Autor Thema: Unbemerkte Hypos  (Gelesen 675 mal)

Offline Floh

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 473
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Unbemerkte Hypos
« Antwort #20 am: Oktober 07, 2020, 13:09 »
Zitat
Bisher war bei mir noch nie ein Alarm wirklich begründet. Ob das der Fall ist, kann ich aufgrund einer einzigen Messreihe gar nicht erkennen und auch nicht zwingend durch eine blutige Gegenmessung.

Hä? Sorry, wenn ich im Auto einen Alarm bekomme "Vorsicht, bald niedrig" mit 63 mg/dl und einem Pfeil nach unten und dann blutig 53 mg/dl messe, dann ist erstens der Alarm auch mit einer einzigen Meßreihe (und einer einzigen blutigen Gegenmessung) begründet, und zweitens ist es völlig egal wie viele Minuten Länge der Unterzucker ausmacht - es reichen Sekunden um den Brückenpfeiler zu treffen.

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16442
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Unbemerkte Hypos
« Antwort #21 am: Oktober 08, 2020, 10:36 »
Da würde ich noch nicht mal blutig kontrollieren, sondern direkt etwas TZ einwerfen.

Ich weiß aus Erfahrung, dass ca. 98% der Werte unter 70 im Libre bei mir folgenlos bleiben, also ohne Unterzuckerung ausgehen.
Im Auto wäre mir das trotzdem ein zu hohes Risiko, das einfach zu ignorieren.

Viele Grüße
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2824
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Unbemerkte Hypos
« Antwort #22 am: Oktober 08, 2020, 11:34 »
(…)
Im Auto wäre mir das trotzdem ein zu hohes Risiko, das einfach zu ignorieren.

Viele Grüße
Jörg
Im Auto kann ich mir aber auch gar nicht vorstellen von einem "unbemerkten Hypo" überrascht zu werden. :balla:
Und im Schlaf (wie hier als Beispiel genannt) habe ich mich noch nie beim Autofahren erwischt. :lachen:

Nichts desto trotz  werde ich die nächsten Sensoren an meiner Frau wieder mit dem FSL2 aktivieren … dann aber, wie schon länger, mit ihrem Handy messen. So kann ich bei Bedarf einen Alarm für sie aktivieren und wieder abschalten. Das FSL bzw. FSL2 wird dann weiter nur zur parallelen Aufzeichnung der "historischen Daten" genutzt. Diese sind dann lückenlos, wenn weniger als 8 Stunden von Scan zu Scan verstrichen ist. Das handhabe ich genauso … nur dass mir die Alarme völlig egal sind.
Bisher habe ich die doppelte Aufzeichnung nicht wirklich gebraucht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass LibreView auch manchmal Lücken bildet … ??? … was ich schon erlebt hatte und mich wunderte, dass dann ein Scan mit dem FSL/FSL2 trotzdem noch möglich war.

Nachtrag:
Ach ja … ein prophylaktisches Stück Traubenzucker ganz ohne Messung kann ich mir auch leisten, da sich mein aktueller Glukosepegel fast immer im Bereich des Medians bewegt und ich mir das einfach leisten kann.  :coolman:
Gruß vom Gyuri

Praktisch
kann ich
Theoretisch
alles

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16442
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Unbemerkte Hypos
« Antwort #23 am: Oktober 09, 2020, 10:45 »
Im Auto kann ich mir aber auch gar nicht vorstellen von einem "unbemerkten Hypo" überrascht zu werden. :balla:

Ich hab auf Floh geantwortet. Und jemand mit Hypo-Wahrnehmungsstörungen kann durchaus davon überrascht werden, wenn das erst durch sein FGM/CGM gemeldet wird.

Viele Grüße
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Yvonne

  • Spezial Sister
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Unbemerkte Hypos
« Antwort #24 am: Oktober 11, 2020, 14:55 »
Unbemerkte und vor allem häufige Hypos haben bei mir zum CGM bzw. FGM geführt.... Denn auch mein yCGM im Bett nebenan bekommt meine Hypo´s ncht immer mit... Ob CGM oder FGM...??? Da kann man drüber streiten...

Nur haben meine häufig unbemerkten Hypo´s in der Vergangenheit dazu geführt, daß ich erst bei Werten um 30 und weniger reagiert habe... Mittlerweile reagiere ich bereits bei 70.... Und auch dann muß es schnell gehen, da ich sonst im ICE-Tempo abrausche... Die Warnung steht bei 75-80.... wenn das FGM die Warnung aus spuckt, bin ich beim FGM bei ca. 70 und blutig bei 75... Da wird reagiert... Denn gerade auf der arbeit kann ich mir Hypo´s nicht wirklich leisten...

Wegen dieser Hypo´s bin ich auch aus der Personalrotation raus... Zumindest was Corona bedingte Rotation angeht... Unter 3 Lagen schutzkleidungist es mir nicht möglich zu unterscheiden, ob ich "nur" schwitze wegen der Schutzkleidung und des wetters oder ob es eine Hypo ist... Denn dei schutzkleidung korrekt anzuziehen dauert zwischen 5-10 min.... Ausziehen auf alle Fälle 5min...

Ich bin froh, mein FGM zu haben.... Zur Zeit fehlt mir die Begründung, warum es ein CGM sein MUß...

Retour zu unbemerkten Hypo´s:
Es macht keinen Spaß, morgens mit nem Brummschädel von M - K aufzuwachen, weil man die Hypo icht nur nicht bemerkt, sondern schlichtweg verpennt hat. Unbemerkte Hypo´s haben bei mir zu einem kompletten NICHT bemerken der Hypo´s geführt, wo ich Jahre für gebraucht habe, um dieses Gefühl wieder zu bekommen....   
Geht nicht gibt´s nicht

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16442
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Unbemerkte Hypos
« Antwort #25 am: Oktober 12, 2020, 13:43 »
Unter 3 Lagen schutzkleidungist es mir nicht möglich zu unterscheiden, ob ich "nur" schwitze wegen der Schutzkleidung und des wetters oder ob es eine Hypo ist...

Ich kann mich noch an einen extrem heißen Sommer erinnern, an dem ich mich bis zu 8 mal pro Schicht umziehen musste, weil ich total verschwitzt war.
(ging auch nur, weil direkt neben unserer Station die Intensiv war und mir mit Kasacks ausgeholfen hat).

Unterscheiden konnte ich es aber trotzdem, weil ich bei einer Hypo als erstes "schwummrig" im Kopf werde. Das ist bei mir so ein ganz typisches Gefühl, als wenn ich kurz davor bin zu schweben.
Hypos mit Schweißausbrüchen hab ich nur, wenn ich beim Bolus ganz kräftig daneben gelangt habe.
Anderes Zeichen für nahende Hypo ist bei mir, wenn vor den Augen alles flimmert.

Jetzt mit dem Libre bin ich ja auf einem Durchschnitts-BZ zwischen 90 und 100. Auf meine Hypo-Wahrnehmung hat sich das aber nicht ausgewirkt, die Unterzuckerungen spüre ich trotzdem noch rechtzeitig.

Viele Grüße
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2824
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Unbemerkte Hypos
« Antwort #26 am: Oktober 12, 2020, 19:50 »
(…), weil ich bei einer Hypo als erstes "schwummrig" im Kopf werde. Das ist bei mir so ein ganz typisches Gefühl, als wenn ich kurz davor bin zu schweben.
Hypos mit Schweißausbrüchen hab ich nur, (…)
Anderes Zeichen für nahende Hypo ist bei mir, wenn vor den Augen alles flimmert.
(…)
Da geht es mir als Typ 2 ähnlich - wenngleich nie so ausgeprägt.

• An ein Schweben kann ich mich zwar erinnern, das lag dann aber nicht an Unterzucker.
Was das war, kann ich und können meine Ärzte nicht erklären. Am  :herz: lag es auch nicht und auch nicht am Blutdruck. Ich fürchte, es könnte was nervliches sein … :kreisch: … zum Glück aber sehr sehr selten und bisher immer nur daheim - und mit einer Ausnahme immer im Liegen oder Sitzen. Nur ein einziges Mal lag ich am Boden.
Schulterzucken des Hausarztes. :kratz:

• Auch bei Schweißausbrüchen kontrolliere ich (meist) zuerst mal den Blutdruck. Ein zwei mal in meinem Leben lag es aber an "leichtem" Unterzucker bei vielleicht 70mg/dL oder so.
Ganz ganz früher bekam ich Schweißausbrüche bei zu hohem Blutzucker.

• Als ich mein einmaliges Rekord-Hypo mit ~ 35mg/dL hatte, bekam ich einen Tunnelblick und es flimmerte alles. Für mich war das zwar Grund genug sofort etwas dagegen unternehmen, ich bekam es aber ganz gut ohne fremde Hilfe geregelt. Ein GANZ LEICHTES Flimmern hatte ich aber auch schon beim Autofahren. Beim alsbaldigen Stopp mit Glukosekontrolle war aber nie Unterzucker im Spiel. Ich vermute, ganz einfach Übermüdung.

Das alles ordne ich aber nicht als unbemerkte Hypos ein. Davon wissen kann ich natürlich nach einer permanenten Aufzeichnung … und dann bleibt immer noch die Frage stehen, ob es nicht nur eine Fehlmessung war. Das FSL deshalb zu verteufeln liegt mir aber fern, weil ich selbst mit einer "hochgenauen" blutigen Einzelmessung so etwas praktisch nie feststellen kann.
Gruß vom Gyuri

Praktisch
kann ich
Theoretisch
alles