Autor Thema: Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ  (Gelesen 2761 mal)

Offline Cimba

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 112
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ
« am: Mai 16, 2023, 10:56 »
Hallo,

nach langer Zeit stellt mir mein Diabetes mal wieder ein neues Rätsel und da ich  mit meiner "Weisheit" am Ende bin, wollt ich mal hier nach Erklärungen bzw. Tipps nachfragen:

durch mein neues Spielzeug (Freestye Libre 3) kann ich meinen BZ bzw. Glukoseverlauf nun deutlich besser beobachten, als noch mit meinem alten, aber treuen AccuChek Mobile.

Mein Phänomen zum Nachmittag hin: mein Glukosespiegel fängt zum Nachmittag so ab 17-18 Uhr relativ konstant und auch relativ zügig an zu fallen und würde ohne gegensteuern innerhalb ca. 60 min. bei einem Startwert von 150 in einer Unterzuckerung enden.

Mein Bolus (ca. 9 Einheiten Novorapid) spritze ich relativ regelmässig um 11:30 bis 12:00 Uhr.

Das die schnellen Insuline auch über die angegebenen 3-4 Stunden wirken können, weiss ich, aber um 17 Uhr müsste doch wirklich das Bolusinsulin verbraucht sein.

Und eine zu hoher Basal am Morgen (Tresiba) dürfte es doch eigentlich auch nicht sein, da ich nachts keinen solchen Abfall habe und der nachmittagliche Abfall für ein Basalinsulin meiner Meinung nach auch zu steil wäre. Ich hatte trotzdem testweise das Basal morgens erheblich reduziert und das hat auch nichts gebracht.

Ich mache am Nachmittag auch keinen Sport, allerdings trinke ich etwas mehr zuckefreie Brause, aber auf ca. 4 Stunden verteilt vielleicht 2l, was meine bisherige, einzige halbseidene Erklärung wäre.

Würde mich daher echt über Anregungen freuen, wie dieser Abfall erklärbar wäre und wie ich ihn vermeiden könnte.

Danke, Cimba

Offline Oggy

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 48779
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 3
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ
« Antwort #1 am: Mai 16, 2023, 18:21 »
Hast Du schon mal versucht Tresiba auf den Abend zu verlegen?
Rein rechnerisch käme der Abfall dann zum Frühstück und könnte damit gepuffert werden
NursoalsIdee
Gruß Oggy   DM 3c, HbA1c 5,9

https://www.startpage.com

Fehler sind was für Anfänger - ich bin Profi und verursache Katastrophen

Online Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3620
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ
« Antwort #2 am: Mai 16, 2023, 18:28 »
Nicht so viel "erklären"!
Besser Verlaufskurfen zeigen!  :zwinker:

Größer durch CLICK

Links 19.4. bis 2.5. und rechts 3.5. bis 16.5. (= die letzten 14 Tage)

Man erkennt, dass ich tendenziell am Mittag zu hoch bin und die letzte Zeit etwas mehr als früher.
Am "Spritzplan" ändere ich aber vorerst nichts. Zumal sich dieses Mittagshoch ohne Korrekturen wieder weitgehend normalisiert. In meinem Alter (70 +) kann man mit einem Langzeitwert von 7% zufrieden sein.

Nachtrag:
Für deine Fragen wäre vielleicht ein TYPISCHES Tagesprofil mit Ereignissen informativer.  :ja:



Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Cimba

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 112
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ
« Antwort #3 am: Mai 17, 2023, 11:46 »
Tresiba abends ist so gesehen ne schöne Idee, allerdings hätte ich da wirklich Probleme, eine gewisse Uhrzeitspanne einzuhalten, daher hatte ich mich damals für die Morgengabe entschieden, da ich da die Uhrzeit ziemlich genau einhalten kann.

Das mit dem Tagesprofil posten ist so ne Sache ... durch meine eigene Dämlichkeit im Spieltrieb sind mir die schönsten Verläufe leider flöten gegangen, aber hier hab ich doch noch was gefunden, was mein Problem halbwegs gut zeigt, der 15.05. besser als der 16.05. mit der kleinen Unterzuckerung jeweils um ca. 17-18 Uhr:

Offline Oggy

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 48779
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 3
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ
« Antwort #4 am: Mai 17, 2023, 18:31 »
Unter uns und für meine Definition:
Das sind keine Unterzuckerungen - das sind eigentlich Top Verläufe - für mich fängt ne Hypo bei <60 an - aber das ist Oggy Land :zwinker:
Aber - ich würde die Basis mal um 1/2 IE reduzieren - ist der einzige Faktor, der Dich runterziehen kann
Gruß Oggy   DM 3c, HbA1c 5,9

https://www.startpage.com

Fehler sind was für Anfänger - ich bin Profi und verursache Katastrophen

Offline Cimba

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 112
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ
« Antwort #5 am: Mai 17, 2023, 18:42 »
Hypos sind es nur deswegen nicht gewesen, weil ich halt rechtzeitig mit Kohlenhydraten entgegen gesteuert hatte, das hatte ich dann nur im Tagebuch nicht eingetragen.

Und denk dran: diese Glukosesensoren zeigen den Wert verzögert an, so gesehen wäre ich dann mit so einem angezeigtem 60iger Wert bereits in ner feinsten Unterzuckerung, darum steuer ich so bei 80 eigentlich schon gerne leicht gegen, weil kurz danach auch schon mein Wohlbefinden abnimmt.

Offline Oggy

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 48779
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 3
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ
« Antwort #6 am: Mai 17, 2023, 19:06 »
Kein Thema
Dann würde ich die Basis moderat reduzieren - s.o.👋
Gruß Oggy   DM 3c, HbA1c 5,9

https://www.startpage.com

Fehler sind was für Anfänger - ich bin Profi und verursache Katastrophen

Offline Duff Rose

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 898
  • Country: 00
  • Diabetestyp: ---
  • Therapie: ---
Re: Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ
« Antwort #7 am: Mai 17, 2023, 21:50 »
Hast Du schon mal versucht Tresiba auf den Abend zu verlegen?
Rein rechnerisch käme der Abfall dann zum Frühstück und könnte damit gepuffert werden
NursoalsIdee

Das finde ich eine sehr gute Idee!  :super:
Oftmals muss man einfach probieren und hier würde ich ansetzen.

Weiterhin:
Wie sieht es mit Bewegung gegen 15:00 Uhr aus? Ich bemerke bei mir, dass ich gegen Bolus- Wirkende sehr sensibel auf Bewegung reagiere. Und mein Bolusinsulin wirkt sicher etwas länger wie die proklamierten 3h.
DM1 seit 02.2006, ICT, Fiasp und Lantus

Well some say life will beat you down
Break your heart, steal your crown
So I started out for God knows where
But I guess Ill know when I get there

Im learning to fly around the clouds
But what goes up must come down

- Tom Petty

Online Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3620
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ
« Antwort #8 am: Mai 17, 2023, 23:47 »
Hypos sind es nur deswegen nicht gewesen, weil ich halt rechtzeitig mit Kohlenhydraten entgegen gesteuert hatte, […]

Die Überlegung: "Was wäre wenn … ?" ist äußerst schwer zu beurteilen, meine ich immer wieder.

Was dann wirklich passieren würde weiß man erst, wenn man mindestens einmal schaut.  :coolman:



Ich möchte in diesem einen Fall zu bedenken geben, dass der letzte Scan um 18 Uhr zwar gerade noch im Zielbereich 80mg/dL war (wie das in den Verläufen auch öfter mal ohne Folgen passierte!) ABER die 100g KH ( +8 IE) gegen 19 Uhr fanden offensichtlich statt, als die Kurve schon wieder leicht anstieg … oder zumindest nicht mehr weiter fiel! (Wohl gemerkt: 80 ist kein UZ)
Was die 100g KH aber AUF JEDEN FALL bewirkten: Es ging bis 20 Uhr relativ steil hoch.
Wenn, wie von mir vermutet, kein weiteres Ereignis statt fand, begannen die 8 schnell wirkenden IE erst zu wirken um gegen die 100g KH anzukämpfen.

Nicht falsch verstehen! :kreisch:
Ich erteile keinem Typ 1er Ratschläge.  :nein:
Aber ich weiß bei mir, dass ich so ein "leichtes Ankratzen des unteren Zielbereichs" immer erst mal abwarte, wie sich das weiter entwickelt. Zeigt die Kurve bzw. ein Trendpfeil in die Waagrechte, ist die Gefahr, dass es von der Untergrenze 80mg/dL kaum noch weiter runter geht - und unter meine "absulute" Untergrenze von 55mg/dL kann ich bei der Scan-Frequenz ausschließen.

Ich (Typ 2!) hätte nichts gegessen und nichts gespritzt … und in meinem Verlauf wäre es dann SICHER ohne die 168er Spitze weiter gegangen.

Meine Frau (Typ2, pflegebedürftig) würde ich zu maximal 30 g KH (ohne Fiasp) drängen um sicher nicht weiter runter zu kommen. Ich kann aber nicht in meine Frau hineinfühlen und riskiere so lieber eine weitere von ihren viel zu vielen Spitzen.
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16957
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Nachmittags häufig schneller Abfall des BZ
« Antwort #9 am: Mai 24, 2023, 12:31 »
Ich mache am Nachmittag auch keinen Sport...

Es muss auch nicht unbedingt Sport sein. Einkaufen gehen reicht da schon aus, um den BZ zu senken.

Selbst Kreuzworträtsel lösen kann den BZ senken, weil da das Hirn Leistung erbringen muss.
Ich hab deswegen damals in der Vorbereitungszeit auf das Staatsexamen meinen mittäglichen BE-Faktor reduzieren müssen.

Im Grunde ist es egal, was der Auslöser ist (mir jedenfalls): mit FGM/CGMS kann man es sehen und wenn es reproduzierbar ist, entsprechende Gegenmaßnahmen treffen.

Viele Grüße
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/