Neuigkeiten

Autor Thema: 04.12.2013  (Gelesen 416 mal)

Offline Moni1974

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 1685
  • Country: de
  • Alles wird gut!
  • Diabetestyp: Kein Diabetes
  • Therapie: ---
04.12.2013
« am: Dezember 03, 2013, 23:06 »
Eine Weihnachtsgeschichte ...
...über die verlorene Liebe.
eines Tages ...
... kam der Weihnachtsmann und ging auf die Suche
nach der Liebe. Er war gerade von seinem
langen Sommerschlaf aufgewacht und hatte sofort
bemerkt, daß die LIEBE verschwunden war!
Ein Weihnachtsfest ohne die Liebe? Das war undenkbar!!
Was sind die schönsten Rentiere, der beste Schlitten
l und noch so tolle
Geschenke ohne die
LIEBE? Ohne Liebe, hat alles zusammen keinen Wert!
So konnte das nicht weiter gehen, wohin er auch
blickte, er konnte die Liebe nicht finden! Sie
schien verloren gegangen zu sein!
... Die Liebe und verloren?
Wie sollte das wieder geschehen sein?
... Der Weihnachtsmann setzte sich und begann
nach zu sinnen ... über seinen Traum,
den er hatte im letzten Sommer ...
Wie war das im letzten Sommer?
Die LIEBE war da, ganz klar, er konnte sich noch sehr gut erinnern.
Sie war kraftvoll, feurig und stark ...
... ok; es war so schön, ein w
ahrhafter Traum, diesen Sommer!
Und wie die LIEBE anwesend war! Sie wäre gar
nicht wegzudenken gewesen! Sie war spürbar an
allen Ecken und Enden, unter Tags und in der Nacht!
LIEBE, LIEBE
, LIEBE,
Freude und Lachen und Spaß wohin man sah ́!
... undenkbar schön ...
... unersetzbar ...
... unzertrennlich!!!
Was war plötzlich geschehen?
... Das Erwachen war bitter und kalt ...
... jedoch, es war Winter, ...
... aber WO war die LIEBE?
Und WARUM war sie so plötzlich verschwunden?
... Der Weihnachtsmann stapfte durch den Schnee ...
... keine Spur von der LIEBE!
Selbst die Sonne schien sich zu verstecken!
Es war eisig und kalt!
Kein schönes Erwachen! ...
... Er rieb sich die Augen!
... Ob er doch noch träumte?
... Wo war sie nun so plötzlich hin?
... Wie konnte DAS geschehen?
... Hatte er nicht genug
aufgepasst? Hatte er sie vielleicht verärgert?
... War er zu leichtsinnig?
... Wusste sie denn nicht wie WICHTIG sie
war? Hatte er es ihr niemals gesagt?
... Es half kein Grübeln und kein
 Denken, die LIEBE war weg!
... So machte er sich zu Fuß
 auf den Weg ... Der Schlitten
war jetzt nicht mehr wichtig!
Plötzlich war gar nichts mehr wichtiger
, als die LIEBE wieder zu finden!


So stapfte er durch den Schnee, Schritt für Schritt
, und wusste gar nicht richtig wo er eigentlich
hin wollte, aber was zählte das schon, wenn
das Wichtigste im Leben verloren schien?
Und während er so vor sich hin ging, Meile um
Meile, quer durch den Schnee und vor lauter
Gehen schon fast vergessen hatte, wa
rum er eigentlich unterwegs war ...
... da begann er plötzlich wahrzunehmen, in welchem
 Glanz und in welcher Schönheit die
Schneekristalle vor ihm leuchtenden. In seiner
alljährlichen Weihnachtsarbeit und dem Bestreben
ja alles Richtig und Gut und vor allem rechtzeitig
 (!!!) abzuliefern, hatte er ganz vergessen,
wie es ist, diese kleinen, zarten und wundervollen
 Gebilde zu bestaunen und sich an ihrer
Schönheit zu erfreuen!
So stand er da, der Weihnachtsmann
, als hätte er zu dieser Zeit nichts anderes zu tun und
bestaunte diese kleinen, wunderschönen Schneekristalle
, und ohne es wirklich zu bemerken,
begann sich sein Herz (das sich bei dem zuvor
Erlebten Schreck ganz schnell geschlossen hatte),
wieder zu öffnen, und wie aus einem kleinen Fenster strahlte die Liebe aus seinem Herzen diesen
kleinen Kristallen entgegen.
Freudiger und mutiger als zuvor setzte er seinen
Weg fort, sah da und dort
 die grünen Tannen
und Fichten aus der Schneedecke ragen und begann
die Schönheit der Natur, die Wohltat der
Farben in ganz neuer Weise wahrzunehmen.
... hatte er doch mit einem Male
 seinen ganzen Weihnachtsstress
vergessen. Mit jedem Schritt,
mit jedem Blick in die Schönheit dieser Erde öffnete
sich sein Herz ein Stück mehr und strahlte!
Als er durch den Wald kam, hoben die Rehe und
Hasen verwundert den Blick, hatten sie den
Weihnachtsmann dort noch nie ohne seinen
 Schlitten - zu Fuß! - gesehen!
Er lächelte sie an und sein Herz
öffnete sich ein Stück weit mehr!
Ganz versonnen, in Dankbarkeit und Freude die
 Schönheit der Natur auf so wundervolle Weise
wahrnehmen zu können, kam er lächelnd und frohen
 Mutes in ein kleines Dorf am Waldrand.
Als die Kinder ihn erblickten liefen sie voller Freude
auf ihn zu. Er öffnete
seine Arme, sein Herz
ganz offen, und als er sie, einen
 nach dem anderen, voller Freude
in seine Arme schloss, um
sich dann mitten unter sie zu setzen und mit
ihnen Weihnachtslieder zu singen, war die
LIEBE MITTEN unter ihnen!
Die einfachen Dinge, die unsere Herzen öffnen
, bringen die LIEBE zurück zu uns!
Die Zufriedenheit, die Dankbarkeit, das Anerkennen
 der Schönheit um uns öffnen unser Herz
und lassen die Liebe mitten unter uns wohnen.
Überglücklich, die Liebe wieder gefunden zu haben, in seinem eigenen Herzen machte sich der
Weihnachtsmann nach einer Weile zurück auf den
 Weg nach Hause, wo schon der von den
Engeln voll beladene Weihnachtsschlitten auf ihn wartete.
Und so kam es, dass der Weihnachtsmann in jener
Nacht seine Geschenke mit LIEBE verteilte.
Unsere Musik und unsere Fotos:
www.creadreamteam.de