Autor Thema: Erfahrung mit Pumpe...  (Gelesen 24915 mal)

Offline Sven

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Erfahrung mit Pumpe...
« am: März 08, 2004, 10:40 »
Hallo und "juten morjen..."

wollt mal fragen, wie ihr, soweit vorhanden, mit der pumpe klarkommt, und wie das Leben mit so nem teil so ist..

Ists auch möglich.. sagen wir mal.. einige monate die pumpe zu nutzen.. und dann zum beispiel im sommer wieder einige zeit zu spritzen...? Quasi eine mischung aus beiden therapievarianten...??

Danke und Gruss
Gruss,

Sven

DM 1 mit CSII (Pumpe) /Novo Rapid
(Minimed 508) mittlerweile paradigm 712

Offline Angela

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 6660
  • Country: at
  • jedem das seine, mir am meisten!
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re:Erfahrung mit Pumpe...
« Antwort #1 am: März 08, 2004, 18:59 »
hm...... ich werd mal Ella - eine Freundin die ne Pumpe hat - bitten hier reinzuschauen. Vielleicht kann sie dir helfen?????
**************
 :unschuldig: LGAngela :unschuldig:

Offline Sven

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Re:Erfahrung mit Pumpe...
« Antwort #2 am: März 08, 2004, 19:04 »
Wär sehr nett.. weiss nämlich noch nicht so recht, was ich nun machen soll...
Gruss,

Sven

DM 1 mit CSII (Pumpe) /Novo Rapid
(Minimed 508) mittlerweile paradigm 712

Offline ella

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
  • Ich finde Euer Forum einsame Spitze!!!!
Re:Erfahrung mit Pumpe...
« Antwort #3 am: März 08, 2004, 20:35 »
ja hallo lieber sven!
angela hat mich gebeten mal bei dir reinzusehen und ob ich vielleicht helfen könnte.na und wie du siehst mach ich doch glatt, wir müssen doch alle zusammenhalten gell? :D
also ich kann dir nur sagen ich habe die pumpe jetz seit eiinem jahr und kann nur sagen ein großes juhuuuuu das es diese möglichkeit für uns diabetiker gibt.ich würde sie nicht mehr hergeben, meine werte und auch der HbA1c haben sich sehr verbessert.tja und was das tragen betrifft, ich persönlich trage das gerät im bh gg ist für mich der ideale ort, von einigen herren weiß ich das sie die pumpe wie ein handy am hosenbund tragen oder überhaupt in der hosentasche. da lieber sven mußt halt probieren was dir am besten taugt. auch ist es kein problem die pumpe mal im sommer abzulegen für wie lange bleibt dir überlassen und auf die pens wieder umzusteigen ist alles machbar.
so lieber sven hoffe dir für`s erste geholfen zu haben , solltest du noch fragen haben kein problem dann meldest dich halt bei mir, gell? angela hat meine mailadresse kein problem für mich helfe dir gerne weiter wenn ich kann. ach  ja hätt ich jetz fast vergessen, auch beim schlafen merk ich die pumpe nicht mehr, liegt immer irgendow neben mir im bett herum, lag auch schon mal darauf, hat mir und auch der pumpe nix gemacht, sie ist für mich einfach kein fremdkörper mehr sondern mein innigster freund geworden.
lg ella ;)
« Letzte Änderung: März 08, 2004, 20:39 von ella »

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16739
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re:Erfahrung mit Pumpe...
« Antwort #4 am: März 09, 2004, 11:53 »
wollt mal fragen, wie ihr, soweit vorhanden, mit der pumpe klarkommt, und wie das Leben mit so nem teil so ist..

Ich kann mich da Ella (ein freundliches Willkommen an dieser Stelle erstmal) nur zustimmen.

Mir hat man schon vor 17 Jahren zu einer Pumpe geraten und seitdem immer wieder. Aber ich hab mir das ätzend vorgestellt, immer an so ein Teil gefesselt zu sein, ständig eine Nadel im Pelz zu haben... Bäh.

Mit der Zeit wurde ich dann aber doch neugierig und konnte dann mal eine Pumpe ausprobieren. Der BZ war sofort besser, ich mußte nicht mehr meinen Pen rauskramen und stechen, um einen Bolus zu kriegen und die "Nadel" hab ich rein gar nicht gespürt. (Ist ja auch nur so ein dünnes Teflon-"Röhrchen").

Und dann hab ich alles daran gesetzt eine eigene zu kriegen. Die Umstellung von der ICT auf die CSII (Kontinuierliche Subcutane Insulin Infusion) hab ich ambulant mit einem guten Diabetologen gemacht (Dr. Jansen aus Gelsenkirchen), war also nicht im Krankenhaus dafür.

Und jetzt denk ich mir "Hättest du schon viel früher so bequem haben können". HbA1c ist aus dem 2-stelligen Bereich auf 6,7 gefallen und ich brauche nicht mehr auf die Uhr sehen, ob es Zeit für das Basalinsulin ist.
Die Bedienung kriegt jeder hin, der auch einen Computer bedienen kann und das Katheter setzen geht einem auch schnell in Fleisch und Blut über.

Wichtig ist aber, daß man sich nicht zu einer Pumpe überreden lässt (weil man eigentlich gar keine haben mag). Denn dann sucht man nur das Haar in der Suppe und die Sache geht schief.

Es bekommt eh nicht jeder eine Pumpe, sondern nur der, bei dem die herkömmliche ICT nicht richtig funktioniert. So eine Pumpe kostet über 3½-tausend Euro und das Verbrauchsmaterial ist auch recht teuer (10 Katheter für meine Minimed kosten 130 Euro, 2 brauche ich pro Woche)

Ich spüre sie mittlerweile ebensowenig wie eine Brille. Unterwegs greife ich manchmal schon mit der Hand hin um mich zu überzeugen, daß sie noch da ist. Und das Setzen eines Katheter ist bei mir sogar schmerzfrei, nicht nur schmerzarm.

Zitat
Ists auch möglich.. sagen wir mal.. einige monate die pumpe zu nutzen.. und dann zum beispiel im sommer wieder einige zeit zu spritzen...? Quasi eine mischung aus beiden therapievarianten...??

Das machen sogar viele Pumpis so, wenn sie im Urlaub an´s Meer fahren. Ich würde mich von meiner aber nicht gern so lange trennen. Ich würde sie morgens ablegen, für den Tag ein NPH wie Protaphan spritzen (und eben Humalog zu den Mahlzeiten) und sie abends wieder anlegen.
Es gibt Katheter, die man abkoppeln kann. D.h. die "Nadel" bleibt liegen und man kann die Pumpe später wieder ankoppeln.

Falls du dich näher über das Für und wieder informieren möchtest, dann empfehle ich dir das Buch "Leben auf Pump".
Für Pumpis bringt das nicht viel neues, aber für Leute in der Entscheiduungsphase ist es goldrichtig. Dort kommen Leute zu Wort, die die Pumpe nicht mehr hergeben würden, aber auch Leute, die wieder zurück zur ICT gewechselt sind.

Beziehen kann man das Buch bei den Insulinern (http://www.insuliner.de/)

An dieser Stelle auch noch ein Lesetip: bei den Insulinern kommt vierteljährlich eine Zeitschrift raus (Din á 5 Format), die im Jahreabo nur 10 Euro kostet. Ein kostenloses Probeheft kann man auf der Website auch direkt bestellen. Ich hab den Insuliner schon vor 19 Jahren bei meiner Schulung kennengelernt. Die Autoren darin sind ausschließlich Diabetiker, und jeder der mag kann einen Artikel dafür schreiben.
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Sven

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Re:Erfahrung mit Pumpe...
« Antwort #5 am: März 09, 2004, 12:25 »
Schonmal Danke.. bin mir auch schon recht sicher, dass ich es mit der Pumpe mal versuche.. War heut morgen zur Blutabnahme und hab mich mit allem Info-Material eingedeckt...

Aber welche Geräte benutzt Ihr, und welche Vor und Nachteile seht Ihr darin...?

@jörg.. bestell mir gleich auch mal das Buch.. bin mal gespannt..
Gruss,

Sven

DM 1 mit CSII (Pumpe) /Novo Rapid
(Minimed 508) mittlerweile paradigm 712

Offline ella

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
  • Ich finde Euer Forum einsame Spitze!!!!
Re:Erfahrung mit Pumpe...
« Antwort #6 am: März 09, 2004, 19:34 »
Also Jörg, auch ein herzliches Dankeschön für die freundliche Aufnahme bei euch ggg bin mir sicher wir werden noch gute Freunde werden.
Ja Sven, ich persönlich habe mich für die D-Tron Plus entschieden, weil man da gleich eine 2.Pumpe in Reserve dazubekommt und ich die fertigen Insulinampullen von Humalog nehmen kann und ich nichts umfüllen brauche. Von den Nadeln her nehme ich am liebsten die Tender, diese sehen zwar am Anfang etwas furchterregend aus aber wie Du siehst ich lebe noch immer ggg und es geht mir da wie Jörg auch ich  fühle hin und wieder mal ob noch alles da ist weil ich gar nix mehr merke von der Nadel. Der Tender ist  eine Kunststoffnadel und für mich ideal da ich viel in Bewegung bin , nehme aber auch hin und wieder das Rapid-Transferset , das ist die Metallnadel, aber ehrlich gesagt recht sparsam da mir der Tender halt lieber ist.
So das wars mal wieder für heute, schick Euch allen mal viele liebe Grüße aus dem wunderschönen, aber leider noch recht kalten Burgenland/Österrecih
LG ELLA ;D

Offline vreni

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 70957
  • Country: ch
  • Diabetestyp: ---
  • Therapie: ---
Re:Erfahrung mit Pumpe...
« Antwort #7 am: März 09, 2004, 20:02 »
auch ganz herzlich willkommen - ich bin diejenige Diabetikerin in diesem Forum, die niemandem helfen kann, weill sie selbst nicht viel weiss.  ::) aber was solls...............  ;)
liebe Gruess
vreni

Offline Sven

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Re:Erfahrung mit Pumpe...
« Antwort #8 am: März 09, 2004, 22:21 »
Schonmal vielen Dank.. und äh..sorry, hätts fast vergessen.. herzlich willkommen.. irgendwie ists im moment eine totale überflutung von informationen... versuch mich nun mal über die verschiedenen geräte schlau zu machen... ist alles nicht so einfach.. grummel.. ;)
Gruss,

Sven

DM 1 mit CSII (Pumpe) /Novo Rapid
(Minimed 508) mittlerweile paradigm 712

Offline Angela

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 6660
  • Country: at
  • jedem das seine, mir am meisten!
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re:Erfahrung mit Pumpe...
« Antwort #9 am: März 09, 2004, 22:56 »
huhu Ella!!!!  ;D
**************
 :unschuldig: LGAngela :unschuldig: