Autor Thema: diabetische Polyneuropathie  (Gelesen 19810 mal)

Offline Lotte

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 26
Re: diabetische Polyneuropathie
« Antwort #20 am: August 31, 2011, 10:14 »
hallo Jörg ich danke für den Tipp. Sobald ich wieder mobil bin ,werde ich mit meinem Orthopäden mal sprechen.
das Umknicken kann ich mir nicht mehr erlauben . Ich lebe jetzt alleine , da wird für mich alles viel schwieriger.
Viele grüße
Lotte

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16712
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: diabetische Polyneuropathie
« Antwort #21 am: August 31, 2011, 11:53 »
Ich knicke aus unerklär,lichen Gründen um.
Peroneus-Lähmung? Was sagt denn Dein Neurologe?

Eine PNP kann ja auch motorische Auswirkungen haben, da wundert es mich nicht daß es zum Umknicken kommt.

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Llarian

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2353
  • Country: 00
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: diabetische Polyneuropathie
« Antwort #22 am: August 31, 2011, 13:37 »
Eine PNP kann ja auch motorische Auswirkungen haben, da wundert es mich nicht daß es zum Umknicken kommt.
Genauso sensorisch. Wenn die Ia-Fasern keine Rücmeldung über die Stellung der Gelenke liefern, kann das Kleinhirn die Bewegung nicht koordinieren.
Wo der Ausfall liegt (sensorisch/motorisch/beides, welche Nerven und Innervationsgebiete) kann ein Neurologe messen und Hilfen geben, wie man damit im Alltag umgeht. z.B. kann man beim Physiotherapueten lernen und trainieren, wie man sich bei Einschränkung dieser nervalen Rückmeldungen  trotzdem sicher bewegt.

Grüße
Anja

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16712
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: diabetische Polyneuropathie
« Antwort #23 am: August 31, 2011, 14:03 »
Genauso sensorisch. Wenn die Ia-Fasern keine Rücmeldung über die Stellung der Gelenke liefern, kann das Kleinhirn die Bewegung nicht koordinieren.

Danke, daran hatte ich gar nicht gedacht.

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Lotte

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 26
Re: diabetische Polyneuropathie
« Antwort #24 am: November 25, 2011, 10:44 »
Im August schrieb ich über meine Polyneuropathie und meinem klomplizierten Bruch am Fuß. Nun bin ich immer noch nicht mobil. Meine Maßschuhe bekomme ich nun am 16.12.. Mein Fuß ist immer noch geschwollen , so daß ich noch keine Schuhe anziehen kann. Inzwischen habe ich mitbekommen , daß es sich um einen " Charcot Fuß " handelt ,
infolge der Polyneuropathie,
Nun habe ich eine ambulante Reha hinter mir. Nun muß m,an sich mal vorstellen , ich bin 80 Jahre , gut 3,5 Monate
zu Hause fast nur gelegen mit Gips und Zinkverbänden und bekam nun ein Mammutprogramm 6 - 8 Anwendungen
am Tag . Ich erwähnte das mal beim Arzt , aber es änderte sich nicht viel . Die Lymphdrainage hat sehr gut getan ,
mußte auch darum kämpfen. Am Schluß war ich vollkommen erschöpft und brauchte einige Tage Erholung.
Es ist für mich niccht einfach , zumal ich alleine lebe. Meine Söhne können nicht ständig bei mir sein.
Ich wollte das nur mal berichten was aus einer Polyneuropathie werden kann, wenn man nicht sehr aufpaßt.
Nun ich habe den Diabetes jetzt 32 Jahre.
Einen schönen 1 Advent
Lotte