Diabetesfragen > Diabetes-Technik

Dexcom G6 - Einrichten von App UND Empfänger

(1/3) > >>

Gyuri:
Der Teufel liegt im Detail  :teufelchen:

Ich hatte in einer Testphase "nur" ein iPhone7 zum Einrichten … und das war auch gut so.
Nun bekam ich, über die Krankenkasse veranlasst, mit den ersten Sensoren einen weiteren Transmitter (den ich noch nicht verwenden muss) und einen Dexcom-Empfänger und diesen von einer Beraterin eingerichtet. Anfangs sah es so aus, als liefen App und Empfänger synchron. Ich ging davon aus, dass ich ganz nach Belieben beides bedienen kann. Das mag auch stimmen, falls man sich damit begnügt, nur den aktuellen Glukosewert zu erfragen.

Ein für mich überaus wichtiger Punkt wäre aber eine synchrone Eingabe UND Abfrage von Ereignissen wie z.B. Insuline und Kohlenhydrate.
Das ganze System wurde (vorerst) nur für meine Frau eingerichtet, ich betreue sie aber … so gut ich kann.

Meine Frau hat  Schwierigkeiten, auf dem kleinen Display des Handys die Ereignisse einzugeben. Da muss sie auf einige Dinge achten, hätte aber die Möglichkeit zur Korrektur.
Im Empfänger lässt sich ungemein einfacher Eingeben. Man kann aber nicht sehen was man da eingab und nichts mehr korrigieren.

Ich dachte erst, das Eingabegerät wäre gut, wenn ich nicht  dabei bin, habe jetzt aber so meine Zweifel.

Alle Daten aus dem Handy wandern (irgendwie) automatisch in eine Cloud. Die Daten vom Empfänger  bleiben dort bis sie über einen Computer mittels Clarity in die Cloud hochgeladen werden.

Abgesehen davon, dass man dann auch alle fehlerhaft eingetragenen Ereignisse so für immer und ewig fest schreibt, SCHEINBAR werden dann auch Messwerte zu gleichen Zeiten ÜBERSCHRIEBEN.

Ich spritzte meiner Frau wie immer in der Früh Basalinsulin, gab die Ereignisse ein und trug dann den Empfänger an den Computer um alle Daten über Clarity hoch zu laden. Das verzögerte sich etwas . Als dann hochgeladen war, waren zwar meine Einträge z.B. im Bericht „Täglich“ zu sehen, es fehlten aber die Glukosewerte der letzten Zeit.

Der Empfänger lieferte inzwischen eine Empfangsstörung. Das Handy lag aber neben meiner Frau und zeichnete lückenlos auf. So gehe ich davon aus, dass die Empfänger-Daten die Handy-Daten überschrieben.  :kreisch:

Sollte dem immer so sein, würde ich den Empfänger zur Seite legen und nur noch im Notfall verwenden, wenn das Handy ausfällt - selbst wenn das Handy bei der Eingabe von Ereignissen etwas koplizierter ist. *)


Es könnte aber auch sein, dass bei meiner Frau ein Einrichtungsfehler mit dem Empfänger gemacht wurde. Ehrlich gesagt, ich kann zwar die Einrichtungsanleitung lesen, nur verstehen tu ich da nicht viel 
:kratz: (click to show/hide)

*)Ich bitte um Hilfe, falls ich nur etwas falsch bedient habe und die Aufzeichnungen in Wirklichkeit immer synchron laufen.

btw:
Wie würde das mit einer Watch laufen?
Kann man damit überhaupt Ereignisse eingeben?
Falls JA: lassen die sich auf der Uhr korrigieren?

Gyuri:
 :kratz: Jetzt gegen 12 Uhr wurde die Lücke der fehlenden Zuckerwerte in Clarity aufgefüllt, aber nicht bis 12 Uhr, sondern nur bis 8:35.

Scheinbar gibt es da immer eine gewisse Verzögerung?

In der Dexcom G6 App hat es sich aber über die vergangenen 24 Stunden bestätigt, dass dort keine Ereignisse zu finden sind.


Jetzt könnte man ja sagen, das ist auch nicht nötig weil man in Clarity nach den Ereignissen schauen kann. Nun ja, das läuft aber zeitversetzt - ist nicht aktuell.

Im Empfänger kann man keine Ereignisse aufrufen! Wer diese zusammen mit den Zuckerwerten "aktuell" zur Beurteilung braucht, kommt also nicht umhin, die Dexcom G6 App ständig zu verwenden wenn es ein aufzuzeichnendes Ereignis gibt.

Ich kann also meine Frau nicht NUR mit einem Empfänger allein lassen, nur weil der einfacher zu bedienen ist. Damit in der Dexcom G6 App keine Daten fehlen, sollten die Ereignisse nur dort eingegeben werden.

Immer dann, wenn man mit der App UND dem Empfänger arbeiten will!


So bleibt bei uns dem Empfänger nur eine "sinnvolle" Funktion:
Er löst im Bedarfsfall Alarme aus … die man im Handy unterdrücken könnte.  :zwinker:

Gyuri:
Vieles lässt sich durch einfaches Probieren herausbekommen … so auch der Gebrauch des Dexcom G6 Systems.  :super:

Das "Umdenken" nach langem FSL-Gebrauch hält sich in Grenzen. Besonders der all zu "großartig beworbene" Scan-Vorgang entfällt ersatzlos ….  :super:

Ersatzlos? Na ja, im Grunde wird ja rund um die Uhr gescannt - halt automatisch über Bluetooth. Und dabei muss man schon etwas aufpassen. Werden die Werte von der "App" UND vom "Empfänger" gleichermaßen erfasst, hätte ich noch ein paar Fragen, die sich auch an die oben gestellten Fragen anschließen. Dazu aber erst später…

Vorrangig ging es mir um die Einhaltung des maximalen Abstandes vom Sensor zu den Lesegeräten.
Dieser wird mit 6 Metern angegeben. Unterwegs ist das überhaupt kein Problem - wenn man sein Equipment mit sich führt. In der Wohnung sieht das aber normal anders aus.
In unserer Wohnung sind nur sehr wenig tragende Wände, die für Bluetooth ein Hindernis darstellen, und dennoch…

(größer durch CLICK)

Ich habe die Möbel in der Eile sehr stark vereinfacht gezeichnet, aber schon alles im Maßstab belassen.

Ich suchte einen Punkt in der Wohnung, in dessen Radius mit 6 Meter möglichst alles erreicht wird wo meine Frau hin kommt. Zum Glück liegt der auf einem kleinen Café-Tisch. Würden wir Handy und/oder Empfänger dort ablegen, wenn wir zuhause sind, müsste es eine lückenlose Aufzeichnung geben.
Jetzt stehen halt zwischen den 6 Metern Hindernisse. So zog ich einen konzentrischen Kreis mit R5m.

Die Plätze auf der Loggia und im hinteren Teil des Esszimmers liegen diametral zwar noch im R6m, aber z.T. außerhalb der R5m Sicherheitszone. Bisher ist aber die Verbindung so noch nie abgebrochen.  :super:
In der Nacht wäre der Abstand zum Cafétisch zwar in Ordnung, dann könnten wir jedoch u.U. einen wichtigen Alarm verpassen.
Darum habe ich als Position einen Punkt im Schlafzimmer gesucht, der innerhalb 5 Meter Abstand zur Toilette führt.

Nachtrag:
Wir haben übrigens festgestellt,dass eine geschlossene Tür kein oder nur ein sehr kleines Hindernis für die Bluetooth-Übertragung darstellt. Tragende Wände IN der Wohnung haben wir keine die eine Rolle spielen würden.

Joerg Moeller:

--- Zitat von: Gyuri am April 30, 2022, 07:53 ---Ein für mich überaus wichtiger Punkt wäre aber eine synchrone Eingabe UND Abfrage von Ereignissen wie z.B. Insuline und Kohlenhydrate.

--- Ende Zitat ---

Das ist bei mir nicht nötig, weil ich das ja eh alles in der Pumpe habe.

Aber wenn man es manuell machen will, dann könntest Du auch alles in eine App eingeben.
Mit der SiDiary App z.B. kannst Du alles erfassen, was Dir in den Sinn kommt.

Mit der PC-Version kannst Du auch die Dexcom-Daten übernehmen (mit der aktuellen Version kann man sogar den Dexcom-Reader direkt auslesen), dann einmal alles durchsynchronisieren und schon hast Du ein komplettes Tagebuch.

Viele Grüße
Jörg

Gyuri:
Das wäre aber: Noch eine Software mehr, mit der ich nicht klar komme. Und das wäre auch zusätzliche Arbeit.

Ich habe an die Technik von Dexcom ein Email geschickt, in der irrigen Meinung, so mein Anliegen klar definieren zu können. Als Antwort bekam ich nur ein paar Links genannt, in den die "am häufig gestellten Fragen" aufgelistet bekomme.  ::)

Ich glaube, ich werde da mal lange Wartezeiten in Kauf nehmen und direkt dort anrufen. Bei Abbott war ich so (meist) gut informiert.

Was mich besonders verwundert sind Lücken in den Aufzeichnungen, die mir als Follower ganz vorenthalten bleiben und in CLARITY (wenn überhaupt) immer mit starken Verzögerungen, besonders wenn es Lücken gibt.
Gestern sah es bei mir den ganzen Tag über so aus:



Ab 8 Uhr war Funkstille und ab 16 Uhr ging es weiter (das ist die Zeit in der die Frau in der Tagespflege ist).
Die Lücke blieb weiter bestehen bis sie aus dem Diagramm verschoben wurde.

Auf dem Handy (mit Clarity) der Frau gab es aber in diesem Zeitraum keine Lücke:



Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln
Powered by SMFPacks Likes Pro Mod