Diabetesinfo-Forum

BZ fällt am Nachmittage/Abend

Offline Andi

  • Android-Smartphone-Fan
  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 7344
    • Country: de
  • Oben ohne find ich gut
    • Andi sei Netzplatz
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Noch am Rande macht’s Du Tageszeit Unterschiede bei der BE/IE Berechnung.

*SEUFZ*
Würdest Du hier aumerksam mitlesen und nicht missionieren, dann bräuchtest Du diese Frage nicht stellen müssen.

Ich kapiere immer noch nicht, was Du hier vermitteln möchtest ...



Offline Tarabas

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 519
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen

Ne das mache ich nicht. Ich habe mir einen Bolusrechner zu Rate gezogen und in dem Faktoren eingetragen die ich zumindest für den Mittag ermittelt habe. Da wären es der Faktor 3,5. Morgens sind es mehr aber das habe ich noch nicht versucht zu ermitteln aber da ist es definitiv mehr ich denke so 3,8. D

Meiner bescheidenen Erfahrung nach ist bei Typ2 und solchen Faktoren ein Ermittel auf die Nachkommastelle nicht sinnvoll machbar. Ich persönlich habe keine Unterschiede in den Faktoren unter x,5.
Typ 2 - Janumet 50/1000 - fiasp und Levemir - Freestyle Libre


Hinerk

  • Gast
Moin Dirk,
Du beschreibst 2 Situationen,
1x mittags ca. 13 Uhr 26 IE für 6,3 KE = Faktor 4,2
1x abends ca.  20 Uhr  5 IE für 2,4 KE = Faktor 2,8

In meiner laienhaften Sicht dachte ich immer, abends ist der Faktor höher als mittags und am höchsten ist er morgens so etwa 6—7 Uhr

Ein Bolusrechner gab Dir einen Faktor für mittags 3,5, hättest Du den bei den 6,3 KE angewendet, dann hättest Du nur 22 IE gespritzt.
Für mich ist der Eindruck entstanden, dass es sich lohnen könnte, Deine Faktoren nochmals unter Berücksichtigung der Tageszeiten zu testen und festzulegen.

Mit soweit wie möglich gesicherten Grundlagen seine IE Mengen zu bestimmen ist sicher hilfreich.

MlG

Hinerk


Offline Dirk B.

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 675
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen

Ne das mache ich nicht. Ich habe mir einen Bolusrechner zu Rate gezogen und in dem Faktoren eingetragen die ich zumindest für den Mittag ermittelt habe. Da wären es der Faktor 3,5. Morgens sind es mehr aber das habe ich noch nicht versucht zu ermitteln aber da ist es definitiv mehr ich denke so 3,8. D

Meiner bescheidenen Erfahrung nach ist bei Typ2 und solchen Faktoren ein Ermittel auf die Nachkommastelle nicht sinnvoll machbar. Ich persönlich habe keine Unterschiede in den Faktoren unter x,5.
Moin Tarabas,

Ich spritze das auch nicht genau nach der Vorgabe. Aber nach dem ich von der Diabetologin völlig unbrauchbare starre IE empfohlen bekam suchte ich natürlich einen Maßstab mit dem ich eine zu den KE passende, ich sag mal, Empfehlung bekomme.
Ich habe zumindest meiner Meinung nach eine recht gleichmäßige Eigenproduktion. dafür sprechen die 11ie die ich um 6 Uhr im Bett spritze und die solange ich nichts esse für einen sehr konstanten Verlauf in der Höhe des Nachtzuckers bewirken.
Da war je mal eine Frage die ich vor einigen Tagen so beantwortet wurde das dieser Aufstehbolus quasi die Basalversorgung ergänzt?! Ich hoffe ich habe das richtig verstanden.
Ich habe nun einen Verlauf der eine fast gerade Verlaufslinie bewirkt, außer im den Phasen in denen ich "auf dem Sensor" schlafe was die ausgelesenen Werte verfälscht.

Auf jeden Fall scheint es so das meine Empfindlichkeit auf den Mahlzeitenbolus sich binnen weniger Tage sehr verändert hat.



Mit dem Essensbolus und vor allem den SEA werde ich wohl weiter testen müssen. Ich habe ja dazu Zeit.


Liebe Grüße

Dirk
ICT - Metformin - Hühnersuppe


Offline Dirk B.

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 675
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Moin Dirk,
Du beschreibst 2 Situationen,
1x mittags ca. 13 Uhr 26 IE für 6,3 KE = Faktor 4,2
1x abends ca.  20 Uhr  5 IE für 2,4 KE = Faktor 2,8

In meiner laienhaften Sicht dachte ich immer, abends ist der Faktor höher als mittags und am höchsten ist er morgens so etwa 6—7 Uhr

Ein Bolusrechner gab Dir einen Faktor für mittags 3,5, hättest Du den bei den 6,3 KE angewendet, dann hättest Du nur 22 IE gespritzt.
Für mich ist der Eindruck entstanden, dass es sich lohnen könnte, Deine Faktoren nochmals unter Berücksichtigung der Tageszeiten zu testen und festzulegen.

Mit soweit wie möglich gesicherten Grundlagen seine IE Mengen zu bestimmen ist sicher hilfreich.

MlG

Hinerk

Also was ich heraus finden konnte war das ich morgens einen recht hohen Multiplikator habe. Der zum Mittag scheint recht gleich zu dem am Morgen zu sein. Abends ist der definitiv kleiner. Würde ich mit 4,2 (3,8) (eigentlich habe ich 3,8 ausbaldowert und hatte an dem Tag nur noch einen Nachtisch geplant den ich dann mit einem gezuckerten Latte bedient hatte). 3,8 am abend wären ganz sicher zu viel zumal ich auch da sehr KH arm esse und die wenigen KH dann auch in den Salat inhalten wie Ei u.ä. liegen.

Aber ich werde die Faktoren in jedem Fall nochmal neu bestimmen soweit das möglich ist.

Liebe Grüße

Dirk
ICT - Metformin - Hühnersuppe


Offline Kladie

  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 1011
    • Country: de
  • Diabetestyp: ---
  • Therapie: ---
Hallo Dirk B.

Du bist ganz schön Forumshörig geworden. Einzelnen mg/dl hinterherzurechnen bringt überhaupt nichts. Deine Meßreihen sagen nur einen konstanten BZ aus. Ob deine Meßgeräte 10 mg/dl mehr oder weniger anzeigen ist reiner Zufall.

Du bist viel zu sehr auf die supergenauen Werte fixiert und musst noch lernen entspannt zu reagieren. Wenn deine Diabetologin Angst bei unter 100 mg/dl bekommt solltest du nicht messen. Dann braucht sie keine Angst zu haben und dir geht es gut.
Das was ich an den 70er Werten 5 Stunden nach dem Essen tun würde, wäre zum Essen weniger zu spritzen. 26 IE sind für  6KE schon eine ganze Menge. Wahrscheinlich würden auch 20 IE reichen - oder noch weniger. Damit wäre der BZ in dem Bereich, in den du ihn haben möchtest. Die Spitze nach dem Essen bekommst du ohnehin nicht weg - Sie sollte nur nicht zu lange anhalten.

Allerdings bin ich sicher der falsche, der dir bei deinen Tests helfen kann. Für dich sind Dinge wichtig, die ich vernachlässige. Also lerne weiter deinen Diabetes kennen und rechne und steuere in bewährter Weise.



Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
    • Beiträge: 2668
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
 :rotwerd: Ich wollte mich hier zuerst gar nicht einmischen.
Nun aber glaube ich, dass ihr in eure Messungen viel zu viel "hineininterpretiert".
(…)
Nun bin ich bei 85 und ich kann zuschauen wie der BZ fällt. Vor 5 Tagen hätte sich bei dem Faktor garnichts bewegt.

Nun läuft das wie ein Countdown. ;-)



Während ich das schreibe bin ich bei 80 und habe jede zweite Messung mal Blutig verifiziert.

Nun ob das von alleine stoppt? Gute Frage. Ich werde mal schauen wann ich Schiss kriege.  :o Aber seltsam finde ich das schon.

(…)
Zuerst mal würde ich den Glukoseverlauf überhaupt nicht mit der Libre-Protokoll-Liste beobachten. Da gehe ich nur rein um mir gemachte Notizen zu verinnerlichen.

In Ermangelung einer aktuell ähnlichen Situation muss ich jetzt das zeigen, was bei mir gerade läuft. (Den aktuellen Verlauf meiner Frau zeige ich euch jetzt lieber nicht.)

Wir haben beide heute noch nichts gegessen, jedoch beide schon unser jeweiliges Basalinsulin gespritzt. Ist mein Wert "vor dem Aufstehen" zu hoch (Daume mal Pi), spritze ich zu den 30 Einheiten Lantus noch 5iE "Vor-Bolus". Der eigentliche Bolus zum Frühstück mit 13 Einheiten wird dann ungeachtet der Messung zum Fühstück (heute gegen Mittag) gespritzt. "Korrigiert" wird dann mit dem Frühstück. Blutige Gegenmessungen sind die absolute Ausnahme und wie dann bei Unterschieden reagiere, entscheide ich spontan irgendwie.



An den beiden Darstellungen sehe ich links was gerade passiert ist …und rechts wie "normal" das für die letzte Woche ist. Wenn sich die aktuelle Kurve mit der Mediankurfe und der Streuung decken, wäre das gleich genug. Heute liege ich aber von Anfang an zu hoch im Kurs. Das hat auch seinen Grund, den man rauskriegen könnte, wenn man sich den Tagesverlauf von Gestern noch einmal (mit der Software am Computer) anschauen würde. Wären meine Messwerte nur halb so hoch wie sie jetzt sind, ich würde überhaupt nichts anders machen als sonst - nur vielleicht eine halbe Semmel mehr essen. Jetzt werde ich etwas weniger essen als sonst und "vielleicht" darauf achten, dass ich die hohen Werte am frühen Nachmittag besser hin bekomme.  :mahl:
« Letzte Änderung: März 03, 2018, 12:09 von Gyuri »
Gruß vom Gyuri

Alle sagten: Das geht nicht. :nein:
Dann kam einer, der wusste das nicht,
und hat's einfach gemacht. :ja:


Offline Tarabas

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 519
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Ich spritze das auch nicht genau nach der Vorgabe. Aber nach dem ich von der Diabetologin völlig unbrauchbare starre IE empfohlen bekam suchte ich natürlich einen Maßstab mit dem ich eine zu den KE passende, ich sag mal, Empfehlung bekomme.


Der einzig gangbare Weg, ja.


Zitat
Da war je mal eine Frage die ich vor einigen Tagen so beantwortet wurde das dieser Aufstehbolus quasi die Basalversorgung ergänzt?! Ich hoffe ich habe das richtig verstanden.

Basal spritzt du aber auch, oder?

Und ja, vom Prinzip her scheint mir das richtig.

am frühen Morgen fluten zum einen Hormone an, die dem Insulin entgegenwirken bzw die Insulinempfindlichkeit Deiner Zellen herunterdrehen. Also brauchst du mehr Insulin für den Zucker, den die Leber permanent freisetzt. Ggf bringen die Hormone auch die Leber dazu, noch mehr Zucker auszuspucken.
 
Typ 2 - Janumet 50/1000 - fiasp und Levemir - Freestyle Libre


Offline Dirk B.

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 675
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen


Zitat
Da war je mal eine Frage die ich vor einigen Tagen so beantwortet wurde das dieser Aufstehbolus quasi die Basalversorgung ergänzt?! Ich hoffe ich habe das richtig verstanden.

Basal spritzt du aber auch, oder?

Und ja, vom Prinzip her scheint mir das richtig.

am frühen Morgen fluten zum einen Hormone an, die dem Insulin entgegenwirken bzw die Insulinempfindlichkeit Deiner Zellen herunterdrehen. Also brauchst du mehr Insulin für den Zucker, den die Leber permanent freisetzt. Ggf bringen die Hormone auch die Leber dazu, noch mehr Zucker auszuspucken.

Hi Tarabas,

Ja richtig - Basal spritze ich am Abend und das scheint auch gut zu passen. Der Verlauf in der Nacht damit ist konstant. Und den Morgenanstieg kann ich mit den 11IE Bolusinsulin auch sehr konstant deckeln. Aber dazu wurde schon an anderer Stelle hier im Forum genug geschrieben.

Liebe Grüße

Dirk


ICT - Metformin - Hühnersuppe


Offline Dirk B.

  • Sr. Member
  • ****
    • Beiträge: 675
    • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Hallo Dirk B.

Du bist ganz schön Forumshörig geworden. Einzelnen mg/dl hinterherzurechnen bringt überhaupt nichts. Deine Meßreihen sagen nur einen konstanten BZ aus. Ob deine Meßgeräte 10 mg/dl mehr oder weniger anzeigen ist reiner Zufall.

Du bist viel zu sehr auf die supergenauen Werte fixiert und musst noch lernen entspannt zu reagieren. Wenn deine Diabetologin Angst bei unter 100 mg/dl bekommt solltest du nicht messen. Dann braucht sie keine Angst zu haben und dir geht es gut.
Das was ich an den 70er Werten 5 Stunden nach dem Essen tun würde, wäre zum Essen weniger zu spritzen. 26 IE sind für  6KE schon eine ganze Menge. Wahrscheinlich würden auch 20 IE reichen - oder noch weniger. Damit wäre der BZ in dem Bereich, in den du ihn haben möchtest. Die Spitze nach dem Essen bekommst du ohnehin nicht weg - Sie sollte nur nicht zu lange anhalten.

Allerdings bin ich sicher der falsche, der dir bei deinen Tests helfen kann. Für dich sind Dinge wichtig, die ich vernachlässige. Also lerne weiter deinen Diabetes kennen und rechne und steuere in bewährter Weise.

Hi Kladie,

An irgendwas muss ich mich orientieren. Auf Erfahrung kann ich genau so wenig zurückgreifen wie auf eine Schulung. Ich bin sicher das ich das im laufe der nächsten Wochen entspannter sehen kann.
Der Grund für meinen Beitrag war ja in erster Linie das ich eine Erklärung für eine Situation suche die ggf. in einem Hypo endet. Und ich nicht mit den BZ der in diese Richtig marschiert ins Bett gehen.
Aber Forenhörigkeit? Ich könnte mir das ganze Schreiben und um Rat fragen sparen wenn ich nicht bereit wäre auch auf den einen oder anderen Rat zu "hören".
Aber ich kann dir versichern das ich schon versuche Sinn von Unsinn zu trennen was einem aber nicht immer leicht gemacht wird. ;-)

Liebe Grüße

Dirk

ICT - Metformin - Hühnersuppe