Autor Thema: -  (Gelesen 43220 mal)

Offline Siggi©®

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 5172
  • Country: de
    • Siggi sein's
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Hohe Morgenwerte
« Antwort #10 am: Januar 23, 2007, 15:09 »
wurschtttt


hauptsache man weiß das FIT = ICT ist      :zwitscher:
~~~~~~~~~~~
       so long ...
 :winke:    Siggi    :winke:     
~~~~~~~~~~~

Offline Angela

  • Global Moderator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 6660
  • Country: at
  • jedem das seine, mir am meisten!
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Hohe Morgenwerte
« Antwort #11 am: Januar 23, 2007, 19:38 »

wurschtttt


hauptsache man weiß das FIT = ICT ist      :zwitscher:

genau und bei mir heißt es BBIT = Basis Bolus InsulinTherapie  ;D, ist aber auch des gleiche. Aber warum es BBIT und FIT gibt weiß ich auch nicht.  :nixweiss:
**************
 :unschuldig: LGAngela :unschuldig:

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16739
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Hohe Morgenwerte
« Antwort #12 am: Januar 24, 2007, 20:24 »

also lediglich dialektisch bedingt ----


Nein, das ist medizingeschichtlich bedingt.

Prof. Howorka hat die FIT entwickelt, als es schon eine ICT, eine intensivierte konventionelle Therapie gab. Aaaaber: die ICT sah zu dieser Zeit noch ganz anders aus. Es wurde zwar schon getrennt in langwirkendes und kurzwirkendes Insulin (CT wurde damals nur mit Basalinsulin gemacht), aber das war noch mit fest vorgegebenen Richtgrößen zu IE und BE.

Prof. Howorka wollte das aber flexibel gestalten, wie beim gesunden Menschen auch. Funktionell eben!

Und um das deutlich von der damaligen ICT zu unterscheiden hat sie es eben FIT - Funktionelle Insulintherapie - genannt.
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Andi

  • Android-Smartphone-Fan
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 7550
  • Country: de
  • Oben ohne find ich gut
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Hohe Morgenwerte
« Antwort #13 am: Januar 25, 2007, 10:41 »
Hi Jörg


Nein, das ist medizingeschichtlich bedingt.


Kannst Du das noch genau so ins WIKI eintragen?
Hört sich nämlich schon spannend an :ja:

.                                                 ,---> LibreView --------------------> SiDiary ==> Bericht ist für den DOC
FSL2-Sensor ---> LL-APP ----{
                                                  `---> xDrip+ -----> GARMIN-CONNECT ----> GARMIN Fenix6PRO ==> BZ Live ist für mich! ;D

Offline Siggi©®

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 5172
  • Country: de
    • Siggi sein's
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Hohe Morgenwerte
« Antwort #14 am: Januar 25, 2007, 11:31 »
sehr interessant  :super:
~~~~~~~~~~~
       so long ...
 :winke:    Siggi    :winke:     
~~~~~~~~~~~

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16739
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Hohe Morgenwerte
« Antwort #15 am: Januar 27, 2007, 14:27 »

Kannst Du das noch genau so ins WIKI eintragen?
Hört sich nämlich schon spannend an :ja:


Klar, hab ich mir schon auf einen Post-it gepinnt :ja:
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Joa

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3602
  • Country: aq
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Hohe Morgenwerte
« Antwort #16 am: August 27, 2007, 02:28 »


also lediglich dialektisch bedingt ----


Nein, das ist medizingeschichtlich bedingt.

Prof. Howorka hat die FIT entwickelt, als es schon eine ICT, eine intensivierte konventionelle Therapie gab. Aaaaber: die ICT sah zu dieser Zeit noch ganz anders aus. Es wurde zwar schon getrennt in langwirkendes und kurzwirkendes Insulin (CT wurde damals nur mit Basalinsulin gemacht), aber das war noch mit fest vorgegebenen Richtgrößen zu IE und BE.

Prof. Howorka wollte das aber flexibel gestalten, wie beim gesunden Menschen auch. Funktionell eben!

Und um das deutlich von der damaligen ICT zu unterscheiden hat sie es eben FIT - Funktionelle Insulintherapie - genannt.


Wenn ich mich recht entsinne, war auch die Basis-Bolus-Therapie damals deutlich flexibilisiert gegenüber der seinerzeit noch recht starr angelegten ICT und von dieser eindeutlig abgegrenzt.

Ich fand das Buch zur FIT damals auch sehr beeindruckend! Wenn ich nun hier erfahre, dass Frau Howorka selber Diabetikerin ist, wird mir auch klarer, warum.

In D. waren damals das Pendant zu Howorka die Veröffentllichungen von Bergis/Teupe im Diabetes Journal (so 1986/87).

Gruß
Joa

p.s.
@ Jörg: Dein Post-it zur Lexikonerweiterung scheint noch nicht abgearbeitet?  :zwinker:
« Letzte Änderung: August 27, 2007, 20:26 von Joa »
Typ 1 seit 85;  Pumpe seit 1988; P 754/Apidra

hjt

  • Gast
Re: Hohe Morgenwerte
« Antwort #17 am: August 27, 2007, 08:13 »
Hey, Ihr könnt das Spiel noch um ne englische Variante erweitern. Denn entgegen der logisch scheinenden Annahme, dass sich hinter Intensified Conventional Therapy unsere ICT verbirgt, ist das in weiten Teilen der englischsprachigen Welt tatsächlich nur das Aufsplitten in Basis-Bolus, wobei beide Insulinsorten im Gegensatzt zur CT eben getrennt und Bolus zu den Mahlzeiten gespritzt wird, nach Spritz-Ess-Schema. Die Freiheit der Zeit- und Mengen- und Sortenwahl, die wir mit ICT verbinden, heißt auf Englisch DAFNE = Dose Adjustmen For Normal Eating, ist noch sehr jung und wird noch recht selten gesehen.

Nachtrag: aus der Formulierung Intensified Therapy leiten muttersprachlich deutsche Interpreten der englischen UKPDS Texte gerne her, dass sich da tatsächlich schon TeilnehmerInnen mit ICT behandelt hätten ;-)
« Letzte Änderung: August 27, 2007, 08:36 von hjt »

Offline Joa

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3602
  • Country: aq
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Hohe Morgenwerte
« Antwort #18 am: September 18, 2007, 22:48 »

Hey, Ihr könnt das Spiel noch um ne englische Variante erweitern. Denn entgegen der logisch scheinenden Annahme, dass sich hinter Intensified Conventional Therapy unsere ICT verbirgt, ist das in weiten Teilen der englischsprachigen Welt tatsächlich nur das Aufsplitten in Basis-Bolus, wobei beide Insulinsorten im Gegensatzt zur CT eben getrennt und Bolus zu den Mahlzeiten gespritzt wird, nach Spritz-Ess-Schema.

Also einen wirklichen Unterschied zwischen ICT englisch und ICT deutsch kann ich da nicht ausmachen.
Wesentlich ist das Spritz-Ess-Schema. Also die Anpassung der mahlzeitabhängigen Dosis an die beabsichtigte Mahlzeit und die ggf. nötige Korrekturmenge an Insulin. Da hat die Verbreitung der diabetologischen Kenntnisse unterdessen imho schon zu einer gewissen Nivellierung der Konzepte geführt, bis in den CT-Beriche hinein.
Zitat

Die Freiheit der Zeit- und Mengen- und Sortenwahl, die wir mit ICT verbinden, heißt auf Englisch DAFNE = Dose Adjustmen For Normal Eating, ist noch sehr jung und wird noch recht selten gesehen.

Aber die ist dann auch, wie Du schreibst, am Essen orientiert und lässt sich mit ICT dt./engl. ebenfalls bewerkstelligen?
Rund wird die Sache, wenn der Basalbedarf gezielt mit im Therapieanpassungsfocus steht.
Und da stehen dann alle Konzepte gegenüber der CSII klar zurück. Zumindest hinsichtlich der Möglichkeiten des Feintunings.

Gruß
Joa
Typ 1 seit 85;  Pumpe seit 1988; P 754/Apidra

hjt

  • Gast
Re: Hohe Morgenwerte
« Antwort #19 am: September 18, 2007, 23:56 »
Moin Joa,

im Grunde ist egal, wie Du die Therapie nennst. Hauptsache Insulin- und Futterwirkung passen zusammen.

Ich kenne Typ1 und Typ2, die mit ner einfachen CT gute Ergebnisse bringen, nicht weil's gut läuft, sondern weil die Betreffenden sich in jeder Situation passend drauf einstellen. Und ich kenne Pumpis, die mit tausend Teststreifen im Quartal nichts besseres als ne 1c 10 zustande bekommen wollen, großzügiger als die 2 Brittles, die ich auch kenne und die sich mit je 2 Pens redlich bemühen.

In unserer D ICT-Variante ist von Mahlzeit zu Mahlzeit ne Korrekturmöglichkeit wenigstens eingebaut, in der englischen nicht. Da darf man mit multiple injections im Schnitt 2mal am Tag nach dem BZ schauen. Da ist das HBA1c das Maß aller Dinge, praktisch auch für die Betroffenen selbst, und 8-10 reicht da völlig aus - vielleicht so was wie Sawicki-Traumland.

Bisdann, Jürgen