Autor Thema: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?  (Gelesen 1713 mal)

Offline Kladie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 636
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?
« Antwort #10 am: Februar 17, 2017, 10:32 »
Hallo Andi,

ich wollte dich nicht kritisieren - zudem du auch T1 bist und ganz anders reagieren musst als ich.

Die Technik schreitet voran und es gibt heute schon Dinge, die es vor 20 Jahren noch nicht gab. Dementsprechend sind damalige Vorgaben heute unter bestimmten  Umständen nicht mehr zeitgemäß.
Wir sollten aus der Vergangenheit lernen
und in der Zukunft alles ausprobieren.

Offline Dirk B.

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 325
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?
« Antwort #11 am: Februar 17, 2017, 10:47 »
Sorry, dann hätte ich mich präziser ausdrücken sollen  :rotwerd:

Wenn ich definitiv merke, dass ich in den UZ rausche, dann zuerst TZ futtern und dann natürlich messen.
Das Messen hatte ich bei meiner vorherigen Aussage natürlich vorrausgesetzt.
Schliesslich muss ich wissen, wo ich lag und wieviel ich brauche, um einen normalen BZ zu erreichen.

Hallo Andi,

Nur mal aus Interesse, da ich selber die Erfahrung noch nicht machen musste. Gibt es da Vergleichswerte wie lange der Zeitabstand von den ersten Hypo Anzeichen bis zur Handlungsunfähigkeit ist? Oder ist das so individuell und von so vielen Faktoren abhängig das man einfach auch nur individuell handeln kann/muss.

Und spiet der Unterschied T1 zu T2 eine wesentliche Rolle? Ich las gerade Kladies Beitrag..

Liebe Grüße

Dirk
 
Typ2 - Lantus - Metformin - Hühnersuppe

Offline Joerg Moeller

  • Administrator
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 15330
  • Country: de
  • Ohana heißt "Familie"...
    • Diabetesinfo
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pumpe
Re: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?
« Antwort #12 am: Februar 17, 2017, 11:05 »
Mir erschließt sich der Sinn der Frage nicht.

Arzto ist doch KEIN Diabetiker!?

Nein, aber Angehörige. Außerdem ist das ja keine Frage, die Diabetikern vorbehalten ist :zwinker:

Viele Grüße,
Jörg
Meine Seite über Diabetes: http://www.diabetesinfo.de/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Diabetesinfo.de/

Offline Andi

  • Android-Smartphone-Fan
  • Special Member
  • *****
  • Beiträge: 7193
  • Country: de
  • Oben ohne find ich gut
    • Andi sei Netzplatz
  • Diabetestyp: DM 1
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?
« Antwort #13 am: Februar 17, 2017, 12:13 »
Nur mal aus Interesse, da ich selber die Erfahrung noch nicht machen musste.

Interresse ist immer gut  :ja:
Vor dieser Erfahrung brauchst Du aber auch keine Angst zu haben.

Gibt es da Vergleichswerte wie lange der Zeitabstand von den ersten Hypo Anzeichen bis zur Handlungsunfähigkeit ist?

Nein, weil das auch davon abhängt, wieviel Insulin Du möglicherweise zu viel verwendet hast, als Du die Mahlzeit falsch eingeschätzt hast.
Bei mir ist es in den zwanzig Jahren noch nicht zu einer "Handlungsunfähigkeit" gekommen. Üblicherweise lande ich nicht tiefer als 50mg/dl, und dann reagiere ich je nach Vorbedingung und Umfeld mit 1-4 BE ... manchmal noch mehr

Oder ist das so individuell und von so vielen Faktoren abhängig das man einfach auch nur individuell handeln kann/muss.

Das sowieso. Der Mensch ist schliesslich keine Maschine.
Und wenn Du sowas üben möchtest, dann mach das auch. Z.B. wenn Du mittags zu Hause speist, und Nachmittags nix vor hast, dann dosiere den Bolus mal etwas mutiger und beobachte die Reaktion deines Körpers. Lege aber für diesen Test in Reichweite TZ oder Cola bereit, so dass es nicht hektisch wird. Gleichzeitig beobachte Deinen BZ mal etwas engmaschiger. Das schadet nix :)
Früher bekam ich immer heisse Waden, wenn ich tiefer lag. Das hab ich heute nimmer. Heute spüre ich das an Unruhe und Konzentrationsschwäche. Zittern hatte ich auch mal, aber derzeit nicht. Die Reaktionen sind da wirklich sehr individuell und wandeln sich mit der Zeit.

Und spiet der Unterschied T1 zu T2 eine wesentliche Rolle? Ich las gerade Kladies Beitrag..

Möglich, das weiß ich aber nicht.

Offline Kladie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 636
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?
« Antwort #14 am: Februar 17, 2017, 13:55 »
Hallo Dirk B.

Den Unterschied T1 / T2 gibt es nicht wenn es um den absoluten Wert beim Unterzucker geht. Es stimmt alles so wie Andi es geschrieben hat.

Das einzige was wohl generell unterschiedlich ist, ist die Schnelligkeit der BZ Senkung. Beim T2 sinkt der BZ deutlich langsamer als beim T1 weil die Überdosis Insulin schwächer wirkt (sogar wesentlich bei hoher Resistenz). Beim T1 wird das absinken des BZs auch nicht begrenzt wobei ein T2 sich bis zu einem gewissen Grad auch auf die Gegenregulation des Körpers verlassen kann. Ich muss mich sicher schon wesentlich stärker verschätzen als ein T1 um mit dem BZ so tief zu kommen.

Z. B. nehme ich bei wahrnehmbaren körperlichen Signalen (bei mir kommen bei ca. <40 mg/dl Sehprobleme) keinen TZ sondern ganz normale BEs. Das ist kein Rat, den ich anderen gebe sondern meine individuelle Vorgehensweise da bei mir auch bei 40 mg/dl noch genügend Zeit ist bis es problematisch wird. Jeder Arzt würde vermutlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen...

Diabetes ist eben sehr individuell.
Wir sollten aus der Vergangenheit lernen
und in der Zukunft alles ausprobieren.

Offline Hinerk

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 734
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?
« Antwort #15 am: Februar 17, 2017, 14:46 »
Moin Kladie,

folgender Gedankengang, die Überschätzung ist doch relativ zu den individuellen üblichen IE Mengen gleich, weil einer mit hohen Faktoren auch immer bei gleichen BE Mengen mehr spritzen muss.

So ist die UZ Gefahr bei T1 und T2 nicht von der absoluten sondern von der relativen Menge abhängig.

MLG

Hinerk
Insulin Humalog, MG Accu-Check Mobile U1, Pendiq Pen und Box,Win10, iPad Air und roll App für unterwegs

Offline Dirk B.

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 325
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?
« Antwort #16 am: Februar 17, 2017, 15:14 »
Hallo Dirk B.

[....]

Z. B. nehme ich bei wahrnehmbaren körperlichen Signalen (bei mir kommen bei ca. <40 mg/dl Sehprobleme) keinen TZ sondern ganz normale BEs. Das ist kein Rat, den ich anderen gebe sondern meine individuelle Vorgehensweise da bei mir auch bei 40 mg/dl noch genügend Zeit ist bis es problematisch wird. Jeder Arzt würde vermutlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen...

Diabetes ist eben sehr individuell.

Hallo Kladie,

das war auch ein Verfahren (Das mit den Brot KHs) das meine EB in der Schulung für den Typ2 alternativ empfahl. Das Thema wurde nur nicht ausführlich behandelt da ich der einzige Insulinpflichtige und auch nur mit BOT in der Gruppe war.
Ich bin mal gespannt auf den Montag wie man den Umstieg gestalten will. Ich werde wohl Einzelunterricht bekommen. (wollte ich als Kind nie, aber da war die Leherin auch ne olle Jungfer  :wech:

Viele Grüße
Typ2 - Lantus - Metformin - Hühnersuppe

Offline Dirk B.

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 325
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?
« Antwort #17 am: Februar 17, 2017, 15:34 »
Nur mal aus Interesse, da ich selber die Erfahrung noch nicht machen musste.

Interresse ist immer gut  :ja:
Vor dieser Erfahrung brauchst Du aber auch keine Angst zu haben.


Hallo Andi,

Also Angst habe ich keine aber sicher Respekt. ICT mit der dazugehörigen Schulung  steht wahrscheinlich ab Montag beginnend an. Und ich hätte dem nicht zugestimmt wenn ich Muffe vor dem Hypo hätte. ;)

Gruß

Dirk
Typ2 - Lantus - Metformin - Hühnersuppe

Offline Dirk B.

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 325
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?
« Antwort #18 am: Februar 17, 2017, 15:40 »
Moin Kladie,

folgender Gedankengang, die Überschätzung ist doch relativ zu den individuellen üblichen IE Mengen gleich, weil einer mit hohen Faktoren auch immer bei gleichen BE Mengen mehr spritzen muss.

So ist die UZ Gefahr bei T1 und T2 nicht von der absoluten sondern von der relativen Menge abhängig.

MLG

Hinerk

Hallo Hinerk,

Wie ermittelt der T2 seine BE Faktoren? nach dem Beispiel hier auf den Infoseiten? Oder taugt das nur für den T1? Oder hier auch trial and error nach den Vorgaben der Diabetologin?

Viele Grüße

Dirk
Typ2 - Lantus - Metformin - Hühnersuppe

Offline Hinerk

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 734
  • Country: de
  • Diabetestyp: DM 2
  • Therapie: Insulin-Pen
Re: Abwechslungsreich essen bei Diabetes?
« Antwort #19 am: Februar 17, 2017, 16:37 »
Moin Dirk,

eigentlich nach Grundeinstellung vom DiaDoc  mit trial nd error Methode.

Bei mir kommt ein Basisfaktor z. Z. 3 der mit einem Zeitfaktor z. Z. 1-2 multipliziert, wird zur Anwendung.

MLG

Hinerk
Insulin Humalog, MG Accu-Check Mobile U1, Pendiq Pen und Box,Win10, iPad Air und roll App für unterwegs

 

Back to top