Autor Thema: Blutdruckmittel gegen Diabetes?  (Gelesen 520 mal)

Offline Cimba

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Blutdruckmittel gegen Diabetes?
« am: Juli 11, 2018, 16:08 »
Zitat
Ein neues altes Mittel könnte künftig bei der Behandlung von Diabetes Typ 1 zum Einsatz kommen: Wie eine Pilotstudie mit erwachsenen Patienten nahelegt, kann das bewährte Blutdruckmedikament Verapamil das Fortschreiten der Zuckerkrankheit verlangsamen. Demnach wirkt es offenbar dem Absterben der Insulin-produzierenden Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse entgegen. Als Folge müssen Patienten seltener zur Spritze greifen – dadurch sinkt auch das Risiko für lebensbedrohliche Unterzuckerungen.
https://www.wissenschaft.de/gesundheit-medizin/blutdruckmittel-gegen-diabetes/

Find ich für mich interessant, da ich eh Blutdrucksenker nehme (Metropolol) und noch Restfunktionalität der Bauchspeicheldrüse vorhanden ist (LADA), ich weiss nur nicht, in wie weit Metropolol und das Verapamil vergleichbar sind.

Offline Renato

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 38
  • Country: ch
    • Computerias
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Tabletten
Re: Blutdruckmittel gegen Diabetes?
« Antwort #1 am: Juli 11, 2018, 21:36 »
lese ich allerdings: https://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Verapamil/nebenwirkungen-medikament-10.html dann habe ich Bedenken diese Mittel einzunehmen.
Grüsse Renato

Offline Floh

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 336
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Blutdruckmittel gegen Diabetes?
« Antwort #2 am: Juli 12, 2018, 09:19 »
Ja mei.... irgendwas gegen den Blutdruck brauchen aber einige von uns :)

Ich hab die Gelegenheit mal genutzt nach meinem zu schauen: https://www.onmeda.de/Medikament/RamiLich+10mg+Tabletten--nebenwirkungen+wechselwirkungen.html

Das ist jetzt eher noch mehr an möglichen Nebenwirkungen. Dafür scheinbar Nierenschützend.

Eher schade, dass die Info für mich vermutlich knapp 40 Jahre zu spät kommt :)

Offline Cimba

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Blutdruckmittel gegen Diabetes?
« Antwort #3 am: Juli 12, 2018, 10:59 »
Nebenwirkungen ... die les ich mir eigentlich schon gar nicht mehr durch, da wird man ja nur noch kränker von ;) Selbst Insulin hat ja Nebenwirkungen ;)

Aber irgendwie scheinen Metoprolol und dieses Verapamil doch sehr verschieden zu sein in der Wirkweise, was den Bluthochdruck angeht.

Offline Berti

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 81
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Diät
Re: Blutdruckmittel gegen Diabetes?
« Antwort #4 am: Juli 12, 2018, 12:17 »
Hallo Leute
ich schwöre ja auf natürliche Blutdrucksenker, wie z.B. roter koreanischer Ginseng.
Gut... nicht ganz billig, und es hilft auch nicht nach der 3 Pille, aber auf die Dauer gesehen habe ich meinen Blutdruck sehr gut im Griff.
Hängt vielleicht auch damit zusammen, das Ginseng blutverdünnende Eigenschaften hat, darum sollte man das nie in Verbindung mit anderen Blutverdünnern einnehmen. Aktuell habe ich meine Mariendistel für die Leber, und L- Arginin / L - Carnitin , was auch sehr gute Wirkung zeigt.
Ich hasse diese Chemie,.... bzw. alles was krankmachende Nebenwirkungen hat.
" Medicus curat, natura sanat " !!! Mein Leitspruch !
Medicus curat, natura sanat
 „Der Arzt behandelt, die Natur heilt“

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 15837
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Blutdruckmittel gegen Diabetes?
« Antwort #5 am: Juli 12, 2018, 15:52 »
Aber irgendwie scheinen Metoprolol und dieses Verapamil doch sehr verschieden zu sein in der Wirkweise, was den Bluthochdruck angeht.

Ja, sicher: Meto ist ein (kardioselektiver) Betablocker und Verapamil ein Kalziumkanalblocker. Die würde ich nicht unbedingt gegeneinander austauschen, aber wenn man z.B. einen anderen Kalziumkanalblocker wie Nifedipin/Adalat nimmt könnte man das schon austauschen, um diese betazellprotektive Wirkung mit ins Boot zu nehmen. Das sollte aber eh der behandelnde Doc entscheiden, denn der weiß am ehesten, warum er sich genau für dieses spezielle Medikament entschieden hat. Auch wenn Verapamil und Nifedipin beide zur selben Gruppe gehören, sind es doch unterschiedliche Strukturklassen.

Und es gibt auch andere Medis mit dieser "Nebenwirkung": https://www.google.com/search?q=betazellprotektve+Wirkung
Das Sommerlich will aber gefüllt werden :zwinker:

Viele Grüße
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

 

Back to top