Diabetesinfo-Forum

Accu-Chek Aviva Connect

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 16099
    • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
So, hier wie versprochen meine Rezension zum Aviva Connect:

Technische Daten lt. Hersteller

Teststreifen
 Accu-Chek Aviva (Plasmakalibriert, 0,6 Mikroliter, 5 Sekunden Messdauer, Messbereich 10-600 mg/dl (0,6-33,3 mmol/l))
 
Externer Ausgang
 Micro-USB
 
Stromversorgung
 2 x 3V Lithium Batterie (Knopfzelle CR 2032)

Größe
 80 x 47 x 19 mm (L/B/H)

Gewicht
  ca. 40 g (mit Batterien)
 
Speicher
 750 Blutzuckermesswerte und 30 Messwerte von Funktionskontrollen mit Uhrzeit und Datum
 
http://www.accu-chek.de/produkte/de/blutzuckermessung/aviva_connect/index.jsp

Bewertung

Optik: 1-2
Größe: 2
Handhabung: 1-2
Meßzeit: 1
Praxistauglichkeit: 2
Service: 1

Gesamturteil:   :stern: :stern: :stern: :stern: :sternleer:

Mein Eindruck:

Wie ihr ja wisst ist (und bleibt) mein persönlicher Favorit das Accu-Chek Mobile. Daran kann auch das Aviva Connect nichts ändern, weil auch das mit (Aviva)-Teststreifen funktioniert.

Wer allerdings Wert auf ein möglichst kleines Gerät liegt, der hat mit dem Aviva-Connect jetzt eine Alternative zum Aviva Nano, denn das Connect ist nur ein paar Millimeter größer. Und die Aviva-Teststreifen lassen sich auch einfacher handhaben als die nur halb so breiten Streifen von den meisten anderen Geräten. Das liegt nicht nur daran, dass sie griffiger/stabiler sind, sondern auch an der "Einsaugwirkung" durch den Kapillareffekt. Dadurch kann man auch so kleine Blutstropfen verwerten, die beim Mobile zu einem "Tropfen zu klein"-Alarm führen würden.

Die beigelegte Stechhilfe Accu-Chek Fastclix entspricht der des Mobile 2, also ist ein extra spannen vor dem Auslösen nicht nötig (und die Lanzettentrommel enthält natürlich auch 6 Lanzetten)

Das Schwarz-Weiß-Display des Connect ist dank der weißen Schrift auf schwarzem Hintergrund gut ablesbar, die Menüstruktur kann man auch ohne Bedienungsanleitung intuitiv verstehen.
Unter ‚Meine Daten‘ kann man sich den Inhalt des Messwertspeichers ansehen. Entweder als Tagebuch in Listenform, oder als Durchschnittswerte 7/14/30/90 Tage. Übrigens auch gefiltert nach Markierungen, mit denen man einen Wert nach dem Messen versehen kann: Vor Mahlzeit/Nach Mahlzeit/Nüchtern/Schlafenszeit
Bei den Einstellungen lassen sich weitere Einstellungen, wie Datum/Uhrzeit, Sprache, Zielbereich usw. festlegen. Unter anderem auch die Einstellungen für das Bluetooth-Verhalten des Geräts.

Das ist nämlich die Besonderheit des Aviva-Connect: es kann Bluetooth
Und zwar in der energiesparenden Form ‚Bluetooth Low Energy‘. Damit kann man dann seine Daten in eine spezielle App übertragen, die aber leider nicht auf jedem Smartphone/Tablet läuft (Stand: Oktober 2014).  Hier findet sich eine Kompatibilitätsliste: http://www.accu-chek.de/content/aktionen/connect/kompatibel.jsp
Allerdings kann man das Aviva Connect auch mit einem Micro-USB-Kabel (nicht im Lieferumfang) an den PC anschließen und dort in Accu-Chek 360° oder in SiDiary importieren.

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/


Offline stefan1303

  • Full Member
  • ***
    • Beiträge: 192
    • Country: de
    • Otto-Dix-Stadt Gera
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Ein Accu Chek-Berater hat mir vor 4 Tagen erklärt das die App bei seinem S3 die Erkennung neuer BT-Geräte verhindert. Eine Teststreifenbeleuchtung hat dieses Gerät nicht. Dadurch schlechte diskrete Handhabung in dunkler Umgebung (Kino, Disco, Restaurant). Die Teststreifen sind breit aber viel zu dünn, damit stark biegsam und somit aus meiner Sicht unhandlich. Die Teststreifendosen sind für den Inhalt unnötig groß. Die nötige Blutmenge ist größer als bei anderen Teststreifen (z.B. FreeStyle). Die Meßergebnisse sind um 15 bis 25%(!) höher als bei allen anderen Geräten anderer Hersteller. Der daraus mathematisch ermittelte Hb1C ist dadurch viel höher als der im Labor ermittelte Wert. Die Stechhilfe ist viel größer als Stechhilfen anderer Geräte. Die amerikanische Accu-Chek 360°-Software wird in Deutschland nicht mehr unterstützt und vertrieben. Nur noch die deutsche SmartPix-Software. Weitere geeignete Smartphones für dies App sind seit Monaten nicht hinzu gekommen. Die App funktioniert ohnehin erst ab Android 4.4.x. Fazit: Nicht ausgereift und entwicklungsbedürftig. Schicke Optik ist nicht genug. Eigentlich zweitrangig.
Gruß Stefan

Die Sprache ist das höchste Kulturgut eines Volkes. Deshalb sollten wir Deutsch sprechen und das "Denglische Kauderwelsch" den Angebern, Blendern und Dummköpfen überlassen.


Offline Paula´s Frauchen

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 692
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Zitat
Die Teststreifen sind breit aber viel zu dünn, damit stark biegsam und somit aus meiner Sicht unhandlich
Also ich bin Fan vom Nano und da nutzen wir ja auch diese Aviva Teststreifen, ich finde die weder zu dünn noch zu biegsam und obwohl ich auch gegen zu viel Plaste-müll bin finde ich die Dose angemessen um das begehrte Streifchen auch mit etwas zittrigen Fingern noch raus popeln zu können ohne das der ganze Inhalt sich auf dem Boden verteilt.

Zitat
Die nötige Blutmenge ist größer als bei anderen Teststreifen (z.B. FreeStyle).
Ich nehme lieber einen Hauch mehr Blut in kauf, siehe unten

Zitat
  Die Meßergebnisse sind um 15 bis 25%(!) höher als bei allen anderen Geräten anderer Hersteller.
Bei uns haben alle Accu-Chek-Geräte im Vergleich mit Contour und OTU fast gleiche Werte geliefert nur das FreeStyle zeigte Werte denen ich nicht trauen wollte.

Grüße
Kerstin
Paula = Hündin (geb. 10/99 gest. 02/13) und hatte DM seit 01/2007 behandelt mit CT 01/2007-08/2008, ICT 08/2008-09/2010, CSII seit 09/2010, Paradigm 712, IBerlinsulin H Normal, Contour / OneTouchUltra / Accu-Chek Nano

„Ein Hundeleben ist viel zu kurz für Stress und Ärger.“


Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 2493
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Wenn dieser Hersteller, oder auch ein anderer Hersteller von Messgeräten, diese Aussage macht:
(…)
Teststreifen
 Accu-Chek Aviva (Plasmakalibriert, 0,6 Mikroliter, 5 Sekunden Messdauer, Messbereich 10-600 mg/dl (0,6-33,3 mmol/l))
 
(…)

dann sollten wir, die wir in aller Regel nur Anwender und keine Messtechniker mit entsprechendem Hintergrundwissen sind, dies erst mal glauben.
Irgend welche Vergleichsmessungen untereinander können zu keiner Aussage über die Messgenauigkeit führen. Unter Laborbedingungen werden alle Geräte ganz sicher die vorgegebenen Spezifikationen einhalten.

Was also zum Vergleich durch uns Anwender taugt, sind nicht Genauigkeitsüberprüfungen sondern persönliche Handhabung … sowohl die des Anzeigegerätes als auch der Sensorik (Teststreifen) als auch der dazugehörigen Software.
Gruß vom Gyuri

„Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen“
(Karl Valentin)


Offline stefan1303

  • Full Member
  • ***
    • Beiträge: 192
    • Country: de
    • Otto-Dix-Stadt Gera
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Also ich traue in erster Linie den im Labor ermittelten Hb1C-Werten. Diese sind bei mir mit den mathematisch aus den mit FreeStyle-BZ-Werten ermittelten Hb1C-Werten nahezu identisch. Was für mich ein Beleg einer hohen Genauigkeit der FreeStyle-Messungen ist. Bei den ACCU-Chek-Tests ist es eben nicht so. Dort sind bei mir die mathematisch  ermittelten Hb1C-Werte viel höher, als die Laborwerte. Für mich ein Beleg für Ungenauigkeit. Hier besteht die Gefahr sich bei der Korrektur eine Hypo zu verpassen.
Wenn dieser Hersteller, oder auch ein anderer Hersteller von Messgeräten, diese Aussage macht:
(…)
Teststreifen
 Accu-Chek Aviva (Plasmakalibriert, 0,6 Mikroliter, 5 Sekunden Messdauer, Messbereich 10-600 mg/dl (0,6-33,3 mmol/l))
 
(…)

dann sollten wir, die wir in aller Regel nur Anwender und keine Messtechniker mit entsprechendem Hintergrundwissen sind, dies erst mal glauben.
Irgend welche Vergleichsmessungen untereinander können zu keiner Aussage über die Messgenauigkeit führen. Unter Laborbedingungen werden alle Geräte ganz sicher die vorgegebenen Spezifikationen einhalten.

Was also zum Vergleich durch uns Anwender taugt, sind nicht Genauigkeitsüberprüfungen sondern persönliche Handhabung … sowohl die des Anzeigegerätes als auch der Sensorik (Teststreifen) als auch der dazugehörigen Software.
Gruß Stefan

Die Sprache ist das höchste Kulturgut eines Volkes. Deshalb sollten wir Deutsch sprechen und das "Denglische Kauderwelsch" den Angebern, Blendern und Dummköpfen überlassen.


Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 2493
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Teilweise gebe ich dir schon Recht.
Ein direkter Vergleich zwischen Blutzucker, Harnzucker, HbA1c und was sonst noch alles ist jedoch nicht so ohne weiteres möglich.

Ich bestimmte früher sogar Korrekturfaktoren für mein Blutzuckergerät aufgrund der vierteljährlichen HbA1c Ermittlung. Das funktionierte bis zu meiner Herz-OP ganz gut, aber danach überhaupt nicht mehr. Mein Diabetologe führt das u.a. auf Fehler der Leberfunktionen zurück, die eine echte Beurteilung über den HbA1c-Wert erschweren oder gar unmöglich machen. Er orientiert sich bei mir weniger am HbA1c als mehr an meinen Blutzuckermessungen. "Das HbA1c ist bei Ihnen gewissermaßen ein falscher Wert", bekomme ich von ihm zu hören.

Wann exakt ein Hypo vorliegt, ist reine Definitionsfrage. Darum kann man sich selbst mit SEINEM Messgerät seine persönlichen Eingriffsgrenzen festlegen. Die Kompatibilität aller Messergebnisse sind in dem Maße, wie sie immer wieder eingefordert werden, überhaupt nicht nötig. Oder einfach gesagt: Alle BZ-Messgeräte sind genau genug. Wichtig ist nur, dass man mit ihnen gut zurecht kommt.
Gruß vom Gyuri

„Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen“
(Karl Valentin)


Offline LordBritish

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 5718
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Nachdem ich das Gerät auch testen konnte melde ich mich auch mal mit meinen Eindrücken.
Das Gerät ist für mein empfinden gut, liegt gut in der Hand und die Teststreifen sind auch OK.

Messgeschwindigkeit ist OK, Display ist gut lesbar (bei normalen Tageslicht, sonst ????).

Was ich etwas nachteilig finde, ist das die App scheinbar nur mit aktuellen Geräten funktioniert und Android 4.0 aussen vor ist.
Jedenfalls habe ich die Meldung das mein Gerät inkompatibel ist  :-\

Schade ist auch das der BZ-Wert nicht an die Veo übermittelt wird, aber das ist ja auch ein ander Hersteller...

Gesamtwerung:  :stern: :stern: :stern: :stern: :sternleer:

Viele Grüße
Markus
 
« Letzte Änderung: Februar 10, 2015, 17:08 von LordBritish »


Offline stefan1303

  • Full Member
  • ***
    • Beiträge: 192
    • Country: de
    • Otto-Dix-Stadt Gera
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Die App funktioniert nicht mit allen aktuellen Geräten, sondern nur mit einer winzigen Auswahl davon. Und dazu noch mangelhaft, wie man im Playstore lesen kann.
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.roche.acconnect&hl=de
Das ist ein Witz, dass für jedes Smartphon eine Anpassung erfolgen muß. Und dann braucht Accu Chek noch unzählige Monate dazu??? Vermutlich arbeitet daran nur ein Programmierer halbtags auf 1 €-Basis. ;-))
Was ich etwas nachteilig finde, ist das die App scheinbar nur mit aktuellen Geräten funktioniert und Android 4.0 aussen vor ist.
Jedenfalls habe ich die Meldung das mein Gerät inkompatibel ist  :-\

Viele Grüße
Markus
Gruß Stefan

Die Sprache ist das höchste Kulturgut eines Volkes. Deshalb sollten wir Deutsch sprechen und das "Denglische Kauderwelsch" den Angebern, Blendern und Dummköpfen überlassen.