Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 ... 10
1
Kaffeeklatsch / Re: Ist Blutdruck ein Thema hier?
« Letzter Beitrag von Gyuri am Heute um 12:23 Nachmittag »
(…)
Üblicherweise wird man (…)
Bei mir lief das anders rum.  ::)
Ich ging 2009 zum Kardiologen, weil ich wieder die gleichen Symptome hatte wie 1998 und damals einen Stent bekam.

btw: schon seit 1998 hatte ich eine große Liste von Medikamenten u.a. ASS100. Ramipril war auch dabei; das wurde dann wegen Unverträglichkeit abgesetzt.

Beim Herzkatheder stellte man dann fest, dass es mehrere Engstellen gab denen man mit Stents nicht mehr beizukommen sei.
So gab es drei Bypässe. Der Chirurg, der ja mein (schlagendes) Herz in den Händen hielt, meinte dass ich wohl schon einen "stillen Infarkt" hatte und es allerhöchste Zeit war…
Nach der OP jammerte ich ständig wegen AP, wurde aber vertröstet – ja, ich sollte wieder zum Arbeiten gehen, damit ich auf andere Gedanken käme.  :balla:
Obwohl die damalige Kardiologin mir von einem Herzkatheder abriet (!!!) bestand ich 2010 darauf … und siehe da: zwei der drei Bypässe waren nahezu verstopft.
Ich bekam einen weiteren Stent verpasst. Mir sollte es danach VIEL BESSER gehen. Für den zweiten verstopften Bypass (<25%) wusste der Kathederspezialist keinen Rat. Da sollen sich mal die Chirurgen Gedanken machen.
Obwohl ich nichts von der versprochenen Verbesserung mit bekam, meinte der Herzchirurg, dass es schon wieder besser wird. Ich solle mein Herz nur regelmäßig überprüfen lassen. Das tu ich jetzt bald seit 8 Jahren und immer ist alles im grünen Bereich.
Zu dieser Diagnose kommt meine Beobachtung (und jetzt sind wir wieder beim Thema  :rotwerd: ) dass meine Hochdruckattaken praktisch IMMER dann kommen, wenn mein Herz nicht viel zu tun hat. Nach körperlichen Anstrengungen war noch nie was los. Ja, beim "Arbeiten" vergesse ich oft meine Beschwerden ganz, auch die AP.

Irgendwie kann ich meine Ärzte schon verstehen, weil das alles doch sehr untypisch ist. Aus meinem Verständnis ist aber Bluthochdruck keine eigenständige Krankheit sondern Symptom bei … hmmm … ja was wohl?  :kratz:
Eher zufällig entdeckte man bei mir ein Wurzelneurinom am 5. Halswirbel. Das wird auch regelmäßig beobachtet. Die Neurologen meinen aber übereinstimmend, dass meine AP davon nicht kommen kann und der Bluthochdruck auch nicht.  :nixweiss:

2
Kaffeeklatsch / Re: Ist Blutdruck ein Thema hier?
« Letzter Beitrag von Joerg Moeller am Heute um 10:03 Vormittag »
Was sagen eure Doc's, in welchem Bereich sollte sich der Blutdruck bewegen? Was sollte die Höchstgrenze sein? :kratz:

Eigentlich spricht man da von <130/80, aber wir haben für mich wegen des fortgeschrittenen Alters und der Vorerkrankungen <140/90 vereinbart.
Wäre aber auch eh wurscht, weil die medikamentöse Schiene bei mir ausgereizt ist. Ich nehm eine 5er Kombi und da ist bei allen Komponenten eigentlich schon die Maximaldosis erreicht.
Aber ich bin damit dann auch im vereinbarten Bereich.

Viele Grüße,
Jörg
3
Kaffeeklatsch / Re: Ist Blutdruck ein Thema hier?
« Letzter Beitrag von Joerg Moeller am Heute um 09:58 Vormittag »
Das tu ich jetzt, habe aber immer noch beklemmende Schmerzen in der Brust.
...
Eine "Angina pectoris" kann ich nicht haben weil mein Herz in Ordnung sei! ( :balla: )

Üblicherweise wird man beim ersten Auftreten von AP-Symptomen (das wäre dann eine instabile AP) richtig durchgecheckt. Mindestens eine Herz-Sonographie sollte schon dabei sein und wenn die kein klares Bild gibt auch eine Herzkatheter-Untersuchung.
Ich hatte Glück, weil mein Hausarzt zwar jetzt als Allgemeinmediziner tätig ist, eigentlich aber auch seinen Facharzt für Kardiologie in der Tasche hat. Und beim Herz.Kath. ist dann auch rausgekommen, dass ich eine KHK habe. Die ist aber noch nicht so weit, dass ein Stent eingelegt werden musste.
Und daraufhin hat mein HA auch die Medikation geändert: ASS 100 noch dazu (obwohl ich das eh schon über 20 Jahre prophylaktisch nehme, weil ich immer ein ziemlich hohes Hämatokrit habe), Metoprolol um den Sauerstoffbedarf des Herzens zu reduzieren und Nitrospray für den Notfall.

Hier hab ich noch einen schönen Link für dich: http://flexikon.doccheck.com/de/Instabile_Angina_pectoris

Viele Grüße,
Jörg
4
Kaffeeklatsch / Re: Ist Blutdruck ein Thema hier?
« Letzter Beitrag von Gyuri am Gestern um 07:48 Nachmittag »
Das mit den Grenzen ist vielleicht das gleiche Theater wie bei den Zuckerwerten  :-X

Aber schon ein einfaches digitales Blutdruckmessgerät hat die gleichen Grenzen fest einprogrammiert wie das, was man mir im kranken Haus empfohlen hat:
Zitat
"Immer schauen, dass man systolisch unter 140mmHG bleibt!"
Wer es genauer wissen will (ich kann die Anleitung meines Blutdruckmessgerätes grad nicht finden) sollte halt eine Suchmaschiene befragen.

"blutdruck normalwerte" sollte genügen. Für mich ist Google gesperrt … und das ist auch gut so.  :zwinker:
5
Kaffeeklatsch / Re: Ist Blutdruck ein Thema hier?
« Letzter Beitrag von Insulinjunkie am Gestern um 05:21 Nachmittag »
Da hab ich doch glatt eine Frage zum Blutdruck, bedingt durch einen Arztwechsel.

Was sagen eure Doc's, in welchem Bereich sollte sich der Blutdruck bewegen? Was sollte die Höchstgrenze sein? :kratz:

In einer Studie wurde mal ein niedriger Blutdruck angegeben, diese Studie wurde aber wiederlegt. Und ich hege den Verdacht, das dieser Doc nicht auf den neuesten Stand ist :gruebeln:

Gruß
Insulinjunkie
6
Kaffeeklatsch / Re: Ist Blutdruck ein Thema hier?
« Letzter Beitrag von Gyuri am Gestern um 12:42 Nachmittag »
(…) und das Nitro-Spray ist eigentlich eher gegen Angina pectoris Attacken, senkt den Blutdruck aber auch radikal.

(…)
Angina pectoris
Das ist ja nach einem Irrweg zwischen sogenannten Fachärzten schon fast ein eigenes Thema wert.
Wenn ich den Begriff für meine Beschwerden einsetzte bekam ich (seit 2009) vom Kardiologen ein Schulterzucken zu sehen.
Der Herzchirurg erzählte mir was von durchtrennten Nerven nach der Bypass-OP und dass es ein paar Jahre dauern kann…
Nix wurde besser  :moser: und ich wurde zum Psychoterapeuten geschickt: Ich soll mir nicht alles gefallen lassen und nicht meinen Ärger runter schlucken! Das tu ich jetzt, habe aber immer noch beklemmende Schmerzen in der Brust.
Dann wurde ich zu einer Schmerztherapeutin geschickt.
(nur viel bla bla und die Verschreibung eines Plazebos)
Eine "Angina pectoris" kann ich nicht haben weil mein Herz in Ordnung sei! ( :balla: )
Zurück beim Hausarzt erfuhr ich, dass die letzte Kollegin wohl in Latein nicht die beste sei und man meine Beschwerden durchaus als Angina pectoris bezeichnet.
Der Ortopäde machte ein "Knochen-Foto" von mir und faselte etwas von altersbedingten Verschleißerscheinungen. Eine erfolgversprechende Physiotherapie war ihm nach sechs Anwendungen zu teuer. Aber Akupunktur könne er mir verschreiben. Die führt er selbst durch und die haben garantiert keine Nebenwirkungen.
Die hatten aber auch sonst keine Wirkungen, außer dass mich die dödelige Musik tierisch nervte. Ich geh da nicht mehr hin.

Den Hausarztbesuch heute Vormittag habe ich schlichtweg verschlafen und erst gegen 11:30 gefrühstückt. Jetzt muss ich mal schauen, ob ich im Terminkalender am Nachmittag noch eine Lücke frei habe…
7
Kaffeeklatsch / Re: Ist Blutdruck ein Thema hier?
« Letzter Beitrag von Joerg Moeller am Gestern um 12:07 Nachmittag »
Von dem "vertragt euch oder... :kloppe: " mal ganz abgesehen: ich finde schon dass Bluthochdruck in ein Diabetesforum passt. Gehört ja zum metabolischen Syndrom bei DM2.

Ich hab damit auch zu tun und nehme gegen den Hochdruck täglich Telmisartan Plus, Amlodipin, Moxonidin, Metoprololsuccinat und Urapidil. Und für Notfälle (hypertensive Krisen) hab ich noch Nifedipin und Nitrospray.

Meine Notfallmedis brauche ich aber eigentlich nicht, bisher nur 2-3 mal. Bei Systolen über 170 nehme ich die Nifedipin-Kapsel unzerkaut, bei Systolen >200 steche ich ein Loch rein und drücke mir den flüssigen Inhalt unter die Zunge und das Nitro-Spray ist eigentlich eher gegen Angina pectoris Attacken, senkt den Blutdruck aber auch radikal.

Mit dieser 5er-Kombination halte ich meinen RR im Sollbereich (Systole <140 und Diastole <90)

Übrigens: deine unbegründeten UZ-Erscheinungen waren vermutlich von Adrenalin verursacht. Dessen Hauptwirkung liegt ja in einer Erhöhung des Blutdrucks und der Herzfrequenz. Und aus dem Grund sollte man als Diabetiker bei Betablockern darauf achten, dass es sog. "kardioselektive" Betablocker sind, diese also nur am Herzen wirken. Weil sie sonst UZ verschleiern können und man dann eine UZ zu spät bemerkt.

Viele Grüße,
Jörg
8
Diabetes-Technik / Re: Pendiq Pen Erfahrung
« Letzter Beitrag von Joerg Moeller am Gestern um 11:40 Vormittag »
Ich nutze das Restinsulin dann für einen Bolus per Spritze, fragt sich nur was günstiger ist das Insulin oder die extra verwendete Spritze.

Hab ich erst zweimal gemacht (als ich beim Reservoirwechsel keinen Hunger hatte und somit ein "ich drück den Rest durch den Kath." nicht in Frage kam). Ich hab dafür einfach die Kanülen verwendet, die für das Aufziehen der Reservoire bestimmt sind. Sind etwas dicker, geht aber auch ganz gut.

Viele Grüße,
Jörg
9
Kaffeeklatsch / Re: Ist Blutdruck ein Thema hier?
« Letzter Beitrag von Oggy am Gestern um 11:08 Vormittag »
Moin zusammen
Mensch Gyuri - was machste für Sachen? Helfen kann ich leider nicht - gehört hab ich sowas auch noch nicht - ich denke da müßte ein Kardiologe ran :ka: Und zwar beschleunigt :ja:

Und so ganz nebenbei:
@Hinerk & @Gyuri  - gerne auch @Gyuri & @Hinerk - nicht, dass sich einer der Herren übervoteilt insichtlich der Reihenfolge fühlt:
Gyuri hat Recht - Hinerk Beitrag hat definitiv absolut nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun - wenn schon - Erklärung erbeten
Und ich denke nicht, daß ich zwei ausgewachsenen Herren erklären muss, daß Sie Sich bitte nicht wie im Sandkasten benehmen :ja:
Das Aufregen ist weder für den Zucker noch für den Blutdruck gut :ja: :zwinker:
Zudem ist bald Weihnachten - und ich habe keinerlei Lust Euch höflichst zu sagen, daß - sollte man nicht miteinander auskommen - man sich am Besten aus dem Weg geht....

10
Kaffeeklatsch / Re: Ist Blutdruck ein Thema hier?
« Letzter Beitrag von Gyuri am Gestern um 01:42 Vormittag »
(…) Versuch doch bitte sachlich hier im Forum zu argumentieren, (…)
Versuch doch du hier sachlich beim Thema zu bleiben und nicht "uns allen" an allen Ecken und Enden und vor allem immer wieder von deinen dir wichtigen Messwerten zu berichten, selbst wenn sie absolut nichts mit dem Thema (hier Blutdruck) zu tun haben.

btw:
Heute am Abend hatte ich schon wieder völlig unerwartet so einen erhöhten Blutdruck. Dieses mal zog ich mich abends noch einmal an, damit ich bereit bin, falls ich den Notarzt rufen muss. Ich packte das Nötigste für einen kurzen Krankenhausaufentalt zusammen und überlegte mir schon wie "unfreundlich" ich im KH dann wieder sagen muss, dass die sich nicht um meine Diabetessachen kümmern sollen.  :dresche:

Hier meine Notizen vom 10.12.2017!
22:00 stechender Schmerz vorn/außen in der linken Schulter + starker Tinitus
22:05 197/89 Puls 100
… : … Bayotensin + Lorazepam
22:17 180/84 Puls 98 (es wirkt in der Regel etwas später erst)
22:28 Wartezeit mit anderen Messungen überbrückt: Glukose 171mg/dl postprandial / 97% SpO2 / 36,8°C im Ohr
22:36 164/73 Puls 95 - Es wird schon wieder besser…
… : … keine Schmerzen jedoch weiter Tinitus und Nervosität
22:56 135/71 Puls 86 langsam wird's wieder
23:00 128/67 Puls 84 hätte ich besser keine Prallinen naschen sollen  :rotwerd: Glukose 182mg/dl
00:50 143/73 Puls 81 ein wenig zu hoch - aber das sind "normale" Schwankungen. Glukose 191mg/dl = etwas zu hoch  :verlegen3:
01:50 jetzt gehts ins Bett und Morgen zum Hausarzt gleich in der Früh…

Seiten: 1 2 3 ... 10
Back to top