Autor Thema: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)  (Gelesen 4815 mal)

Offline Tarabas

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 357
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)
« Antwort #40 am: März 20, 2017, 19:43 »
Ich verstehe einen Bolus-Rechner als ein Instrument, das mir sagt: "Du hast einen BZ 130 und einen Zielwert von 100. Du isst 5BE bei einem BE-Faktor von 1,5 und einem Korrekturfaktor von 60 [alle diese Zahlenwerte muss ich dem Rechner selber eingegeben haben]. Also musst du 7,8 BE spritzen [das ist dann die einzige Größe, die er mir berechnet]."
Ich bin so arrogant zu sagen: Dafür brauche ich keinen Rechner. Das habe ich im Kopf trölf mal schneller gerechnet

Da bin ich dann mal so faul zu sagen, also ich sage, ich bin zu faul, um das selber zu rechnen. Und zu faul mir für drei Zeitbereiche den aktuellen Zielwert, Korrekturfaktor und BE-Faktor zu merken. Und dann noch zu merken, wieviel (geschätztes) aktives Insulin ich nach 2,5h noch intus habe ... und das dann natürlich nur von den berechneten Korrektur-IE und nicht den Essens-IE abziehen.

Und wenn ein Rechner noch mehr kann, um so besser.
Typ 2 - Janumet 50/1000 - NovoRapid und Levemir - Freestyle Libre

Offline Kladie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 636
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)
« Antwort #41 am: März 21, 2017, 10:20 »
zu faul !?

in der Tat das ist ein großes Problem vieler Diabetiker.

ausserdem eine deutliche Kritik an Diabetikern, die sich Gedanken machen was für sie am zielführensten ist. Hinerk scheint da eine Ausnahme zu sein. Er benutzt seinen Rechner aber macht sich intensive Gedanken über seine Therapie.

Sorry aber das ist das, was ich aus dem vorausgehenden Beitrag herausgelesen habe und das darf natürlich auch jede(r) anders interpretieren.
Wir sollten aus der Vergangenheit lernen
und in der Zukunft alles ausprobieren.

Offline Hobbit

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 304
  • Country: 00
  • Diabetestyp: ---
  • Therapie: ---
Re: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)
« Antwort #42 am: März 21, 2017, 10:49 »
Wieso? Wenn es die Hilfsmittel gibt, die das faul sein ermöglichen / erleichtern, ist das doch wunderbar. Ich nutze ein BZ-Gerät, dass ich am PC auszulesen, weil ich zu faul bin, meine BZ-Werte händisch einzutragen. Oder anders herum: Ich bin doch nicht engagierter als der Tarabas, weil ich meinen korrekten Bolus per Kopfrechnung und gefühlsmäßigem Überschlag bestimme.  :banane: :prost:
Diabetes ist kein Zuckerschlecken

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 15329
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)
« Antwort #43 am: März 21, 2017, 10:55 »
Vielleicht habe ich ein steinzeitliches Bild eines solchen Rechners, aber ich sehe nicht, wo mir so ein Ding den Alltag erleichtern soll.

Wer gut Kopfrechnen kann und auch kein Problem mit Dezimalzahlen hat, der braucht sowas sicher nicht. Ansonsten kann das schon eine Erleichterung sein.
Der Grund, aus dem ich den Bolusrechner meiner Pumpe nutze, ist ganz banal: weil ich auf diese Weise auch die KH in der Pumpe speichere und dann ein nahezu vollständiges Tagebuch auslesen kann.
Da brauche ich die App dann nur noch für Bemerkungen, falls mal welche anfangen.

Ich bin aber auch schon lange genug Diabetiker, bzw. kennen meinen DM gut genug, um da gar nicht mehr groß rechnen zu müssen. Ich sehe die Situation (BZ und BE) und weiß dann einfach, wieviel ich brauche.
Quasi klassische Konditionierung :zwinker:

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Hinerk

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 734
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)
« Antwort #44 am: März 21, 2017, 10:57 »
Wieso? Wenn es die Hilfsmittel gibt, die das faul sein ermöglichen / erleichtern, ist das doch wunderbar. Ich nutze ein BZ-Gerät, dass ich am PC auszulesen, weil ich zu faul bin, meine BZ-Werte händisch einzutragen. Oder anders herum: Ich bin doch nicht engagierter als der Tarabas, weil ich meinen korrekten Bolus per Kopfrechnung und gefühlsmäßigem Überschlag bestimme.  :banane: :prost:

Moin Hobbit,
Die Verbindung von Korrekt und gefühlsmäßigen Überschlag,  wenn das klappt dann sind Deine Gefühle gut eingestellt.

MLG

Hinerk
Insulin Humalog, MG Accu-Check Mobile U1, Pendiq Pen und Box,Win10, iPad Air und roll App für unterwegs

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 1933
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)
« Antwort #45 am: März 21, 2017, 11:38 »
(…) ganz banal: weil ich auf diese Weise auch die KH in der Pumpe speichere und dann ein nahezu vollständiges Tagebuch auslesen kann.
Da brauche ich die App dann nur noch für Bemerkungen, falls mal welche anfangen.
(…)
Das bringt mich zu einem "Unterthema" was nur auf dem zweiten Blick mit dem SEA zu tun hat.
Im Libre kann man sich ja auch so einiges notieren was einem gut geführten Tagebuch entspricht … wenn man es richtig macht.  :rotwerd:
Jetzt meine ich "normal" gibt man zum präprandialen Scann nicht nur die verabreichte Bolusmenge ein,  sondern auch die dazu gehörigen KH [in Gramm].
Wenn aber zwischen dem Bolus und dem Essen eine längere Zeit vergeht als 15 Minuten, kann man dann nicht mehr eingeben wieviel man wirklich verdrückt hat.
Auch wer sogleich mit dem Essen beginnt, wird u.U. ein Zeitproblem bekommen, wenn er erst NACH dem Essen sicher weiß ob es so geschmeckt hat, dass der Teller planmäßig geleert wurde.
Meine Überlegung war dann: Ich gebe die KH erst zum nachfolgendem postprandialen Scann ein.  :dozent:
Für meine Aufzeichnungen geht das schon, weil ich dann ja weiß was ich tat.
AAAAAABER das Libre ist dann mit all den "schönen" Darstellungen des Verhältnisses von IE und KH total überfordert.
Überfordert ist es übrigens auch bei wechselnden Uhrzeiten zu den Hauptmahlzeiten. Dann funktioniert die Darstellung einer (hoffentlich) optimalen Insulinversorgung auch nicht und so manch einer wird sich die Tagebuchführung sparen oder weiterhin extern von Hand machen. Da bei meiner Frau der SEA wirklich sehr wichtig ist und ich gerade in dieser Phase eines Strategiewechsels ein Tagebuch brauche (und besonders der Arzt) sehe ich da ein echtes Problem. Ich meine, Abbott hat sich da zu wenig Gedanken gemacht und wie so oft nur eine 08/15 Software entwickelt, die nur im Idealfall verwertbare Daten liefert. Wie schon bei BZ-Messgeräten, die einen Mittelwert über 7, 14, 30, 90 Tage anzeigen, die kein Aas brauchen kann, wurde hier auch nur etwas eingebaut, was höchstens praxisfremde Leute beeindrucken kann. G'scheiter wäre es, solchen Schnickschnack weg zu lassen.
Gruß vom Gyuri
Mein aktueller Glückskeks-Spruch:
Ihre Ideen zünden.
Sie sind nicht aufzuhalten.

Offline Hobbit

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 304
  • Country: 00
  • Diabetestyp: ---
  • Therapie: ---
Re: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)
« Antwort #46 am: März 21, 2017, 13:31 »
Wieso? Wenn es die Hilfsmittel gibt, die das faul sein ermöglichen / erleichtern, ist das doch wunderbar. Ich nutze ein BZ-Gerät, dass ich am PC auszulesen, weil ich zu faul bin, meine BZ-Werte händisch einzutragen. Oder anders herum: Ich bin doch nicht engagierter als der Tarabas, weil ich meinen korrekten Bolus per Kopfrechnung und gefühlsmäßigem Überschlag bestimme.  :banane: :prost:
Die Verbindung von Korrekt und gefühlsmäßigen Überschlag,  wenn das klappt dann sind Deine Gefühle gut eingestellt.
"Vielleicht stimmt etwas mit deinem Gefühl nicht."... :D

Nein, das Problem ist ja, dass einfach (zu) viele Faktoren nicht richtig greifbar sind. Klar kann ich mir Gedanken darüber machen, dass noch x% des Brunch-Insulins wirken, wenn 2h später das Mittagessen ansteht [edit: schlechtes Beispiel; blöd ausgedrückt]. Oder ich habe am Vorabend bis zum Zusammenbruch Sport getrieben und muss in den folgenden 24h meine Speicher im Muskel auffüllen, was sich auch mit -x IE pro BE auf die Mahlzeiten nach dem Training auswirken. Ich weiß, dass es diese Einflussfaktoren gibt, aber ich kann sie nicht genau quantifizieren - und auch nicht in einen Rechner eingeben. Bzw. kann ich dem Rechner vielleicht sagen "Du, Rechner, ich habe hart Sport gemacht, berücksichtige das bitte." Dann wird es einen "irgendwie" ermittelten Vorschlag geben, der aber - und jetzt werde ich wieder arrogant - auch nicht besser ist als mein gefühlsmäßiges Schätzen.
Ich habe für mich festgestellt (logischerweise durch "Trial & Error" bei der Dosisanpassung und einige viele BZ-Messungen), dass ich abends nach dem Sport meine Bolus-Insulinmenge (ICT) um 30-50% reduzieren und meinen SEA verkürzen kann. Dazu ist es angebracht, dass mein Wert vor dem Schlafen gehen etwas höher als normal ist, damit ich in der Nacht nicht unterzuckere. Klappt meistens ganz gut bei mir, aber auch nicht immer. Das alles sind Erfahrungswerte, Schätzungen, Glaube, Gefühl, göttliche Eingebung und Interpretationen des Flugs von Schwalben bei Sonnenuntergang. ;)
Ich glaube halt nicht, dass ein Bolusrechner präziser arbeiten kann, weil ich ihm keine guten Inputdaten zur Verfügung stellen KANN.

Jetzt bin ich schon wieder weg vom Thema. Sorry.  :mauer:


@gyuri
das Libre-Tagebuch ist zum Vergessen.  :daumenrunter:
« Letzte Änderung: März 22, 2017, 13:20 von Hobbit »
Diabetes ist kein Zuckerschlecken

Offline Gyuri

  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 1933
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)
« Antwort #47 am: März 21, 2017, 14:03 »
Des Pudels Kern auch in meinem Sinne.  :super:
(…) Klappt meistens ganz gut bei mir, aber auch nicht immer. (beim Gyuri eher überhaupt nicht) Das alles sind Erfahrungswerte, Schätzungen, Glaube, Gefühl, göttliche Eingebung und Interpretationen des Flugs von Schwalben bei Sonnenuntergang. ;)
Ich glaube halt nicht, dass ein Bolusrechner präziser arbeiten kann, weil ich ihm keine guten Inputdaten zur Verfügung stellen KANN.
(…)
Gruß vom Gyuri
Mein aktueller Glückskeks-Spruch:
Ihre Ideen zünden.
Sie sind nicht aufzuhalten.

Offline Kladie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 636
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)
« Antwort #48 am: März 21, 2017, 16:39 »
Hallo Hobbit,

Zitat
orginal Hobbit:
Wieso? Wenn es die Hilfsmittel gibt, die das faul sein ermöglichen / erleichtern, ist das doch wunderbar. Ich nutze ein BZ-Gerät, dass ich am PC auszulesen, weil ich zu faul bin, meine BZ-Werte händisch einzutragen.
ich soll und ich will hier gar keinen kritisieren. Du denkst ökonomisch und das ist völlig OK.  Ich meinte aber was anderes. Wenn ein Arzt beispielsweise mal als "Hilfsmittel" bezeichnet würde, dann ist es falsch sich nur auf seine Ratschläge zu verlassen. Das tun aber viele aus Bequemlichkeit, ohne sich alternative Informationen zu beschaffen oder alternative Behandlungsmethoden auszuprobieren.

Ich habe von einem Diabetologen gehört, dass er keine Type2 Diabetiker mehr behandelt, da viele nicht nur Insulinresistent sind sondern auch an Beratungsresistenz leiden. Das trifft natürlich nicht auf die Forenleser hier zu aber ich glaube auch an seine Vorbehalte.
Wir sollten aus der Vergangenheit lernen
und in der Zukunft alles ausprobieren.

Offline Hinerk

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 734
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Auswirkungen des SEA (war Re: Der 5'er Club Reloaded)
« Antwort #49 am: März 21, 2017, 17:24 »
Des Pudels Kern auch in meinem Sinne.  :super:
(…) Klappt meistens ganz gut bei mir, aber auch nicht immer. (beim Gyuri eher überhaupt nicht) Das alles sind Erfahrungswerte, Schätzungen, Glaube, Gefühl, göttliche Eingebung und Interpretationen des Flugs von Schwalben bei Sonnenuntergang. ;)
Ich glaube halt nicht, dass ein Bolusrechner präziser arbeiten kann, weil ich ihm keine guten Inputdaten zur Verfügung stellen KANN.
(…)
Moin Gyuri,

Nenn mir bitte die Daten (Input) die Deiner Meinung nach, ein Bolusrechner mit für Deine Akzeptanz, in seinen Berechnungen Berücksichtigen muss.

MLG

Hinerk
Insulin Humalog, MG Accu-Check Mobile U1, Pendiq Pen und Box,Win10, iPad Air und roll App für unterwegs

 

Back to top