Autor Thema: Ich muß euch was erzählen  (Gelesen 8220 mal)

Offline bb

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 359
Re: Ich muß euch was erzählen
« Antwort #30 am: Dezember 27, 2005, 19:13 »
Hallo Martin,

vielen Dank für Deine Ausführungen. Dem entnehme ich, daß Du keine Folgeschmerzen unter normalen Bedingungen hast. Ich werde dann wohl doch noch mit meinem Doc über eine Folgeuntersuchung reden.
Ich hatte das Thema bereits angesprochen und mein Doc meinte, daß es sich schon so anfühlen müsse wie der Infarkt selbst und dann auch unter Belastung, sonst solle ich mir keine Gedanken machen.

@Thierry

eine Reha hatte ich nicht, weil ich leider nicht für länge Zeit weg kann. Mein Arzt hat entschieden, daß eine ambulante Reha in Heimatnähe nichts bringt und mir davon abgeraten.
Allerdings habe ich mein Leben bereits schon komplett umgestellt. Ich arbeite normalerweise nicht mehr am Wochenende und habe die Anzahl der Stunden erheblich reduziert. Außerdem nehme ich mir die Zeit zwischendurch meinen täglichen Spaziergang zu machen, oder ein wenig Ergometer zu fahren.
Jeglichen Streß kann ich nur eben nicht vermeiden, weil das nicht mit meinem Beruf zusammengeht.

Viele liebe Grüße
Bernd
DM1 seit 2005 ??, ICT (Actrapid/Protaphane), Novo Pen 3 und Innovo, Accu-Chek Sensor, SiDiary PC/PPC/SmartPhone/Stick, KHK, gelegentlich auf Drogen ;D

Offline Martin3712

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 101
Re: Ich muß euch was erzählen
« Antwort #31 am: Dezember 28, 2005, 07:47 »
eine Reha hatte ich nicht, weil ich leider nicht für länge Zeit weg kann. Mein Arzt hat entschieden, daß eine ambulante Reha in Heimatnähe nichts bringt und mir davon abgeraten.

Lieber Bernd!

Wie gut verstehe ich Deinen Arzt und wie oft hätte ich ihm vor Jahren auch noch widersprochen. Doch HEUTE weiß ich, wie "BLÖD"  :patsch: oft selber ist.
Ich habe auch immer geglaubt ich kann nicht weg, ohne mich geht in der Firma nichts oder die anderen werden zusätzlich noch mit Arbeit eingedeckt. Glaube mir alle geht und sogar sehr gut geht es, wenn die Voraussetzungen auch wirklich stimmen. D.h. es muß eine innere Bereitschaft für die Reha oder Kur da sein, es muß der Wille zum Abschalten (Handy, Telefon, Internet von und zur Firma) da sein und der Körper muß bereit sein, die getroffenen Umstallungsmaßnahmen der Reha oder kur auch weiterhin durchführen zu wollen.
Mit einer Einstallungen Reha = verlorene Zeit, Kur = Zeit da fehle ich in der Firma ist es gleich besser keinen Antrag auf eine derartige leistung zu stellen, dann dann bleibt der zu erzielende Effekt weg und außer Kosten nichts gewesen.

Ich war bereits 2 mal auf Reha in einer Sonderkrankenanstalt für Herz-Kreislauf und kann nur sagen diese Zeit (2 x 4 Wochen) hat mir sehr geholfen und war im Bezug auf "das Kennenlernen meines Körpers und seiner reaktionen" sehr nützlich.

Daher Bernd überlege es Dir, ob es Deiner Gesundheit nicht wert sein sollte so einen Reha-Aufenthalt zu Deinem persönlichen Wohl zu machen. Eine gewisse Zeit "abzuschalten" lässt oft dann den Blick auf die Arbeit und das ganze Leben aus einem anderen Situation realisieren.

Mir hat das sehr gut getan und ich kann eigentlich nur jeden raten "TUE ES AUCH".  :banane:

Lass mich wissen, wie es Dir weitergeht und "Kopf hoch"

Mit lieben Grüßen und ein "besseres Jahr 2006"

Martin
mfg Martin
(martin3712)

"Wir kommen aus dem Nichts - wir gehen ins Nichts.
 Was haben wir zu verlieren?                      Nichts!"

DerSüdSüdDäne

  • Gast
Re: Ich muß euch was erzählen
« Antwort #32 am: Dezember 30, 2005, 14:13 »
Hallo Martin,

vielen Dank für Deine Ausführungen. Dem entnehme ich, daß Du keine Folgeschmerzen unter normalen Bedingungen hast. Ich werde dann wohl doch noch mit meinem Doc über eine Folgeuntersuchung reden.
Ich hatte das Thema bereits angesprochen und mein Doc meinte, daß es sich schon so anfühlen müsse wie der Infarkt selbst und dann auch unter Belastung, sonst solle ich mir keine Gedanken machen.

@Thierry

eine Reha hatte ich nicht, weil ich leider nicht für länge Zeit weg kann. Mein Arzt hat entschieden, daß eine ambulante Reha in Heimatnähe nichts bringt und mir davon abgeraten.
Allerdings habe ich mein Leben bereits schon komplett umgestellt. Ich arbeite normalerweise nicht mehr am Wochenende und habe die Anzahl der Stunden erheblich reduziert. Außerdem nehme ich mir die Zeit zwischendurch meinen täglichen Spaziergang zu machen, oder ein wenig Ergometer zu fahren.
Jeglichen Streß kann ich nur eben nicht vermeiden, weil das nicht mit meinem Beruf zusammengeht.

Viele liebe Grüße
Bernd

Moin moin Bernd,

komme erst heute dazu, was zu schreiben.
Wenn dein Arzt der Meinung ist, eine ambulante Reha bringe nichts, dann wird er für sich recht haben und du solltest den Arzt wechseln.
Eine ambulante Reha ist immer noch besser als gar keine, denn auch dort kannst verschiedene und vor allem andere sichtweisen der Lebensführung kennen lernen, die dir helfen, einen Re-Infarkt zu vermeiden. Aus beruflicher Erfahrung weiss ich, dass wir mehr Reinfarkte in die Klinik bekamen, die keine Reha (ambulant oder stationär) gemacht haben.
Und jeder kann für längere Zeit weg. Ich dachte auch mal, drei bis vier Wochen Reha würden zeitlich nicht gehen, aber alles ist machbar und organisierbar, auch wenn es den einen oder anderen kleinen Wiederstand zu überbrücken galt ( Zwei Schichtdienstler mit 7 jährigem Kind).
Dafür steigt auch die Lebenserwartung :  Lieber längere Zeit vorrübergehnd weg als in kürzester Zeit ganz weg

Viele Grüsse

Thierry