekommen.

Grüße
Markus

Update1 von 2:
So heute erhalte ich schon das Dritte mal die Meldung "Sensorfehler" an die telefonische Erreichbarkeit des technischen Supports ist
nicht zu denken. Ich habe keine Lust mindestens 2 Stunde in der Warteschleife zu hängen.
Das G6  :kotz: mich echt an. Wenn es funktioniert ist es gut, aber die häufigen Störungen sind untragbar. Erst hatten mich die 3 kostenlosen Sensoren besänftigt, doch jetzt bin ich sehr unzufrieden mit dem G6. Ich fühle mich als Alphatester oder gar davor.

Mit dem G4 hatte ich in 3 Jahren ??? ein einziges mal Probleme. Bei dem G6 habe ich mind. 8 mal Probleme gehabt.
Das zählen habe ich aufgegeben und bin genervt von dem Gerät.

Update2:
So gerade kam der Rückruf von Dexcom und ich bin jetzt positiver gestimmt.
Ich bekomme einen neuen Transmitter und 2 Sensoren.
Wenn ich nochmal eine hohe Abweichung habe, kann ich erstmal kalibrieren und soll 2 Stunden abwarten und dann schauen.
Falls es immer noch Abweichungen gibt soll ich mich dann wieder melden, gerne auch per Web-Formular.
Es reicht dann auch eine kurzes Stichwort, indem Fall rufen Sie auch zurück.

Die Probleme mit der laaangen Wartezeit sind bekannt, nur die neuen Kollegen müssen erst noch eingearbeitet werden.
Somit bin ich erstmal zufrieden, es war nur heute Vormittag zum... erst geht's, dann wieder nicht usw..
Naja die Probleme sind seitdem neuen Transmitter und der wird getauscht.

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am September 10, 2019, 13:46
Hab jetzt auch drei Ersatzsensoren bekommen. Ich muss sagen, ich bin jetzt wieder ihr Freund.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am September 11, 2019, 10:43
Hab jetzt auch drei Ersatzsensoren bekommen. Ich muss sagen, ich bin jetzt wieder ihr Freund.

Die hatte ich auch schon bekommen und gestern den Austausch des Transmitters nebst Sensor.
Im Moment bin ich positiv gestimmt, Supportformular und Austausch nebst "Geschenk von 3 Sensoren".

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am September 11, 2019, 20:54
Hab jetzt auch drei Ersatzsensoren bekommen. Ich muss sagen, ich bin jetzt wieder ihr Freund.

Die hatte ich auch schon bekommen und gestern den Austausch des Transmitters nebst Sensor.
Im Moment bin ich positiv gestimmt, Supportformular und Austausch nebst "Geschenk von 3 Sensoren".

Viele Grüße
Markus

Hoffentlich bleibt das so.

Ich finde den Kleber immer noch verbesserungsbedürftig. Durch das tägliche Duschen wird der Kleberand „unterspült“, wonach sich der Sensor regelrecht abschält.

Die Pflaster von Zuckerschmuck werde ich wohl ständig nehmen müssen. Aber auch die gehen nach einer Zeit ab. Meine Haut ist wohl zu glatt.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am September 12, 2019, 07:35
Hoffentlich bleibt das so.

Ich hoffe auch, bis jetzt schaut es gut aus  :super:

Ich finde den Kleber immer noch verbesserungsbedürftig. Durch das tägliche Duschen wird der Kleberand „unterspült“, wonach sich der Sensor regelrecht abschält.

Die Pflaster von Zuckerschmuck werde ich wohl ständig nehmen müssen. Aber auch die gehen nach einer Zeit ab. Meine Haut ist wohl zu glatt.

Es gibt auch von Dexcom meine ich kostenlose Pflaster. Doch sind die nicht immer verfügbar, es würde jetzt auch mit dem Kontaktformular einfach und schneller  gehen. Da war meine ich auch eine Auswahl Sensor löst sich, habe ich so in Erinnerung...

Die Pflaster von Zuckerschmuck gibt es in 2 Varianten "Standard" und H2O, nur eben nicht immer verfügbar und ich meine die KK zahlt die nicht.

Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am September 12, 2019, 10:31
Ich hatte da letztens auch das Problem, dass sich das Fixomull Stretch, mit dem ich den Sensor zusätzlich fixiert habe, nach einer Nacht schon an den Rändern gelöst hat.
Mein Workaround: ich hab die Hautstelle, auf die das Fxomull geklebt wird, ordentlich mit Aceton abgerieben (musste ich eh wegen der Kleberreste nach dem zweiten Versuch. Und siehe da: hält bestens  ;D
(Aceton entfettet ja)

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: ralfulrich am September 12, 2019, 10:43
Wer kein Aceton zur Hand hat kann auch Feuerzeugbenzin nehmen...  ;D

Grüße
Ralf
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am September 13, 2019, 10:31
Wer kein Aceton zur Hand hat kann auch Feuerzeugbenzin nehmen...  ;D

Ja. Oder beim nächsten Apothekenbesuch dort kaufen. Ein Fläschchen mit 125ml kostet so ca. 4 Euro. Und bei mir hält das so knapp ein halbes Jahr.
Ich nehm dazu ein Zewa-Tuch, falte das ein bisschen und tränke es dann mit Aceton.

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 21, 2019, 07:55
Hoffentlich bleibt das so.

Ich finde den Kleber immer noch verbesserungsbedürftig. Durch das tägliche Duschen wird der Kleberand „unterspült“, wonach sich der Sensor regelrecht abschält.

Die Pflaster von Zuckerschmuck werde ich wohl ständig nehmen müssen. Aber auch die gehen nach einer Zeit ab. Meine Haut ist wohl zu glatt.

Ich habe da unterschiedliche Erfahrung bei der Haltbarkeit der Pflaster...

Bei dem einen Sensor hält es die 10 Tage und der andere macht schon nach wenigen Stunden Versuche sich abzulösen  :-\
Bei Zuckerschmuck gibt es zeitweise auch spezielle H2O Pflaster,
doch die sind nicht immer lieferbar.

Daher überlege ich mir ob ich ggf. die verfügbare Schablone aus Kunststoff kaufen und die Pflaster selber zuschneide.
Immerhin eine Option und auch günstiger eine Rolle H2O Pflaster kaufen und selber zuschneiden.

Das duschen und baden war schon beim G4 und den Sensoren immer wieder Mal ein Problem und ich denke daran wird sich wenig ändern.
Die Haut jedes Menschen ist unterschiedlich und reagiert im Sommer anders als im Winter usw..
Da hilft nur ausprobieren und das beste aus den Möglichkeiten rausfinden und anwenden, die optimale Lösung gibt es vermutlich nicht.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am November 23, 2019, 09:17
Hoffentlich bleibt das so.

Ich finde den Kleber immer noch verbesserungsbedürftig. Durch das tägliche Duschen wird der Kleberand „unterspült“, wonach sich der Sensor regelrecht abschält.

Die Pflaster von Zuckerschmuck werde ich wohl ständig nehmen müssen. Aber auch die gehen nach einer Zeit ab. Meine Haut ist wohl zu glatt.

Ich habe da unterschiedliche Erfahrung bei der Haltbarkeit der Pflaster...

Bei dem einen Sensor hält es die 10 Tage und der andere macht schon nach wenigen Stunden Versuche sich abzulösen  :-\
Bei Zuckerschmuck gibt es zeitweise auch spezielle H2O Pflaster,
doch die sind nicht immer lieferbar.

Daher überlege ich mir ob ich ggf. die verfügbare Schablone aus Kunststoff kaufen und die Pflaster selber zuschneide.
Immerhin eine Option und auch günstiger eine Rolle H2O Pflaster kaufen und selber zuschneiden.

Das duschen und baden war schon beim G4 und den Sensoren immer wieder Mal ein Problem und ich denke daran wird sich wenig ändern.
Die Haut jedes Menschen ist unterschiedlich und reagiert im Sommer anders als im Winter usw..
Da hilft nur ausprobieren und das beste aus den Möglichkeiten rausfinden und anwenden, die optimale Lösung gibt es vermutlich nicht.

Viele Grüße
Markus

Moin Markus,

Bei mir halten die Pflaster generell auch eher schlecht. Auch die von Zuckerschmuck beginnen sich nach ca. 6 Tagen zu lösen. Meist von oben her, da beim Duschen das Wasser diese Stellen unterspült.

Derzeit trage ich ca. 3 Tage das normale Pflaster und überklebe dieses dann mit dem von Zuckerschmuck.

In der Kleberfrage hat Libre die Nase etwas weiter vorne im Vergleich.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 24, 2019, 06:55
Hallo David!

Auch die von Zuckerschmuck beginnen sich nach ca. 6 Tagen zu lösen. Meist von oben her, da beim Duschen das Wasser diese Stellen unterspült.

Derzeit trage ich ca. 3 Tage das normale Pflaster und überklebe dieses dann mit dem von Zuckerschmuck.

Das habe ich auch schon mal, wenn sich das Zuckerschmuck Pflaster löst.
Ich löse das Zuckerschmuck-Pflaster vorsichtig und klebe ein neues über das original Dexcom-Pflaster.

Ich hatte auch ein Probe-pflaster (Overtape?) von Dexcom, jedoch war  dieses nach meinen empfinden noch schlechter,
das war so ähnlich wie die OpSite-Folien, nur dünner.

In der Kleberfrage hat Libre die Nase etwas weiter vorne im Vergleich.

 
Beim Libre der ersten Generation hatte ich auch Probleme mit dem lösen,
da hatte ich den Sensor immer mit einen Pflaster aus dem DM überklebt.
Wäre auch eine Möglichkeit das beim Dexcom zu machen bevor man duschen geht???

Wird wohl auch schwierig, bei so vielen unterschiedlichen Hauttypen.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Floh am November 24, 2019, 07:24
Ich würde mich genau hier gerne kurz einmischen: der Kleber von Dexcom und Libre ist nicht wasserlöslich. Das Zeug ist feuchtigkeitsvernetzend. In Prinzip sollte es also egal sein, wenn es beim Duschen nass wird - was sich verändert ist natürlich die Haut. Ich befürchte, es bleibt wirklich beim selbst ausprobieren: ich lasse meine Pflaster lieber keine 2 Wochen ungewaschen. Das müffelt sonst  :-X
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 24, 2019, 09:39
Ich würde mich genau hier gerne kurz einmischen: der Kleber von Dexcom und Libre ist nicht wasserlöslich. Das Zeug ist feuchtigkeitsvernetzend. In Prinzip sollte es also egal sein, wenn es beim Duschen nass wird - was sich verändert ist natürlich die Haut.

Warum hält das Pflaster dann nicht länger als 5-7 Tage :gruebeln:
Es ist egal ob Dexcom oder Zuckerschmuck... ich würde auf nachlassende Klebekraft/Halt tippen.

Nach 4-5 Tagen fängt leider das jucken des Pflasters an... manchmal mehr und manchmal so gut wie gar nicht.

Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Floh am November 25, 2019, 06:57
Zwei Dinge, vermutlich: Bei mir löst sich das Pflaster am Rand, weil es scherbelastet wird. Die abgerundete Form hilft etwas, dann sind nicht immer die Ecke weg, wenn sich die Haut am Bauch bewegt, aber rundum löst sicvh das Ganze. Wird dann nicht besser wenn das T-Shirt dran hängen bleibt, und Fusseln zwischen Haut und Arm enden.

Das andere Problem ist natürlich, dass sich die Haut erneuert. Wenn die Reaktion auf den Pflasterkleber bei mir besonders ausgeprägt ist, dann kann ich die Hautreste in Streifchen abziehen. Das ist eher nicht die normale Reaktion, aber die oberste Hautschicht fällt halt bei allen irgendwann ab. Peeling vorher? Damit sollten dann erst mal die toten Hautfetzen weg sein und das Pflaster hält etwas länger.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am November 25, 2019, 11:15
Habt ihr schon mal Kinesio-Tape getestet?
Da beginnen sich bei mir nach einigen Tagen auch die Ränder hochzurollen, aber es hält trotzdem insgesamt gesehen die ganzen 14 Tage Sensorlaufzeit durch.

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 25, 2019, 14:23
Ja, vom Kinesiotape war ich überhaupt nicht begeistert.

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Gyuri am November 25, 2019, 16:30
Also ich brauche da (bisher) kein zusätzliches Pflaster. :super:

Bei meiner Frau ist das anders. Da klebte ich immer ein Pflaster.
Später probierten wir ein Band mit einer durchsichtigen Plastikschale aus, das wir in Bad Mergentheim erstanden. Das wäre vielleicht schon gut gewesen, wäre es nicht eine Nummer zu klein. Wir wurden also beim Kauf schlecht beraten.  :daumenrunter:

Bei Zuckerschmuck suchte ich nach einer passenden Größe, fand dann aber diese preisgünstigen Pflaster:
(https://up.picr.de/37299476rq.jpg)
Dieses Pflaster hat schon eine "Tragezeit"  :zwinker: von 10 Tagen hinter sich.
Es ist das fünfte oder sechste Pflaster und alle Pflaster erfüllten anstandslos ihre Aufgabe.

Wir wählten "Hautfarbe", es gibt aber auch welche mit Muster.

Nachtrag:
Natürlich gibt es solche Pflaster auch für Dexcom G6
 >> gucksdu <<  (https://zuckerschmuck.com/product-category/dexcom/dexcom-g6-tapes/)
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Andi am November 25, 2019, 18:26
Ich bin damit recht zufrieden:
(https://i.imgur.com/Wd9BLZv.jpg)
Aus dem 'Endlos-Material' schneide ich die Pflaster zurecht und runde die Ecken ab und fertig ist das  :ja:

Nach etwa 10 Tagen Nutzung ...
(https://i.imgur.com/42Iztf5.jpg)

Ich fixiere damit gleich vom ersten Tag an, weil meine Schwitzerei beim Sport die Sensoren sofort abfallen lässt.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 26, 2019, 10:43
Wie sieht es bei Dir mit dem jucken der Pflaster aus nach ein paar Tagen Gebrauch (Schweiss, Wsser usw.)  :gruebeln:

Viele Grüße
Markus
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Andi am November 26, 2019, 13:40
Hallo Markus

Ein Juckgefühl hatte ich heuer erst dreimal, soweit ich mich daran erinnere.
Ich müsste da tatsächlich mal drauf achten  ...
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Joerg Moeller am November 27, 2019, 10:54
Wie sieht es bei Dir mit dem jucken der Pflaster aus nach ein paar Tagen Gebrauch (Schweiss, Wsser usw.)  :gruebeln:

Du weißt aber schon, dass das individuell ist? Wenn es bei einem juckt, muss das nicht auch bei einem anderen so sein.

Viele Grüße
Jörg
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am November 27, 2019, 11:21
Du weißt aber schon, dass das individuell ist? Wenn es bei einem juckt, muss das nicht auch bei einem anderen so sein.

 :ja: :ja: :ja: :ja: :ja:
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Dezember 09, 2019, 22:37
Guten Abend, wer sie noch nicht gelesen hat:

http://autorecall.cgml2.com/autorecalllz/Instances/autorecalllz/documents/Dexcom_FSN/LBL018491Rev001_Europe_German.pdf?gator_td=Czjh4nLsFivaVgnV9AXjzDT7FaEtgv23SXvaVn16QYoLW7DiXoH7MjRedL9gJGJK9Ni5FEcreQULPiD0A88%2bepV%2b%2flsl6VFn94GbiEIkR2em5RE4D4N3UZNWD9kUxYzRtDR2Tl5kY%2b%2f2wBHZrnSruTeyGsSUXjfwiiTa9E%2bKcnE%3d

Der Kundenservice scheint wieder zu funktionieren.

Übrigens bin ich weiterhin Hochhaus zufrieden nach nun knapp einem Jahr mit dem Dexcom G6. Auf die Werte kann man sich echt verlassen und die App mit den Auswertemöglichkeiten ist einfach und bietet das, was ich benötige.

Mein Zeitmanagement bevorzugt keine großen Dokumentationsaufwendungen, mit dem Dexcom habe ich quasi überhaupt keine. Und der DiaDoc ist mit der AGP Auswertung zufrieden, die innerhalb 20 Sekunden mit dem Smartphone erstellt ist.

Der Kleber des Sensors könnte besser sein. Oder anders.
Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: LordBritish am Dezember 10, 2019, 07:18
Der Kundenservice scheint wieder zu funktionieren.

:ja:

Ich kann mich nicht beschweren, mit dem Kontaktformular hatte ich bisher gute Erfahrungen. Soweit ich mich noch erinnere waren es 2 Meldungen und beide führten zeitnah zum Erfolg. Rückruf bzw. Ersatz des Sensors.
Der klebte nicht ordentlich und war nach 1 Tag bereits nicht mehr dran.

Übrigens bin ich weiterhin Hochhaus zufrieden nach nun knapp einem Jahr mit dem Dexcom G6. Auf die Werte kann man sich echt verlassen und die App mit den Auswertemöglichkeiten ist einfach und bietet das, was ich benötige.

Den Eindruck kann ich bestätigen, plötzlich messe ich nur noch selten mit Blut, eher gegen Null.
Nur bei Bewegung bevorzuge ich ggf. eine zusätzliche Messung mit Blut.

Der Kleber des Sensors könnte besser sein. Oder anders.

Bei mir ist es unterschiedlich, mal hält der Sensor ohne zusätzliche Fixierung und dann wieder nicht.

Kennst Du schon die Fixierung ohne Pflaster, allerdings nur für die nicht zugelassene Trageweise am Arm...
Für die offizielle Stelle Bauch gibt es das nicht...

Viele Grüße
Markus

Titel: Re: Dexcom G6
Beitrag von: Duff Rose am Dezember 10, 2019, 20:17

Kennst Du schon die Fixierung ohne Pflaster, allerdings nur für die nicht zugelassene Trageweise am Arm...
Für die offizielle Stelle Bauch gibt es das nicht...

Viele Grüße
Markus

Ja, kenne ich. Habe ich dank deines Posts heute mal wieder im Schwimmbad getestet. Funktioniert gut.

Zuletzt hatte ich am Arm öfters Beschwerden, da mein Fettanteil dort anscheinend sehr niedrig ist und der Faden immer in den Muskel gebohrt hat. Da waren die Werte auch dann zu ungenau.

Der aktuelle Sensor ist aber hingegen mal gut platziert.

Sonst wähle ich eigentlich immer den Bauch.