Autor Thema: wann muss man spritzen? (typ 2)  (Gelesen 9911 mal)

Offline fremd

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
wann muss man spritzen? (typ 2)
« am: September 14, 2013, 16:20 »
Moin

da ich ja nun mit  Metformin behandelt werde und immer wieder 1,5-2h nach dem Essen
Werte von manchmal weit ueber 300 habe stellt sich natuerlich fuer mich die Frage auch
wegen dem kommenden Termin beim Doc, wann muss ich spritzen?

Uli
Typ 2 seit 09.09.2013 und Behandlung mit Metformin

Offline Klimbim2012

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 457
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 3
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: wann muss man spritzen? (typ 2)
« Antwort #1 am: September 14, 2013, 16:59 »
Die Frage wird Dir wohl Dein DiaDoc. am besten beantworten können!

Als ich das erste Mal beim DiaDoc. mit Nüchternwert um 350 war,
wurde mir der Pen nebst Einweisung übergeben .... :kreisch: und den ersten Schuss  :knatschig: durfte ich mir
auch gleich verpassen  :heilig: . Und meine Beraterin sagte zu mir: " ...... Sie wollen doch sicher flexibel bleiben ....,
und was wollen sie da mit Tabletten, - wenn es doch irgendwann das Insulin ist .... "! Klar es ist einfacher ein
Pille ein zu werfen .... doch sehe ich für mich den dosierten Schuss vorteilhafter an, - auch wenn ich immer noch
übe, - so kann ich doch zur Mahlzeit denke ich mal ganz anders Planen, und bin da glaube ich wesentlich Flexibler,
bzw. habe ich ausser dem Piks keine größere Umstellung vorgenommen, was es Essenstechnisch betrifft ....
aber OK, - das ist auch das wo ich mir denke, - das muss jeder für sich managen!

Schreib mal was Dein DiaDoc. meint!

 :wech:
Gruss KB

Feststellung: 2005 Hämochromatose ( Eisenspeicherkrankheit ), 09/2012 Diabetes 1, 2, oder 3 ... ob es stimmt oder nicht, das sagt Euch das Licht.

Techn.: Windows11; Firefox; SiDary; Insulin; FSL3

Offline fremd

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: wann muss man spritzen? (typ 2)
« Antwort #2 am: September 14, 2013, 17:13 »
Hallo

danke fuer die Antwort. Ich werde ihm ja Ende September die Werte die ich schoen
mit SiDiary protokolliere, auf den Tisch legen. Ich habe einfach manchmal so
extreme Werte und stelle mir die Frage immer wieder obs besser waere zu spritzen.

Ich spreche ihn darauf an. Dank dir erst mal.

Uli
Typ 2 seit 09.09.2013 und Behandlung mit Metformin

Offline BW

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 25
  • Country: de
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen!
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: wann muss man spritzen? (typ 2)
« Antwort #3 am: September 14, 2013, 23:53 »
Keine Panikmache, nur als Anregung alles auch mal kritisch zu hinterfragen:

Ich hatte laut meiner Hausärztin auch Typ2 und hatte anfangs mit Metformin und Sport gute Werte, später (1,5 Jahre nach Diagnose) dann bekam ich es mit immer mehr Ausdauersport und noch mehr LowCarb-Diät nicht mehr in den Griff und sollte mich mit dem Gedanken anfreunden vielleicht, unter Umständen, möglicherweise, wenn es gaaaanz schlecht läuft auch mal Insulin spritzen zu müssen. Zuerst wollte sie mich aber mit meinen schlechten Werten und üblem Gesamtzustand zu einer Ernährungsberatung (Haha!) schicken und mich vorher noch genauer untersuchen (Sono, CT).
Da ich wegen der relativen Untätigkeit meiner Ärztin selbst schon viel gelesen, probiert und gemessen (Ketone!) hatte kam in mir das Gefühl auf mehr Ahnung oder zumindest mehr Phantasie in Bezug auf die Diagnose zu haben als sie und ich zog die Konsequenzen:

Neue Ärztin (Internistin, Diabetologin, DDG, ...), neue Krankheit:
Kurz untersucht worden, Insulin-Stift in die Hand gedrückt bekommen, am selben Tag noch in die Klinik zum Einstellen, Typ1 LADA mit ICT behandelt.

Was sich nicht alles hinter einem angeblichen Typ2 verstecken kann ...  ::)
Gesund aber nicht geheilt, volljährig aber niemals erwachsen!

Offline Hexe

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 1601
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: wann muss man spritzen? (typ 2)
« Antwort #4 am: September 15, 2013, 03:56 »
Hallo

nur mal so zur Info-- bei einer Low Carb Diät können auch bei Nichtdiabetikern Ketone nachweisbar sein.
Weil die einfach beim Fettabbau anfallen.

Wenn die Blutzuckerwerte nicht mehr mit der Basis- Therapie ( Ernährung und Sport) in den Griff zu bekommen sind, gibt es erst mal Medikamente-- das können unterschiedliche sein auch in Kombination. Wenn man damit die Werte auch nicht/nicht mehr im Zaum halten kann, dann wird mit Insulin therapiert. Das ist der übliche Weg, und das macht auch Sinn, bei Typ2 Diabetikern.
Da spielt der Hba1c eine Rolle und die Nüchternwerte.

Liebe Grüsse Vera
Typ2  zur Zeit Toujeo, Jardiance, Novorapid

Offline BW

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 25
  • Country: de
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen!
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: wann muss man spritzen? (typ 2)
« Antwort #5 am: September 15, 2013, 12:49 »
nur mal so zur Info-- bei einer Low Carb Diät können auch bei Nichtdiabetikern Ketone nachweisbar sein.
Ketone konnte ich bei mir nur in der "Endphase" messen, bis zu 3fach positiv bei Nüchtern-BZ von 15 (270) und mehr. Zu dem Zeitpunkt war Sport und jegliche körperliche Anstrengung schon tabu, mein BZ reagierte auch auf kleine Mengen KH extrem und für mich deutete alles auf Insulinmangel hin, was meine neue Ärztin dann auch bestätigte.

Mit der Therapie durch Sport und Ernährung hatte die alte Ärztin eigentlich sehr wenig zu tun, von der hatte ich nur Velmetia von Anfang an und ein paar gute Ratschläge bekommen. Mein Sportpensum hat sie wohl immer stark unterschätzt und die zum Schluß starken Reaktionen auf jegliche KH-Zufuhr einfach nicht ernst genug genommen.
Wahrscheinlich hatte ich meine Werte lange viel zu gut selbst mit Ernährung und Sport im Griff und sie ging von einem guten Ansprechen ihrer oralen Therapie aus. Hätte sie mal besser zugehört ... oder einfach mal die richtigen Test veranlaßt.


Was das dem Thread-Ersteller bringt?
Hohe Werte nach dem Essen können auch mit Metformin normal sein, es kommt eben immer darauf an, was man zusätzlich zum Pillenschlucken noch selbst tut oder eben nicht tut. Stimmen Körpergewicht, Ernährung und Bewegung sind die genannten Werte natürlich indiskutabel und man sollte gemeinsam mit dem Arzt die Wirksamkeit der Therapie in Frage stellen.
Da die Begleitumstände im konkreten Fall unbekannt sind kann man dazu leider nichts weiter sagen.
Gesund aber nicht geheilt, volljährig aber niemals erwachsen!