Autor Thema: Diabetiker befürchten Einschnitte - Neuer Sparbeschluss  (Gelesen 3925 mal)

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16566
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Vor eineinhalb Jahren war die Aufregung groß. Die gesetzlichen Krankenkassen sollten schnell wirksame, aber teure Insulin-Medikamente bei Altersdiabetes Typ 2 nicht mehr bezahlen. Zehntausende Betroffene und ein ganzer Industriezweig waren empört. An diesem Freitag will das zuständige Gremium von Krankenkassen und Ärzten - der Gemeinsame Bundesausschuss - nun einen ähnlichen Beschluss für Mittel bei Diabetes Typ 1 verkünden. "Wir werden ganz massiv unsere Stimme erheben", warnt Heinz Windisch, Vorsitzender des Deutschen Diabetiker Bunds.

Beim schon in der Jugend auftretenden Diabetes Typ 1 zerstört der Körper die Zellen, die das Insulin produzieren. Schon im Kindesalter müssen tausende Menschen in Deutschland deshalb für jede Mahlzeit Insulin spritzen: Rund 25.000 Menschen unter 20 Jahren leiden an Typ-1-Diabetes, jedes Jahr erkranken rund 2000 Kinder und Jugendliche neu. 200.000 Betroffene gibt es insgesamt. Nun geht es darum, ob die Betroffenen mit herkömmlichem Humaninsulin behandelt werden oder ob die Kassen auch weiter teurere Insulin-Analoga, also synthetisches Insulin, bezahlen. Das wirkt schneller, die Patienten müssen also zwischen der Einnahme des Medikamentes und dem Essen keine größere Pause machen. Analoga sind aber ein Drittel teurer als Normalinsulin.

Ob die Analoga einen wirklichen Zusatznutzen für die Patienten haben, ist von dem von der Pharmaindustrie unabhängigen Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) geprüft worden. Schließlich geht es um das Geld der Beitragszahler. Der Gemeinsame Bundesausschuss entscheidet auf Grundlage des IQWiG- Berichts. Das bei der Industrie ungeliebte IQWiG fand keine Belege für einen Zusatznutzen, der die höheren Kosten rechtfertige. Bei Kindern und Jugendlichen gebe es keine Basis für abschließende Aussagen.

Damit fehlt laut Gesetz die Grundlage für die weitere Verordnung der teureren Mittel. Diabetikerverbände entgegnen empört, die Handhabung von Normalinsulin sei für Erwachsene unbequem und für Kinder eine Zumutung.

"Von Kinderärzten wurde ein Zusatznutzen geltend gemacht", sagt Rainer Hess, der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses. Nach einer vorläufig letzten Anhörung wollen die Experten des Gremiums die IQWiG-Empfehlung nun voraussichtlich mit Ausnahmen umsetzen: Zwar sollen die Ärzte die teureren Analogpräparate im Regelfall künftig nicht mehr verordnen. Wenn aber Kinder und Jugendliche sowie Insulinpumpenträger nicht auf Normalinsulin umgestellt werden können, sollen die Betroffenen das künstliche Insulin weiter auf Kassenkosten bekommen. Für Windisch ist das nur "ein erster Schritt".

Nach den Einschränkungen für die Verordnung dieser Mittel bei Altersdiabetes im vergangenen Jahr hat sich die Aufregung mittlerweile wieder gelegt. Als Reaktion auf den Beschluss des Bundesausschusses von 2006 senkten die Pharmahersteller die Kosten, die den Kassen für Analoga entstehen. Die Präparate werden wieder verordnet. Hess: "Wir haben erreicht, was wir erreichen wollten."

Der Fall der Diabetesmedikamente zeigt, was auf Pharmafirmen und Patienten künftig verstärkt zukommen wird. Als Folge der Gesundheitsreform 2007 sollen bei der Bewertung des Zusatznutzens neuer Mittel die Mehrkosten stärker berücksichtigt werden: Neue Arznei darf nur in dem Maße teurer sein, wie sie auch wirkungsvoller ist. Sonst müssen Patienten die Differenz selbst zahlen, auf herkömmliche Mittel ausweichen - oder abwarten, bis die Firmen auf Druck von IQWiG und Bundesausschuss die Preise gesenkt haben.

Von Basil Wegener, dpa

Quelle: http://www.n-tv.de/920233.html
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Andi

  • Android-Smartphone-Fan
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 7484
  • Country: de
  • Oben ohne find ich gut
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Diabetiker befürchten Einschnitte - Neuer Sparbeschluss
« Antwort #1 am: Februar 18, 2008, 08:44 »
Es ist ja recht und gut, wenn auf Druck der Preis "korrigiert" wird.
Was ich aber nicht so toll finde, ist die Tatsache, daß unnötiger Weise auf die Patienten/Endkunden der Druck ausgeübt wird.
Das schürt leider Ängste und (ich behaupte das einfach mal) macht krank.
Aber sei's drum, die oberen "Zehntausend" haben schon immer gemacht was sie wollten und werden das auch weiterhin tun.
FSL2-Sensor --> LibreLink (Android) --> LibreView --> SiDiary (Android & WIN) ==> ist für den DOC
FSL2-Sensor --> DiaBox (Android) --> G-Watch (Android) --> Smartwatch (Tizen) ==> BZ Live ist für mich!  ;D

Samsung Galaxy S20FE 5G (Android 11)
Samsung Gear S3 Frontier (Tizen)
Freestyle Libre 2

Offline klausing

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 1360
  • Country: 00
  • PC-Seelsorger ;)
    • private Homepage
  • Diabetestyp: DM 3
  • Therapie: ---
Re: Diabetiker befürchten Einschnitte - Neuer Sparbeschluss
« Antwort #2 am: Februar 18, 2008, 10:39 »
Dann werd ich  mit meinem Doc wohl schon mal an einer guten Begründung basteln müssen warum es mir nicht möglich ist auf ein anderes Insulin umzusteigen.

Wie misst man eigentlich Lebensqualität bei der Berechnung eines Zusatznutzens???

Offline Siggi©®

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 5172
  • Country: de
    • Siggi sein's
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Diabetiker befürchten Einschnitte - Neuer Sparbeschluss
« Antwort #3 am: Februar 18, 2008, 10:49 »
es wird doch so enden wie bei den Typ2

wir haben das ja schon alles durch

ich vermute das es diesmal schneller gehen wird da die KK ja schon Übung haben mit Rabattverträgen  :zwinker:
~~~~~~~~~~~
       so long ...
 :winke:    Siggi    :winke:     
~~~~~~~~~~~

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16566
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Diabetiker befürchten Einschnitte - Neuer Sparbeschluss
« Antwort #4 am: Februar 18, 2008, 11:38 »
Wie misst man eigentlich Lebensqualität bei der Berechnung eines Zusatznutzens???

Gar nicht. Wenn es nur um die Steigerung von Lebensqualität geht wird das von der GKV nicht übernommen.

Allerdings ist es eine Milchmädchenrechnung bei der Bewertung der Kosten/Nutzen-Analyse nur die Kosten des Medikaments einzubeziehen. Und das IQWIG behauptet nunmal, daß man damit sein 1c nicht senken könnte. Kann man es aber doch, dann spricht das eindeutig für die Verwendung eines KIA und dann wird da die Ausnahmeregelung greifen.

Auch okay, dann steige ich eben auf HM um und wenn sich dann mein 1c wieder verschlechtert und bei einem erneuten Versuch mit KIA verbessert weiß ich was ich brauche und wo ich es notfalls einklagen kann.
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline nuetzele

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 14018
  • Viele Grüße Rainer
Re: Diabetiker befürchten Einschnitte - Neuer Sparbeschluss
« Antwort #5 am: April 04, 2008, 18:52 »
Hallo,

ich bin mir nicht sicher, ob folgender Link hier schon einmal eingestellt wurde.
Aber es scheint mir doch sehr wichtig zu sein, an dieser Petition vom Diabetes-Portal teilzunehmen.
Hoffentlich tragen sich hier ganz viele Leute ein.

Petition

Viele Grüße Rainer

Offline LordBritish

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 5804
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Diabetiker befürchten Einschnitte - Neuer Sparbeschluss
« Antwort #6 am: April 04, 2008, 20:37 »
Wie misst man eigentlich Lebensqualität bei der Berechnung eines Zusatznutzens???

Gar nicht. Wenn es nur um die Steigerung von Lebensqualität geht wird das von der GKV nicht übernommen.

Ist mit Sicherheit schlecht zu bemessen, aber sollte auch irgendwie berücksichtigt werden.
Gerade in der schnellebigen Zeit und im Berufsleben wo man schnell und flexibel reagieren soll ist es unabdingbar dieses auch einzubeziehen... naja aber so ist es wenn Leute entscheiden die nicht so im Thema sind und es nicht am eige´nen Leib erfahren.

Was mich nicht betrifft kann ich natürlich leicht streichen.


Viele Grüße

Markus