Autor Thema: SIT mein neuer Stand  (Gelesen 18228 mal)

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3229
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: SIT mein neuer Stand
« Antwort #10 am: Juli 14, 2017, 12:44 »
Nicht nachmachen!
… außer man weiß was man tut.  :zwinker:

In Sachen "hoher Frühwert" könnte meine Frau mitreden.



Das Tagesmuster zeigt es aber, dass im Prinzip ALLE hohen Frühwerte nur auf den Werten vorhergegangenen Tages aufbauen.
Der gewaltige Anstieg am späten Abend wird durch eine Gabe von 15 IE ohne KE (es ist jetzt immer von FIASP die Rede) abgebremst, leider nicht immer.
Gegen 3 Uhr wird ihr Minimum von duchschnittlich 200mg/dl erreicht und es geht dann wieder "aufwerts" - meistens, weil es kann auch runter gehen.

Weil ich ja auch irgend wann mal schlafen will, greife ich immer erst gegen 5 Uhr ein mit 25 IE. Da sie überhaupt nicht in den Hypobereich abgleiten kann, gibt es nach einer Kontrolle um vielleicht 8 Uhr noch mal 10 bis 15 IE und um 9 Uhr oder gar erst um 10 Uhr das Frühstück zu dem sie dann präprandial FAST schon im Zeilbereich ist. Heute war sie am Frühstückstisch bei 110mg/dl.
"Ja da müsste man doch auch zum Mittag- und Abendessen mehr spritzen!", höre ich jetzt schon euch rufen.  :kreisch:
Ich tu schon was - aber der Verlauf meiner Frau hält sich nicht an Wirkkurvenangaben der Insulinhersteller.
Ich schaffe es, ihren hohen Frühwert runter zu drücken - ohne Frage. Die Lösung müsste aber lauten: es erst gar nicht so weit kommen zu lassen.

Am Basal schrauben? Das hat bei ihr ÜBERHAUPT NICHTS gebracht!
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Kladie

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 1108
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: SIT mein neuer Stand
« Antwort #11 am: Juli 14, 2017, 13:05 »
Hallo Joerg,

Zitat
orginal Joerg Moeller:
Um die Insulinwirkung zu beschleunigen gibt es nicht so sehr viel Möglichkeiten: entweder ein Insulin nehmen, dass noch schneller in Mono- und Dimere zerfällt (wie z.B. Fiasp; obwohl ich das auch nur theoretisch sagen kann, ich selber hab damit keine Erfahrung), oder eine hohe Dosis in mehrer Einzeldosen aufteilen (nach dem Motto ein kleiner Schneeball schmilz schneller als ein großer).

In der Tat sind die Möglichkeiten sehr begrenzt.
Mit Fiasp habe ich auch noch keine Erfahrung weil mein Diabetologe meinte: erst mal abwarten ob es das nächstes Jahr auch noch gibt. Er glaubt nicht an die schnellere Wirkung.
Mit dem Aufteilen der Spritzmenge habe ich aber mal getestet was es bei mir bringt. Habe also morgens meine 25 IE auf 10 Spritzstellen verteilt und das Ergebnis war ernüchternd. Die Wirkzeit und die BZ Kurve hat sich nicht verändert. Liegt vielleicht daran, dass meine Toleranzwerte größer sind als bei anderen da ich 10 mg/dl Unterschied  als mehr oder weniger konstant betrachte. Mein SEA schwankt ja auch von 45 - 70 Minuten ohne große Probleme.

Eine BZ Kurvenveränderung hat bei mir nur der SEA bewirkt.  Nur damit konnte ich eine effektive Spitzenbegrenzung erreichen. Leider passt KH- und Insulinkurve nicht so gut zusammen und man muss einen Kompromiss finden. Ich habe mir das als meinen Schwerpunkt gelegt und bin mit dem Ergebnis zufrieden.

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3229
  • Country: de
  • I Got The Blues
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: SIT mein neuer Stand
« Antwort #12 am: Juli 14, 2017, 13:16 »
(…)
Mit Fiasp habe ich auch noch keine Erfahrung weil mein Diabetologe meinte: erst mal abwarten ob es das nächstes Jahr auch noch gibt. Er glaubt nicht an die schnellere Wirkung.
(…)

Wie "schnell" FIASP im Vergleich zu anderen Insulinen wirkt, weiß ich auch nicht so genau. Wir haben aber einen Tagesmuster-Vergleich.
Gerade das Verhalten in der Früh hat sich mit FIASP dann nicht mehr großartig geändert obwohl wir die IE später leicht veränderten.

(größer durch KLICK)

Unser Diabetologe war jedenfalls an diesen beiden Diagrammen SEHR interessiert.
Gruß vom Gyuri
„Miss alles, was sich messen lässt,
und mach alles messbar,
was sich nicht messen lässt.“

Archimedes

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 16739
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: SIT mein neuer Stand
« Antwort #13 am: Juli 14, 2017, 14:22 »
Eine BZ Kurvenveränderung hat bei mir nur der SEA bewirkt.  Nur damit konnte ich eine effektive Spitzenbegrenzung erreichen. Leider passt KH- und Insulinkurve nicht so gut zusammen und man muss einen Kompromiss finden.

Nur mal so als Hypothese: wenn man ein Libre hat und es schafft, seinen BZ auf einen konstanten Level einzustellen, dann müßte man ja genau ermitteln können:
a. ab wann der BZ nach einer Mahlzeit anfängt zu steigen (indem man seine Standardmahlzeit isst ohne dafür zu spritzen) und
b. ab wann das Insulin im Blut ankommt (indem man spritzt, ohne etwas zu essen; da muss man natürlich TZ bereit halten)

Damit müsste es dann ja möglich sein, den SEA genau festzulegen, ohne erst rumprobieren zu müssen.

Ich glaube ich werd mir mal wieder einen Sensor organisieren und diese Hypothese mal testen ;D

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Floh

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 516
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: SIT mein neuer Stand
« Antwort #14 am: Juli 14, 2017, 15:42 »
Das mein Zwischenruf Jörg schon klar ist ist mir auch klar... ich werfe trotzdem hier ein:

Die so ermittelten Zeiten gelten nur für die Person, die den Test macht und auch dann nur bei halbwegs konstanter Ernährung.

Als Beispiel: Ich habe gerade von einer High-Carb auf eine Low-Carb Ernährung umgestellt. Meine Einsetzzeit für Kohlenhydrate hat sich deutlich verlängert, meine Reaktionszeit für Insulin auch. Und natürlich beide mit unterschiedlichen Multiplikatoren. Sonst wär es ja auch langweilig.

Offline Kladie

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 1108
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: SIT mein neuer Stand
« Antwort #15 am: Juli 15, 2017, 14:50 »
Hallo Joerg,

Zitat
orginal Joerg Moeller:
Nur mal so als Hypothese: wenn man ein Libre hat und es schafft, seinen BZ auf einen konstanten Level einzustellen, dann müßte man ja genau ermitteln können:
a. ab wann der BZ nach einer Mahlzeit anfängt zu steigen (indem man seine Standardmahlzeit isst ohne dafür zu spritzen) und
b. ab wann das Insulin im Blut ankommt (indem man spritzt, ohne etwas zu essen; da muss man natürlich TZ bereit halten)

Morgens gelten besondere Bedingungen. Nur wenn man alle anderen Einflussgrößen ignoriert wird man so seinen SEA bestimmen können. Tagsüber ist mein BZ nicht konstant genug um so zu testen.
Ich habe diese Tests alle schon gemacht und deshalb kann ich morgens auch extrem tiefe Ausgangswerte einfach ignorieren. Schließlich steigt mein BZ ja schon wenn ich gar nichts esse und anders herum steigt er meist sogar (zumindest die erste halbe Stunde) wenn ich 15 IE spritze. Da ist es schon nicht ganz so einfach zu ermitteln wann das Insulin anfängt zu wirken bzw. ob ein steigender BZ auf Nahrungszufuhr oder sonstige Bedingungen zurück zu führen ist.

Das ist aber sicher Type abhängig und ich kann da nur für mich als Type 2 sprechen.

Hinerk

  • Gast
Re: SIT mein neuer Stand
« Antwort #16 am: Juli 15, 2017, 21:18 »
Moin Kladie,
ich kann es mir zwar nicht vorstellen, aber einfach gelesen ,denke ich, Du beschreibst eine Aufstehsituation.
ist es so?

MlG

Hinerk

Offline Kladie

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 1108
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: SIT mein neuer Stand
« Antwort #17 am: Juli 16, 2017, 10:12 »
Hallo Hinerk,

Genau - Morgens stehe ich auf.

Hinerk

  • Gast
Re: SIT mein neuer Stand
« Antwort #18 am: Juli 16, 2017, 15:53 »
Moin Kladie,

ich bleibe beharrlich, ich bin sicher, dass Du meine Frage richtig verstanden hast, Blutzuckeranstieg durch Lageveränderung bedingt durch das Aufstehen.

MlG

Hinerk

Offline Kladie

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 1108
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: SIT mein neuer Stand
« Antwort #19 am: Juli 17, 2017, 10:23 »
Zitat
orginal Hinerk:
ich bleibe beharrlich, ich bin sicher, dass Du meine Frage richtig verstanden hast, Blutzuckeranstieg durch Lageveränderung bedingt durch das Aufstehen.

Das ist OK - bleibe beharrlich. Ich mach das auch.
Allerdings kann ich die Frage nicht beantworten, denn ich bleibe meist im Bett liegen wenn ich das erste mal morgens spritze. Auch nach der 2. Spritze bleibe ich noch ein paar Minuten im Bett. Manchmal sogar bis der BZ anfängt zu sinken....
Jetzt könnte ich zwar behaupten durch die Lageveränderung sinkt dann mein BZ aber das ist wahrscheinlich nicht korrekt - nehme ich an. Da glaube ich eher an die Boluswirkung von den 25 IE Humalog.

Dieses ganze "was wäre wenn" kann jeder für sich selbst testen. Mir reicht als Ergebnis dass der BZ morgens vor und nach dem Frühstück in dem von mir gewünschten Bereich bleibt.