Autor Thema: und dann war da noch das....  (Gelesen 2806 mal)

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16519
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: und dann war da noch das....
« Antwort #10 am: Februar 26, 2010, 07:59 »
Ich hatte auch schon überlegt mich an den Veranstalter zu wenden, aber dann war ich so verunsichert, weil der junge Mann ja schliesslich unterrichtet.

Das wäre mir egal. Und wenn's der Papst persönlich wäre: Falsches wird durch Autorität auch nicht richtiger. Du hast versucht ihn darauf anzusprechen, er wollte es nicht hören, da wäre der nächste Ansprechpartner also sein Vorgesetzter. Allerdings: wenn du dich bei diesem Veranstalter bewerben willst kann man das Gespräch dann eher nicht beginnen mit "Was für eine Pappnase lassen sie denn da auf die Allgemeinheit los".
Eher mit lobender Erwähnung seiner einfachen Worte beginnen und dann einfließen lassen daß richtiger noch schöner wäre. Und bei Nachfragen warum das denn falsch sei ein bißchen was über die Nierenschwelle erzählen und daß im Alter ohnehin das Durstgefühl nachlässt, die Gefahr einer Dehydratation also ohnehin erhöht ist, was dem Bewußtseinszustand ja auch nicht gerade zuträglich ist.
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Paula´s Frauchen

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 692
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: und dann war da noch das....
« Antwort #11 am: Februar 26, 2010, 09:12 »
Hallo Jörg,
Zitat
Zitat einfügen
Zitat von: Hexe am Gestern um 00:44:48
Dann meinte er, wenn das Gerät dann HI oder HHH anzeigt bedeutet das, der Messbereich des Gerätes ist überschritten. Auch noch gut. Dann kam das unglaubliche ( für mich unglaublich) er sagte, man solle dann besser noch ein bis zwei Plättchen Traubenzucker zu sich nehmen!!
Zitat
Dafür hätte ich ihm vor versammelter Mannschaft den Kopf abgerissen

na da weist Du jetzt warum ich hier gelandet bin und Euch am Anfang und wo es kompliziert wurde mit Fragen gelöchert habe, bei Paulas Ärzten kann man bezüglich DM auch nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen.
Aber die haben wenigstens ein kleine Ausrede verschiedene Arten (Vögel, Nager, ...) und viele verschiedene normale Tierkrankheiten.

Grüße
Kerstin
Paula = Hündin (geb. 10/99 gest. 02/13) und hatte DM seit 01/2007 behandelt mit CT 01/2007-08/2008, ICT 08/2008-09/2010, CSII seit 09/2010, Paradigm 712, IBerlinsulin H Normal, Contour / OneTouchUltra / Accu-Chek Nano

„Ein Hundeleben ist viel zu kurz für Stress und Ärger.“

Offline Llarian

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2353
  • Country: 00
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: und dann war da noch das....
« Antwort #12 am: Februar 26, 2010, 09:27 »
Einserseits sind die hohen Werte nicht akzeptabel. Auch ein 80jähriger kann sich ein stück Lebenserwartung und Spielen mit den Enkeln verbauen durch schlechte Werte. Wenn erst mal ein offenes Bein da ist, wird es bei solchen Werten ganz sicher nicht mehr heilen.
Andererseits kenne ich auch die Fälle, wo eine alte Frau sich alle paar Wochen ein bis zwei Knochenbrüche holt, weil die Knochen wegen Osteoporose nicht mehr so toll sind und sie in den ständigen Hypos mit Schwindelanfällen immer hinfällt.
Trotzdem denke ich, es sollte einen Mittelweg dazwischen geben. Und da braucht es eben einen Arzt, der sich ein wenig Zeit nimmt, die Leute einzustellen und auch zu schulen... und ein wenig Interesse für die Zukunft zu wecken.
Die Sache mit dem TRaubenzucker bei "HI" erkläre ich mir so, daß die meisten schon wissen, daß "Hi" nicht gut ist... und etwas tun wollen, weil: bei schlechten Werten tut man etwas dagegen. Allerdings haben die meisten keine Therapieform, bei der sie akut gegen hohe werte etwas tun können. Eine Tablette mehr würds nicht bringen und das Insulin kann oft nicht selbst berechnet oder verabreicht werden. Und bevor dann der Schuß in die falsche Richtung geht, ist etwas TRaubenzucker vielleicht wirklich für den Kopf besser als nichts oder etwas falsches zu tun.
Dazu kommt noch, daß ein Pumpi einen 600er Wert schneller hat und schneller wieder los ist.... und dabei hadlungsfähig bleibt. Wenn man einen 600er wert unter einer konventionellen Therapie hat, ist da schon seit längerer Zeit etwas im Argen und derjenige meist körperlich und auch kognitiv etwas eingeschränkt. Da kann man dann wirklich auf "falsche" Ideen kommen.

Grüße
Anja

Offline Hexe

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 1601
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: und dann war da noch das....
« Antwort #13 am: Februar 26, 2010, 20:37 »
Hallo

@ Jörg

danke für den Tipp, so werde ich das machen, und dann mal schauen was dabei raus kommt.
Ich hatte auch eher die Befürchtung, dass der Veranstalter eher nichts mehr mit mir zu tun haben möchte, wenn ich nur kritisiere.

@ Anja
ja für einen Mittelweg bin ich auch.
Ich würde dann aber in so einem Vortrag vor Senioren, eher die Empfehlung geben, sich umgehend mit dem Arzt /Diabetesberaterin ( falls vorhanden) in Verbindung zu setzen, und trinken trinken trinken am besten nur Wasser oder ungesüssten Kräutertee. Wenn das gerät Hi anzeigt.
Ich denke Ängste zu schüren oder gar Empfehlungen zu geben, die die Werte noch verschlechtern hilft nicht wirklich.

Liebe Grüsse Vera
Typ2  zur Zeit Toujeo, Jardiance, Novorapid