Autor Thema: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen  (Gelesen 9357 mal)

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16701
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen
« Antwort #40 am: April 26, 2022, 10:29 »
Eine Schulung für alle, die die Anleitung nicht richtig lesen können.  ;D

Ich denke da geht es eher um die Regularien: Man muss ja in Medizinprodukte eingewiesen werden und die müssen diese Einweisung auch dokumentieren können.

Obwohl ich bei meiner neuen Pumpe auch keine Einweisung hatte (brauchte ich auch nicht).

Viele Grüße
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3176
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen
« Antwort #41 am: April 26, 2022, 14:22 »
 :rotwerd:
Jetzt machte ich den ganzen Vormittag rum, mein Notebook erst zum Laufen zu bringen (Akku war total leer) … und dann wollte ich mit Gewalt eine "Clarity-App" aufs MacBook Air laden, so wie es die Frau auf ihrem iPhone7 hat.
 :patsch:
Es dauerte etwas, bis ich bemerkte, dass Clarity auf meinem "guten alten" Mac mini ja auch nur über den Browser läuft.
 :bahnhof:

Auf meinem Android-Handy konnte ich mal als "Follower" die aktuellen Werte meiner Frau verfolgen.
Wie da ging, weiß ich auch nicht mehr.  :nein:

Im Notfall kann ich ja mal bei der Einweisung fragen …
Ich glaube nur nicht, dass die Dame sich mit Apple-Computer auskennt.  :gruebeln:

Nachtrag:
"Following" habe ich jetzt WIEDER auf meinem Huawei-P30 Handy zum Laufen gebracht.  :zwinker:

Auch wenn meine Frau gerade wo anders ist, kenne ich von ihr den aktuellen Zucker.
Sie stand heute mit sehr hohen Werten auf, konnte sich aber etwas verbessern.  :super:

Der Satz von Dexcom über die Compatibilität ihrer Produkte muss man relativieren - weil da wohl nur von Handys die Rede ist.  :gruebeln:

Und auch "mein" CLARITY ist da gar nicht so heikel auf einem "ganz normalen Computer"
mit OS X Yosemite.  :zwinker: (=Version 10.10.5)


« Letzte Änderung: April 27, 2022, 11:36 von Gyuri »
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3176
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen
« Antwort #42 am: Mai 01, 2022, 20:36 »
Wer beim FSL2 die Eingabe der Ereignisse nicht nutzt wie ich, den wird es wohl auch nicht stören, dass alles bei G6 etwas "spartanisch" zu geht.
Bei FSL2 gibt man "normal" alle Ereignisse direkt nach einem Scan ein, kann aber auch nachträglich alle Eingaben verändern.
Da bei G6 nicht mehr gescant wird, gibt man "normal" zum aktuellen Zeitpunkt die Ereignisse EINZELN ein und muss jede Eingabe noch mal überprüfen, bevor sie abgelegt wird. Späteres Editieren geht nur indirekt (und umständlicher als bei FSL2) indem man den Ereignis-Eintrag löscht und dann neu schreibt.

Das alles geht aber nur in der App auf dem Handy. Mit dem Empfänger kann man nichts kontrollieren und auch nichts ändern.  :daumenrunter: Da gäbe es mit dem FSL2-Empfänger mehr Möglichkeiten.

Ganz fehlt bei Dexcom die  Möglichkeit, einen beliebigen Text als Kommentatare einzufügen. Na ja, auch da gilt: wer das nie nutzte, wird es auch beim Umstieg auf G6 nicht vermissen. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass auch nur ein einziger meiner Ärzte ließt, was ich da rein schreibe.  :kreisch:

Was weiter noch auffällt: Dexcom G6 macht keine Unterscheidung zwischen den drei Hauptmahlzeiten und einem "Snack" … was aber auch nur bei LibreView eine funktionierende Rolle spielt, wenn man zu den fest eingestellten Zeitfenstern isst und auch das "Schnell wirkende Insulin" UND die "Lebensmittel" zu passenden Zeiten eingibt. Nur so könnte ein (für mich zweifelhafter) Bolusrechner VIELLEICHT funktionieren. Ich hatte das bei FSL2 ganz schnell wieder deaktiviert und ich will gar nicht wissen, ob es so etwas auch bei Dexcom G6 gäbe.  :balla:
Allerdings habe ich schon (zum Glück unverbindliche) Ratschläge im Clarity gelesen. Leider kann ich jetzt nichts zeigen, weil meine Frau gerade dabei ist, ihre Zielwerte etwas besser einzuhalten  :super: . Es wimmelt da von grünen Hacken   :zwinker: . Vor einer Woche war noch etwas zu lesen von: Arzt*in ("unter Umständen") nach Änderung der Basalrate oder anderen Korrekturen zu fragen.
Das kann noch keine echte KI gewesen sein, aber besser als das Vorrechnen von Maßnahmen denen man dann blind gehorchen könnte.
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3176
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen
« Antwort #43 am: Mai 02, 2022, 09:34 »
Schwerpunkt: … erste Erfahrungen

Da wären nicht nur technische Erfahrungen zu benennen, auch bei der kaufmännischen Abwicklung läuft da einiges anders - und bisher überhaupt nichts schlechter als bei Abbott.

  :stern: :stern: :stern: für Dexcom  :super:

Wie schon mehrfach von Jörg angedeutet, verlangt Dexcom KEINE "angeblich lt. Abbott gesetzliche Zuzahlung" von ihren Kunden.

Es geht also auch ohne und man fragt sich, warum sich Abbott das Theater überhaupt antut? Besonders ärgerlich, wenn zwar eine Zuzahlungsbefreiung vor liegt, die aber nicht anerkannt wird, wenn sie nicht bei Abbott erfasst ist. Dann wird das Problem nicht  intern geregelt, sondern der Kunde zur Zahlung aufgefordert, mit dem Hinweis: Man kann das Geld ja von der Krankenkasse auf Antrag zurück bekommen.
 :balla:

Eine weitere "gute Nachricht" für uns ist, die Techniker bewilligte die Versorgung meiner Frau für ein ganzes Jahr, also vom 1.5.22 bis 30.4.23.  :super: Wir müssen uns so erst nächstes Jahr um ein neues Rezept kümmern. Bei Abbott war das sehr ähnlich. Ich hatte aber zuletzt den Eindruck, dass die um jeden Preis ihr FSL2-Lager Gewinn bringend räumen und sich über anders ausgestellte Rezepte "einfach" hinwegsetzen. Den Wechsel meiner Frau zu Dexcom haben sie jetzt (vielleicht) realisiert.
Bei meinem bevorstehenden Wechsel ab November 22 werden sie aber sicherlich noch einmal lästig werden.


Ach ja - eine technische Besonderheit hab ich noch.  :zwinker:

Entgegen den Anleitungen habe ich jetzt mal an mir einen FSL2-Sensor auf den Bauch gesetzt. Ich will mal schauen, ob das nicht auch geht bzw. erfahren, was da nicht funktionieren soll. Bisher sind meine Werte noch unauffällig. Gelegendliche blutige Gegenmessungen werden sicher auch keine anderen  Abweichungen zeigen, als bei der Positionierung am Arm. Wenn ich mehr weiß … und es wäre interessant, werde ich davon berichten. Danach werde ich aber die restlichen Sensoren wieder am Oberarm setzen. Da sind sie bei mir besser aufgehoben.  Den G6-Sensor (oder vielleicht den G7?) werde ich auch eher am Arm tragen. Schau ma' mal.  :zwinker:
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3176
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen
« Antwort #44 am: Mai 10, 2022, 22:31 »
Wieder mal eine Frage zum Wechsel zu Dexcom.

Beim FSL und FSL2 war es immer wichtig, vergleichende BZ-Messungen nur mit den "supergenauen" FreeStyle Teststreifen durchzuführen. Ein Justieren ("Kalibrieren" genannt) war aber nicht möglich/erforderlich/notwendig).  :balla: Die "Genauigkeit" der Teststreifen war höchstens bei Reklamationen … hilfreich.

Dexcom erlaubt für alle, die meinen es tun zu müssen, Kalibrierungen mit BELIEBIGEN Teststreifen durchzuführen. Ich vermute mal: Weil das sowieso nicht viel bewirkt  :-X ein Messsystem mit einem  ganz anderen Messsystem abzugleichen.

Jetzt meine Frage:
Mit welchen Teststreifen pflegt ihr eure Vergleiche durchzuführen und im "Bedarfsfall" das Ergebnis als Kalibrierung einzugeben? :kratz:

Wir haben noch einen gewissen Vorrat an FSL-Streifen. Die sind aber meiner Meinung nach unnötig teuer. Da Dexcom keine besonderen Anforderungen an die Teststreifen stellt, gehe ich davon aus, dass es auch viel billigere Streifen sein dürfen. Ich habe überhaupt nicht vor, den Dexcom-Verlauf in die eine (zufällige) Richtung zu verstellen um sie danach wieder in eine (wieder zufällige) Richtung umzustellen. Gibt es Unterschiede, haben diese meist einen besonderen Grund, durch den eine "Kalibrierung" zumindest fragwürdig erscheint.

Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Rüdi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 82
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen
« Antwort #45 am: Mai 11, 2022, 17:22 »
Servus Gyuri,

ich verstehe Deine Frage nicht so richtig. Was bringt Dir die Info, dass ich meinen G6-Sensor mit meinem Messwert vom Accu-Chek immer wieder mal abgleiche?
Es versteht sich von selbst: Nur, wenn der Kurzwirker nicht mehr im Eingriff ist. Spielt doch überhaupt keine Rolle, welches Messsystem man verwendet. Hättest Du kein Dex, müsstest Du ja auch mit dem Wert deines Messgerätes klar kommen... siehste.

Übrigens liebe ich die Trendpfeile... weil sie mir den Trend zwischen dem vorherigen Wert und dem neusten anzeigen. Den vorherigen sehe ich ja nicht mehr.
Eine ganz logische Sache!

Gruß
Rüdi

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3176
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen
« Antwort #46 am: Mai 11, 2022, 23:00 »
Ich verstehe deine Antwort nicht…
(…) Spielt doch überhaupt keine Rolle, welches Messsystem man verwendet. Hättest Du kein Dex, müsstest Du ja auch mit dem Wert deines Messgerätes klar kommen... siehste.
(…)
:kratz:
Es ging mir doch um den (vergeblichen) Versuch, Dexcom-Werte mit Hilfe von einer blutigen Messung so zu korrigieren, dass die Messungen synchron laufen. Das kann scheinbar im Moment des "Kalibrieren" zufällig funktionieren, man weiß aber nie ob die blutige Messung wirklich genauer ist. Genauso könnten die Dexcom-Werte näher an der Realität gelegen haben. Beide Systeme sind grundverschieden und beide Systeme haben von Haus aus eine Unsicherheit. Unsicherheiten können in beide Richtungen abweichen. So muss man nach einer "Kalibrierung" davon ausgehen, dass man die Unsicherheit beider Systeme für die "Kalibrierung" zusammenzählen muss. Dadurch wird nichts genauer. 
btw: Dexcom meint ja auch, dass das G6 im Normalfall nicht kalibriert werden muss.

Und so habe ich gar kein Problem damit, NUR mit den Dexcom-Werten auszukommen. Auf blutige Messungen kann ich ganz verzichten, außer das G6 liefert aktuell keine Werte die ich aber für Entscheidungen bräuchte.

Zitat
(…)
Übrigens liebe ich die Trendpfeile... weil sie mir den Trend zwischen dem vorherigen Wert und dem neusten anzeigen. Den vorherigen sehe ich ja nicht mehr.
Eine ganz logische Sache!

Gruß
Rüdi
Ich habe nichts dagegen, wenn du dich am Trendpfeil orientierst.
Beim FSL2 habe ich aber schon öfter bemerkt, dass der Trendpfeil überhaupt nicht zur Trendkurve passt.
Ob der Trendpfeil beim G6 besser zum Verlauf passt, weiß ich noch nicht.
Aber ich schaue weder bei FSL2 noch bei Dexcom G6 auf Pfeile, da ich den Trend sehr wohl an einer Verlaufskurve erkennen kann.


Den vorherigen Wert sehe ich im Diagramm sehr wohl, bei FSL2 und noch besser bei G6!
Je nachdem wie ich die Zeit des Diagramms einstelle, sehe ich alle einzelnen Werte im 5 Minutentakt.
Und das Beste ist, in Dexcom CLARITY kann man die einzelnen Punkte sogar anwählen  :ja: und nicht nur die Steigung abschätzen.
so ->

oder sogar so ->

Nicht falsch verstehen!
Der Trendpfeil ist nicht "schlecht" (beim FSL2 nur etwas unzuverlässig)
Aber er ist bei permanenten Aufzeichnungen aus meiner Sicht nicht nötig und in BZ-Messgeräten nur irreführend, weil die ja nur mit einzelnen Werten rechnen können die mehr oder weniger weit auseinander liegen können und keine Zwischenmessungen kennen.

Zum Vergleich:
Farblich unterlegte Werte je nach Lage sind auch "nicht schlecht".
Es sollte aber jedem halbwegs klar denkenden Anwender auch ohne Farbe klar sein ob ein Wert im Zielbereich liegt oder nicht. :balla:


Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3176
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen
« Antwort #47 am: Mai 11, 2022, 23:21 »
Und noch einen Nachtrag zum G6-Pfeil wie ich ihn gerade entdeckte.



Wer die Verläufe meiner Frau allgemein kennt, dem sollten bei 99mg/dL in gezeigter Kurve alle Signalglocken bimmeln!
In den 24 Stunden gab es mindestens zwei spontane und starke "Einbrüche". Gäbe es so einen Einbruch nach 99mg/dL (was keiner vorhersehen kann, auch kein Pfeil) wäre eine Hypo-Gefahr schon möglich. Dagegen spricht aber, dass es zwischen 14 und 20 Uhr nur überschaubar abwärts ging.
Der waagrechte Pfeil hinter 99 gibt einem aber eine trügerische Sicherheit,
weil meine Frau so gut wie nie in einen zweistelligen Bereich kommt.
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3176
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen
« Antwort #48 am: Mai 16, 2022, 08:59 »
(…)
Entgegen den Anleitungen habe ich jetzt mal an mir einen FSL2-Sensor auf den Bauch gesetzt. Ich will mal schauen, ob das nicht auch geht bzw. erfahren, was da nicht funktionieren soll.
(…)
Jetzt sind die 2 Wochen FSL2-Tragezeit am Bauch vorbei und ich könnte nicht behaupten ungewöhnliche Messergebnisse bekommen zu haben. Eine vergleichende Messung (z.B. mit einem weiteren FSL2-Sensor am Oberarm würde vielleicht zu unterschiedlichen Ergebnissen führen.
Was da aber die "besseren Ergebnisse" sind wüsste man immer noch nicht. Dafür sind die möglichen Unterschiede der einzelnen Sensoren sicherlich zu groß.

Was ich aber durchaus beurteilen kann wäre der mein Tragekomfort.

Wer wie meine Frau befürchten muss, den Sensor am Türpfosten zu verlieren, wäre sicherlich nicht schlecht beraten, den Sensor am Bauch zu platzieren. Abgesehen davon, dass es beim FSL2 nicht erlaubt ist, beim Dexcom G6 aber schon, muss man bei allen Bauchsensoren auf jeden Fall andere Dinge mehr beachten.
Mögliche Störquellen sind dann u.U. ein Gürtel und/oder ein Sicherheitsgurt im Auto.  :kreisch:

Ich empfand das Scannen am Bauch die 14 Tage zumindest umständlich/ungewohnt und habe mir den nächsten Sensor wieder am Oberarm gesetzt. Hätte ich bereits G6-Sensoren in Gebrauch, ich würde es mir vielleicht noch überlegen. Da entfällt bekanntlich das Scannen. Die G6-Sensoren meiner Frau setzte ich immer. Wer etwas eingeschränkte Bewegungsfreiheit hat, tut sich vielleicht leichter, den Sensor am Bauch zu setzten.
Hmmm - das müsste man dann halt probieren. Beim FSL2 stellt sich die Frage "normal" erst gar nicht.

Eine kleine Nebensächlichkeit … für Kids und jung gebliebene aber überlegenswert: :banane:
Bei >> zuckerschmuck.com << gibt es für alle möglichen Sensoren bzw. Transmitter bunt bedruckte Sticker. Ich meine, die "cooleren" Sticker sind senkrecht zu betrachten. Am Bauch ist es "normal" günstiger, den Sensor waagrecht zu setzen - am Arm aber auf jeden Fall besser senkrecht.

Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3176
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Wechsel Freestyle Libre 2 zu Dexcom G6...erste Erfahrungen
« Antwort #49 am: Mai 26, 2022, 21:50 »
Jetzt ist mir mal wieder eine Besonderheit beim Wechsel zwischen den Welten aufgefallen.

Aufgrund unseres unregelmäßigen Lebenswandels ( :rotwerd: :rotwerd:) kann man weder mit
"Tagesmuster" bei LibreView
noch mit
"Muster" bei Dexcom Clarity

viel erkennen.

Ich beginne mal mit Clarity-Daten meiner Frau.

Es spielt keine Rolle, wie viele Auswertetage man einstellt. Bei meiner Frau wird nie ein Muster erkannt. Jedoch wird man dort immer mit "Bester Tag" etwas gelobt.
Wenn's auch sonst nichts zu melden gibt.  :pfeif:

Vom "guten alten" LibreView nutze ich im Tagesmuster Infos, die im Clarity fehlen … oder ich hab sie noch nicht gefunden.

Der Vergleich hinkt etwas, weil weder meine Frau noch ich mit beiden Systemen arbeiten.

LibreView zeigt IMMER ein "Muster"-Diagramm, auch wenn daraus kein Muster erkennbar ist.
Früher beklagte ich mich öfter mal, weil man bei den Ereignissen immer die Art des Essens eingeben kann (Frühstück, Mittag …) LibreView aber die Essenszeiten in fest eingestellten Zeitfenster einhalten müsste. An der Verteilung der gelben Äpfel sieht man es, genauso bei den Insulineinheiten unten.

"Interessant" ist etwas der Tages-Durchschnitt der KH, das schnelle Insulin und das lang wirkende Insulin.

KH = 157g (mehr als 180g sollte ich lt. Bad Mergentheim nicht essen)

59,5 IE Fiasp täglich = 18 Patronen je Quartal -> Ich brauche also immer ein Quartalsrezept über 2 Packungen

18,6 IE Lantus täglich ist ein Eingabefehler  :rotwerd:
Normal müsste da täglich 20 IE stehen = 6 Patronen je Quartal … in einer Packung sind 10 Patronen. Hin und wieder brauche ich kein Lantus auf dem Rezept.

Das große Tages-Durchschnitt Diagramm wird an anderer Stelle auch gezeigt und die Durchschnitte in den 2h-Zeitzonen sind … überflüssig, weil der Medianverlauf "ähnliches" aufzeigt.

Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes