Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 ... 10
1
CSII - Pumpentherapie / Re: Neues Handy
« Letzter Beitrag von Gyuri am Heute um 01:06 Vormittag »
[…]
Was für ein Handy benutzt ihr für den Dexcom G6 ??
Gruß
Mit FSL und FSL2 hatten meine Frau und ich verschiedene Android-Smartphones und nie Probleme.

ABER beim Wechsel zu Dexcom (G6) stellte sich heraus, dass unsere Dinger nicht mehr "kompabeatle" waren. Neue Handys mussten her. Vom Schwiegersohn bekamen wir "fürs erste" ein iPhone7 geschenkt, das in der Kompatibilitetsliste steht. Ich fing etwas später mit G6 an und besorgte mir ein iPhone8 … nur, weil ich ein 7er nicht auftrieb.

Jetzt stellte sich aber heraus, dass sowohl 7 als auch 8 nicht zu 100% funktionieren. Das wurde mir von der Hotline erklärt, verstanden habe ich es nicht. Bisher einziger erkennbarer Haken: Wir müssen jedes Ereignis einzeln eingeben und dazu immer zum Startmenü zurückspringen.
Damit können wir aber leben.

Wir werden aber, aus verschiedenen Gründen, bei Apple bleiben und irgendwann mal richtig Geld für ein aktuelleres Handy ausgeben.

Wer sich (ganz spartanisch) fast nur für aktuelle Werte interessiert, könnte auch weitestgehend mit dem Anzeigegerät sehr gut leben … glaube ich.  :zwinker:
2
CSII - Pumpentherapie / Re: Neues Handy
« Letzter Beitrag von Knoedel am Gestern um 07:19 Nachmittag »
Danke das hat mir schon etwas geholfen  :banane:
3
CSII - Pumpentherapie / Re: Neues Handy
« Letzter Beitrag von Insulinjunkie am Gestern um 02:55 Nachmittag »
Hallo Knoedel,

es gibt eine Möglichkeit, schau mal bei FB https://www.facebook.com/groups/dexcomg6deutschland/posts/667507200412715/

Gruß
4
CSII - Pumpentherapie / Re: Neues Handy
« Letzter Beitrag von Knoedel am Gestern um 02:29 Nachmittag »
Danke Rüdi das bringt mir nichts ich hätte lieber mal Erfahrungen gehabt von Leute wo G6 über das Handy schon läuft ich habe das Samsung S20 FE hat Anroid 11 ist aber G6 zu aktuel und musste mein S8 Handy wieder laufen lassen Anroid 9 das läuft aber das Handy ist alt und habe 2 Handys am laufen deswegen die Frage damit ich mal nur 1 Handy in Betrieb habe
5
CSII - Pumpentherapie / Re: Neues Handy
« Letzter Beitrag von Rüdi am Gestern um 08:20 Vormittag »
Guten Morgen Knoedel,

schaue einfach mal hier bei Dexcom vorbei:
https://www.dexcom.com/de-DE/compatibility/dexcom-g6-app

Gruß
Rüdi
6
CSII - Pumpentherapie / Neues Handy
« Letzter Beitrag von Knoedel am Gestern um 08:10 Vormittag »
Hallo Leute,
mal eine Frage an euch ich wollte mir ein neues Handy anschaffen für mein Dexcom G6 und weiß noch nicht was für eins soll ja auch kompatibel mit dem Sensor sein  :banane:
Was für ein Handy benutzt ihr für den Dexcom G6 ??
Gruß
7
Diabetes-Technik / G6 Applikator sein "Einweg-Innenleben"
« Letzter Beitrag von Gyuri am Dezember 02, 2022, 13:10 »
Weil ich erst dann nicht mehr neugierig bin wenn ich alles weiß,  :zwinker:
habe ich mal die doch recht große "Abschuss-Vorrichtung" für einen Sensor zerlegt.

Vom Prinzip ist mir das schon bekannt; der FSL2 ist ähnlich aufgebaut.



Kernstück ist und bleibt eine hohle Nadel mit der der Sensorfaden eingeschossen wird.
Kleiner Unterschied zu FSL2: Die Nadel schießt schräg rein und nicht senkrecht.

Das erfordert eine ganz andere Mechanik. Die Nadel wird wohl schon schräg knapp über dem Sensor gespannt sein. Drückt man den orangen Knopf … tut es DEUTLICH WENIGER weh als bei FSL2!  :ja:
Ob das von der Schräglage der Nadel kommt? :gruebeln:

Jedenfalls sorgt ein Schlitten, auf dem die Nadel fest aber schwenkbar sitzt, für einen ganz schnellen Rückzug. Im Applikator wird die Nadel in eine waagrechte Position gebracht und fest verriegelt, damit man sich auf keinen Fall stechen kann … außer  ;) man zerlegt den Applikator.

Ich konnte die Nadel nicht in die ursprüngliche Wartestellung bringen.
Ich schob den Schlitten ganz vor und schwenkte die Nadel und drückte sie so weit wie möglich raus.
Ganz sicher wird die Nadel nicht ganz so tief unter die Haut eindringen.
Auf die Nadel, den Schlitten und den Auslöseknopf wirkten mehrere Federn, was nicht so einfach rückgängig gemacht werden kann.

Wird der alte Sensor entfernt, kann man den sehr dünnen Sensorfaden sehen. Würde der fehlen, hätte man vielleicht ein kleines Problem. Aber das ist irgendwo in der Bedienungsanleitung erklärt.
Ich sah bisher immer den Faden. Nur einmal setzte ich einen neuen Sensor an meiner Frau. Mitten in der Nacht!  :zerknirscht: … und so hatte ich vergessen die beiden Papierstreifen zum Pflasterschutz zu entfernen. Die Nadel "verkantete", es gab eine blaue Einstichstelle  :rotwerd: und der Faden war zwar noch am Sensor, aber stark geknickt.
Ich "beichtete" dies so der Dexcom-Hotline und bekam einen neuen Sensor.  :super:

Nachtrag:
Wer seinen Applikator wie ich zerlegt, muss darauf achten, dass die sehr lange Nadel beim Entsorgen keinen (Personen-) Schaden anstellen kann.
8
ICT - Basis/Bolus / Re: Umstellung von Levemir aus Tresiba
« Letzter Beitrag von Gyuri am Dezember 02, 2022, 11:00 »
[…]
Pen-User können das nur recht grob hinbiegen.
[…]
Lag ich also doch nicht ganz soooo weit daneben.

[…]
Sollte die Basalrate eines Anwender stark schwankenden Bedarf haben, dann ist eigentlich eine Pumpe indiziert.
Ich hatte bisher nie den Eindruck, dass irgendwer bei meiner Frau an eine Pumpe dachte.  :nein:

Abgesehen vom realen Nutzen einer Pumpe hätte ich die größten Bedenken, ob meine Frau mit einer Pumpe richtig umgehen würde. NOCH will ich sie so selbstständig wie möglich selbst basteln lassen. Strategien kann sie aber nicht selbst entwickeln. Da muss ich aufpassen - und gerade das Tresiba würde ständig vergessen werden. Auch ein Punkt, den ich mit G6 leicht überprüfen kann indem ich ihr Handy in die Waagrechte kippe und sehe, ob es zwei schraffierte Balken über 24 Stunden gibt. Das geht schon - nur bei den 2*34I.E. habe ich so meine Zweifel  :gruebeln: und würde die schon gern "etwas" erhöhen.
9
ICT - Basis/Bolus / Re: Umstellung von Levemir aus Tresiba
« Letzter Beitrag von Andi am Dezember 01, 2022, 13:15 »
Oder klappt so etwas eher bei Pumpenträgern, die ja mit sehr kleinen und schnellen Insulindosen immer dann arbeiten wenn ohne KEs Insulin gebraucht wird?  :gruebeln:

Pen-User können das nur recht grob hinbiegen.
Sollte die Basalrate eines Anwender stark schwankenden Bedarf haben, dann ist eigentlich eine Pumpe indiziert.
10
ICT - Basis/Bolus / Re: Umstellung von Levemir aus Tresiba
« Letzter Beitrag von Gyuri am Dezember 01, 2022, 13:07 »
Jetzt hatte ich doch ein paar Tage lang anderes zu tun und keine Zeit mehr für Internet.  :rotwerd:

 :gruebeln: Gedanken zu dem Thema "Basalraten-Bestimmung" hatte ich mir trotzdem gemacht.

Ich laß hier von zwei "leicht" verschiedenen Strategien.
Die von Andi erscheint mir leichter durchführbar, wobei ich das bei drei Essenszeiten täglich vielleicht über 15 Tage so beobachten würde, bevor ich an der Basalversorgung "Korrekturen" machen würde. So würde ich eine Änderung nicht direkt von je einer Beobachtung einer einzelnen Tageszeit abhängig machen und könnte mit je einem Durchschnitt weiter  arbeiten.

Was bliebe: Bei mir und besonders bei meiner Frau haben die pp-Werte sehr oft ganz verschiedene Verläufe. Da würde es nicht viel bringen, einheitlich "gesunde" Ernährung anzustreben. Der Alltag sieht anders aus und dann hätten die Verläufe (mutmaßlich) keine statistische Aussagekraft mehr.

So gesehen wäre Joergs "Gewaltmaßnahme" vielleicht günstiger. Aber auch hier stellt sich die Frage, ob ein einzelner Tag eine statistische Aussagekraft hat? Vielleicht müsste man (wie auch geschrieben) so eine Strategie öfter wiederholen um sich langsam der besseren Basalrate zu nähern.

Was mich betrifft: Ich brauche das FÜR MICH alles nicht. "Never change a running system!"

Was meine Frau betrifft: Ich glaube nicht, dass man je bei ihr eine ähnliche Strategie angewendet hat.
Früher verordneten die Diabetologen einfach einen Wert "Auge mal pi" und nach 3 Monaten etwas mehr, seltener weniger.
Nicht einmal in Bad Mergentheim wurde so die Tresiba-Dosis von Hausnummer 50 (von der Diabetologin als magische Obergrenze! :kreisch:) verändert. Man bastelte erst am Fiasp und erhöhte dann Tresiba "einfach" auf 68 I.E. … und siehe da: unter Krankenhausbedingungen (Ernährung, Sport, Schlaf) klappte es dann. Als es dann lief, empfahl man meiner Frau dann (nach einem Essversuch) 2 tägige Hafertage … so alle zwei drei Wochen!  :super:

Und dann fragte ich mich bei allen Überlegungen über die letzten Tage:
Funktionieren die beiden Stratgien überhaupt, wenn ein Basalinsulin (mehrere mögliche und verschiedene Wirkkurven!) so bestimmt wird?

Oder klappt so etwas eher bei Pumpenträgern, die ja mit sehr kleinen und schnellen Insulindosen immer dann arbeiten wenn ohne KEs Insulin gebraucht wird?  :gruebeln:
Seiten: 1 2 3 ... 10