Autor Thema: Tagesprofil-Statistik  (Gelesen 13006 mal)

Offline Akina

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 933
  • Country: 00
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Tagesprofil-Statistik
« Antwort #10 am: August 30, 2013, 23:27 »
:kratz: Habe ich jetzt was von Messfehler geschrieben? Ich glaube nicht. Und falls versehentlich doch, wäre das doch kein Grund gleich so aggressiv zu reagieren.

Was habe ich denn nun wirklich falsch gemacht?
Ich ermittle meine Tagesprofile - ist doch nicht falsch?
Ich schaue mir die Kurven alle zusammen an - auch nicht falsch, oder?
Ich versuche in dem Wirrwarr ein System zu erkennen - wozu sollte ich das auch sonst tun?
Ich begehe das "Verbrechen" ein gemitteltes Tagesprofil zu erzeugen!  Schlimm?

Und wenn ich dann so leichter erkenne, dass ich z.B. nach dem Frühstück sehr verschiedene Werte habe und manchmal sogar Unterzucker und bis zum Mittagessen pendelt sich alles wieder ein (ohne große Aktionen) dann kann ich vielleicht mal schauen, woran das gelegen haben könnte.
Würde ich etwas ganz schlimmes tun, könnte ich die Ablehnung verstehen.
Ich mache aber nichts anderes als mein Diabetologe, nur dass er halt einen Blick für so ein Kurvengeflecht hat, und nicht erst mit Statistik einen Mittelwert bestimmt. Wenn ich jeden Tag die Messergebnisse mehrerer Patienten auswerten müsste, bekäme ich sicherlich auch diesen Blick.

Nun komm mal runter...

Du machst gar nichts "schlimmes". Du spielst eben nur mit deinen BZ werten mit den dir zugänglichen Formalismen. Und wenn Messfehler in deinem System nicht vorgesehen sind, ist das in Ordnung.

Hauptsache ist doch, dass Du mit deinem Verfahren glücklich bist.....

Aber wenn Du es hier öffentlich machst, musst du leider mit Kritik rechnen...

Und ob du davon schreibst oder nicht, messfehler sind nun mal unbedingt zu erfassen (wenn man sauber arbeiten will)
Liebe Grüße,

Akina

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2950
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Tagesprofil-Statistik
« Antwort #11 am: August 30, 2013, 23:53 »
Ja gut, was ist ein "Messfehler" konkret beim Blutzucker messen? Ist mir schon passiert, das ich in der Küche etwas gewerkelt habe und wohl noch Zucker an den Händen hatte. Oder im Hallenbad nach dem Schwimmen. Hände nicht richtig abgetrocknet - Unterzucker gemessen. Kann alles passieren. Das hat aber nicht direkt mit meiner Betrachtung hier zu tun, weil ich davon ausgehe, keine Messergebnisse in meinem Zahlenfriedhof zu haben, bei denen so etwas schief läuft. Im Grunde könnte man bei ALLEN Messtätigkeiten alle Ergebnisse so anzweifeln.

In der Technik wird so ein Risiko zum Teil mit Rekalibrierung vermieden (systematische Fehler) zum anderen Teil mit einer Prüfmittelfähigkeitsuntersuchung. (zufällige Fehler)
Je nachdem, wer was misst werden sehr viele Messungen immer am selben Teil gemacht und die Streuung angeschaut und dann entschieden ob man damit überhaupt die Prüfanforderungen erfüllt. Mit unseren Mitteln können wir beide Überprüfungen nicht vernünftig machen. Es bleibt nur die Möglichkeit von Wiederholungsmessungen, bei denen dann die Störfaktoren besonders beachtet werden. Ansonsten gibt es Herstellerangaben bei denen nicht von ungefähr 10 bis 20% Abweichung gesprochen wird. Die Wiederholbarkeit ist viel besser. Aber da sind mögliche Bedienungsfehler mit eingerechnet.

Mir geht es hier aber gar nicht um Messtechnik als solches, sondern nur um eine Beurteilungsmethode von Tagesprofilen.
Gruß vom Gyuri

Praktisch
kann ich
Theoretisch
alles

Offline Joa

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 3602
  • Country: aq
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Tagesprofil-Statistik
« Antwort #12 am: September 01, 2013, 23:59 »
Ja gut, was ist ein "Messfehler" konkret beim Blutzucker messen?
Das ist der Genauigkeitsfehler, den alle Diabetiker bei Blutzuckermessungen im Blick haben sollten, da sich Deine gesammelten Blutzuckermessungen ja letztlich genauso ansammeln, wie die aller anderen.  ;)

Von daher sollte Deine statistische Auswertung natürlich diese Fehlerquelle genauso berücksichtigen, wie es die von SiDiary, DiaBass oder einer x-beliebigen anderen, letztlich statistisch arbeitenden Auswertungssoftware tut.

In der Praxis heißt das wohl, dass der Diabetiker sein "Blutzuckerschätzgerät" angelegentlich auf seine Plausibilität hin überprüfen sollte.

Da es leider keinen "Goldstandard" für die Blutzuckermessung ergibt, verlässt man sich dabei auf möglichst qualitätsgesicherte Laborgeräte, mit denen man gelegentlich die Werte des eigenen Gerätes vergleicht, deren Stimmigkeit im Ringversuch mit anderen Geräten abgeglichen ist.

Mit anderen Worten: Die Diskussion um die Fehlerstreuung Deines Statistik(hobby)ansatzes ist für mich Haarspalterei und geht an der Sache vorbei.  :ja:

Zum Statistikansatz selbst denke ich, dass er Input gibt, dieses oder jenes zu erwägen, oder hier oder da genauer nachzuschauen. Das hast Du ja auch ganz gut dargelegt.  :super:

Gruß
Joa
Typ 1 seit 85;  Pumpe seit 1988; P 754/Apidra

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2950
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Tagesprofil-Statistik
« Antwort #13 am: September 02, 2013, 07:37 »
Ja gut, mit meinen Histogrammen kann ich durchaus einen Ausreißer  erkennen. Eine rechnerische Überprüfung auf Ausreißer findet bei mir nicht statt, weil die mir zu wenig bringt. (einfach viel zu wenige Daten)

Noch ein Wort (oops - mehrere Worte) zum Abgleich des Messgerätes mit einem Praxisgerät, obwohl das nicht sehr viel mit meiner Beurteilung meiner Tagesprofile zu tun hat. Unsere "Schätzgeräte" werden von den Herstellern mit einer Genauigkeit von um die 10% angegeben. Es wird aber weitestgehend offen gelassen, um was es dabei geht. Ich war einige Jahre Laborleiter eines DKD-Kalibrierlabors. Da habe auch schon Anzeigegeräte und deren Sensoren kalibrieren müssen. Während die Anzeigegeräte meist auf ein Digit genau sind, sieht es mit den Sensoren ganz anders aus. Jetzt behaupte ich mal, unsere Einwegteststreifen wären das kritische Glied in der Kette, das wir überprüfen müssten, und nicht die Anzeigeeinheit. Zum Kalibrieren wird normal mindestens ein Messpunkt mit einem Normal verglichen, dass um ein vielfaches genauer sein muss. Besser wäre es, zwei oder mehrere Messpunkte im Messbereich zu kalibrieren um die Kurvenlage und -form  über den Messbereich festzustellen. Bei Einweg-Teststreifen geht das aber nicht. Dort hätte man nur die Möglichkeit aus einem Fertigungslos eine größere Anzahl von Teststreifen zu opfern. Ich nehme mal an, der Hersteller tut das auch. So hat die Überprüfung EINES Teststreifens anhand von Vergleichsdaten eines anderen Gerätes, (dessen Genauigkeit ich nicht kenne) wenig Sinn. Es kommt auch schlussendlich weniger auf den absoluten Messwert an, sondern auf vergleichbare Ergebnisse.

Mit der Überprüfung der absoluten Messergebnisse ging ich früher mal her und habe mir den Durchschnitt aus allen meinen Messungen der letzten Wochen einen HbA1c-Wert errechnet. Das Ergebnis verglich ich mit dem HbA1c des Labors und korrigierte dann meine Werte um den ermittelten Faktor. Das funktionierte schon einigermaßen, wenn man von normalverteilten Messungen ausgehen kann (siehe Histogramm). Nach meiner Herz-OP funktionierte es aber nicht mehr. Das lag aber nicht an einer Änderung meiner Messgewohnheiten, sondern, wie es mein Diabetologe vermutet, an der Messung des HbA1c selbst, was im Prinzip zu "falschen" Ergebnissen führen kann. Er achtet bei mir jedenfalls mehr auf meine von mir gemessenen Blutzuckerwerte als den HbA1c-Wert.
Gruß vom Gyuri

Praktisch
kann ich
Theoretisch
alles

Offline Scrat

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 7596
  • Country: 00
  • Diabetestyp: ---
  • Therapie: ---
Re: Tagesprofil-Statistik
« Antwort #14 am: September 03, 2013, 17:03 »
Zitat
Heute weiß ich, die Maschine Mensch ist unberechenbar, allenfalls kalkulierbar. Die Parameter sind hier leider keine festen Größen und auch noch längst nicht alle erforscht... :-\
Ah ja, und was sagt Dr. B.Teupe ("Die Logik meines Diabetes" - alle 135 Regelwerke) dazu??  ;D

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2950
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Tagesprofil-Statistik
« Antwort #15 am: September 03, 2013, 21:05 »
Zu Teupe kann ich nicht allzu viel sagen. Den Namen habe ich zwar schon öfter gehört, ich kenne ihn und vor allem seine Regeln leider zu wenig.
Möglicherweise arbeiten solche Fachgrößen auch mit Statistik und erzählen nur wenig davon, weil sie meinen, das versteht sowieso keiner. ;)

Vielleicht erfinde ich sogar das Rad neu und es gibt bereits eine medizinische Größe, die sich meine Gedanken schon viel wissenschaftlicher gemacht hat.
Mir ging es hier nicht vorrangig darum Statistik zu erklären.  Das können Mathematiker sicher besser. Ich habe damit nur gearbeitet. Wenn ich heute mit einem Computer arbeite, muss ich auch nicht unbedingt etwas von Mikroprozessor-Technik verstehen….

Und so verwende ich Statistik nur, um mir die Entscheidung, was ich mit den vielen Messwerten VIELLEICHT machen kann, zu erleichtern. Wenn ich an Bauteilen Messungen vorgenommen habe, konnte ich auch nicht im Voraus sagen, ob sich da etwas aus einer Verteilung ablesen lässt.

Dass aber meistens irgend etwas geht, oft sogar sehr zuverlässig, könnte man daran erkennen, wenn man eine große Anzahl von aussagekräftigen Messungen auswertet. Dann nimmt man aus diesen vielen Zahlen einfach mal nur die Hälfte. Das wäre, als ob man jede zweite Messung ausfallen ließe. Wenn ich dann mit weniger Ergebnissen zu den gleichen Ergebnissen komme, weiß ich, dass ich auch mit der Hälfte meiner zuerst festgehaltenen Maße auskomme um die gleiche Aussagekraft zu haben. Je nachdem, wie groß meine ursprüngliche Anzahl von Messungen ist, desto mehr kann ich meinen Stichprobenumfang reduzieren, bis ich irgendwann mal an den Punkt komme, wo mir die Abweichungen zu groß erscheinen. Ich habe jetzt noch nichts von Statistik geschrieben und dennoch sollte klar sein, dass ich keine lückenlose Messung des Blutzuckers brauche, um eine Aussage z.B. über den Tagesverlauf zu machen. Ich habe für mich herausgefunden, dass bei mir acht Messungen pro Tagesprofil genügen plus eine Frühmessung des Folgetages zu verschiedenen Kontrollzwecken.

Jetzt möchte ich einmal "nur zur Übung" meine Nachtwerte betrachten.  Die lagen dieses Jahr irgendwo zwischen 86 und 235 mg/dl. Eine Aussage, mit der man nicht viel anfangen kann. Auch die Aussage, dass die meisten Messungen bei ca. 115 mg/dl lagen, sagen nicht allzu viel aus. Schaue ich aber auf das erstellte Histogramm, kann ich aus 26 Daten schon in etwa abschätzen wie sich mein nächtlicher Blutzucker verhält. Es gab also nur eine Messung mit einem Ergebnis zwischen 211 und 235 mg/dl und zwei mal hatte ich 136 bis 160 mg/dl. Drei Ergebnisse, die ich im Grunde vernachlässigen kann.


(größer durch anklicken)

Aufgrund der Form der schwarzen Kurve kann ich aber vor allem NAHEZU ausschließen nachts in Unterzucker zu geraten.
Bei der roten Abendkurve sieht es nicht so günstig aus. Sie ist viel zu flach und immerhin einmal habe ich unter 60 mg/dl gemessen.
Etwas besser von der Streuung, jedoch schlecht von der Lage liegt die blaue Frühkurve da.
Die Gaußsche Glocke (gelb) mit einem Mittelwert von 122 mg/dl und einer Standardabweichung von ca. 30mg/dl habe ich nur zur Orientierung eingezeichnet. Mein vorläufiges Ziel ist es, diese in den Randbereichen nicht zu überschreiten.
Man erkennt vor allem die annähernd gleiche Position von Rot und Blau, sowie die Verschiebung der schwarzen Kurve nach links.
Das bedeutet ganz einfach, dass der Wert vor dem Schlafengehen in etwa dem beim Aufstehen entspricht und der Nachtwert etwas niedriger ist.
Diese zwei drei Erkenntnisse bekommt man aber auch schon, wenn man die Tagesprofile genau anschaut. Hier geht es nur um die Zuverlässigkeit dieser Aussagen, die umso besser ist, je steiler und schmäler diese Kurven sind.

Das ist alles keine Zauberei und auch keine höhere Mathematik. Das ist eine Möglichkeit, die Verteilung der Werte zu gleichen Ereignissen darzustellen. Ich brauche auch keinen Beweis dass da keine Messfehler drin sind. Die Alternative zu dieser Betrachtung wäre ein Zahlenfriedhof bei dem keiner durchblickt - oder (noch schlimmer) Resignation und die Meinung, es ließe sich nichts berechnen und man müsse weiter blind korrigieren bis an sein Lebensende.

Genauso wie ich jetzt das Verhalten meines Zuckers über Nacht aus den drei Kurven betrachtet habe, kann man auch das etwas komplexere Tagesprofil im Ganzen betrachten. Was man da so rauslesen kann, will ich gern auf Wunsch erläutern. Es wird aber etwas komplizierter und birgt einiges an nur scheinbaren Widersprüchen zu dem, was man oft in Schulungen hört. Ich kann aber immer wieder darauf hinweisen, dass mein Diabetologe mit Diabass im Grunde das gleiche macht, er verzichtet nur auf Histogramme, weil er da einen Blick dafür hat.
Gruß vom Gyuri

Praktisch
kann ich
Theoretisch
alles

Offline ralfulrich

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2872
  • Country: de
  • MS Lumia
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Tagesprofil-Statistik
« Antwort #16 am: September 03, 2013, 22:14 »
Zitat
Heute weiß ich, die Maschine Mensch ist unberechenbar, allenfalls kalkulierbar. Die Parameter sind hier leider keine festen Größen und auch noch längst nicht alle erforscht... :-\
Ah ja, und was sagt Dr. B.Teupe ("Die Logik meines Diabetes" - alle 135 Regelwerke) dazu??  ;D

Da fragst Du den großen Meister besser selbst, ob er ein wissenschaftlich erprobtes Berechnungsmodell für die Endokrinologie präsentieren kann... Entsprechende Kalkulationsmodelle lasse ich dabei außen vor, die kennt wohl jeder von uns - mehr oder weniger erfolgreich funktionierend... ;D

Grüße
Ralf
Humalog / Huminsulin Basal NPH / WinXP Pro Firefox IE 10 / Win7 Pro IE 11 / SiDiary Win32 USB / Win10 Mobile

Offline Akina

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 933
  • Country: 00
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Tagesprofil-Statistik
« Antwort #17 am: September 03, 2013, 22:49 »
Da fragst Du den großen Meister besser selbst, ob er ein wissenschaftlich erprobtes Berechnungsmodell für die Endokrinologie präsentieren kann... Entsprechende Kalkulationsmodelle lasse ich dabei außen vor, die kennt wohl jeder von uns - mehr oder weniger erfolgreich funktionierend... ;D

Grüße
Ralf
[/quote]

Der grosse Meister wird demnächst sein Werk "Advice-Device" präsentieren wird in diversen Foren gemunkelt.

Und dann sind alle Probleme wissenschaftlich gelöst....Knopfdruck ....und BZ passt.

Sorry, aber dat musste sein :wech:
« Letzte Änderung: September 04, 2013, 21:24 von Akina »
Liebe Grüße,

Akina

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 2950
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Tagesprofil-Statistik
« Antwort #18 am: November 25, 2013, 16:06 »
Bisher gab es genau genommen noch gar keinen Grund der Ablehnung zu diesem Thema. Ich beschrieb im Grunde nur, was ich mit meinen Messwerten zu rechnen gedenke. Das hat aber alles für sich betrachtet noch keine Auswirkungen auf einen Gesundheitsverlauf.

Mit der vielleicht etwas langatmigen Einbeziehung statistischer Regeln, wollte ich nur aufzeigen, dass meine Überlegungen nicht einfach aus der Luft gegriffen sind.
Ob nun falsche Messergebnisse in meine Betrachtungen einfließen ist genauso unerheblich, wie falsche Ergebnisse bei anderen, allgemein praktizierten Vorgehensweisen.

Ich will jetzt nur ein kleines Beispiel ausleuchten und erklären, warum ich mich so und nicht anders verhalten habe. Ich spreche von einem ungewöhnlich hohen pp-Wert zwei Stunden nach dem Mittagessen in der KW 45/2013.

Da ich dieses Messergebnis von 200 mg/dl nicht vorhersehen konnte, ist es auch zuerst mal gleichgültig, wie es dazu kam. Die landläufige Vorgehensweise bei solchen Ereignissen dürfte es sein, zwei Stunden nach dem Essen noch eine Ladung Bolus nachzuspritzen.
Mag dies für einen Typ1 VIELLEICHT gerechtfertigt sein, so ist dies für einen Typ2 nicht nur meiner Meinung nach äußerst fragwürdig. Mein Diabetologe spricht da von einer "vermergentheimter" Fehleinschätzung der Wirksamkeit von Typ1-Strategien, die bei einer ganz anderen Krankheit, Typ2 eingesetzt werde. Und auch das ist nicht auf seinem Mist gewachsen, sondern stammt von einem Münchner Professor, dessen Namen mir entfallen ist.

Ich halte mich da lieber an zwei Annahmen, die soooo falsch nicht sein können.

1.) Basalinsulin dient NUR der Grundversorgung. Deren Wirksamkeit ist an allen Nüchternwerten erkennbar.
2.) Bolusinsulin dient nur dem pp-Verlauf unmittelbar nach dem Essen, zu dem gespritzt wurde.

Nenngleich die beiden Insuline doch wechselwirken, müssen diese getrennt betrachtet werden, will man sie effektiv einsetzen. Daraus ergeben sich einige logische Überlegungen.

Um meine Nüchternwerte (die vor dem Essen und der Nachtwert) dort hin zu bekommen, wo ich sie haben will, ist es erforderlich, die Basalversorgung zu optimieren. Pumpenträger haben es da etwas leichter, weil sie mit ihrem schnellen Insulin in kleinen Dosen nicht so sehr auf die verzögerten Wirkkurven achten müssen. Mit Langzeitinsulinen kann man den oder die Spritzzeitpunkte etwas variieren. Ziel sollte es sein, alle Nüchternwerte in seinen Zielbereich zu bekommen.

Um meine pp-Werte (die nach dem Essen) dort hin zu bekommen, wo ich sie haben will, ist es erforderlich abzuschätzen, wie viel  Bolus für das bevorstehende Essen benötigt wird. (den bestmöglichen SEA will ich jetzt mal noch weg lassen, da schreibe ich später vielleicht noch etwas darüber). Jetzt können die wenigsten aber in die Zukunft blicken, um zu prüfen, ob die bevorstehende Injektion erfolgreich sein wird.
Und über eines sollten wir uns einig sein: unmittelbare Messergebnisse VORHER vermögen uns nicht die Zukunft zu erschließen, sondern NUR wie gut oder schlecht in der Vergangenheit in die Zukunft geschaut wurde.
Genau hier greift meine Strategie. Zunächst verweise ich noch einmal auf meine zwei Annahmepunkte oben und sage, der Wert vor dem Essen hat überhaupt nichts mit dem bevorstehenden Bolusschub zu tun. Will ich den Wert verbessern, muss ich zukünftig anders mit dem Basal hantieren.
Der letzte pp-Wert hat auch wenig mit der bevorstehenden Mahlzeit zu tun. Ja was denn dann überhaupt? Ich sage: Nur Erfahrungen können mir da weiter helfen. Ich muss also wissen wie viel Bolus mir schon mal bei so einer Portion Schweinshaxe mit Rotkraut und Semmelknödel gut getan haben, oder zumindest, was ich letztes mal zu viel oder zu wenig spritzte. Wer sich das alles nicht merken will, zählt einfach die Kohlenhydrate zusammen (von mir aus in Form von BE) und weiß dann vielleicht, mit welchem Faktor er zu Mittag die besten Erfahrungen gemacht hat.… Jaaa, aber wie bringt man solche Erfahrungen unter einen Hut? Ganz einfach! Man überprüft öfter mal, ob die Annahmen denn noch so stimmen. Ich mache das nicht mit irgendwelchen Schätzungen über den Daumen, sondern mit der Beobachtung meiner letzten Tagesprofile. Schwankungen werden immer sein, egal ob man rechnet oder drauf los spritzt/isst. Also reagiere ich NICHT auf einzelne Messergebnisse, sondern auf dem Durchschnitt der letzten Zeit zu genau diesem Ereignis. Um auf der sicheren Seite zu sein, beachte ich auch die mögliche Streuung (in Form von Standardabweichung errechnet).

Einsprüche? Sind die Streuungen zu groß um irgend etwas berechnen zu können? Dann hätten wir ein Problem. Packen wir das Problem an der Wurzel! Wir müssen dafür sorgen, dass die Streuungen nicht all zu groß werden. Dies wird uns nie und nimmer dadurch gelingen, ständig etwas mehr oder weniger Bolus zu spritzen, nur weil da ein Wert, für den das Basal zuständig wäre, nicht passt. Ich vermute mal, wissen tu ich nichts, weil ich dafür keine Zahlen habe, dass die größten Schwankungen von unkontrollierten "Zwischenmahlzeiten" kommen, dicht gefolgt von wilden Korrekturen. Sport kann im großen und ganzen schon recht gut abgeschätzt werden, vorausgesetzt sie unterliegen keinen großartigen Leistungsschwankungen. ICT bedeutet nicht zwingend, dass ich ständig meine Ess-, Spritz- und Sportgewohnheiten ändern soll, sondern nur, dass ich alles individuell aufeinander abstimmen kann. Aber bitte mit logischen Mitteln!

Ich will jetzt mal anhand eines ermittelten PP-Wertes (2 Stunden nach dem Mittagessen) zeigen, was ich bei einem Wert von 200 mg/dl zu unternehmen gedenke … nämlich garnix.

(Bild anklicken)

Bitte jetzt nichts an meinen schlechten Tagesprofilen rum meckern. Ich weiß, dass ich da andere Baustellen hätte, wo ich in Aktion treten müsste. Seit zwei Wochen hat sich das auch alles gebessert.
Wir befinden uns bei meinem Beispiel also in KW45 um 14:30 und ich gehe mal davon aus, dass ich mit den 200 mg/dl nicht zufrieden bin. Um etwas dagegen zu unternehmen sollte ich erst mal wissen, was um 18 Uhr so auf mich zukommen wird, wenn ich nichts mache. Dazu schaue ich mal mein gemitteltes Tagesprofil aus den Werten KW40 bis 44 an. Für euch zeichnete ich die KW45 auf die Statistik.

(Bild anklicken)

Der durchschnittliche Wert für 18 Uhr lag also bei 116 mg/dl, jedoch mit einer 95% Wahrscheinlichkeit zwischen 80 und 152 mg/dl. Wo könnte ich also um 18 Uhr landen? Da die 200 mg/dl recht hoch sind, könnte der 18 Uhr Wert auch höher als gewöhnlich sein. Theoretisch wäre aber auch ein Wert um die 80 mg/dl oder leicht drunter möglich. DANN wären aber Korrekturen am Nachmittag kontraproduktiv! Ich entschloss mich, nichts zu machen und (für die Zukunft dann nachvollziebar) abzuwarten, was da kommt.

(Bild anklicken)

Hier seht ihr (grün) wie sich mein Tagesprofil in KW45 weiter entwickelt hat. Nach meiner These hat meine Basalversorgung dafür gesorgt, dass der Wert um 18 Uhr tatsächlich im vorhergesagten Raum (80 bis 152) landete. Hätte ich versucht, den 200er Wert auf die gewünschten 120 mg/dl zu drücken, wäre der Zeitpunkt der Korrektur einer Zwischenmahlzeit gleich zu setzen und ich wäre (ohne BE-Aufnahme) ganz sicher unter … vielleicht 60 mg/dl abgestürzt. Das kann natürlich auch passieren, wenn ich meine Boluszufuhr von einem Nüchternwert abhängig mache. Entweder stimmt das Basal dann nicht, oder man erlebt dann regelmäßig ungewollte Schwankungen, die im ungünstigsten Fall dann sogar "aufschaukeln", weil man dann ja wieder in die andere Richtung korrigieren will.

(Bild anklicken)

Mein gemitteltes Tagesprofil hat sich jetzt aber leicht verändert und bietet mir Anhaltspunkte wie es die nächste Zeit weitergehen könnte, falls sich nichts gravierend verändert. Der aufmerksame Leser anderer Beiträge wird wissen, dass sich einiges geändert hat. Dies bedeutet dann, dass ich die alten Tagesprofile für weitere statistische Betrachtungen NICHT mehr verwenden darf.
Gruß vom Gyuri

Praktisch
kann ich
Theoretisch
alles