Autor Thema: Erfahrungen mit Dexcom G6  (Gelesen 20885 mal)

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16957
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Erfahrungen mit Dexcom G6
« Antwort #50 am: März 21, 2022, 11:58 »
Jetzt frage ich mich wie ich das hinbekommen habe  :gruebeln:

Kenne ich. Ich hab da die Abfrage des Glukosewertes bei mir in den Kurzbefehlen und weiß auch nicht mehr, wie ich das hinbekommen habe.
Aber zumindest konnte ich mir diesen Kurzbefehl als Widget anlegen und damit ist es ähnlich wie bei dir, nur eben mit einem Fingertipp mehr.

Vielleicht hattest Du das mit einer früheren Version eingerichtet und diese Funktion blieb dann bestehen, auch wenn sie in der aktuellen nicht mehr abrufbar ist.
Quasi eine Funktionsleiche  :zwinker:

Aber ich bin jetzt auch zufrieden: einmal nach rechts wischen und dann antippen. Ist immer noch angenehmer als erst den Sperrbildschirm hochzuwischen.

Viele Grüße
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Duff Rose

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 898
  • Country: 00
  • Diabetestyp: ---
  • Therapie: ---
Re: Erfahrungen mit Dexcom G6
« Antwort #51 am: März 23, 2022, 12:44 »
Jetzt frage ich mich wie ich das hinbekommen habe  :gruebeln:

Kenne ich. Ich hab da die Abfrage des Glukosewertes bei mir in den Kurzbefehlen und weiß auch nicht mehr, wie ich das hinbekommen habe.
Aber zumindest konnte ich mir diesen Kurzbefehl als Widget anlegen und damit ist es ähnlich wie bei dir, nur eben mit einem Fingertipp mehr.

Vielleicht hattest Du das mit einer früheren Version eingerichtet und diese Funktion blieb dann bestehen, auch wenn sie in der aktuellen nicht mehr abrufbar ist.
Quasi eine Funktionsleiche  :zwinker:

Aber ich bin jetzt auch zufrieden: einmal nach rechts wischen und dann antippen. Ist immer noch angenehmer als erst den Sperrbildschirm hochzuwischen.

Viele Grüße
Jörg

Cool, dann habe ich ja geholfen ohne wirklich geholfen zu haben.   :super:
DM1 seit 02.2006, ICT, Fiasp und Lantus

Well some say life will beat you down
Break your heart, steal your crown
So I started out for God knows where
But I guess Ill know when I get there

Im learning to fly around the clouds
But what goes up must come down

- Tom Petty

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16957
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Erfahrungen mit Dexcom G6
« Antwort #52 am: April 01, 2022, 13:13 »
Cool, dann habe ich ja geholfen ohne wirklich geholfen zu haben.   :super:

Und ich hab es jetzt auch hinbekommen  :banane:

iPhone "aufwecken" und den Sperrbildschirm hochwischen. Dann so lange nach rechts wischen, bis von links der Widget-Bildschirm einfliegt. Unter den Widgets gibt es dann den Button "Bearbeiten":



Da dann drauf tippen und dann in der Liste der nun wackelnden Widgets ganz unten auf "Anpassen" tippen. Es erscheint dann eine weitere Liste, in der man u.a. auch die Dexcom-App auswählen kann.

Viele Grüße
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3619
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Erfahrungen mit Dexcom G6
« Antwort #53 am: April 01, 2022, 15:04 »
Jetzt hatte ich da nur das Problem, dass ich unter "WEITERE WIDGETS" Dexcom erst übersehen habe.  :verlegen:
Wenn man im Dexcom-Fensterchen auf ">" tippt, hat man auch den von mir bevorzugten Verlauf.  :super:



btw: für Bildschirm-Foto erzeugen (und es dann zu verschicken) bin ich noch zu blöd.
Aber so lange ich da keine Sim-Karte drin habe, werde ich nicht viel einstellen.
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3619
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Erfahrungen mit Dexcom G6
« Antwort #54 am: April 02, 2022, 21:59 »
(…)
Und ich hab es jetzt auch hinbekommen  :banane:
(…)
Obwohl ich es, dank der Anleitung hier, geschafft habe, muss ich gestehen, dass Apples Widget für mich doch ein Buch mit 7 Siegeln ist.



Ich habe "ewig" gebraucht, diese Zusammenstellung hin zu bekommen und ich weiß auch nicht, wie ich es geschafft habe.  :rotwerd:

… und einen Screenshot bringe ich auf dem iPhone immer noch nicht hin. :kreisch:
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3619
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Erfahrungen mit Dexcom G6
« Antwort #55 am: April 04, 2022, 21:46 »
Jetzt habe ich schon wieder ein (kleines) Problem mit G6.

Ich dachte, irgendwo schon was gelesen zu haben, kann es aber im Forum nicht finden.  :staun:

Konkret geht es um "CGM-Ereignisse"
Wie man die nachträglich einpflegen kann, weiß ich …
und im Handy kann man auch finden, was ich da z.B. über den heutigen Tag alles nachtragen musste.
(Meine Frau war heute außer Haus und kann in Dexcom noch keine Ereignisse eintippen.)
Sehr Seltsam ist aber, dass diese Einträge im CLARITY fehlen.  :kreisch:


Frühstück, Mittagessen, Kaffee und zuletzt das Abendessen ist eingegeben … aber nicht sichtbar.
Seltsam ist weiter, dass die Verlaufskurfe nur bis 18 Uhr geht … und das jetzt um 21:25.  :kreisch:

Muss man in der Dexcom-App irgendwo die Übertragung der nachgereichten CGM-Ereignisse veranlassen?
Oder geht die Datenübertragung "automatisch" aber zeitversetzt?


Und noch eine Zusatzfrage:
Kann man auch blutige Messungen, die man nicht zum Kalibrieren nutzen will, z.B. als CGM-Ereignis eintragen? Ich hatte schon irgendwo darüber gelesen, aber mir damals nicht gemerkt, wie das geht und wo ich es gesehen/gelesen hatte.

Doof ist halt auch, dass wir für das iPhone noch keine SIM-Karte haben.
Den ganzen Tag bekam ich als "Follower" keine Daten, erst jetzt zuhause geht es wieder über mein WLAN.

Sobald ich weiß, ob meine Frau wirklich zu Dexcom wechseln darf, werde ich ihr altes Handy still legen und ihr das iPhone 7 mit ihrer SIM-Karte einrichten.
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3619
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Erfahrungen mit Dexcom G6
« Antwort #56 am: April 04, 2022, 22:53 »
 :kratz:
Scheinbar muss man nur warten? Immerhin … bis 15:23 sind die CGM-Ereignisse da … um 22:43!
Der Verlauf ist jetzt bis ca. 19:45 gezeichnet.



Weiß man wie lange man immer warten muss?
Ist das vielleicht vom Internetzugang abhängig?
Gerade fällt mir auf, dass alle Verlaufslücken der letzten Tage inzwischen weg sind.

Da jetzt auch die Glukosewerte zu den Uhrzeiten bekannt sind, hat sich meine Frage nach Eingabe einer blutigen Messung VORERST erübrigt. Ich dachte, es bleibt eine große Lücke im Verlauf und die eingegebenen CGM-Ereignisse hätten dann keinen Bezug zum Zucker.  :gruebeln:
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3619
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Erfahrungen mit Dexcom G6
« Antwort #57 am: Juni 30, 2023, 13:23 »
Nun haben wir schon etwas mehr "neue" Erfahrungen mit Dexcom G6 gesammelt. Immerhin hatte die Frau ihr G6 über ein Jahr (ohne neue Erfahrungen gesammelt zu haben, die nennenswert wären) und ich habe G6 auch schon  … ??? gefühlt ein Jahr.

Zu einer Sache hätte ich aber noch eine Anmerkung.
Es geht wieder mal um's "Kalibrieren"  :rotwerd:

Wir schrieben hier schon an verschiedenen Stellen, wie sinnvoll bzw. sinnlos diese Nachjustierung ist und wie wir das (mehrheitlich?) handhaben.

Man könnte dazu abschließend sagen: "Jeder wie er mag!" :duck:

Jetzt hatte ich aber einige Fälle … und scheinbar auch genügend Zeit dafür  :zwinker: einfach mal blutig zu messen und zu schauen, was es bringt, dem Dexcom G6 (oder auch G7) das blutige Messergebnis mitzuteilen.

Sicher sind wir uns einig, dass Korrekturen um < 10 mg/dL nur reine Spielerei sind.
Das bedeutet aber nicht, dass man dann auf die Eingabe "verzichten muss".  :nein:

Aber wann MUSS man denn Kalibrieren?
Irgendwo in der G6-Anleitung stand (vielleicht nicht direkt) zu lesen, dass dies wöchentlich sinnvoll sei, wenn man beim Setzen des Sensors keinen Code eingeben kann.
Das ist mir noch nie passiert.  :gruebeln:

Bleibt für mein Verständnis nur noch ein Grund zum Blutzuckermessgerät zu greifen:
Der angezeigte "aktuelle" Wert wird grundlegend angezweifelt!

Weil der Dexcom-Wert systembedingt immer um eine gewisse Zeit hinterherhinkt, sollte man bei einem stark schwankenden Verlauf auf eine "Kalibrierung" verzichten.
Ich gebe zu bedenken, dass allein der Trendpfeil noch viel zu wenig aussagekräftig ist! Da müsste man sich schon die Verlaufskurve ansehen und (mit etwas Erfahrung) dann den vermuteten Weitergang abschätzen zu können. Der Trendpfeil kann das nicht immer zuverlässig!

Vereinfacht: man kann nur hoffen eine zielführende Korrektur (Kalibrierung) hin zu bekommen, wenn der Verlauf genauso weiter möglichst waagrecht verläuft, wie er sich vorher im Diagramm darstellte.

Ich will mal zwei Beispiele zeigen, die ich auf die Schnelle in Tagesprofilen fand.


= Zeitraum 16:30 bis 00:00

Es ging noch schlimmer … aber schon hier brächte die "Kalibrierung keinen Erfolg. Es wäre reiner Zufall, wenn die G6/G7 Anzeige dann mit dem blutigen Verlauf synchron wäre.  :daumenrunter:


Hier gibt es auch Schwankungen, aber viel langwelliger und mit der Chance beim Bluttest eine Ruhephase des Zick-Zack-Kurses zu erwischen. Andererseits … wie soll man da etwas an der "Genauigkeit" von Dexcom verbessern? In diesem gezeigten Zeitraum (16:17 bis 00:00) wurden Werte zwischen 97 und 128 mg/dL angezeigt.  :coolman:

Ergo:
Entweder man kann FAST IMMER nicht "kalibrieren" oder man muss nicht "kalibrieren".
So sehe ich MEIST überhaupt keinen Sinn darin, eine (vermutete) Dexcom-Unsicherheit zu korrigieren.

Wer dennoch in einer Situation ist, kalibrieren zu wollen/können/müssen, sollte sich vergewissern, ob es nach einer kurzen Zeit keiner Korrektur genau in die andere Richtung bedarf.  :wech: :lachen:
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16957
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Erfahrungen mit Dexcom G6
« Antwort #58 am: Juli 03, 2023, 13:33 »
Sicher sind wir uns einig, dass Korrekturen um < 10 mg/dL nur reine Spielerei sind.

Yep. Ich kalibriere erst bei >15 mg/dL.

Zitat
Bleibt für mein Verständnis nur noch ein Grund zum Blutzuckermessgerät zu greifen:
Der angezeigte "aktuelle" Wert wird grundlegend angezweifelt!

Absolut, so sehe ich das auch. Und wie Du schon ausgeführt hast, sollte man das nach Möglichkeit in einer Phase der "Flatline" machen.
Die habe ich nachmittags eigentlich immer, weil ich ja nur Abends etwas esse. Morgens schießt da fast immer noch meine Gastroparese ein, die einen Teil der Abendmahlzeit erst dann verstoffwechselt, aber nachmittags bin ich höchstens dann schwankend, wenn ich den Katheter zu lange trage.

Viele Grüße
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/