Autor Thema: G7 Warnungen/Alarme einstellen  (Gelesen 803 mal)

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3621
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
G7 Warnungen/Alarme einstellen
« am: Januar 26, 2024, 13:23 »
Jetzt passt das, was ich gerade zeigen will, nirgendwo so richtig dazu.

Darum ein eigenes Thema!

Verschiedentlich habe ich schon erkärt, wie ich meine Warnungen erst im G6 und dann im G7 einstellte.
Dies ist und war keine einmalige Sache. Es stellte sich im Dauergebrauch FÜR MICH aber heraus, dass ich viele Warnungen gar nicht brauche, einige aber nicht missen will.

So brauche ich z.B. überhaupt keine Meldungen bei zu hohem Zucker. Da gibt es für mich keinen unmittelbaren Handlungsbedarf.  8) Entweder schaue ich sowieso alle "paar Minuten" in die G7-App und/oder auf den Receiver … oder ich schlafe und würde in der Zeit sowieso keine schnellen Maßnahmen ergreifen.

Den von CLARITY mehr oder weniger fest eingestellten Zielbereich von 70 bis 180 mg/dL lasse ich "der Einfachheit halber" so eingestellt, ohne ihn aber zu beachten.  8)

In der App habe ich mich auf MEINEN Zielbereich von 55 bis 150 mg/dL entschlossen.
Wie geschrieben: über 150 gibt es keinen Ton, nur ein leises Vibrieren.
Lärm macht das Handy nur in zwei (oft zusammenhängenden) Fällen.

• 1.) bei ≤ 55 mg/dL

• 2.) Schnell fallend 3mg/dL oder mehr pro Min.
aber nur unter 70 mg/dL

Meist merke ich Unterzucker schon ab ca. 80 mg/dL, oft nur, wenn "schnell fallend"
Wenn die Glukose langsam fällt, bekomme ich das einfach durch kucken mit und weiß mir zu helfen :burger: (das kann aber schon bei viel höheren Werten sein … die ich aber immer kontrolliere)

Heute Früh um 4 Uhr gab es lt. Glukoseverlauf VIELLEICHT ein Ereignis für das ich keine "Vorabwarnung" bekommen kann.



Zum Glück kein Alarm? Ich bin mir nicht so sicher, wirklich bei 62 mg/dL gewesen zu sein. Vielleicht habe ich mich nur auf den Sensor (rechter Oberarm) gelegt. Dann wäre ich über ein Wecken wegen Fehlalarm leicht verärgert gewesen.  :moser:

Kurz vor 5 Uhr wachte ich auf und nutzte diese Wachphase für mein Lantus. Dabei entdeckte ich das angebliche Mini-Loch, welches in der Grundeinstellung < 70 mg/dL Alarm gegeben hätte.

Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline LordBritish

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 5831
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: G7 Warnungen/Alarme einstellen
« Antwort #1 am: Januar 27, 2024, 08:05 »
Hallo Gyuri,

da fällt mir spontan ein, merkst Du die Hypos nicht (mehr) und hast Du schonmal ein Hypowahrnehmungstraining gehabt?

Liebe Grüße
Markus

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3621
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: G7 Warnungen/Alarme einstellen
« Antwort #2 am: Januar 27, 2024, 13:29 »
 :gruebeln: Weder - noch

Ich spüre (sehr seltene) Hypos sehr wohl und auch so rechtzeitig, dass ich (seit 25 Jahren Insulinpflicht) mir IMMER selber helfen kann.

Wie geschrieben: wenn es schnell runter geht, merke ich es SPÄTESTENS ab … 80mg/dL (von FSL … G7 gemeldet - blutig gemessen = wird es etwas niedriger sein)
Wenn sich ein Hypo (seltener als sehr selten) langsam einschleicht, kann es passieren, dass ich die Empfindungen mit "ungewöhnlich" hohen oder niedrigen Blutdruck verwechse. Dann habe ich aber viiiiiel Zeit Blutzucker und Blutdruck zu messen, bevor ich geeignete Maßnahmen ergreife.  :coolman:

Und ich weiß, dass ich mir schon ein zwei mal bei ca. 35mg/dL (blutig!) sicher selbst helfen konnte.

Für so etwas brauche ich kein Training unter Beobachtung.

Und wohl gemerkt!
Die Warnungsmeldung bei ≤ 55mg/dL muss ich im G7 (und bereits auch im G6) eingeschalten lassen. Man könnte das zwar auch austricksen, das wäre aber sicherlich nicht im Sinne des Erfinders.  :nein:
Weil 55 oder weniger aber für viele zu spät gewarnt wird, empfehle ich(um weniger Fehlalarme zu erleiden) auf jeden Fall "Schnell fallend …" auch zu aktivieren. Ab wann das zu geschehen hat, kann man sich dann auch so einstellen, dass man sich auf der sicheren Seite sieht.
(Mir genügt die Warnung ab 70mg/dL. )
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3621
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: G7 Warnungen/Alarme einstellen
« Antwort #3 am: Januar 27, 2024, 20:09 »
Aus aktuellem Anlass:
So "blöd laufen" (oder so ähnlich) kann es auch mit G7


Aber mal ernsthaft vom Anfang an …



16:18 (99mg/dL) 21 I.E. in einem Café gespritzt für 70g KH (Faktor 3)
16:32 geschätzte 70g KH gegessen und getrunken
17:33 gerader Verlauf mit 102 - 107 mg/dL

Heim gekommen und Abendessen gekocht … plötzlich: Alarm (ohne UZ-Anzeichen :kratz: )
18:13 meldet G7: 55 mg/dL-Grenze erreicht  :kreisch:

Na ja, ich war gerade beschäftigt und hatte garantiert keinen Unterzucker!
Normal würde ich dann blutig messen … aber sechs Stück Traubenzucker (~ 30g KH) sollten mir Sicherheit geben.  :gruebeln:

18:25 jetzt hatte ich doch Zeit für eine blutige Messung … 91 mg/dL - G7 meinte aber 68 mg/dL
btw: eine Kalibrierung hielt ich in der Situation (starke Veränderungen) für nicht angebracht)
Wenn mich nicht alles täuscht, wären es bei 55 auch gut 20 mg mehr gewesen sein, VIELLEICHT

Für die ~ 30g Traubenzucker hätte ich spritzen sollen!?

18:52 Das Abendessen war fast fertig und ich spritzte schon mal für 60g KH meine 18 I.E.
"Hinterherspritzen" (ESA) lehne ich aus Prinzip fast immer ab.  :wech:

Nacher ist man immer klüger.  :mauer: … aktuell bin ich jetzt 19:58 bei 159mg/dL … na ja, geht ja noch.  :zwinker:

Hätte ich die G7-App mit der voreingestellten 70er Grenze ("Niedrig") nicht abgeschalten, würde ich bei solchen "Zuckungen" viel öfter zu solchen Problemchen gelangen.

Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3621
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: G7 Warnungen/Alarme einstellen
« Antwort #4 am: Februar 27, 2024, 14:48 »
 :rotwerd: Seit "neuestem" (?) geht das mit verschiedenen Alarmen nicht mehr so, wie ich es gern hätte.
 :bahnhof:
Ich hatte ja meinen gelben Warnungsstich auf 150mg/dL gestellt … und dafür gesorgt, dass ich nur ein leises Surren hörte bzw. nicht hörte. Mir ging es nur darum in der Verlaufsgrafik gleich zu sehen, wenn ich über mein MIR gestecktes Ziel schoss. Die 150 ist keine "Hausnummer" sondern eine Zielvorgabe aus CLARITY. Dort wird empfohlen den maximalen Durchschnitt (!) von < 154 mg/dL nicht zu überschreiten. Wenn ich also darauf achte, nicht all zu viel über 150 mg/dL zu haben sollten die 154mg/dL (entspricht GMI < 7,00%) zu erreichen sein.

Na ja, jetzt kann ich mich nicht mehr an der gelben Farbe orientieren.  :nein:
Das Problem ist aber nur:
Auch wenn ein Alarm sehr still abläuft, erscheint er in der CLARITY-Ereinis-Liste im großen Umfang … weil ich ihn ja ignoriere/ignorieren kann, was aber CLARITY nicht wissen kann.

(größer durch CLICK)

Ein paar Tage davor war das noch überhaupt kein "Problem" … glaube ich  :gruebeln:

Aber wenn das (jetzt) so ist, lasse ich alle Alarme/Warnungen weg, die ich weg lassen kann.

• Niedriger Wert (dringend) 55 mg/dL
• Schnell fallend
__° Abfallrate 2-3 mg/dL pro Min.
__Stufe unter 80 mg/dL

So habe ich noch eine gewisse Vorwarnzeit … die ich zwar bisher nicht benötigte, die aber nicht schaden kann.  :zwinker:

Für Technische Warnungen gibt es nur ein Vibrieren

… und ein zweites Warnprofil (z.B. in der Nacht) wird nicht mehr hinzugefügt.

Irgend wie schade, wie ich meine, dass man keine "nur optische" Warnzrenze einrichten kann.  :-\
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3621
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: G7 Warnungen/Alarme einstellen
« Antwort #5 am: April 23, 2024, 14:39 »
Wieder etwas aus "Fehlern" dazu gelernt.  :rotwerd:

Meine Frau hat sich dazu durchgerungen ihre Essgewohnheiten deutlich zu verändern, u.a. damit die Zuckerwerte besser werden.
Nach zwei Tagen "fasten" sind schon deutlich niedrigere Werte sichtbar.  :super:

Das führte aber heute Nacht zu einem Alarm wegen drohendem Unterzucker.
Bei einem Level von … 250mg/dL würde so ein Zacken keinen Alarm auslößen.
Wie man aber auf dem Verlaufsdiagramm unschwer erkennen kann war es ein Fehlalarm … und ich wurde wieder mal des Schlafes beraubt.  :moser:



Ich wusste mir aber nach einer blutigen Messung zu helfen.
• G7 meldete 72mg/dL … und dass die 70er Grenze bald unterschritten würde.  :kreisch:
• Der Bluttest ergab: 85mg/dL … um Ruhe zu haben wurde "Kalibriert"  :banane:
• Wir wissen, was G7 (meistens) mit dem Kalibrierungswert rechnet?
Es wird ein Mittelwert zwischen G7 und Blutzucker errechnet und gesetzt.
• So habe ich G7 überlistet und 98mg/dL eingegeben  8)
• Und wie erhofft hat sich G7 besonnen und inzwischen auf 81mg/dL umgestellt.
• der weitere Verlauf blieb deulich über der Gefahrenzone eines Alarms.  :super:

Was will man mehr?
Meiner Meinung nach war das plötzliche Absacken nur ein Messfehler, wie man ihn von FSL her kennt und in abgeschwächter Weise auch von Dexcom. Nur ärgerlich,wenn man wegen so einem Schmarren aus dem Bett muss.

Mir ist durchaus bewusst, dass meine erste Idee, etwas gegen solche Zacken und dem darauf folgenden Alarm zu unternehmen, nicht sein darf!
Ich weiß aus den Warnungen-Einstellungen von einer verzögerten Warnung:super:
Diese Einstellung geht aber (LEIDER) nur, wenn es hoch geht mit den Werten.



Ginge das auch bei zu niedrigen Werten, könnte man solche Zacken einfach für kurze Zeit "ausblenden". 15 Minuten sollten vielleicht schon genügen?
Aber genug geträumt … so etwas darf es bei (vermutetem) Unterzucker nicht geben.

Schade … finde zumindest ich.   :-\
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3621
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: G7 Warnungen/Alarme einstellen
« Antwort #6 am: April 25, 2024, 00:25 »
Es kam ganz früh noch zwei mal zu solchen sehr kurzen Zacken nach unten … und was habe ich getan?
Garnix  :balla:
Das heißt: Doch!
In den Warnungen für die Nacht (22:00 - 08:00) schaltete ich vorerst "Bald niedriger Wert" und "Niedrig" einfach ab.  :baeh: "Schnell fallend" = Aus … aber nur aktuell!
Das wird jetzt gleich wieder mit ähnlichen Werten wie bei Warnungen für den Tag (08:00 - 22:00) eingerichtet.

Am Tag gehe ich davon aus, dass meine Frau (ähnlich wie ich) nicht ganz unvorbereitet in ein Hypo gelangt.
Aber "Schnell fallend" beginnt schon bei 80 an "leise" vor zu warnen.

Im Receiver habe ich (schon immer) fast alles aus bzw. auf vibrieren gestellt.

Ach ja, ihre sich selbst auferlegte Null-Diät zeigt schon erste Erfolge im Clarity :respekt:



Mir ist schon klar, dass 3-Tage-Statistiken nicht gern gesehen werden.  :rotwerd:
Die Diät-Maßnahme läuft aber erst seit drei Tagen.
Und eines kann man auf jeden Fall sagen:
Ihre extrem schlechten Zuckerwerte haben primär mit ihrer KE-Aufnahme zu tun und nur Indirekt mit ihrer Insulinresistenz.
Oder einfach gesagt: Es geht schon … wenn man will.  :wech:
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3621
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: G7 Warnungen/Alarme einstellen
« Antwort #7 am: April 30, 2024, 09:14 »
[…]
• Wir wissen, was G7 (meistens) mit dem Kalibrierungswert rechnet?
Es wird ein Mittelwert zwischen G7 und Blutzucker errechnet und gesetzt.
• So habe ich G7 überlistet und 98mg/dL eingegeben  8)
• Und wie erhofft hat sich G7 besonnen und inzwischen auf 81mg/dL umgestellt.
• der weitere Verlauf blieb deulich über der Gefahrenzone eines Alarms.  :super:
[…]
Wenn dieser Trick mit der doppelten Abweichung auch bei mir geklappt hat …
man kann sich nicht immer darauf verlassen.
Gestern zeigte ich "Erbarmen" weil der Zucker bei der Frau trotz großer Bemühungen nicht besser wurde.
Sie hatte so um die 240mg/dL lt. G7
Die blutige Messung ergab ca. 180 mg/dL (= 60 weniger)
… also "kalibrierte" ich mit ca. 120mg/dl  (=2*60 weniger) :kreisch: in der Hoffnung, auf die 180 zu kommen.
Aber nein!
Die G7-App korrigierte auf ca. 125 mg/dL. (statt die erhofften 180)

 :rotwerd: Jetzt bin ich geneigt, lieber noch einmal zu "kalibrieren" diesesmal aber lieber mit dem gemessenen Wert.  :staun2:

Es hilft ja nix, wenn G7 das anzeigt, was man gerne hätte. Es sollte schon eine vertrauenswertes Messung sein/bleiben.  :unschuldig:
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3621
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: G7 Warnungen/Alarme einstellen
« Antwort #8 am: April 30, 2024, 16:28 »
[…]
 :rotwerd: Jetzt bin ich geneigt, lieber noch einmal zu "kalibrieren" diesesmal aber lieber mit dem gemessenen Wert.  :staun2:
[…]
So habe ich versucht heute zum Mittagessen den mutmaßlichen Fehler wieder gut zu machen.  :rotwerd:
Wohl gemerkt: Ich verdoppelte jetzt nicht mehr die gemessene Abweichung!  :banane:

Und trotzdem kam eine sehr seltsame "Kalibrierung" zustande.  :kratz:



Zur Chronologie:
13:09 - 208mg/dL (Tendenz leicht FALLEND jedoch Pfeil waagrecht :kratz:)
13:14 Blutig 265mg/dL zur "Kalibrierung" eingetragen

Jetzt sollte man vermuten, je nach Trendpfeil müssten ca. 236,5mg/dL ±irgendwas kalibriert werden.

13:15  :kreisch: neue 5-Minutenmessung= 270mg/dL

Es wurde also deutlich höher zurück korrigiert als erwartet.
An der Verlaufskurfe ist aber deutlich zu erkennen, dass die gescannten Messungen keine Korrektur um weitere ca. 34 mg/dL rechtfertigen würden.

Es gibt also (zumindest bei meiner Frau) Situationen, in denen beim Kalibrieren etwas anderes geschieht, als dass nur die halbe Differenz korrigiert wird.

 :gruebeln: Eine unbestätigte Möglichkeit wäre vielleicht noch, dass G7 sich auch noch die letzte "Kalibrierung" merkt und dann etwas anders rechnet.

Das alles ist aber wilde Spekulation! :wech:
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes